KERSTIN OTT veröffentlicht Titelsong ihres aktuellen Albums als Single Kommentare deaktiviert für KERSTIN OTT veröffentlicht Titelsong ihres aktuellen Albums als Single

Kerstin Ott Ich muss dir was sagen

Inhaltsverzeichnis

Für Karolina

Die innige Beziehung von KERSTIN OTT zu ihrer Ehefrau Karolina, Kerstin Ott Karolinadie sie 2017 geheiratet hat, ist mindestens in Schlagerkreisen bekannt. Gerne zeigt sich das Paar auch schon mal gemeinsam vor der Öffentlichkeit. Das ist buchstäblich eine echte „Schlagerlovestory“. Und so ist es nur bedingt überraschend, dass KERSTIN OTT gerade jetzt den Titelsong „Ich muss dir was sagen“ aus ihrem aktuellen Erfolgsalbum am 29. Mai veröffentlichen wird.

Gerne präsentieren wir euch als erstes Schlagerportal den Pressetext dazu:

Pressetext:

Oft sind gerade die kleinen Worte, die direkt von Herzen kommen, die aufrichtigsten und die schönsten. Kerstin Ott hat sich noch nie davor gescheut, sich ihren Fans zu offenbaren. Sie durch die Musik an ihrem Leben teilhaben zu lassen und sich dabei auch von ihrer verletzlichsten Seite zu zeigen. Mit „Ich muss Dir was sagen“ veröffentlicht die norddeutsche Singer/ Songwriterin nun den Titelsong ihres aktuellen Albums, der ihrer langjährigen Partnerin, die sie im Jahr 2017 vor den Traualtar geführt hat, gewidmet ist.

„In dem Song geht es um die Kennenlernphase mit Karolina und meine Gedanken, die mich in der Zeit begleitet haben. Wir haben uns super verstanden und der Gedanke, dass alles mit einer Liebesbekundung eventuell kaputt zu machen, war schwierig. Irgendwann ging es aber nicht mehr anders und ich musste reinen Tisch machen. Zum Glück ist es ja äußerst erfolgreich gewesen. ;)“, so Kerstin.

Kerstin Ott hat viel zu erzählen. In eindringliche Songs verpackte Geschichten, mit denen sie jedes Mal wieder ein Millionenpublikum berührt. Mit dem Anfang Januar 2016 veröffentlichten Top 2-Song „Die immer lacht (Stereoact-Remix)“ öffnete die Musikerin erstmalig einen klitzekleinen Spalt die Tür zu ihrer ganz persönlichen Gefühlswelt. Knapp ein Jahr später hatte sich der Ohrwurm zum europaweiten Megahit entwickelt, der im März 2017 vom Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment offiziell zum erfolgreichsten Werk des Jahres 2016 erklärt und mit dem Deutschen Musikautorenpreis ausgezeichnet wurde. Nachdem sich der Track monatelang in den Top 10 halten konnte, erhielt „Die immer lacht“ einen Diamant-Award sowie Doppel-Platin in Deutschland und Gold in Österreich. Insgesamt verzeichnet der Song bis heute knapp 168 Millionen YouTube-Views. Ein Erfolg, der sich auf dem ebenfalls mit Gold ausgezeichneten Sommerhit „Scheissmelodie“ aus dem Top 4-Debütalbum „Herzbewohner“ fortsetzte, das mittlerweile Platin-Status verbucht. Mit ihrem zweiten Longplayer „Mut zur Katastrophe“ schoss die 37-jährige Künstlerin im August letzten Jahres auf Platz 3 der Albumcharts. Nach unzähligen ausverkauften Konzerten, der Veröffentlichung der Autobiographie „Die fast immer lacht“, die es bis auf Platz 20 der Bestsellerliste schaffte sowie Auftritten bei den wichtigsten TV-Shows und Festivals wurde sie im Januar 2019 mit dem „Die Eins der Besten“-Award zur „Sängerin des Jahres“ gekürt. Ein fast unglaublicher Steilflug für die gelernte Malerin aus der schleswig-holsteinischen Kleinstadt Heide, den Kerstin Ott auf ihrem dritten Studioalbum „Ich muss dir was sagen“ nahtlos fortsetzte. Von 0 auf Platz 2 der deutschen Alben Charts und mittlerweile Platin-Status für über 200.000 verkaufte Einheiten in Deutschland, sind das vorläufige Ergebnis nach nur wenigen Monaten.

Ab November 2020 ist Kerstin Ott auf großer „Ich geh meinen Weg“ Tour quer durch Deutschland unterwegs und wird all ihre Hits und natürlich auch Songs aus dem aktuellen Album präsentieren:

23.11.20 Cottbus
24.11.20 Erfurt
25.11.20 Leipzig
27.11.20 Oberhausen
28.11.20 Lingen
29.11.20 Aurich
01.12.20 Frankfurt
02.12.20 Hamburg
04.12.20 Berlin
05.12.20 Siegen

Alle Termine und Infos unter www.kerstinott.de

Quelle: Universal

Foto im Text: ARD/Feste.TV

Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDY BORG: Der Quoten-Wahnsinn geht weiter – Musikantenstadl-Comeback? 0

Andy Borg Schlagerspass

Der Quoten-Wahnsinn geht weiter

Schon bei den letzten Shows „Schlager-Spaß mit ANDY BORG“ erzielte der beliebte Moderator schwindelerregende Einschaltquoten. Bei Ausgabe 23 waren es 1,62 Mio. Zuschauer bei 6,3 Prozent Marktanteil, davor waren es 1,65 Mio. Zuschauer  bei sogar 7,6 Prozent Marktanteil – Letzteres war die beste Quote des Jahres für ANDY BORG.

