Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“ Kommentare deaktiviert fĂĽr Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“

CD Cover Vincent Gross Möwengold

Der aus der Schweiz stammende Künstler Vincent Gross veröffentlichte am 10. August sein zweites Album namens „Möwengold“. Auf dem Album befinden sich insgesamt 14 Titel, die  sich musikalisch aus einer gelungenen Mischung aus Dance, Pop und Schlager nahtlos an sein Debüt-Album „Rückenwind“ (2017) anschließt.

Vincent Gross erklärt in einem Interview mit Radio Melodie, wie es zu diesem interessanten Album-Titel kam: „Hier spielen meine persönlichen Glücksgefühle, die mich stets mit der Nordsee verbinden, eine Rolle. Ich bin ein absolut positiv denkender Mensch. Ich denke, dass es diese beiden Faktoren waren, die den Geistesblitz zum Albumtitel auslösten. Und das geschah absolut spontan, mitten in der Nacht.“

Auf dem Album befindet sich nicht nur seine erste Single-Auskopplung „Dieser Beat“, sondern auch seine aktuelle Single „Nordlichter“. Der Song ist eine typische Uptempo-Nummer und handelt über seine zweite Heimat: den Norden.

„Wer schläft schon gern allein“ beginnt mit einer Lagerfeuer-Stimmung und geht sofort über in einem stampfenden Beat. Der Ohrwurm geht auch sofort in die Beine und hat einen Mitsingfaktor und regt definitiv zum Tanzen an.

Der Song „Sarah“ ist eine Herzschmerz-Ballade, die von einer eingängigen Piano-Melodie getragen wird. Nicht immer muss eine Ballade negativ daher kommen. In diesem Lied geht es um Freundschaft: Vincent ist einfach dankbar, dass er eine Person gefunden hat, mit der er Tränen vergießen kann und gleichzeitig auch das Lachen teilen kann.

Das Thema Liebe findet sich immer wieder in den Texten des 21-jährigen Sängers. So auch in der Uptempo-Nummer „Herz aus Glas“. Gepaart mit den typischen „ooohhhhh“, wird der Song auch wieder leicht zur Ohrwurm-Gefahr!

„Ich schwöre“ ist eine leichte beschwingliche Uptempo-Nummer, die sich beispielsweise gut eignet, um dabei im offenen Cabriolet eine sommerliche Autofahrt zu genießen. Auch „Phantomschmerz“ ist ein eher poppiger Titel, der eine eingänige rockige Note trägt.

„Du bist wunderbar“ ist mal keine typische Dance-Uptempo-Nummer, sondern ein Pop-Song,  bei dem man die Hände wunderbar von rechts nach links schwingen kann. Wie schon beim Song „Sarah“ kommt auch hier wieder das Piano zum Einsatz. Den Text zu diesem Schlager schrieb übrigens der Ex-Münchener-Freiheit-Sänger Stefan Zauner.

Der Titeltrack „Möwengold“ beginnt mit Möwen-Geräuschen und einem Akkordeon. Sofort holt Vincet den Zuhörer auf die große See. Ein rockiger Sound steigt beim Refrain ein und bleibt im Ohr hängen. Dieser Song macht das Album abwechslungsreicher. Einmal mehr hat Vincent einen Ohrwurm geschaffen.

„Du hast Schluss gemacht“ beginnt mit einem rockigen stampfenden Beat inklusive Gitarren-Intro. Im Text verarbeitet der Sänger seinen Liebeskummer und verrät, dass er eindeutig drüber hinweg ist. Doch die Ex scheint weiterhin eifersüchtig zu sein: „Mir geht’s gut, ich kann wieder feiern. Liebeskummer geht und ich geh steil man. Ich bin wieder weg, vermisse dich nicht mehr. Heut bin ich der Star auf der Party und das passt dir nicht. Und ich frag mich, hab ich was verpasst? Baby, du hast Schluss gemacht!“. Gerade dieser Song dürfte in der jugendlichen Zielgruppe des Schweizer Schlagersängers ankommen.

„Ein Lied für dich“ ist eine zuckersüße Liebeserklärung an die Liebe des Lebens.

