Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“ Kommentare deaktiviert fĂĽr Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“

CD Cover Vincent Gross Möwengold

Der aus der Schweiz stammende Künstler Vincent Gross veröffentlichte am 10. August sein zweites Album namens „Möwengold“. Auf dem Album befinden sich insgesamt 14 Titel, die  sich musikalisch aus einer gelungenen Mischung aus Dance, Pop und Schlager nahtlos an sein Debüt-Album „Rückenwind“ (2017) anschließt.

Vincent Gross erklärt in einem Interview mit Radio Melodie, wie es zu diesem interessanten Album-Titel kam: „Hier spielen meine persönlichen Glücksgefühle, die mich stets mit der Nordsee verbinden, eine Rolle. Ich bin ein absolut positiv denkender Mensch. Ich denke, dass es diese beiden Faktoren waren, die den Geistesblitz zum Albumtitel auslösten. Und das geschah absolut spontan, mitten in der Nacht.“

Auf dem Album befindet sich nicht nur seine erste Single-Auskopplung „Dieser Beat“, sondern auch seine aktuelle Single „Nordlichter“. Der Song ist eine typische Uptempo-Nummer und handelt über seine zweite Heimat: den Norden.

„Wer schläft schon gern allein“ beginnt mit einer Lagerfeuer-Stimmung und geht sofort über in einem stampfenden Beat. Der Ohrwurm geht auch sofort in die Beine und hat einen Mitsingfaktor und regt definitiv zum Tanzen an.

Der Song „Sarah“ ist eine Herzschmerz-Ballade, die von einer eingängigen Piano-Melodie getragen wird. Nicht immer muss eine Ballade negativ daher kommen. In diesem Lied geht es um Freundschaft: Vincent ist einfach dankbar, dass er eine Person gefunden hat, mit der er Tränen vergießen kann und gleichzeitig auch das Lachen teilen kann.

Das Thema Liebe findet sich immer wieder in den Texten des 21-jährigen Sängers. So auch in der Uptempo-Nummer „Herz aus Glas“. Gepaart mit den typischen „ooohhhhh“, wird der Song auch wieder leicht zur Ohrwurm-Gefahr!

„Ich schwöre“ ist eine leichte beschwingliche Uptempo-Nummer, die sich beispielsweise gut eignet, um dabei im offenen Cabriolet eine sommerliche Autofahrt zu genießen. Auch „Phantomschmerz“ ist ein eher poppiger Titel, der eine eingänige rockige Note trägt.

„Du bist wunderbar“ ist mal keine typische Dance-Uptempo-Nummer, sondern ein Pop-Song,  bei dem man die Hände wunderbar von rechts nach links schwingen kann. Wie schon beim Song „Sarah“ kommt auch hier wieder das Piano zum Einsatz. Den Text zu diesem Schlager schrieb übrigens der Ex-Münchener-Freiheit-Sänger Stefan Zauner.

Der Titeltrack „Möwengold“ beginnt mit Möwen-Geräuschen und einem Akkordeon. Sofort holt Vincet den Zuhörer auf die große See. Ein rockiger Sound steigt beim Refrain ein und bleibt im Ohr hängen. Dieser Song macht das Album abwechslungsreicher. Einmal mehr hat Vincent einen Ohrwurm geschaffen.

„Du hast Schluss gemacht“ beginnt mit einem rockigen stampfenden Beat inklusive Gitarren-Intro. Im Text verarbeitet der Sänger seinen Liebeskummer und verrät, dass er eindeutig drüber hinweg ist. Doch die Ex scheint weiterhin eifersüchtig zu sein: „Mir geht’s gut, ich kann wieder feiern. Liebeskummer geht und ich geh steil man. Ich bin wieder weg, vermisse dich nicht mehr. Heut bin ich der Star auf der Party und das passt dir nicht. Und ich frag mich, hab ich was verpasst? Baby, du hast Schluss gemacht!“. Gerade dieser Song dürfte in der jugendlichen Zielgruppe des Schweizer Schlagersängers ankommen.

„Ein Lied für dich“ ist eine zuckersüße Liebeserklärung an die Liebe des Lebens.

„Unfassbar gut küssen“ ist wieder ein flotter Schlager. Wie der Titel-Name schon verrät, geht es um das Thema „Küssen“: „Ich will einfach unfassbar gut küssen. Unfassbar gut küssen. Will Liebe verschwenden mit Lippen und Händen die sich mal echt berühren müssen. Unfassbar gut küssen.“

Im Uptempo-Song „Supersommer“ holt Vincent die 90er wieder zurück auf den Dancefloor.
Und er passt super in das heiĂźe Jahr 2018 wie die Faust aufs Auge!

Der Abschluss-Song auf Vincents zweitem Album ist die tolle ergreifende Piano-Ballade „Teddybär“. In diesem Song geht es um eine nicht erfüllte Liebe. Es ist immer ein Problem, wenn in einer Freundschaft der eine mehr empfindet als der andere. „Du sagst, wir haben soviel erlebt. Alles geteilt. Ich bin dein bester Freund. Doch was wenn das für mich nicht reicht? Für dich bedeutet es viel. Für mich noch mehr. Ich wär so gern ein Held. Doch ich bin nur dein Teddybär.“

Das Album wurde (wie auch schon das Debüt-Album „Rückenwind“) von Felix Gauder produziert.

Im Herbst geht Vincent Gross mit „Möwengold“ auch auf große Tour durch 17 Städte in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Tour-Termine:

03.11.2018: Tuttlingen//Stadthalle
04.11.2018: MĂĽnchen//Feierwerk (Kranhalle)
08.11.2018: Stuttgart//ClubCANN
09.11.2018: Mainz//Kulturclub schon schön
10.11.2018: Berlin//Musik & Frieden
11.11.2018: Dresden//Club Puschkin
12.11.2018: Leipzig//Neues Schauspiel
13.11.2018: Hannover//Musikzentrum
16.11.2018: Köln//Yard Club
17.11.2018: Dortmund//FZW
22.11.2018: Bremen//Magazinkeller
23.11.2018: Hamburg//Nochtspeicher
28.11.2018: NĂĽrnberg //Hirsch
29.11.2018: Augsburg //Spectrum
30.11.2018: Graz – AT//Orpheum
01.12.2018: Wien – AT//Chelsea
08.12.2018: Aarburg – CH//Musigburg

Aktuelle TV-Termine:

12.08.2018 – ARD – Immer wieder Sonntags
16.08.2018 – MDR – MDR um 4
19.08.2018 – ZDF – Fernsehgarten
31.08.2018 – MDR – Schlager des Monats
14.09.2018 – MDR – Musik auf dem Lande

„Möwengold“ erschien auch als Limitierte Fanbox inklusive:

+ Album „Möwengold“
+ Bonus-CD mit „Möwengold“-Instrumentals
+ Vincent Gross Handy-Fingerhalter
+ Aufstellkalender 2019
+ handsigniertes, exklusives Foto
+ In 2 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Gold-VIP-Pässe mit denen alle 17 Shows der „Möwengold“-Tour 2018 besucht werden können (nicht übertragbar)
+ In 5 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Early-Entry-Pässe für ein Meet & Greet bei einem Konzert der Wahl der „Möwengold“-Tour 2018

Fazit:

 

Vincent Gross legt mit „Möwengold“ ein tolles, gelungenes und erfrischendes zweites Album vor. Er präsentiert einen modernen Schlager, der einfach Spaß macht. Mal laut, mal leise: Vincent liefert nicht nur starke positive Uptempo-Songs, sondern auch tiefgreifende Balladen.

 

Anpiel-Tipps: „Wer schläft schon gern allein“, „Möwengold“, „Du hast Schluss gemacht“, „Supersommer“, „Teddybär“

Wir wĂĽnschen ihm weiterhin viel Erfolg und ein groĂźes Publikum welches ihm Achtung schenkt.