Starke Konkurrenz

Es ist kurios – wir fragen uns, warum das so ist – aber eigentlich IMMER, wenn ANDY BORG zum „Schlager-Spaß“ einlädt, prgrammiert der MDR Schlager dagegen. Das fanden wir anfangs ärgerlich – inzwischen ist es aber ein schönes Barometer, um festzustellen, wie stark sich das Alternativkonzept ANDY BORGs gegen das eigentlich massentaugliche SILBEREISEN-Konzept behauptet. Einmal mehr muss man sagen: ANDY hat sich toll geschlagen. Wobei man der Fairness halber natürlich zugeben muss, dass die SILBEREISEN-Programmierung („Schlager, Stars und Sterne“) eine Wiederholung war und dennoch sehr gut abschnitt.

Erneut erfolgreichstes Drittes Programm des Abends

Mit 1,49 Mio. Zuschauern und 5,2 % Marktanteil konnte nicht ganz das Ergebnis der letzten beiden Folgen erreicht werden – aber leider machen die Dritten Programme sich ja manchmal (wie in diesem Falle) selbst Konkurrenz. Richtig interessant und spannend ist, dass FLORIAN SILBEREISEN in „seinem“ (MDR)-Sendegebiet die Nase vorne hatte, während ANDY BORG in „seinem Revier“ (SWR) vorne lag. – Vor dem Hintergrund der erneut starken Konkurrenz sind 1,49 Mio. Zuschauer ein Bombenerfolg, mit dem auch das produzierende Kimmig-Entertainment sehr zufrieden ist.

Bewerbung für den Musikantenstadl?

Am 5. März 1981 fand der erste von KARL MOIK moderierte Musikantenstadl statt. Das 40-jährige Jubiläum würde sich hervorragend eignen, die Sendung zu alter Stärke zurückzuführen – eben mit traditionellem Schlager und abwechslungsreichen Gästen – das Erfolgsrezept zieht noch immer, wie der „Schlager-Spaß“ eindrucksvoll beweist. Und wenn jetzt schon das ostdeutsche Magazin „Super Illu“ ANDY mit genau dieser Idee, den Musikantenstadl wiederzubeleben, auf seine Titelseite nimmt, könnte das durchaus weiterer Nährboden für diese Idee sein. Wir fänden es toll, wenn einfach auch diese Facette des Schlagers Raum bekommen würde.

Quelle: DWDL unter Bezugnahme auf AGF/GfK, TV-Scope/Fernsehpanel D+EU
Foto: SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

LAURA WILDE in Quarantäne – Corona hat sie erwischt… 0

Bild von Schlagerprofis.de

Ein offenes Wort an ihre Fans

„Lange hat sie überlegt“, aber nun hat sie sich entschlossen, die Öffentlichkeit zu informieren. Die populäre Schlagersängerin LAURA WILDE ist mit dem Coronavirus infiziert worden.

„Feiert und seid gut drauf – aber…“

Zum Glück ist LAURA WILDE keine dieser Currywurstsängerinnen und geht als Vorbild voran: Feiern ja, aber mit Maß, Abstand voneinander und Respekt voreinander. Dazu gehört dann auch, nicht egoistisch nur eigene Interessen zu verfolgen, sondern sich und andere durch verantwortungsbewusstes Handeln zu schützen.

Traurig und wütend

Das Phänomen, dass einigen wenigen Veranstaltern die Coronaregeln egal sind oder sie kulante Regelungen mies beugen, scheint nicht nur im Ruhrgebiet ein Problem zu sein. Auch in der Schweiz kommt das vor, so zumindest berichtet es LAURA WILDE. „Traurig und wütend“ macht LAURA dabei, dass sie „ein positives Testergebnis“ mitgebracht habe.

Offene und verantwortungsvolle Kommunikation

Wir finden sowohl die Offenheit als auch die Art und Weise, wie LAURA ihre Fans informiert hat, sehr gut und drücken die Daumen, dass sie bald wieder gesund werden möge. Immerhin ist ihr Krankheitsverlauf laut ihrer Mitteilung bislang nur von leichten Symptomen geprägt.

Neues Album „Unbeschreiblich“ erscheint im Februar

Bild von Schlagerprofis.de

Es gibt aber auch gute Nachrichten von LAURA WILDE: Im Februar erscheint ihr neues Album „Unbeschreiblich“. Sobald wir nähere Informationen dazu haben, werden wir natürlich darüber berichten.

Bilder: Facebookseite LAURA WILDE