„Unfassbar gut küssen“ ist wieder ein flotter Schlager. Wie der Titel-Name schon verrät, geht es um das Thema „Küssen“: „Ich will einfach unfassbar gut küssen. Unfassbar gut küssen. Will Liebe verschwenden mit Lippen und Händen die sich mal echt berühren müssen. Unfassbar gut küssen.“

Im Uptempo-Song „Supersommer“ holt Vincent die 90er wieder zurück auf den Dancefloor.
Und er passt super in das heiĂźe Jahr 2018 wie die Faust aufs Auge!

Der Abschluss-Song auf Vincents zweitem Album ist die tolle ergreifende Piano-Ballade „Teddybär“. In diesem Song geht es um eine nicht erfüllte Liebe. Es ist immer ein Problem, wenn in einer Freundschaft der eine mehr empfindet als der andere. „Du sagst, wir haben soviel erlebt. Alles geteilt. Ich bin dein bester Freund. Doch was wenn das für mich nicht reicht? Für dich bedeutet es viel. Für mich noch mehr. Ich wär so gern ein Held. Doch ich bin nur dein Teddybär.“

Das Album wurde (wie auch schon das Debüt-Album „Rückenwind“) von Felix Gauder produziert.

Im Herbst geht Vincent Gross mit „Möwengold“ auch auf große Tour durch 17 Städte in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Tour-Termine:

03.11.2018: Tuttlingen//Stadthalle
04.11.2018: MĂĽnchen//Feierwerk (Kranhalle)
08.11.2018: Stuttgart//ClubCANN
09.11.2018: Mainz//Kulturclub schon schön
10.11.2018: Berlin//Musik & Frieden
11.11.2018: Dresden//Club Puschkin
12.11.2018: Leipzig//Neues Schauspiel
13.11.2018: Hannover//Musikzentrum
16.11.2018: Köln//Yard Club
17.11.2018: Dortmund//FZW
22.11.2018: Bremen//Magazinkeller
23.11.2018: Hamburg//Nochtspeicher
28.11.2018: NĂĽrnberg //Hirsch
29.11.2018: Augsburg //Spectrum
30.11.2018: Graz – AT//Orpheum
01.12.2018: Wien – AT//Chelsea
08.12.2018: Aarburg – CH//Musigburg

Aktuelle TV-Termine:

12.08.2018 – ARD – Immer wieder Sonntags
16.08.2018 – MDR – MDR um 4
19.08.2018 – ZDF – Fernsehgarten
31.08.2018 – MDR – Schlager des Monats
14.09.2018 – MDR – Musik auf dem Lande

„Möwengold“ erschien auch als Limitierte Fanbox inklusive:

+ Album „Möwengold“
+ Bonus-CD mit „Möwengold“-Instrumentals
+ Vincent Gross Handy-Fingerhalter
+ Aufstellkalender 2019
+ handsigniertes, exklusives Foto
+ In 2 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Gold-VIP-Pässe mit denen alle 17 Shows der „Möwengold“-Tour 2018 besucht werden können (nicht übertragbar)
+ In 5 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Early-Entry-Pässe für ein Meet & Greet bei einem Konzert der Wahl der „Möwengold“-Tour 2018

Fazit:

 

Vincent Gross legt mit „Möwengold“ ein tolles, gelungenes und erfrischendes zweites Album vor. Er präsentiert einen modernen Schlager, der einfach Spaß macht. Mal laut, mal leise: Vincent liefert nicht nur starke positive Uptempo-Songs, sondern auch tiefgreifende Balladen.

 

Anpiel-Tipps: „Wer schläft schon gern allein“, „Möwengold“, „Du hast Schluss gemacht“, „Supersommer“, „Teddybär“

Wir wĂĽnschen ihm weiterhin viel Erfolg und ein groĂźes Publikum welches ihm Achtung schenkt.

Autor:  Rick Krawetzke

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

BERNHARD BRINK im Quotenrausch – allein im MDR-Gebiet fast 100.000 Zuschauer mehr als „Musi“ mit STEFANIE HERTEL 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK verabschiedet sich mit ĂĽberragender Quote

Vorab: Leider ist uns die bundesweite Quote der gestrigen „Schlagercharts“ nicht bekannt – veröffentlicht wurde (bislang) nur die im Sendegebiet des MDR erreichte Quote fĂĽr die Sendung „Schlagercharts“. Aber die kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist schon extrem stark. Wir erinnern uns: Am vergangenen Samstag wurde STEFANIE HERTEL fĂĽr ihren schönen Quotenerfolg mit der „Musi“ gefeiert – den Erfolg wollen wir angesichts des „Konkurrenzprogramms“ auch nicht schlecht reden, ANDY BORG gegen STEFANIE HERTEL zu programmieren, ist natĂĽrlich selten dämlich – sind halt echte Experten am Werk. – Aber ein Vergleich der Quoten im Sendegebiet des MDR (dort wurden ja beide Sendungen ausgestrahlt) ist schon interessant: 

  • „Schlagercharts“ mit BERNHARD BRINK im MDR: 448.000 Zuschauer, 13,7 % Marktanteil
  • „Wenn die Musi spielt“ mit STEFANIE HERTEL im MDR: 356.000 Zuschauer, 11,1 % Marktanteil

Auch ĂĽber 30 Jahre nach seinem Einstieg beim MDR hat BERNHARD BRINK gute Quoten geholt. Dass der MDR seinen Top-Moderator einerseits scheinheilig (sorry) feiert fĂĽr seine Erfolge und ihn dennoch abgesetzt hat, obwohl die Sendung konstant ordentliche Einschaltquoten erreicht hatte, ist nicht nachvollziehbar – man darf gespannt sein, ob das gute Niveau gehalten werden kann. Zu wĂĽnschen wäre es dem vom Schlagertitan etablierten Format. Und wer weiĂź? Vielleicht fällt ja dem einen oder anderen Sender auf, dass BRINK ganz offensichtlich recht konstant fĂĽr gute Quoten steht.

Foto: © MDR/Tom Schulze

Folge uns:

MAITE KELLY: Löst sie FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplay-Charts ab? 2

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY: „Shooting Star“ mit „Ich brauch einen Mann“

Wir haben es fast kommen sehen. Okay, MAITE KELLY ist immer fĂĽr einen Radiohit gut. Mit „Ich brauch einen Mann“ hat sie nach unserer Meinung aber einen richtigen Volltreffer gelandet – eine echte Wohltat im derzeitigen Schlager-Einerlei, wo sonst alles recht gleich und ähnlich klingt. Wir gratulieren MAITE und ihren Song-Coautoren DANIEL SOMMER, SEBASTIAN WURTH und FLORIAN KRAHE – wirklich ein groĂźartiger Schlager, dem wir wĂĽnschen, in der nächsten Woche an der Spitze der Airplaycharts zu stehen. In den Single-Charts wird es bei den Promotern schwierig – der Radiopromoter hingegen macht ja seinen Job, so dass man hier wirklich optimistisch sein kann. Platz 2 in der aktuellen Liste ist ein toller Erfolg…

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: „Aller guten Dinge sind Drei“

Wie in der vergangenen Woche, konnten sich auch diesmal FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop durchsetzen – insgesamt zum nunmehr dritten Mal. Wir gratulieren! – „Fan-nah“ wie das Team von FLORIAN ist, wird natĂĽrlich NICHTS darĂĽber gesagt, wann die nächste „Feste“-Show produziert und / oder ausgestrahlt wird. Wobei man ja einfach eine beliebige Show des letzten Jahrs noch mal wiederholen könnte – Gäste und Titel sind ja ohnehin immer gleich, Vollplayback sowieso. Vielleicht sollte man nicht unbedingt das „Adventsfest“ nehmen, das wĂĽrde vielleicht auffallen. – Aber all das kann dem von CHRISTIAN GELLER produzierten Nummer-1-Hit nichts anhaben – so bleibt zu hoffen: „Alles wird gut„. 

ANDREA BERG: Noch immer Top-3 mit „Viel zu schön, um wahr zu sein“

Mit ihrer aktuellen Single hat ANDREA BERG einen tollen Radiohit gelandet. Seit vielen Monaten hält sich die Schlagerqueen in den Top-3 der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop – und auch aktuell steht sie noch immer auf Platz 3 – einmal mehr gratulieren wir herzlich zu diesem groĂźartigen Erfolg. 

Folge uns: