THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN: Die Schlagerprofis-Albumkritik 7

Thomas Anders Florian Silbereisen

Vergleich mit dem Pop-Titan in dem Fall wenig schmeichelhaft

Das Album kommt in einem Einheits-Sound daher, wie man es sonst nur vom „Pop-Titan“ kennt. Die Instrumentierung, die Arrangements und selbst die Sounds erwecken den Eindruck, dass die Playbacks „in einem Rutsch“ produziert worden sind. Erhärtet wird dieser Gedanke, wenn man bedenkt, dass die CD von Thomas Anders & Florian Silbereisen schon im Januar 2020 angekündigt worden ist und die VÖ ursprünglich bereits für März 2020 geplant war – nicht gerade viel Zeit für die Produktion eines Albums.

Viel Synthetik, keine Naturinstrumente

Die Produktionen wurden „vollgestopft“ mit Synthetik – das, was „der Deutsche“ unter angesagtem „Deutsch-Pop“ versteht – aber es nicht wirklich tut. Ein großes Problem ist, dass den Stimmen sehr viel „diffuser“ Hall spendiert wurde – neben Stereo-Delays, die teils wirklich ’störend‘ in den Seiten flattern. In den Versen sind die Stimmen streckenweise zu leise, die Lautstärkenunterschiede zwischen Vers und Refrains wurden offensichtlich nicht „manuell“ berücksichtigt. „Kompressor drauf, ‚Leveler‘ und dann passt das schon.“ Aber auch die Playbacks selbst strotzen vor Hallanteilen in den Sounds. Klare Tiefenstaffelungen sucht man hier vergeblich – es ’suppt‘ sehr stark zu. Durch alle Produktionen arbeitet kontinuierlich eine und das gleiche „Drum-Kit“ aus der Konserve.

Nur ein Song hebt sich von den 17 Titeln ab – ein Cover

Eine Ausnahme gibt es bei „Rücksicht„. Hier wurde sparsamer instrumentiert und auch die Klarheit mehr erhalten. Allerdings stören die Drum-Sounds auch hier das Gesamtbild – zu sehr „90s Drum-Computer“ und völlig kraftlos ohne Akzente. DALIAH LAVI hätte vielleicht gesagt: „Wer hat mein Lied so zerstört?“. Das erinnert schon sehr an die Produktion „Giovanni Zarrella – La Valle dell’Eden“, die ähnlich synthetisch daher kommt. Und warum man sich beim Intro nicht an das Original angelehnt hat, sondern starke Anleihen an MARY ROOS‘ „Aufrecht gehen“ genommen hat – man weiß es nicht. Vielleicht sollte dieses Intro noch mal gewürdigt werden, weil es in MARYS neuer Aufnahme ihres ESC-Klassikers nicht stattfand. Übrigens – der Song „Du kannst ein Sieger sein“ ist auch ein Cover. Auf dem 2016 erschienenen Thomas Anders-Album „History“ wurde das Lied „Take the Chance“ veröffentlicht – „Du kannst ein Sieger sein“ ist dazu die deutsche Originalaufnahme.

Wenn Frauenstimmen quietschen

Bei dem Titel „Deine oder meine“ fragten wir uns dann endgültig, ob das ernst gemeint sei. Im Refrain ‚antwortet‘ ein Chor aus Frauenstimmen, wo man in die obere Oktave (Terz) noch eine Stimme gelegt hat. Diese ‚quitscht‘ extrem unangenehm im Mix hervor. Als leichte „Farbe“ im Chorsatz wäre es ja möglich gewesen, aber hier sticht die Stimme so prägnant heraus, dass wir uns fragen, ob man die alten „Modern Talking-Chöre“ simulieren wollte? Wobei: Die Nummer von TIM PETERS, WERNER PETERSBURG und ALEXANDER SCHOLZ ist eigentlich ein wirklich eingängiger mitsingbarer Schlager mit Hitpotenzial. Aber die Produktion….

Ein Album, das wie ein langer „Hitmix“ klingt

Insgesamt ist „Das Album“ ein Album voller Lustlosig- und Eintönigkeit. Jeder Track ist auf „Lead-Synths“ aufgebaut, die die typischen „Syncopen„-Figur spielen, wie man sie eigentlich gar nicht mehr hören möchte. Dazu wird vor den Refrain die obligatorische Snare in den explosionsartigen Hall verfrachtet oder das Rückwärtsbecken (Reverse-Crash) resoniert unangenehm auf die ‚Eins‘. Da ist kein Highlight, wo mal handwerkliche „Gimmicks“ zu finden sind – das bessern auch keine „angesagten“ Voice-Samples (z. B. Song ‚Rücksicht‘) auf – insbesondere, wenn sie im Mix fast verschwinden, dass der „Normalhörer“ diese gar nicht wahrnehmen wird.

Kommerzieller Erfolg ist dennoch vorprogrammiert

Trotzdem sind wir uns sicher, dass auch dieses Album reißenden Absatz finden wird. Das liegt auch sicher an der Zielgruppe, die einfach nur „unterhalten“ werden will. Musikalisch und handwerklich ist es bei uns (leider) durchgefallen: „Massenware aus der Produktionsstraße“. THOMAS ANDERS ist zweifellos ein großartiger Sänger von Weltruhm. Dass er qualitative Aspekte dem kommerziellen Erfolg untergeordnet hat, ist vielleicht nicht das erste Mal in seiner Karriere – dennoch ist denkbar, dass er mit dieser Produktion dem einen oder anderen Fan vor den Kopf stößt. Und dass FLORIAN SILBEREISEN diesen „Schnellschuss“ mitträgt, ist wohl nur dadurch zu erklären, wenn man einen Blick auf die Plattenfirma wirft, die vielleicht Einfluss genommen hat.

Besonders schade ist es hierbei um den Titel „Wie ein großes Feuerwerk“ (der glatt ein Helene Fischer-Song sein könnte), denn dieser hat absolutes Hit-Potential! Allerdings gehen wir davon aus, dass sich der Song auch so durchsetzen wird – unabhängig von technischen (Grob-)Feinheiten.

Voriger ArtikelNächster Artikel

7 Kommentare

  1. Kritik „Das Album“

    Danke für eure ehrliche Meinung zu obigem Album, die ich voll unterstreichen kann. Ich erwarte von einem Album: Abwechslungsreiche Songs, sehr gute aussagekräftige Texte, dazu passende Musik und ganz besonderes eine/n sehr guten Interpreten, der fühlt was er singt. Solche Künstler/innen gibt es, wenn auch nur wenige.

    „Das Album“ vereint das nicht (schade um die schöne Stimme von Thomas Anders) ist aber gut für Party zu machen.

  2. Herzlichen Dank den Schlagerprofis für diese eindeutige Kritik zum neuen Album von TA und FS. Merkt eigentlich keiner das durch solche Veröffentlichungen der deutsche Schlager gegen die Wand gefahren wird. Warum sagt man den Produzenten nicht einmal mitten ins Gesicht: „Ihr habt hier eine richtige Scheiße gebaut!“

    Martin

    1. Sehr schöne Rezension! Vielen Dank dafür.
      Das Album ist kompositorisch und handwerklich wirklich unterer Durchschnitt. Die Melodien und Arrangements plätschern und pumpen so einfallslos vor sich hin, insbesondere wenn man die Songs hintereinander hört. Wieso muss alles so klingen wie die erste gemeinsame Single? Hatte Eloy keine Lust mehr manche der Songs zu interpretieren? Aber Dank der medialen Unterstützung und der anspruchslosen Hörerschaft ist es vermutlich Erfolg genug. Schade für die einzigartig schöne Stimme von Thomas – und zusätzlich Schade für die Entwicklung des deutschen Schlagers.

  3. I don`t understand why you say such nosense, in your opinion , it`s an album full of callousness and monotony. So listen to the song She did it again or She said she loves me or 100.000 Miracles and more as you can see , but the fans are of different opinion because Thomas`s album won three chart. I would like to see how you would sing it ? I think everyone would run away

  4. @Eva:

    To enter the charts is not a proof of quality – it´s a proof that the audience is obviously deaf!

JÜRGEN DREWS: Zum ersten Mal in seinem Leben Top-10 in den Albumcharts 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Volltreffer mit dem zehnten Chartalbum

Das lange Warten hat sich gelohnt. Gut ein halbes Jahr nach seinem „runden“ Geburtstag erschien JÜRGEN DREWS‚ „Ultmatives Jubiläums Best Of„. Zur Freude seiner Fans hat er die Meilensteine seiner langjährigen Karriere noch einmal neu aufgenommen – und zwar mit bekannten und beliebten Interpreten der Schlagerliga. Das hat sich ausgezahlt: Zum ersten Mal überhaupt gelang ihm der Sprung in die Top-10 der offiziellen Albumcharts. Mit dem 8. Platz kann JÜRGEN DREWS sehr zufrieden sein. Zu diesem gigantischen Erfolg gratulieren wir Schlagerprofis natürlich sehr gerne!

Auch das letzte „Best Of“ erfolgreich

Mit „Drews feat. Drews“ gelang dem „König von Mallorca“ bereits ein imposanter Top-20-Erfolg – bislang sein höchstplatziertes Album in Deutschland. Bei den Singles sieht es übrigens anders aus – da hat „Onkel JÜRGEN“ bereits mehrfach die Top-10 knacken können, und zwar 1976 („Ein Bett im Kornfeld“, 1.), 1977 („Barfuß durch den Sommer“, 6.) und vor noch gar nicht allzu langer Zeit 2009 („Ich bau dir ein Schloss“). Ebenfalls beachtlich: „Die ultimative Jubiläums Best Of“ ist das zehnte Album, mit dem JÜRGEN DREWS es in die deutschen Albumcharts geschafft hat. Auch da können wir natürlich nur gratulieren. 

GÖTZ ALSMANN: Im November erscheint sein neues Album „L.I.E.B.E.“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Alle drei Jahre wieder…

Zwischen 1995 und 2011 hat der Vollblutmusiker, Entertainer und Jazzer GÖTZ ALSMANN alle zwei Jahre ein neues Album veröffentlicht. 2011 erschien mit „In Paris“ der erste Teil einer Album-Trilogie (2014 folgte „Am Broadway“ und 2017 „In Rom“), die viel Aufmerksamkeit erreichte und teilweise preisgekrönt war. Die Frequenz neuer Alben liegt nun bei drei Jahren – folglich war 2020 ein neues Album fällig, mit dem GÖTZ ALSMANN einmal mehr die Musikgenres Schlager und Jazz in seiner unnachahmlichen Art vereint.

UDO-JÜRGENS-Cover

In der von ROLAND KAISER moderierten Show „Liebe kann uns retten“ sang GÖTZ ALSMANN live(!) Klassiker von UDO JÜRGENS. Auf seinem Album „Gestatten…“ interpretierte GÖTZ ALSMANN schon einmal einen UDO-Klassiker: „17 Jahr, blondes Haar“. Nun, 23 Jahre später, ist es wieder so weit. UDOs Klassiker „Was ich dir sagen will“ ist einer der Titel auf dem neuen Album von GÖTZ ALSMANN.

Produktinformation

Es gibt kaum etwas höher Einzuschätzendes oder auch künstlerisch Wertvolleres als ein völlig eigenes Genre zu begründen, einen unverkennbaren Stil zu entwickeln, eine höchst individuelle Stimme zu platzieren – und dabei stets auch neue Pfade zu beschreiten, überraschende Ergebnisse abzuliefern und das Publikum allerorten zu begeistern. Götz Alsmann schafft dies konstant auf brillante Art und Weise, und tut es inzwischen über Dekaden hinweg (… naja, wir werden alle nicht jünger).

Dabei ist der berechtigt als Meister des deutschen Jazz-Schlagers zu bezeichnende Sänger und Musiker auf den unterschiedlichsten Instrumenten nicht nur im Studio oder auf der Live-Bühne präsent. Er erweist sich zudem als regelrechtes Allroundtalent. Ob als langjähriger Co-Moderator der gefeierten TV-Show »Zimmer frei« oder als Radio-DJ (einst als »Professor Bop«, heute mit »Go, Götz, Go« und »WDR 3 persönlich«, als Präsentator von klassischer Musik in der ZDF-Sendung »Götz Alsmanns Nachtmusik«, Schöpfer u.a. einer Michael-Jary-Revue für das Stadttheater Münster oder als Hörbuch-Sprecher, der studierte Doktor phil. der Musikwissenschaft schlägt sich auf allen möglichen medial-kulturellen Ebenen bestens. Und Honorarprofessor für die Geschichte der Popularmusik an der Uni Münster ist er auch noch. Der Begriff Langeweile dürfte in seinem Sprachschatz fehlen.

Natürlich aber steht die tatsächliche Musiker-Karriere immer im Zentrum seiner Aktivitäten. Mit seinem neuesten Projekt, dem Studio-Album »L.I.E.B.E.«, kehrt Götz Alsmann dabei zurück zum guten, alten, wahren deutschen Schlager-Liedgut. Zitat Alsmann: »Nach Alben und Tourneeprogrammen, die sich im Laufe des letzten Jahrzehnts vorwiegend mit den Schlagerwelten der Franzosen, der Italiener und des Broadway auseinandersetzten, drängte es mich, wieder einmal anzudocken an die große Tradition der letzten hundert Jahre deutschsprachiger Schlagergeschichte.«

Die Rede ist hier zum einen von der erfolgreichen, auf dem berühmten Jazz-Label Blue Note veröffentlichten Album-Trilogie »In Paris« (2011), »Am Broadway« (2014) und »In Rom« (2017), zum anderen von seinem Faible für die unerschöpfliche und kunterbunte Schlagerkunst der Vergangenheit. Dort entdeckt er immer wieder Altes und fördert es aktualisiert und aufgefrischt als Neues zu Tage, legendäre oder fast schon vergessene Komponisten wie der bereits erwähnte Michael Jary, Rudolf Nelson oder Heinz Gietz, Textautoren wie Bruno Balz, Hans Bradtke und Hans Fritz Beckmann, Interpreten wie Rudi Schuricke, Zarah Leander, Caterina Valente oder die 3 Travellers. Mit dieser aktuellen Lied-Kollektion knüpft er wiederum auch an seine ersten beiden Blue Note-Platten an, »Mein Geheimnis« (2007) und »Engel Of Teufel« (2009). »L.I.E.B.E.« ist seine inzwischen sechste Veröffentlichung auf Blue Note.

Die Palette der von ihm für das neue Album ausgewählten Lieder reicht von Bert Kaempferts Mitt-60er-Komposition »L.I.E.B.E.« als Opener – Nat King Cole machte es als »L.O.V.E.« global unsterblich – bis hin zum Ilse Werner-Titel »Die kleine Stadt will schlafen geh’n« von 1940 als Finale. Dazwischen finden sich Pretiosen wie »Man müsste Klavier spielen können« von Johannes Heesters aus dem 1941er-Tonfilm »Immer nur Du«, hier in einer Rockabilly-Version zum Besten gegeben, Greetje Kauffelds sarkastische Liebhaber-Abrechnung »Nur eine schlechte Kopie« von 1961 oder »Was ich Dir sagen will« aus der Feder von Udo Jürgens und Joachim »Blacky« Fuchsberger.

