THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN: Die Schlagerprofis-Albumkritik 7

Thomas Anders Florian Silbereisen

Vergleich mit dem Pop-Titan in dem Fall wenig schmeichelhaft

Das Album kommt in einem Einheits-Sound daher, wie man es sonst nur vom „Pop-Titan“ kennt. Die Instrumentierung, die Arrangements und selbst die Sounds erwecken den Eindruck, dass die Playbacks „in einem Rutsch“ produziert worden sind. Erhärtet wird dieser Gedanke, wenn man bedenkt, dass die CD von Thomas Anders & Florian Silbereisen schon im Januar 2020 angekĂĽndigt worden ist und die VĂ– ursprĂĽnglich bereits fĂĽr März 2020 geplant war – nicht gerade viel Zeit fĂĽr die Produktion eines Albums.

Viel Synthetik, keine Naturinstrumente

Die Produktionen wurden „vollgestopft“ mit Synthetik – das, was „der Deutsche“ unter angesagtem „Deutsch-Pop“ versteht – aber es nicht wirklich tut. Ein groĂźes Problem ist, dass den Stimmen sehr viel „diffuser“ Hall spendiert wurde – neben Stereo-Delays, die teils wirklich ’störend‘ in den Seiten flattern. In den Versen sind die Stimmen streckenweise zu leise, die Lautstärkenunterschiede zwischen Vers und Refrains wurden offensichtlich nicht „manuell“ berĂĽcksichtigt. „Kompressor drauf, ‚Leveler‘ und dann passt das schon.“ Aber auch die Playbacks selbst strotzen vor Hallanteilen in den Sounds. Klare Tiefenstaffelungen sucht man hier vergeblich – es ’suppt‘ sehr stark zu. Durch alle Produktionen arbeitet kontinuierlich eine und das gleiche „Drum-Kit“ aus der Konserve.

Nur ein Song hebt sich von den 17 Titeln ab – ein Cover

Eine Ausnahme gibt es bei „RĂĽcksicht„. Hier wurde sparsamer instrumentiert und auch die Klarheit mehr erhalten. Allerdings stören die Drum-Sounds auch hier das Gesamtbild – zu sehr „90s Drum-Computer“ und völlig kraftlos ohne Akzente. DALIAH LAVI hätte vielleicht gesagt: „Wer hat mein Lied so zerstört?“. Das erinnert schon sehr an die Produktion „Giovanni Zarrella – La Valle dell’Eden“, die ähnlich synthetisch daher kommt. Und warum man sich beim Intro nicht an das Original angelehnt hat, sondern starke Anleihen an MARY ROOS‘ „Aufrecht gehen“ genommen hat – man weiĂź es nicht. Vielleicht sollte dieses Intro noch mal gewĂĽrdigt werden, weil es in MARYS neuer Aufnahme ihres ESC-Klassikers nicht stattfand. Ăśbrigens – der Song „Du kannst ein Sieger sein“ ist auch ein Cover. Auf dem 2016 erschienenen Thomas Anders-Album „History“ wurde das Lied „Take the Chance“ veröffentlicht – „Du kannst ein Sieger sein“ ist dazu die deutsche Originalaufnahme.

Wenn Frauenstimmen quietschen

Bei dem Titel „Deine oder meine“ fragten wir uns dann endgĂĽltig, ob das ernst gemeint sei. Im Refrain ‚antwortet‘ ein Chor aus Frauenstimmen, wo man in die obere Oktave (Terz) noch eine Stimme gelegt hat. Diese ‚quitscht‘ extrem unangenehm im Mix hervor. Als leichte „Farbe“ im Chorsatz wäre es ja möglich gewesen, aber hier sticht die Stimme so prägnant heraus, dass wir uns fragen, ob man die alten „Modern Talking-Chöre“ simulieren wollte? Wobei: Die Nummer von TIM PETERS, WERNER PETERSBURG und ALEXANDER SCHOLZ ist eigentlich ein wirklich eingängiger mitsingbarer Schlager mit Hitpotenzial. Aber die Produktion….

Ein Album, das wie ein langer „Hitmix“ klingt

Insgesamt ist „Das Album“ ein Album voller Lustlosig- und Eintönigkeit. Jeder Track ist auf „Lead-Synths“ aufgebaut, die die typischen „Syncopen„-Figur spielen, wie man sie eigentlich gar nicht mehr hören möchte. Dazu wird vor den Refrain die obligatorische Snare in den explosionsartigen Hall verfrachtet oder das RĂĽckwärtsbecken (Reverse-Crash) resoniert unangenehm auf die ‚Eins‘. Da ist kein Highlight, wo mal handwerkliche „Gimmicks“ zu finden sind – das bessern auch keine „angesagten“ Voice-Samples (z. B. Song ‚RĂĽcksicht‘) auf – insbesondere, wenn sie im Mix fast verschwinden, dass der „Normalhörer“ diese gar nicht wahrnehmen wird.

Kommerzieller Erfolg ist dennoch vorprogrammiert

Trotzdem sind wir uns sicher, dass auch dieses Album reiĂźenden Absatz finden wird. Das liegt auch sicher an der Zielgruppe, die einfach nur „unterhalten“ werden will. Musikalisch und handwerklich ist es bei uns (leider) durchgefallen: „Massenware aus der ProduktionsstraĂźe“. THOMAS ANDERS ist zweifellos ein groĂźartiger Sänger von Weltruhm. Dass er qualitative Aspekte dem kommerziellen Erfolg untergeordnet hat, ist vielleicht nicht das erste Mal in seiner Karriere – dennoch ist denkbar, dass er mit dieser Produktion dem einen oder anderen Fan vor den Kopf stößt. Und dass FLORIAN SILBEREISEN diesen „Schnellschuss“ mitträgt, ist wohl nur dadurch zu erklären, wenn man einen Blick auf die Plattenfirma wirft, die vielleicht Einfluss genommen hat.

Besonders schade ist es hierbei um den Titel „Wie ein groĂźes Feuerwerk“ (der glatt ein Helene Fischer-Song sein könnte), denn dieser hat absolutes Hit-Potential! Allerdings gehen wir davon aus, dass sich der Song auch so durchsetzen wird – unabhängig von technischen (Grob-)Feinheiten.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

7 Kommentare

  1. Kritik „Das Album“

    Danke für eure ehrliche Meinung zu obigem Album, die ich voll unterstreichen kann. Ich erwarte von einem Album: Abwechslungsreiche Songs, sehr gute aussagekräftige Texte, dazu passende Musik und ganz besonderes eine/n sehr guten Interpreten, der fühlt was er singt. Solche Künstler/innen gibt es, wenn auch nur wenige.

    „Das Album“ vereint das nicht (schade um die schöne Stimme von Thomas Anders) ist aber gut fĂĽr Party zu machen.

  2. Herzlichen Dank den Schlagerprofis fĂĽr diese eindeutige Kritik zum neuen Album von TA und FS. Merkt eigentlich keiner das durch solche Veröffentlichungen der deutsche Schlager gegen die Wand gefahren wird. Warum sagt man den Produzenten nicht einmal mitten ins Gesicht: „Ihr habt hier eine richtige ScheiĂźe gebaut!“

    Martin

    1. Sehr schöne Rezension! Vielen Dank dafür.
      Das Album ist kompositorisch und handwerklich wirklich unterer Durchschnitt. Die Melodien und Arrangements plätschern und pumpen so einfallslos vor sich hin, insbesondere wenn man die Songs hintereinander hört. Wieso muss alles so klingen wie die erste gemeinsame Single? Hatte Eloy keine Lust mehr manche der Songs zu interpretieren? Aber Dank der medialen UnterstĂĽtzung und der anspruchslosen Hörerschaft ist es vermutlich Erfolg genug. Schade fĂĽr die einzigartig schöne Stimme von Thomas – und zusätzlich Schade fĂĽr die Entwicklung des deutschen Schlagers.

  3. I don`t understand why you say such nosense, in your opinion , it`s an album full of callousness and monotony. So listen to the song She did it again or She said she loves me or 100.000 Miracles and more as you can see , but the fans are of different opinion because Thomas`s album won three chart. I would like to see how you would sing it ? I think everyone would run away

  4. @Eva:

    To enter the charts is not a proof of quality – it´s a proof that the audience is obviously deaf!

TONY MARSHALL: Sein neues Album erscheint am 29.10.2021: „Mein letzter Traum“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

TONY MARSHALL: Auch 56 Jahre nach seinem Tonträgerdebut brennt er für die Musik

Wohl nur wenige Stars sind so beständig erfolgreich und gleichzeitig aber auch geerdet und bodenständig wie TONY MARSHALL. Seine Megahits „Schöne Maid“ und „Komm gib mir deine Hand“ haben ihn mit einen Schlag zum „Fröhlichmacher der Nation“ gemacht – eine Bezeichnung, die er bis heute mit Stolz trägt. Das unterscheidet ihn von vielen Kollegen. Er hat den Erfolg mit Musik, die er eigentlich gar nicht machen wollte, angenommen. Ăśber Jahre hinweg sang er Chansons, qualitativ hochwertig – und konnte seine Familie damit nicht gut ernähren. 

„Schöne Maid“ hat alles verändert

Als 1971 die „Schöne Maid“ auf den Markt kam, war der Song zunächst auch kein groĂźer Erfolg. Langsam, aber stetig ging es dennoch damit bergauf. Ăśber ein Jahr war letztlich das Lied in den Singlecharts, die damals noch aus 50 Liedern bestanden und eine deutlich höhere Aussagekraft hatten als heute. TONY haderte nicht mit dem Schicksal – im Gegenteil: er kultivierte es. Er hat nie ein Problem damit gehabt, der „Star im Festzelt“, wie mal eine Doku ĂĽber ihn betitelt wurde, zu sein. Nun, in seinen späten Jahren, will er aber noch mal zu seinen Wurzeln zurĂĽck – mit dem Album „Mein letzter Traum“

TV-Premiere bei „Immer wieder sonntags“

Nur wenige Schlagersänger waren derart erfolgreich auch als Moderator und Präsentator von TV-Shows erfolgreich wie TONY MARSHALL. Mit „Lass das mal den TONY machen“ feierte er mit dem ZDF groĂźe Erfolge. Dankbarkeit des Senders: Fehlanzeige! Immerhin gibt es noch STEFAN MROSS, der TONY MARSHALL bis heute ein Forum gibt. TONY durfte bei „Immer wieder sonntags“ seinen bewegenden und anrĂĽhrenden Song „Mein letzter Traum“ präsentieren – ein tolles Highlight. 

Bilanz eines erfĂĽllten Lebens

Die Plattenfirma schreibt über TONY MARSHALLs neues Album: 

Mit „Der letzter Traum“ zieht er chansonhaft-elegisch Bilanz eines erfüllten Lebens. Berührend, entwaffnend und gehalten sind Wortwahl und Melodie der kraftvollen Titel-Ballade. Für Minuten scheint die Welt stillzustehen. Hier singt ein Mann, der mit sich und der Welt im Reinen ist. Und in dessen Welt immer noch diese einzigartige Magie der Musik schwingt! Und das Gefühl, dass er vom Leben hat, ist so zeitlos, dass die Seele klingt und man mit ihm auf die Reise gehen möchte! Tony Marshall hat mit „Der letzte Traum“ seine Lebensmelodie gefunden.

Wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr einen schönen Erfolg. Die Veröffentlichung hätte die Präsentation in einer groĂźen Samstagabendshow verdient…

Tracklist

  1. Der letzte Traum
  2. Aline
  3. Wenn du allein zu Hause bist
  4. Nach Regen blĂĽhen Blumen
  5. Bist Du sicher (Are You Sure)?
  6. Fathers & Sons
  7. Love Me Tender
  8. Schön wie die Liebe mit dir
  9. Mourir ou vivre
  10. Sei wieder gut
  11. Kinder des Lichts
  12. Der Star
  13. Das 11. Gebot

Die fett markierten Titel konnten wir zumindest auf Anhieb auf keinem anderen Album finden. Aber allein schon fĂĽr den Titel lohnt sich die Anschaffung des Albums, finden zumindest wir und drĂĽcken die Daumen, dass erneut ein TELAMO-Album von TONY MARSHALL in die Charts kommen möge – mit „Das Beste“ gelang in diesem Jahr ein sensationeller 51. Platz in den Charts – wir haben HIER darĂĽber berichtet. 

 

 

Folge uns:

MARIE REIM: Ihr zweites Album erscheint 2022 – neues Video „Ich bin so verliebt“ ist da 0

Bild von Schlagerprofis.de

MARIE REIM läutet neue Phase ihres Schaffens ein

Mit ihrem ersten Album „14 Phasen“ ist MARIE REIM ein erfolgreicher Einstand im Schlagergeschäft geglĂĽckt. Offensichtlich nahm das Publikum der jungen Tochter von MICHELLE ihre Art, Schlager mit Pop tanzbar zu kombinieren, ab- dafĂĽr sprechen u. a. 5 Millionen Views ihrer Videos.

Nun veröffentlicht sie eine neue Single namens „Ich bin so verliebt„, die GerĂĽchten zufolge ursprĂĽnglich „Verdammt, ich bin so verliebt“ hätte heiĂźen sollen – das wäre dann aber wohl doch etwas zu nah an der Titelzeile eines anderen Schlagererfolgs gewesen – und so kommt das „Verdammt“-Wort im Song zwar vor, aber nicht auf dem Singlecover. 

Prominente Autoren und Produzenten

Produziert wurde die neue Single vom umtriebigen und aufstrebenden Erfolgsproduzenten TIM PETERS, der auch Coautor des Songs ist. Ebenfalls mitgeschrieben hat Sängerkollege DANIEL SOMMER. FLORIAN KRAHE wirkte u. a. bei der NEON-Single „Supergut“ mit. Imposant ist auch der Name JO MARIE DOMINIAK, die sich als BVB-Sängerin einen Namen gemacht hat und sich mehrfach fĂĽr die Teilnahme am ESC beworben hat. Vielleicht wäre der ESC ja auch ein Format fĂĽr MARIE REIM? Mama MICHELLE hat die Teilnahme dort sicher nicht geschadet…

Pressetext

Schon seit der Veröffentlichung ihres im vergangenen Jahr erschienenen Debütalbums „14 Phasen“ ist Marie Reim nicht mehr aus der deutschsprachigen Musiklandschaft wegzudenken. Mit ihrem modernen, tanzbaren Mix aus Pop und Schlager konnte Marie Reim bisher über 8 Millionen Audiostreams und mehr als 5 Millionen Views ihrer Videos generieren. Mit ihrer neuen Single „Ich bin so verliebt“ leitet die 21-Jährige nun eine ganz neue Phase ihres Schaffens ein!

Mit „Ich bin so verliebt“ legt Marie Reim den ersten neuen Song seit Release ihres viel beachteten Longplay-Erstlings vor, mit dem sie im Sommer 2020 ihre Visitenkarte als eines der hörenswertesten neuen Talente im deutschsprachigen Popschlager abgab.

Viel ist seit der Veröffentlichung ihres Debüts passiert im Leben der 21-jährigen Sängerin – eine Tatsache, die sich nicht nur in ihrem veränderten Look widerspiegelt, sondern auch im weiterentwickelten Sound der Kölnerin. Schon auf ihrem Debütalbum stammten neun von insgesamt vierzehn Songs u.a. direkt aus Maries Feder. Und auch auf ihrer brandneuen Single zeichnet Marie wieder als Co-Autorin verantwortlich.

Und wie schon auf ihrem ersten Album spielt die Liebe auch auf Maries neuer Single eine wichtige Rolle – nur heute aus einer anderen, veränderten Sichtweise. Ganz neue Emotionen und Erfahrungen, die Marie auf „Ich bin so verliebt“ zu rockigen Gitarren und ihren sofort unter die Haut gehenden Vocals transportiert:

Auf ihrem brandneuen Track verarbeitet die Sängerin das Gefühl, von ihrem angehimmelten Gegenüber nicht wahrgenommen zu werden. Dieses brennende Verlangen aus der Distanz, das bei jeder zufälligen Begegnung kurz vor dem Explodieren steht. Mit „Ich bin so verliebt“ präsentiert sich Marie Reim so angreifbar, aber gleichzeitig auch so mutig, leidenschaftlich und stark wie nie zuvor!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Sony Music / Ariola

Folge uns: