DJ HERZBEAT: Erste Informationen zu seinem 2020-Album „Dancefieber“ 4

DJ Herzbeat Dancefieber Cover

Album-VÖ mehrfach verschoben

Viel Geduld brauchen die Fans von DJ HERZBEAT. Eigentlich war schon im November 2019 geplant, sein Debutalbum „Dancefieber“ herauszubringen, der Termin verschob sich dann zunächst auf Januar 2020, dann April 2020, dann ging es in den Spätherbst 2020 – bis nun nach aktuellem Kenntnisstand final der 12. Juni 2020 als Veröffentlichungstermin festzustehen scheint. Das legt natürlich die Vermutung nahe, dass DJ HERZBEAT bei der von FLORIAN SILBEREISEN moderierten Eurovisionsshow „Schlagerlovestory“ mitwirken dürfte – die Vermutung hatten wir zugegeben schon bei den Schlagerchampions – aber nur solange bis erneut der VÖ-Termin des Albums verschoben wurde.

Symbiose aus Schlager- und Clubsounds

Die Philosophie des „Projekts“ DJ Herzbeat dürfte klar sein. Mit ROBIN SCHULZ und FELIX JAEHN gibt es weltweit erfolgreiche DJs für populäre Musik – da macht es Sinn, so etwas auch im Schlager zu etablieren, wobei diesbezüglich u. a. die Jungs von STEREOACT den Vorreiter gegeben haben. DJ HERZBEAT geht genau diesen Weg: Er vereint moderne Schlager mit DJ-Sounds und arbeitet mit verschiedenen Schlagerstars und anderen Interpreten, um einen Clubmix im Crossover-Sound zu zelebrieren.

Erfolgreiche Vorab-Singles

Nicht weniger als 16 Tracks beinhaltet das Debutalbum von DJ Herzbeat. Die erste Single „Weekend“, die er mit SARAH LOMBARDI aufgenommen hatte, war gleich ein Volltreffer. Das im März 2019 veröffentlichte Video wurde inzwischen 10,8 Mio. mal angeklickt – der Titel lief super im Radio und kommt gut bei den Fans an. Weitere Auskopplungen waren „Drei Tage im Prag“, die deutsche Version von „A Walk In the Park“ – zusammen mit AXEL FISCHER, den DJ HERZBEAT im Fernsehgarten kennengelernt hat, und der neue Song „Maybe“ mit SONIA LIEBING. Zwischendurch gab es auch noch die Veröffentlichung eines Liedes mit Berlin – Tag & Nacht Darstellerin und Influencerin NATHALIE BW (Nathalie Bleicher-Woth) („Du bist schön“).

Namhafte Duettpartner und Produzenten

Inzwischen sind weitere Namen bekannt, die auf dem Album „Dancefieber“ (den Titelsong singt DJ HERZBEAT mit den Jungs von voXXclub) frisches Blut in die Partyszene bringen werden:

  •  voXXclub (Lied „Dancefieber“)
  • JULIA LINDHOLM
  • MARIE WEGENER (DSDS-Siegerin 2018) (Lied „Irgendwas mit Liebe“)
  • PAULINA WAGNER (DSDS-Finalistin)
  • FRENZY BLITZ (Lied „Ich will Liebe“)
  • PIETRO BASILE
  • KALED

Das ganze Album wird mit dem bekannten Starproduzententeam MADIZIN, die bereits mit HELENE FISCHER, aber auch ROBIN SCHULZ und DAVID GUETTA zusammengearbeitet haben, produziert. Das Album wird von einer breiten RTL2-Kampagne begleitet.

Hier noch der Pressetext zum Album:

„Dancefieber“

VÖ: 12.06.2020

Die Temperatur steigt und steigt und steigt – in diesem Sommer ist ganz Deutschland im „Dancefieber“! Mit Partyhits wie „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ oder „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ hat DJ Herzbeat der deutschen Musiklandschaft in den letzten zwölf Monaten eine wohltuende Frischzellenkur verpasst! Mit seinem einzigartigen Mix aus modernem Popschlager und Einflüssen aus House oder Electro brachte der Berliner die Tanzflächen der Republik so richtig zum Überkochen — mit „Dancefieber“ erscheint nun sein ungeduldig erwartetes Debütalbum. Unterstützt wird DJ Herzbeat dabei von jeder Menge hochkarätiger Gäste wie Voxxclub, Marie Wegener, Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW und vielen anderen!

DJ Herzbeat weiß genau, wie man die Party-Crowd auf Betriebstemperatur bringt: In den vergangenen Jahren hat sich Christoph Breier, wie der DJ und Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, einen hervorragenden Ruf als Impulsgeber der Berliner Clublandschaft und auch weit darüber hinaus erarbeitet. Ob an den Plattendecks berüchtigter Szene-Läden wie der „Ritter Butzke“, dem „Musik & Frieden“, durch seine Tätigkeit im Team der bekannten Nightlife-Ikone Nina Queer oder auf dem Christopher-Street-Day – DJ Herzbeat ist ein Wandler zwischen den (Stil)Welten. Ein Musikvisionär, der scheinbar auch die größten Gegensätze zu einer wasserdichten Einheit verschweißt: Tagsüber arbeitet der 36-Jährige in der Drogenberatung eines Berliner Sozialbrennpunkts, nach Sonnenuntergang bringt er die Dancefloors mit seinem sofort ansteckenden Crossover-Sound zum Glühen.

Schon früh stöberte Christoph Breier in der Vinylsammlung seines Vaters: Die Flippers, Wolfgang Petry und Marianne Rosenberg übten auf den damals 7-Jährigen die gleiche Faszination aus, wie der harte Techno von Paul Kalkbrenner oder Richie Hawtin heute. Für den leidenschaftlichen Soundtüftler eine logische Entscheidung, beide Genres miteinander zu kreuzen. Seit 2012 experimentiert er mit seinem tanzbaren Club-Mix, den er nun auf „Dancefieber“ perfektioniert hat. „Musikalisch hat mich seit jeher eine gewisse Eingängigkeit gereizt“, erklärt DJ Herzbeat. „Sounds, die sofort ins Ohr gehen. Ganz egal, ob es sich um Schlager-Songs oder um Club-Tracks handelt. So gesehen, haben diese auf den ersten Blick völlig unterschiedlichen Musikarten irrsinnig viel miteinander gemeinsam. Ich mag deutsche Musik und habe immer schon eine Mischung aus Electro und Schlager während meiner DJ-Sets gespielt. Es ist ein geiler Anblick, die Leute dazu abfeiern zu sehen. Außerdem ist deutscher Schlager einfach Kult und hat einen hohen Fun-Faktor.“

Alle Tracks auf „Dancefieber“ entstanden in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Producer-Team Madizin (David Guetta, Robin Schulz, Helene Fischer, Lena) aus Hamburg. Verstärkt wird DJ Herzbeat auf seinem 16 Tracks starken Debütalbum von einer ganzen Riege hochkarätiger Pop- und Schlager-Allstars: Angefangen bei Sarah Lombardi und Alex Fischer, über die Alpen-Rocker von Voxxclub, Marie Wegener, „DSDS“-Finalistin Paulina Wagner, Ballermann-Powerfrau Frenzy Blitz, bis hin zu Mundart-Popsänger Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW oder der schwedischen Schlagersängerin Julia Lindholm. „Alle Features haben sich ganz von selbst ergeben“, ergänzt DJ Herzbeat. „Mir ist Sympathie am Wichtigsten. Dass man auf einer Wellenlänge liegt und zusammen Spaß haben kann.“

Was Anfang letzten Jahres mit Sarah Lombardi und dem Megahit „Weekend“ begann, das entwickelte schnell eine echte Eigendynamik im sprichwörtlichen Herzbeat-Tempo. „Als wir gemeinsam im `ZDF-Fernsehgarten´ zu Gast waren, habe ich dort Axel Fischer kennengelernt. Daraus entstand der Song `3 Tage in Prag`. Dann lernte ich Sonia Liebing in Berlin bei der „Schlagernacht des Jahres“ kennen. Eine hammermäßige Frau, die den gleichen Humor hat wie ich. Auch wir haben uns auf Anhieb super verstanden und fingen sofort an, gemeinsame Ideen zu spinnen. Das alles hat sich Stück für Stück zu einem ganzen Album zusammengefügt. `Dancefieber` könnte man wohl als Verkettung glücklicher Umstände bezeichnen!“

Mit „Dancefieber“ veröffentlicht DJ Herzbeat eine abwechslungsreiche Sammlung von Partysongs, auf denen er die unterschiedlichsten Spielrichtungen von Dance, Schlager und Pop auslotet: Echte Club-Banger treffen auf modernen Popschlager, ausgelassene Après-Ski-Stimmung auf tanzbare House-Sounds und zünftige Volksmusik-Einflüsse auf das ultimative Ballermann-Feeling.

So wie auf „Ich will Liebe (feat. Frenzy Blitz)“: „Ich habe sie nach einem Auftritt in St. Anton in den Tiroler Alpen kennengelernt“, erinnert sich DJ Herzbeat. „Sie hat mich freundlicherweise im Auto zurück nach Deutschland mitgenommen. Während der Rückfahrt entstand die Idee, einen gemeinsamen Song zu realisieren.“ Eine ähnliche Entstehungsgeschichte hat auch der Titeltrack von „Dancefieber“, auf dem die kernigen Lederhosen-Rocker von Voxxclub zu hören sind. „Die Jungs sind mir bei der Sendung `Immer wieder sonntags` über den Weg gelaufen. Ich feiere ihren Sound total ab; natürlich habe ich sie sofort gefragt, ob sie nicht Bock auf einen gemeinsamen Song hätten. Ein schöner Volksmusik-trifft-Club-Track zum Schunkeln!“

Nach den bereits releasten Singles „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ und „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ wird es mit Schlager-Prinzessin Marie Wegener und dem Song „Irgendwas mit Liebe“ so richtig romantisch. „Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich sie höre“, so DJ Herzbeat mit leuchtenden Augen. „Marie passt perfekt zu diesem Track. Ich mag das Zarte, Zerbrechliche in ihrer Stimme. Keine andere Sängerin würde besser zu diesem Lied passen. Es klingt genauso, wie ich es in meinem Kopf gehört habe.“

Eine wichtige Botschaft transportiert die brandneue Single „Du bist schön“, auf der „Berlin – Tag & Nacht“-Schauspielerin Nathalie BW erstmalig als Sängerin zu hören ist. „Ein Track mit einer starken Empowerment-Message. Es geht um Selbstliebe und darum, nicht ständig nach fremden Schönheitsidealen zu suchen, sondern sich selbst zu akzeptieren, wie man ist. Diese Aussage liegt mir sehr am Herzen.“

Liebe, Selbstliebe und die Message, dass Tanzen glücklich macht und die Menschen verbindet: Mit „Dancefieber“ legt DJ Herzbeat ein modernes Album vor, das Grenzen sprengt und vielleicht auch so manchen stilistischen Horizont erweitert. „Dieser Gedanke steckt auch in meiner Platte. Je unterschiedlicher die Menschen, desto bunter das Feuerwerk, das ihre gemeinsame Energie entstehen lässt. Ich denke, es ist für jeden etwas dabei.“

Das Album „Dancefieber“ erscheint am 12.06.2020. Zeitnah ist DJ Herzbeat in folgenden TV-Shows live zu erleben: ‚

14.06. „Immer wieder sonntags (ARD) 
19.06. „Musik für Sie“ (MDR) und
28.06. „ZDF-Fernsehgarten“ (ZDF)

Quelle: Universal
Voriger ArtikelNächster Artikel

4 Kommentare

  1. Nachdem die Veröffentlichung des Albums nun zum fünften Mal verschoben wurde und ich über ein Jahr schon drauf warte, will ich endlich wissen, ob „Wohin gehst du“ mit Sarah Lombardi drauf ist, was bereits in mehreren TV-Sendungen aufgeführt wurde. Es wäre sehr beschämend, wenn nicht.
    Habe mal die bisher verkünden VÖ-Termine dokumentiert:

    09.08.19
    02.11.19
    10.01.20
    23.04.20
    11.09.20
    12.06.20

    1. DJ Herzbeat soll bitte in Clubs spielen aber keine Schlagerbühne betreten oder in einer Schlagersendung auftreten. Was der Schlager braucht sind keine weiteren Beats und Rhythmen, sondern echte Instrumrnte. Wie wäre es mit Klavier, Saxophon, Trompete und Posaune. Ich würde das ganze Big-Band Schlager nennen. Gibt genug tolle Beispiele aus den 70er und auch 80er Jahren. Ich sage nur Udo Jürgens, James Last, Dieter Reiht, Paul Kuhn usw.

      Grüße Martin

ANDY BORG: Erneut große Freude über eine großartige Einschaltquote 5

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Konstant gute Quoten im Heimatsendegebiet

Die inzwischen 26. Ausgabe von „Schlager-Spaß mit ANDY BORG“ lieferte erneut beeindruckende Zahlen. Allein im SWR-Sendegebiet schalteten 731.000 Zuschauer ein, was einem Marktanteil von 11,5 Prozent entspricht. Das ist noch mal eine gewaltige Steigerung verglichen mit der Show im November, als ANDY BORG 559.000 Zuschauer holte (9,1 Prozent Marktanteil).

Auch bundesweit nach wie vor eine Bank

Laut den Kollegen von smago.de können sich auch die bundesweiten Zahlen sehen können – das Niveau der Sendung vom November (damals 1,74 Mio. Zuschauer und 5,4 %) konnte fast punktgenau gehalten werden – wir gratulieren zu diesem großartigen Erfolg.

Fotos aus der Show

Zur Erinnerung hier noch einmal einige Fotos der schönen Sendung:

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

Fotos: © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

 

 

UTA BRESAN: Die neue „Musik für Sie“ – Solide, aber ausbaufähig 3

Bild von Schlagerprofis.de

Unser TV-Kritiker THOMAS KAISER hat sich am Freitag die neue Form der Sendung „Musik für Sie“ angesehen und dazu die Schlagerprofis-Kritik geschrieben:

UTA BRESAN nun im Tandem mit PETER HELLER

Am Freitag konnte man nun die erste Live-Ausgabe der neu gestalteten Sendung „Musik für Sie“ bewundern. Die Moderation liegt weiter zum Glück in den bewährten Händen von UTA BRESAN. Unterstützt wird sie dabei von PETER HELLER, der sich um die Online-Geschichten rund um Facebook, Instagram und WhatsApp kümmert. Die Grüße der Zuschauer werden permanent am unteren Rand durch ein Laufband präsentiert. Das mag man mögen oder nicht, es ist wie so vieles Geschmackssache. 

Mit ROSS ANTONY wird das Trio komplettiert

ROSS ANTONY verwandelt das Moderatorenduo ab der nächsten Ausgabe in ein Trio. Er wird  in Zukunft Fans mit unerwarteten Künstlerbesuchen überraschen. Diese Aufgabe hätte in meinen Augen auch dem Schweizer VINCENT GROSS sehr gut zu Gesicht gestanden, aber dies nur am Rande.

Landschaften und Menschen aus Mitteldeutschland nicht mehr im Fokus

Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Zuschauer das bisherige von UTA BRESAN präsentierte Format von „Musik für Sie“, in dem Landschaften, touristische Sehenswürdigkeiten und Menschen aus Mitteldeutschland vorgestellt wurden, vermissen werden. Man kann hoffen, dass der MDR für Veränderungen offen ist. Vielleicht könnte man den Sendungen der Frühlings- und Sommermonate eine gewisse andere Ausrichtung geben. 

Zuschauerwünsche erweitern das Repertoire-Spektrum

Die Stärke der Sendung könnte in der Zukunft darin liegen, dass durch die zahlreichen Zuschauerwünsche Künstler und Künstlerinnen zu sehen sein werden, die bei anderen Schlagersendungen im MDR seit Jahren so gut wie nie vorkommen. Warum das so ist, kann ich mir bis heute nicht erklären. Leider gibt es von den Verantwortlichen keinerlei Statements dazu.

Lob für vielfältige Wünsche

Die Vielfalt der Wünsche war in der Sendung bereits zu sehen. NORMAN LANGEN mit „Unser bester Sommer“, CHRISTIAN LAIS mit „Ich schwör Dir“, MONIKA MARTIN mit „Liebe“ und NICKI „Das bayerische Cowgirl“ und andere wie die im Osten bekannte Band ROCKHAUS.

Lieder nicht ausgespielt

Leider muss ich auch eine Kritik an den MDR richten. Warum werden die gezeigten Clips nicht von der ersten Note bis zur letzten Note und vom ersten Bild bis zum letzten Bild vollständig gezeigt. Bei einigen Zuschauerwünschen erfolgte von UTA BRESAN noch die Ansage und der Clip lief bereits im Hintergrund. Besonders ärgerlich war dies bei „Sommer in Marseille“ von PAULINE. Das Lied war noch nicht zu Ende und es wurde einfach ausgeblendet. Hier wäre  eine Änderung vom MDR dahingehend, alle Zuschauerwünsche komplett auszuspielen wünschenswert.

Exkurs: Das DEUTSCHE FERNSEBALLETT – „Traurig, traurig, traurig“

Da RAMON ROSELLY bei seinem aktuellen Titel „Unendlich“ mit dem Deutschen Fernseh Ballett zu sehen war, hier ein paar Worte dazu. Es ist eine Unverschämtheit, dass man das Deutsche Fernsehballett nach 30 Jahren DDR-Fernsehgeschichte und 30 Jahren gesamtdeutscher Fernsehunterhaltung einfach so in der Geschichte verschwinden lässt. In meinen Augen ist das ein „Arschtritt“ für alle Ostdeutschen. Warum hat z. B. der MDR  nicht mit Unterstützung von verschiedenen Schlagerkünstlern versucht, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um das Ballett am Leben zu erhalten? Mir ist zumindest in der Richtung nichts bekannt. Dieser Vorgang ist typisch Deutsch. Man kann hier mit den Worten des deutschen Schauspielers THEO LINGEN antworten: „Traurig, Traurig, Traurig“!

Der eine oder andere Livegast wäre eine Aufwertung

Um die Sendung noch abwechslungsreicher zu gestalten wäre es sinnvoll, Schlagerkünstler in die Sendung einzuladen, die dann einen Wunschhit live im Studio performen. Das Ganze würde die Sendung lebendiger machen. Die Palette ist ja mehr als breit gefächert – und es würde der Qualität der Moderatorin UTA BRESAN entsprechen.

Parallelen zu „Schlager des Monats“ (Geburtstage, Wunschevergreen)

Auch die Geburtstage der Schlagerkünstler werden gezeigt. Es wäre gut, wenn dies bei den „Schlagern des Monats“ rausgenommen wird. Dies in beiden Sendungen zu behalten, wäre überflüssig und verschenkte Zeit. Das Rennen beim Wunschevergreen machte mit ca. 64 % IREEN SHEER und dem Song „Feuer“.  Eine Entscheidung, diese Rubrik  bei „Musik für Sie“  unterzubrigen, ist nachvollziebar, bei den „Schlagern des Monats“ war es deplatziert.

Weitere Infos zur Sendung

Alle weiteren Informationen zur von UTA BRESAN moderierten Sendung und Wünsche können auch auf dem Schlagerportal „meineschlagerwelt.de“ eingesehen und abgegeben werden.

THOMAS KAISER

Foto: MDR/Mario Gentzel