Autor:  Rick Krawetzke

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Die schönsten Bilder vom Schlagerbooom 2021 0

Bild von Schlagerprofis.de

Inhaltsverzeichnis

FLORIAN SILBEREISEN: Schlagerboooom 2021 – und jährlich grĂĽĂźt das Murmeltier

Wo „Schlagerboooom“ draufsteht, ist „Schlagerboooom“ drin. Schlager-Superstars, die bei FLORIAN SILBEREISEN Vollplayback kuriose Versionen ihrer Hits singen, Möchtegern-Sternchen, die selbst vor FALCO nicht zurĂĽckschrecken usw. – und am Schluss fanden das ĂĽber 5 Mio. Zuschauer gut – muss man wohl so hinnehmen. Hier die schönsten Bilder vom Schlagerbooom. Wir haben dazu die gesungenen Songs vermerkt und das Jahr von deren Ersterscheinen (ohne Gewähr) (in rot sind Songs, die älter als ein Jahr sind, in grĂĽn Songs aus dem Jahr 2021):

DJ Ă–TZI – Can’t Take My Eyes Off You (1967)

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY – Tränen lĂĽgen nicht (1974) und I Believe (2001)

Bild von Schlagerprofis.de

TEAM 5ĂśNF – Liebe ĂĽberall (Love Is Everywhere) (1994)

Bild von Schlagerprofis.de

MICHELLE – Wer Liebe lebt (Version 2022) (2001)

Bild von Schlagerprofis.de

JĂśRGEN DREWS & MICKIE KRAUSE – König von Mallorca (1999), Ein Bett im Kornfeld (1976), FĂĽr dich (2021), Schatzi, schenk mir ein Foto (2010)

Bild von Schlagerprofis.de

DAVID GARRETT – Hit the Road Jack (1961)

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK – Aber dich gibt’s nur einmal fĂĽr mich (1963)

BEATRICE EGLI – Samstag Nacht (2021)

Bild von Schlagerprofis.de

HELMUT LOTTI – Tarantella (vor 2021)

Bild von Schlagerprofis.de

THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN – Wir tun es noch mal (2021)

Bild von Schlagerprofis.de

LAFEE – Rock Me Amadeus (1985)

Bild von Schlagerprofis.de

DIETER HALLERVORDEN – Mein Leben (2021)

Bild von Schlagerprofis.de

KARSTEN WALTER – Komm näher (Rhythmn Of the Night) (1993)

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY – Stark genug (Strong Enough) (1998)

Bild von Schlagerprofis.de

MELISSA NASCHENWENG – Dein Herz verliert (2020)

Bild von Schlagerprofis.de

MARIANNE ROSENBERG – So kannst du nicht gehen (Don’t Leave Me This Way) (1975)

Bild von Schlagerprofis.de

ERIC PHILIPPI – Ein letzter Kuss (2021)

HAPE KERKELING – Ich leb den Traum (Ik leef mijn droom) (2010), Der Weg nach Haus (De Bestemming) (1998)

Bild von Schlagerprofis.de

Bild von Schlagerprofis.de

HOWARD CARPENDALE – Hello Again (1984), Dann geh doch (1978), Ti Amo (1977), Nachts, wenn alles schläft (1979)

Bild von Schlagerprofis.de

OTTO WAALKES – Marmor, Stein & Eisen bricht (1966), Wahnsinn (1983), Friesischer Wein (Griechischer Wein) (1974) – LIVE gesungen!

Bild von Schlagerprofis.de

Musical-Cast „Wahnsinn!“ – Bronze, Silber & Gold (1995), 7 Tage, 7 Nächte (1994), Wahnsinn (1983)

Bild von Schlagerprofis.de

BEN ZUCKER – Was mir noch fehlt (2021), Ich weine nicht um dich (2021)

Bild von Schlagerprofis.de

BRENNER, BĂśLENT CEYLAN, FLORIAN SILBEREISEN – Ich liebe das Leben (1975)

Bild von Schlagerprofis.de

ROLAND KAISER – In the Ghetto (1969), Joana (1984)

Bild von Schlagerprofis.de

BONNIE TYLER – The Best Is Yet To Come (2021), Total Eclipse Of the Heart (1983)

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM – 4 Uhr 30 (2021)

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK – Baby, rock mein Herz! (2021)

ANDREAS GABALIER – Liebe leben (2021), Verdammt lang her (2018), I sing a Liad fĂĽr di (2010), Hulapalu (2015)

Fotos: © ARD/JürgensTV/Dominik Beckmann

 

 

 

 

 

 

Folge uns:

HÖHNER: Zum 50. Geburtstag wird neben HENNING KRAUTMACHER zweiter Sänger installiert 0

Bild von Schlagerprofis.de

HÖHNER: Zum Jubiläum rüstet sich die Band für die Zukunft

Wie der Kölner Express berichtet, haben sich die HĂ–HNER zum 50. Jubiläum einen neuen Sänger zugelegt. Damit wird eine Tradition fortgesetzt. Was viele nicht wissen: Auch HENNING KRAUTMACHER hatte einen Vorgänger, der ihn quasi eingearbeitet hat – PETER HORN verlieĂź die Band Ende der 1980er Jahre, HENNING KRAUTMACHER wurde als Nachfolger vorgestellt. Und nun stellt der seinerseits seinen (zumindest potenziellen) Nachfolger, zumindest aber gleichwertiges Mitglied vor: PATRICK LĂśHR (kurz PATRIC). Laut Express bleibt HENNING KRAUTMACHER aber zunächst tonangebend in der Band und macht auch nach der aktuellen Session noch weiter. Neuzugang PATRIC habe sich demzufolge gegen starke Konkurrenz als neuer Sänger durchsetzen können.

Aktuelle Projekte stehen an

Viel zu tun wird es fĂĽr den Neuzugang geben. Es stehen einige Projekte an:

  • Der Elfte im Elften
  • HĂ–HNER-Weihnacht
  • kommende Karnevals-Session
  • neue CD „#50HĂ–HNER“ (Schlagerprofis.de berichtete HIER darĂĽber)
  • Jubiläumskonzert „50 Jahre“
  • Buchprojekt

Einzelheiten wird die Band demnächst (Mitte November) bekanntgeben.

Details zur CD „#50“

Was das Album angeht, sind bereits einige Details bekannt. So wird es drei Medleys geben:

  • #50 Raritäten-Mix
  • #50 Traditions-Mix
  • #50 Stiummungs-Mix

Weitere Songs des Albums sind

  • Irjendwann sin mer uns widder (HĂ–HNER-Version)
  • Die schönste StroĂź‘ (gesungen von MICKI SCHLĂ„GER, Keyboarder der HĂ–HNER)
  • Engel vun Linie 8 (gesungen vom neuen Bassisten FREDDI LUBITZ)
  • Irjendwann sin mer uns widder (feat. ANNE GLADBACH)

Jubiläumbsbuch „50 Jahre HĂ–HNER“

Zum Jubiläum wird es (ähnlich wie bei den BLĂ„CK FĂ–Ă–SS) einen opulenten Jubiläumsband geben, in dem sich die Band an 50 Jahre Bandgeschichte erinnern wird, aber auch Fans, Freunde, Weggefährten, Kollegen und Zeitzeugen zu Wort kommen sollen. Herausgeber PETER FEIERABEND sucht dazu noch Anekoten der Fans z. B. ĂĽber Treffen mit der Band oder besondere Erlebnisse wie z B. einem ersten Kuss bei einem Song der Kölner Kulttruppe – idealerweise mit Bildern.

 

 

 

Folge uns: