#FreeESC 2020: Die große TV-Kritik einer rundum gelungenen Show 2

#FreeESC Nachlese

Opening

#FreeESC – Die Alternative zum echten ESC – und damit quasi den „wahren ESC“ (angesichts des Konzepts, teilweise in Landessprache zu singen, ein „Orchester“ dabei zu haben und mit musikalisch guten landestypischen Beiträgen zu punkten) wurde von CONCHITA WURST eröffnet, die gleich drei ehemalige ESC-Siegersongs vortrug, begleitet von den genialen „HEAVYTONES„.

Fehlte da was?

#FreeESC Stefan Raab/Nicole
(Vergrößern)

Im Anschluss betrat Moderator STEVEN GÄTJEN die Bühne – mit einer rollbaren Plexiglaswand, um die Moderation mit CONCHITA WURST ‚Corona-konform‘ zu bewerkstelligen. STEVEN GÄTJEN erwähnte, dass beim #FreeESC-Opening-Vortrag von CONCHITA ein Lied gefehlt habe – richtig: NICOLEs „Ein bisschen Frieden“. In einem Einspielfilm wurde des ersten deutschen Grand-Prix-Siegs anno 1982 gedacht. Im Stil der deutschen Vorentscheidung war niemand geringerer als STEFAN RAAB zu sehen – verkleidet als NICOLE. ESC-Fans werden kritisieren, dass die Gitarre nicht weiß war und das Kleid nicht schwarz mit Pailletten – Nicole 1982aber dieser Clip sorgte für einen Sturm im Blätterwald: STEFAN RAAB war tatsächlich erstmals seit weit über vier Jahren im Deutschen Fernsehen mit einem neuen Clip zu sehen.

ILSE DE LANGE (NL)

Der erste Song im Wettbewerb wurde von ILSE DE LANGE gesungen, die übrigens auch im „Ersten“ präsentiert wurde. LIVE trat die holländische Vertreterin beim #FreeESC auf, die ARD zeigte standesgemäß eine „Konserve“, die allerdings recht schön war, aber nun einmal ein Video – ILSE sang im Ersten mit MICHAEL SCHULTE ebenfalls „Ein bisschen Frieden“: Und diese Version fand auch den Gefallen des Altmeisters und Komponisten des Liedes – RALPH SIEGEL schreib bei Facebook: „So macht auch mir der ESC noch eine Freude“.

Heitere Einspieler

Bevor ILSE DE LANGE nun beim #FreeESC loslegen konnte, gab es einen Einspielfilm – anders als beim staatstragenden ESC wurden hier „lustige“ Bilder mit Informationen zum Land verknüpft. Kommentiert wurden die Filme von einem Sprecher, der RAAB-Fans vertraut ist (bekannt ist vor allem sein Name MANFRED WINKENS, der tunlichst darauf bedacht ist, keine Fotos von sich im Netz zu finden – wobei wir es recht schnell gefunden haben, auf den Abdruck aber aus Rücksichtnahme verzichten). Jedem Land wurde so ein Einspielfilm „spendiert“ – teilweise wirkten die darin eingebauten Witze auf manche Zuschauer doch schon sehr plump – aber wir fanden es witzig.

Eine ‚echte‘ ESC-Künstlerin

Der Vortrag von ILSE war hoch professionell, ihr Song ist sehr gefällig und kommerziell, erinnert aber auch etwas an ihren damaligen ESC-Beitrag (Ilse ist eine von zwei Teilnehmern, die schon einmal beim echten ESC dabei waren, damals mit den „Common Linnets“). Der Titel „Changes“ fetzte und war ein guter Einstand.

EKO FRESH/UMUT TIMOR (TUR)

EKO FRESH trat mit UMUT TIMOR an und präsentierte den Titel „Gunaydin“ einen Titel, der landestypische Klangelemente erhielt und damit recht viele Zuhörer ansprach. Rapmusik ist jetzt nicht unbedingt unser Steckenpferd, allerdings erkennen wir an, dass EKO FRESH seit vielen Jahren erfolgreich im Geschäft ist und immer wieder für Überraschungen gut ist.

SIAN HILL (IRL)

Für Irland ging SIAN HILL an den Start, der ein sehr typisch irisches Lied vortrug und damit zu punkten wusste. Sein Vortrag war sauber, und insbesondere der Damenwelt war SIAN von Anfang an sympathisch. Und dass es eben mal NICHT MAITE, JOEY, ANGELO, PATRICK oder sonst ein Kelly war, der für Irland an den Start ging, hat den einen oder anderen Musikfreund erfreut. Zumal ANGELO ja später als Punkteverkünder seinen Auftritt hatte, so dass alle zufrieden waren.

Vanessa Mai (CRO)

Die Startnummer Vier gab mit VANESSA MAI eine dem Schlagergenre zugehörige Sängerin. Dass sie nicht wirklich jeden Ton sauber traf – geschenkt. Auch eine MADONNA – das wissen wir doch als ESC-Fans – trifft nicht immer jeden Ton. Immerhin hat sie (anders als bei anderen großen TV-Shows) live gesungen. Ihr Auftritt war professionell und wurde mit tollen Tanzeinlagen veredelt. Besonders toll fanden wir, dass sie eine Strophe auf kroatisch vorgetragen hat – das war durchaus ein „Highlight“ – so auch der Name ihres Titels. Was Performance und Optik angeht – da macht VANESSA so schnell niemand etwas vor.

Oonagh (BUL)

Für Bulgarien ging nicht etwa LUCY von den NO ANGELS an den Start, wie viele annahmen, sondern OONAGH, die einen Titel ihres aktuellen Albums „Eine neue Zeit“ vortrug – ein nachdenklicher Song, den sie stimmlich stark vortrug: „Du bist genug“. Ein tiefsinniger Beitrag, der auch in einer Strophe auf Bulgarisch gesungen wurde.

JOSH. (AUT)

Für Österreich trat JOSH. an, der mit „Cordula Grün“ vor knapp zwei Jahren einen Riesenhit gelandet hat. Mit „Wo bist du?“ wusste er beim #FreeESC offensichtlich nicht wirklich zu überzeugen, obwohl auch er professionell seinen Beitrag präsentierte.

Glasperlenspiel (POL)

Polen war mit einer Elektropop-Nummer dabei – GLASPERLENSPIEL präsentierte den neuen Song „Immer da“: Richtig gut angenommen wurde der Song nicht, obwohl der eine oder andere Voter Gerüchten zufolge „einen Punkt für die Schulter“ gegeben haben soll (kleiner Insider) – Sängerin Carolin Niemczyk weiß eben, wie sie ihre Reize einzusetzen hat. Genutzt hat es im Endergebnis allerdings leider nur wenig.

Kevin Jones (UK)

Das Mutterland des Fußballs ist auch in Sachen Musik weit vorne: England bzw. besser gesagt das „VEREINIGTE KÖNIGREICH“. Die Unterschiede zwischen diesen beiden Begriffen wurden von den Moderatoren im Vorfeld erklärt – und genau wie beim echten ESC ist es auch beim #FreeESC. Im „wahren Leben“ bieten uns die Briten großartige Popmusik – im Wettbewerb werden aber Beiträge ins Rennen geschickt, die nicht zu überzeugen wissen. KEVIN JONES wusste mit seinem Song „Friends“ nicht wirklich zu überzeugen.

Mike Singer (KAZ)

Als „Wuschel“ wusste MIKE SINGER (trat für Kasachstan an) bei „The Masked Singer“ zu überzeugen – sein Song „Paranoid“ kam beim #FreeESC aber nicht an. Auch sein Livegesang war gewöhnungsbedürftig, der Song leider auch nicht wirklich voller Qualität – das Ergebnis ist inzwischen bekannt.

Kate Hall (DEN)

Noch ernüchternder lief es für KATE HALL, deren Teilnahme noch länger geheimgehalten wurde als die anderer Künstler. „Reset“ kam noch schlechter beim Publikum an als ihr Versuch, beim „echten“ ESC zu punkten (schon 2013 bewarb sich KATE HALL als Sängerin des dänischen Beitrags für den ESC).

