STEFAN MROSS: Marktanteilsieger im Fernduell mit dem Fernsehgarten Kommentare deaktiviert für STEFAN MROSS: Marktanteilsieger im Fernduell mit dem Fernsehgarten

Immer wieder sonntags – Stefan Mross

14,1 Prozent für Schlager am Vormittag

Auch am Tag nach den beiden ESC-Shows und dem „Großen MDR Schlagerfrühling“ hat STEFAN MROSS eine ordentliche Einschaltquote abgeliefert. Verglichen mit der Vorwoche (1,63 Mio. Zuschauer, 15,8 Prozent Marktanteil) musste er zwar etwas Federn lassen – Ausgabe 3 lockte 1,40 Mio. Zuschauer an die TV-Geräte, was einem Marktanteil von 14,1 Prozent entspricht. Ein sehr ordentlicher Wert, der beweist, dass Stars wie Bernhard Brink, Giovanni Zarrella, Maxmilian Arland, die Calimeros, Michael Morgan und Sonia Liebing genau so die Fans anziehen wie Nachwuchsinterpreten à la Madeline Willers und Chris Cronauer.

Keine gute Quote für ESC-Fernsehgarten

Mehr Federn lassen musste diesmal ANDREA KIEWEL mit ihrem ESC-Fernsehgarten. Dass sie Thomas Gottschalk einen Tag vor dessen Geburtstag 10 Jahre älter gemacht hat als er wirklich ist – okay, kann passieren. Aber die Gästeschar lässt ESC-Fans schon grübeln – zumindest die, die sich noch an Zeiten erinnern, als die musikalische Qualität der Beiträge eine Rolle spielten. Okay, mit JOHNNY LOGAN kam immerhin EIN Vertreter dieser Zeit vor. MICHAEL SCHULTE und CESAR SAMPSON mögen eine Fanbase haben, gerade in ESC-Zeiten – aber Schulte konnte man schon am Vortag – wenn man die Nerven gehabt hätte – in der ARD sehen. BEN DOLIC durfte einmal mehr im Vollplayback seinen gruseligen Song vorstellen. Die Frage, ob er im kommenden Jahr „noch mal“ bzw. überhaupt für Deutschland antritt, konnte weder PETER URBAN noch DOLIC selbst beantworten. Für wenigstens ein bisschen – nein, nicht Frieden, sondern nostalgisches Grand-Prix-Feeling sorgte die HERMES-HOUSE-BAND, indem sie ein Medley von Grand-Prix-Siegertiteln spielt, die Jahrzehnte später noch jeder kennt (die Siegertitel der letzten ca. fünf Jahre hingegen – daran erinnert sich wohl kaum noch jemand – zu schwach und erfolglos waren diese Titel. Welches LIED letztes Jahr den ESC gewonnen hat? Keine Ahnung! Vor 40 Jahren? „What’s Another Year“. Damit ist schon viel gesagt.

Dubiose FREE ESC Gästeauswahl

„Abgerundet“ wurde der Fernsehgarten mit zwei Acts von STEFAN RAABs #FreeESC Wettbewerb – die Auswahl der Acts gleicht mit Verlaub einem Griff ins Klo. Ausgerechnet die Letztplatzierte(!) KATE HALL war an Bord, ebenso mit KELVIN JONES der Teilnehmer Englands, bei Raab ebenfalls unter „ferner Liefen“ platziert. Mit anderen Worten holte Kiwi keinen „traditionellen“ Schlagerinterpreten nach Mainz.

Schlager trumpft gegen ESC auf

Erfreulich für Schlagerfans, bedauerlich für Kiwi: Dafür gibt es vom Zuschauer postwendend die Quittung. 1,62 Mio. Zuschauer sahen sich den ESC-Fernsehgarten an, was einem Marktanteil von 13,6 Prozent entspricht. Wie „gut“ diese Einschaltquote ist, belegt ein Originalzitat aus Wikipiedia: „Während Kiewels einjähriger Auszeit vom Fernsehgarten sanken die Zuschauerzahlen im Jahresschnitt auf 1,5 Millionen, der Marktanteil von 19,7 auf 15,8 Prozent, nach ihrer Rückkehr stiegen die Werte wieder deutlich an.“ – Zitatende. Mit anderen Worten: Ob man damit, deutschen Schlager selbst bei Themen wie ESC konsequent auszusparen, wirklich einen Blumentopf gewinnen kann, ist wohl diskutabel.

Quotensieger trotz leichter Verluste: STEFAN MROSS

Marktanteil-Quotensieger des „Fernduells“ Mross gegen Kiwi ist demzufolge diesmal STEFAN MROSS mit „Immer wieder sonntags“, obwohl er den deutlich ungünstigeren Sendeplatz hat.

Quelle: AGF/GfK;

Voriger ArtikelNächster Artikel

RALPH SIEGEL: Zum 75. Geburtstag neue Biografie und neues CD-Set 3

Ralph Siegel

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Neue Biografie zum 75. Geburtstag

Wohl nur wenige Schlagerkomponisten haben so viele dauerhafte Evergreens geschrieben und produziert wie die lebende Legende RALPH SIEGEL. Kein Komponist nahm so oft am „Eurovision Song Contest“ teil – auch noch, als der Wettbewerb „Grand Prix Eurovision“ hieß. Schon vor fünf Jahren hat RALPH SIEGEL eine mehr als R. Siegel – Mehr als ein bisschen Friedenbemerkenswerte Autobiografie geschrieben, die für jeden Schlagerfan sehr interessant zu lesen war. Nun steht wieder ein „runder“ Geburtstag an. Zu diesem Anlass gibt es – zu unserer Freude – eine neue(!) Biografie von RALPH SIEGEL, über die wir natürlich als erstes Schlagerportal berichtet haben – damals noch ohne die Kenntnis, dass es wirklich ein „neues“ Buch ist und nicht die Wiederveröffentlichung der damals erschienenen Veröffentlichung.

Neues 3-CD-Set von Sony Music Catalog

Was bislang nicht bekannt war und wir gerne als erstes Schlagerportal kommunizieren, ist, dass es zum Geburtstag auch wieder ein neues 3-CD-Set gibt. Motto: „Mehr als ein bisschen Frieden (Edition 75)“. Das CD-Set erscheint am 11. September 2020 und wird von Sony Music Catalog vertrieben. Sobald es nähere von uns recherchierte Informationen gibt, werden wir die gerne kommunizieren.

Pressetext zum Buch

> Der persönliche Rückblick des „Mr. Grand Prix“
> 75. Geburtstag Ralph Siegels am 30. September 2020

Ralph Siegel hat über 50 Jahre die deutsche Musikszene entscheidend mitgeprägt. Mit über 2.000 veröffentlichten Songs und Produktionen sowie 25 Teilnahmen am „Eurovision Song Contest“ ist er eine der erfolgreichsten Persönlichkeiten der Showbranche. Mit dieser Biografie gewährt uns Ralph Siegel einen spannenden Blick in sein Leben und hinter die Kulissen der Musikbranche: Studios auf dem Dachboden, Ausflüge in die Spielhöllen von Paris, die ersten Erfolge und Misserfolge, die Frauen, der Durchbruch – Ralph Siegel lässt nichts aus und erzählt mit viel Humor von den Wendepunkten und prägenden Momenten in seinem Leben.

Quelle: Langenmüller Verlag

HELENE FISCHER: Arena-Chef sieht wenig Hoffnung auf Tour 2021 6

Helene Fischer – Neues Album

Chef der Berliner Mercedes-Benz-Arena hat kaum Hoffnung auf HF-Tour 2021

Vor mehreren Tagen führte der Chef der Berliner Mercedes-Benz-Arena, Ole Hertel, ein Interview mit der BILD-Zeitung. Im Rahmen der „BILD“-Sendung „Sparfochs“ erklärte HERTEL, dass es kaum Hoffnung auf eine Helene Fischer-Tour 2021 gebe. Es rechne sich einfach nicht, mit nur einem Viertel der Ticketeinnahmen wegen des Corona-Abstandes so etwas zu planen.

OLE HERTEL ist „Insider“

Der besagte Arenachef ist immerhin der Boss eine der bedeutendsten Arenen Deutschlands. Er dürfte einigen Durchblick haben, so dass vielleicht möglich ist, dass die Gedankenspiele einer weiteren Tour ins Jahr 2022 reichen. Man muss bedenken, dass Tourneen einer HELENE FISCHER-Dimension sicherlich mindestens zwei Jahre Vorlauf benötigen. Denkbar ist, dass für 2021 eine neue Tour angedacht war. Und für das kommende Jahr besteht nicht genügend Planungssicherheit, so dass die vielleicht etwas früher geplante Tournee eben z. B. um ein halbes Jahr von den Herbst 2021 auf das Frühjahr 2022 geschoben wird.

Hoffnung auf neues HELENE FISCHER-Album bleibt bestehen

Die Äußerungen des Berliner Konzertarenenchefs widersprechen nicht zwingend der Überlegung, in diesem Herbst ein neues Album herauszubringen. Es ist wirklich wenig wahrscheinlich, dass HELENE FISCHER ihren Fanshop umstrukturiert, ohne dann auch ein neues Produkt vorzustellen. Einige Expertenfans unterstreichen diese These: Demzufolge wäre es typisch, dass die Veröffentlichung eines neuen Albums mit einem Relaunch des Shops einhergehe. Dann wäre zumindest ein ALBUM 2020 immer noch möglich.

Besser spät als nie…

Übrigens – zugegeben, die Äußerungen des Chefs der Berliner Mercedes-Benz-Arena sind über eine Woche alt. Eigentlich dachten wir, dass andere Schlagerportale das aufgreifen würden – auch mal ohne uns als „DPA des deutschen Schlagers“. Wir denken uns: Besser spät als nie – und informieren euch über das interessante Statement, wenn auch etwas zeitversetzt. Vermutlich wird das Thema dann auch wieder anderweitig hochkochen…