Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“ Kommentare deaktiviert für Vincent Gross – Schlagerprofis-Rezension zu „Möwengold“

CD Cover Vincent Gross Möwengold

Der aus der Schweiz stammende Künstler Vincent Gross veröffentlichte am 10. August sein zweites Album namens „Möwengold“. Auf dem Album befinden sich insgesamt 14 Titel, die  sich musikalisch aus einer gelungenen Mischung aus Dance, Pop und Schlager nahtlos an sein Debüt-Album „Rückenwind“ (2017) anschließt.

Vincent Gross erklärt in einem Interview mit Radio Melodie, wie es zu diesem interessanten Album-Titel kam: „Hier spielen meine persönlichen Glücksgefühle, die mich stets mit der Nordsee verbinden, eine Rolle. Ich bin ein absolut positiv denkender Mensch. Ich denke, dass es diese beiden Faktoren waren, die den Geistesblitz zum Albumtitel auslösten. Und das geschah absolut spontan, mitten in der Nacht.“

Auf dem Album befindet sich nicht nur seine erste Single-Auskopplung „Dieser Beat“, sondern auch seine aktuelle Single „Nordlichter“. Der Song ist eine typische Uptempo-Nummer und handelt über seine zweite Heimat: den Norden.

„Wer schläft schon gern allein“ beginnt mit einer Lagerfeuer-Stimmung und geht sofort über in einem stampfenden Beat. Der Ohrwurm geht auch sofort in die Beine und hat einen Mitsingfaktor und regt definitiv zum Tanzen an.

Der Song „Sarah“ ist eine Herzschmerz-Ballade, die von einer eingängigen Piano-Melodie getragen wird. Nicht immer muss eine Ballade negativ daher kommen. In diesem Lied geht es um Freundschaft: Vincent ist einfach dankbar, dass er eine Person gefunden hat, mit der er Tränen vergießen kann und gleichzeitig auch das Lachen teilen kann.

Das Thema Liebe findet sich immer wieder in den Texten des 21-jährigen Sängers. So auch in der Uptempo-Nummer „Herz aus Glas“. Gepaart mit den typischen „ooohhhhh“, wird der Song auch wieder leicht zur Ohrwurm-Gefahr!

„Ich schwöre“ ist eine leichte beschwingliche Uptempo-Nummer, die sich beispielsweise gut eignet, um dabei im offenen Cabriolet eine sommerliche Autofahrt zu genießen. Auch „Phantomschmerz“ ist ein eher poppiger Titel, der eine eingänige rockige Note trägt.

„Du bist wunderbar“ ist mal keine typische Dance-Uptempo-Nummer, sondern ein Pop-Song,  bei dem man die Hände wunderbar von rechts nach links schwingen kann. Wie schon beim Song „Sarah“ kommt auch hier wieder das Piano zum Einsatz. Den Text zu diesem Schlager schrieb übrigens der Ex-Münchener-Freiheit-Sänger Stefan Zauner.

Der Titeltrack „Möwengold“ beginnt mit Möwen-Geräuschen und einem Akkordeon. Sofort holt Vincet den Zuhörer auf die große See. Ein rockiger Sound steigt beim Refrain ein und bleibt im Ohr hängen. Dieser Song macht das Album abwechslungsreicher. Einmal mehr hat Vincent einen Ohrwurm geschaffen.

„Du hast Schluss gemacht“ beginnt mit einem rockigen stampfenden Beat inklusive Gitarren-Intro. Im Text verarbeitet der Sänger seinen Liebeskummer und verrät, dass er eindeutig drüber hinweg ist. Doch die Ex scheint weiterhin eifersüchtig zu sein: „Mir geht’s gut, ich kann wieder feiern. Liebeskummer geht und ich geh steil man. Ich bin wieder weg, vermisse dich nicht mehr. Heut bin ich der Star auf der Party und das passt dir nicht. Und ich frag mich, hab ich was verpasst? Baby, du hast Schluss gemacht!“. Gerade dieser Song dürfte in der jugendlichen Zielgruppe des Schweizer Schlagersängers ankommen.

„Ein Lied für dich“ ist eine zuckersüße Liebeserklärung an die Liebe des Lebens.

„Unfassbar gut küssen“ ist wieder ein flotter Schlager. Wie der Titel-Name schon verrät, geht es um das Thema „Küssen“: „Ich will einfach unfassbar gut küssen. Unfassbar gut küssen. Will Liebe verschwenden mit Lippen und Händen die sich mal echt berühren müssen. Unfassbar gut küssen.“

Im Uptempo-Song „Supersommer“ holt Vincent die 90er wieder zurück auf den Dancefloor.
Und er passt super in das heiße Jahr 2018 wie die Faust aufs Auge!

Der Abschluss-Song auf Vincents zweitem Album ist die tolle ergreifende Piano-Ballade „Teddybär“. In diesem Song geht es um eine nicht erfüllte Liebe. Es ist immer ein Problem, wenn in einer Freundschaft der eine mehr empfindet als der andere. „Du sagst, wir haben soviel erlebt. Alles geteilt. Ich bin dein bester Freund. Doch was wenn das für mich nicht reicht? Für dich bedeutet es viel. Für mich noch mehr. Ich wär so gern ein Held. Doch ich bin nur dein Teddybär.

Das Album wurde (wie auch schon das Debüt-Album „Rückenwind“) von Felix Gauder produziert.

Im Herbst geht Vincent Gross mit „Möwengold“ auch auf große Tour durch 17 Städte in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Tour-Termine:

03.11.2018: Tuttlingen//Stadthalle
04.11.2018: München//Feierwerk (Kranhalle)
08.11.2018: Stuttgart//ClubCANN
09.11.2018: Mainz//Kulturclub schon schön
10.11.2018: Berlin//Musik & Frieden
11.11.2018: Dresden//Club Puschkin
12.11.2018: Leipzig//Neues Schauspiel
13.11.2018: Hannover//Musikzentrum
16.11.2018: Köln//Yard Club
17.11.2018: Dortmund//FZW
22.11.2018: Bremen//Magazinkeller
23.11.2018: Hamburg//Nochtspeicher
28.11.2018: Nürnberg //Hirsch
29.11.2018: Augsburg //Spectrum
30.11.2018: Graz – AT//Orpheum
01.12.2018: Wien – AT//Chelsea
08.12.2018: Aarburg – CH//Musigburg

Aktuelle TV-Termine:

12.08.2018 – ARD – Immer wieder Sonntags
16.08.2018 – MDR – MDR um 4
19.08.2018 – ZDF – Fernsehgarten
31.08.2018 – MDR – Schlager des Monats
14.09.2018 – MDR – Musik auf dem Lande

„Möwengold“ erschien auch als Limitierte Fanbox inklusive:

+ Album „Möwengold“
+ Bonus-CD mit „Möwengold“-Instrumentals
+ Vincent Gross Handy-Fingerhalter
+ Aufstellkalender 2019
+ handsigniertes, exklusives Foto
+ In 2 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Gold-VIP-Pässe mit denen alle 17 Shows der „Möwengold“-Tour 2018 besucht werden können (nicht übertragbar)
+ In 5 Fan-Boxen verstecken sich jeweils 2 Early-Entry-Pässe für ein Meet & Greet bei einem Konzert der Wahl der „Möwengold“-Tour 2018

Fazit:

 

Vincent Gross legt mit „Möwengold“ ein tolles, gelungenes und erfrischendes zweites Album vor. Er präsentiert einen modernen Schlager, der einfach Spaß macht. Mal laut, mal leise: Vincent liefert nicht nur starke positive Uptempo-Songs, sondern auch tiefgreifende Balladen.

 

Anpiel-Tipps: „Wer schläft schon gern allein“, „Möwengold“, „Du hast Schluss gemacht“, „Supersommer“, „Teddybär“

Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und ein großes Publikum welches ihm Achtung schenkt.

Autor:  Rick Krawetzke

Voriger ArtikelNächster Artikel

CARMEN NEBEL: Einschaltquote vergleichbar mit der der letzten Shows 3

Bild von Schlagerprofis.de

SILBEREISEN-Kopie bietet ordentliche Quotenwerte

Irgendwie ist es nicht nachvollziehbar, warum CARMEN NEBEL auch mit ihren letzten Shows nicht mal ansatzweise den Anspruch hat, dem großen Konkurrenten FLORIAN SILBEREISEN Paroli zu bieten. Die Antwort des ZDF auf das Maß aller Dinge, die SILBEREISEN-Feste-Shows, ist einmal mehr eine schlechte Kopie des Feste-Formats. Die Gästeliste liest sich 1:1 wie die von FLORIAN SILBEREISENs Show (bezogen auf die musikalischen Gäste, die Telefonisten lassen wir mal außen vor). Motto: Wenn FLORIAN damit Erfolg hat, dann hat das ZDF es sicher auch.

„Keine Experimente“ – damit auch nicht bei den Quoten

3,48 Mio. Zuschauer und 14,2 % Marktanteil – das ist ein durchaus ordentlicher Wert, sogar der beste Marktanteil der letzten zwei Jahre. So gesehen geht die „Keine Experimente“-Taktik auf. Wie immer kein Livegesang, wie immer kein Mut in der Besetzung der Show – die Rechnung ging halbwegs auf. Ein direkter Vergleich der Quotenwerte zeigt aber, dass das Original einfach deutlich besser läuft als das „Abziehbild“:

Quotenentwicklung „Willkommen bei CARMEN NEBEL“

09/2018 Willkommen bei CN 3,64 Mio. / 13,5 % MA
05/2019 Willkommen bei CN 3,81 Mio. / 13,6 % MA
07/2019 Willkommen bei CN 3,26 Mio. / 13,5 % MA
09/2019 Willkommen bei CN 3,18 Mio. / 13,1 % MA
09/2020 Willkommen bei CN 3,48 Mio. / 14,2 % MA

Mit anderen Worten – ein leichter Quoten- und Marktanteilanstieg.

Quotenentwicklung „Feste“-Shows

Hier mal zum Vergleich die letzten fünf „Feste“-Einschaltquoten:

11/2019 Schlagerbooom 5,75 Mio. / 21,3 % MA
12/2019 Adventsfest 5,66 Mio. / 21,0 % MA
01/2020 Schlagerchampions 5,56 Mio. / 19,8 % MA
06/2020 Schlagerlovestory 5,08 Mio.  / 17,9 % MA
07/2020 Schlossparty „Schlager, Stars und Sterne“ 4,31 Mio. / 19,7 % MA

Beim jugendlichen Publikum durchgefallen

Interessant ist ein Blick auf die Einschaltquote in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer. Dort erreichte CARMEN NEBEL gerade mal 4,2 Prozent Marktanteil (0,27 Mio. Zuschauer) – damit hat es nicht für die Top-25(!) der meistgesehenen Sendungen des Tages in dieser Zielgruppe gereicht.

Original bleibt Original

Wie gesagt – man kann dieser SILBEREISEN-Erfolgsgeschichte begegnen, indem man versucht, sie zu kopieren – das ist aber einfach schwierig, wenn der sich eine Kernkompetenz aufgebaut hat. Da die ZDF-Redaktion aber über Jahre hinweg keine originellen Ideen hatte, einfach mal einen eigenen Weg zu gehen und sei es nur, einfach mal live singen zu lassen oder andere Gäste einzuladen oder Nachwuchsförderung zu betreiben, ist „Willkommen bei CARMEN NEBEL“ bald Geschichte. Was danach kommt, ist noch nicht bekannt – hoffentlich wird das ZDF sich nicht komplett vom Schlager verabscheiden. Gerüchten zufolge wird ja im Hintergrund bereits an einem neuen Format gearbeitet.

Spendensumme

Manchmal heiligt ja der Scheck -äääh, der Zweck die Mittel. Immerhin konnte CARMEN NEBEL erneut eine große Spendensumme für die Deutsche Krebshilfe einsammeln – über 3,6 Mio. EUR sind zusammengekommen. Ein schöner Erfolg für CARMEN und für die Deutsche Krebshilfe.

Grafik: © ZDF/Brand New Media

 

 

MARINA MARX: Was geht da mit KARSTEN WALTER von FEUERHERZ? 3

Marina Marx Der geilste Fehler CD

Regelmäßige Posts auf Instagram und Co.

Dass sich Künstlerinnen und Künstler auch gerne mal gemeinsam in sozialen Netzwerken zeigen, ist nichts Ungewöhnliches. Und so ist es auch recht normal, wenn sie sich zusammen auf Fotos bzw. Selfies zeigen. Aber die gemeinsamen Bilder von MARINA MARX und dem FEUERHERZ-Sänger KARSTEN WALTER sprechen schon eine recht eindeutige Sprache. Auch in Coronazeiten sehr nah beieinander, sieht man sie in sehr innigen Posen.

Blond ist eine tolle Haarfarbe

Dass KARSTEN WALTER eine Schwäche für blonde Frauen hat, bewies er schon bei seiner Liaison mit MICHELLE. MARINA MARX passt da natürlich ins „Beuteschema“, zumal sie natürlich eine sehr attraktive Sängerin ist. Gemeinsam bezeichnen sie sich in Anspielung auf ihre Namen als „Dreamteam Marsten“. Und wenn MARINA MARX „miss you“ als Kommentar auf ein Foto von KARSTEN postet, spricht das auch Bände…

Keine Kernkompetenz

Okay, derartige Liebschaften sind nicht unsere Kernkompetenz, die Berichterstattung darüber überlassen wir denen, die ohnehin von uns abschreiben. Aber vielleicht können wir ja wieder einen Anstoß geben, damit dann anderweitig diese Information von den dafür zuständigen Medien weiterverbreitet werden. Wir sind („zuerst bei schlagerprofis.de“) gespannt, ob wir richtig lagen….