Zitat Alsmann: »Ein brasilianischer Bossa-Nova-Klassiker und ein amerikanischer Folksong sind samt ihrer historischen deutschen Texte auch mit im Boot – zwei meiner ewigen Favoriten. Man betrachte sie als exotische Würze des Ganzen.« Dabei handelt es sich um »Samba de Verão« von Marcus Valle, damals Ende der 1960er auf deutsch gesungen von France Gall (»So einen jungen Mann«), sowie um »Greenfields« von den Brothers Four, das seinerzeit vom Chansonier Jean-Claude Pascal gecovert wurde (»Wo sind die Felder«).

Für die eigentlichen Aufnahmen begab er sich im Sommer 2020 mit seinen altbewährten Musikern Altfrid Maria Sicking (Vibraphone, Xylophon, Trompete), Ingo Senst (Kontrabass), Dominik Hahn (Schlagzeug) und Markus Paßlick (Perkussion) zum einen in Berlin für eine Woche ins legendenumwobene »Hansa-Studio 1«, zum anderen stand im Norden der Hauptstadt im »b-sharp Studio« das Swonderful Orchestra unter der Leitung von Fabrizio Ventura parat, um einige Songs noch orchestral zu veredeln. Mit dem renommierten deutschen Produzenten Christoph Israel stand ihm ein Mann zur Seite, dessen Vita der Zusammenarbeit vor allem Max Raabe, Dominique Horwitz und Annette Humpe verzeichnet. Als Toningenieur an den Reglern fungierte der zweifache Grammy-Gewinner Philipp Nedel.

Zusammen mit allen Beteiligten gelingt es Götz Alsmann hier erneut auf faszinierende Weise, mit feinen Arrangements, dezent-impulsivem Spiel der Band oder des Orchesters und seiner unverkennbaren, einfühlsamen Stimme, genau jene spannende musikalische Atmosphäre zu erzeugen, die das Publikum … ja, entzückt ist das passende Wort. Was kaum ein Wunder ist, denn er erklärt in den Liner Notes: »Oft aalten wir uns in den Glücksmomenten, die sich immer dann einstellen, wenn Schlager und Jazz einander die Hände reichen.«

Das Album »L.I.E.B.E.« erscheint als Standard-CD mit jeweils 18 Tracks. Die separat erhältlichen Special Editions als Digipack-CD und Doppel-Vinyl-LP warten mit zwei Bonus Tracks auf.

Götz Alsmann, Jahrgang 1957, lebt weiterhin im westfälischen Münster, seiner Geburtsstadt. Seit 1982 veröffentlicht er Schallplatten unter eigenem Namen (u.a. mit den Sentimental Pounders 1985 den Chart-Hit »People Are People«), seit gut 20 Jahren konzentriert er sich vornehmlich auf Musik mit deutscher Sprache. Einige seiner Aufnahmen wurden mit Preisen versehen (Echo Jazz, Goldene Stimmgabel). Für die 2016 nach 20 Jahren und fast 700 Folgen beendete TV-Sendung »Zimmer frei« (WDR) erhielt er 2000 zusammen mit Christine Westermann den Grimme-Preis und 2016 den Deutschen Comedypreis (Sonderpreis).

Tracklist

  1. L.I.E.B.E.
  2. So einen jungen Mann
  3. Man müsste Klavier spielen können
  4. Unter den tausend Laternen
  5. Musik liegt in der Luft
  6. Was ich dir sagen will
  7. Gestern Abend ging ich aus
  8. Der Sommerwind
  9. Ganz leis‘ erklingt Musik
  10. Amigo
  11. Nur eine schlechte Kopie
  12. Mein Herz hat heut Premiere
  13. Sag mir nie wieder „Je t’aime“
  14. Du darfst mir nie mehr rote Rosen schenken
  15. Zauberlied
  16. Liebe ist doch kein Ringelreihen
  17. Wo?
  18. Die kleine Stadt will schlafen gehen

Quelle: Blue Note / Universal