Nico Santos (ESP)

Ähnlich wie beim Vorbild ist es auch beim #FreeESC. Wenn das vorhergehende Lied eher enttäuscht hat, punktet der Folgesong um so mehr. Ähnlich funktionierte es mit NICO SANTOS, dem Sohn EGON WELLENBRINKS. Der trat mit „Like I Love You“ für Spanien an, obwohl ihn in Spanien wohl kaum jemand kennt. Immerhin sang auch er eine Strophe in seiner „Landessprache“; wenn man so will. Der beliebte Songautor hat offensichtlich zumindest viele weibliche Fans auf seine Seite gezogen – sein souveräner Auftritt hat unter dem Strich am meisten gezogen, wobei wir gleich noch einmal auf das Wertungssystem des Wettbewerbs eingehen müssen.

Sarah Lombardi (ITA)

Es folgte Italien – für dieses Land trat SARAH LOMBARDI an, die neu bei der Schlager(!)-Plattenfirma Ariola ist. Sarah hat super gesungen und eine tolle Performance hingelegt – aber sie hat ein Problem: Singen und Tanzen gleichzeitig ist schwierig. Beides beherrscht die schöne Sängerin, aber Multitasking beherrscht nicht jede Frau. Und die „Hebefigur“ am Schluss sorgte gleich mehrfach für Irritationen: War da nicht was mit Abstandsregeln wegen Corona? Und – ist die Hebefigur nicht etwas danebengegangen? Den Fans kann’s egal sein.

Kommerzieller Erfolg erwartet

Der Song dürfte einer der kommerziell erfolgreichsten Lieder des Wettbewerbs sein. Sarahs Auftritt war gewohnt souverän, auch wenn es nicht zu einer wirklich guten Platzierung gereicht hat, was uns schon etwas wundert. „Te amo mi amor“, in einer Strophe auf Italienisch gesungen, wurde übrigens vom gleichen Songautor (Philippe Heithier) geschrieben, der auch für Ex-Ehemann PIETRO LOMBARDI aktiv ist.

Stefanie Heinzmann (SUI)

Eine weitere Masked-Singer-Interpretin trat für die Schweiz an. Und an dieser Stelle muss man mal darauf hinweisen, wie treu STEFAN RAAB den von ihm geförderten Sängern ist. Einen tollen Beitrag leistete mit STEFANIE HEINZMANN ein Raab-Urgestein. „All We Need Is Love“ wurde gewohnt perfekt von der Schweizerin vorgetragen, die extra für diesen Anlass eine Strophe auf Schweizer-Deutsch vorgetragen hat. STEVEN GÄTJEN wies zurecht darauf hin, dass STEFANIE die einzige Casting-Teilnehmerin eines STEFAN-RAAB-Wettbewerbs ist, die nicht speziell für den ESC gesucht wurde.

Max Mutzke (Der Astronaut für den ‚Mond‘)
(wir suchen immer noch das ‚Landeskürzel‘)

Die Startnummer 14 hat einigen Zuschauern Rätsel aufgegeben, weil der „Mond“ eigentlich kein ESC-Land ist. Das ist einfach eine „künstlerische Freiheit“, die sich STEFAN RAAB nahm, um einen seiner Protagonisten Bühnenpräsenz zu geben. MAX MUTZKE trat für den „Mond“ an – aber nicht unter seinem Namen, sondern unter seinem Masked-Singer-Alter-Ego „Der Astronaut“. „Back To The Moon“ kam bei den TED-Mitspielern unisono als klarer Sieger an. Deutschland, Österreich und die Schweiz wählten allesamt klar diesen Titel auf Platz 1. Zum Sieg reichte es wegen des Wertungssystems nicht.

Gil Ofarim (ISR)

Wie beim ESC ist auch beim #FreeESC ein Land am Start, das nicht zu Europa gehört: Israel. GIL OFARIM war sichtlich stolz, für Israel antreten zu können und präsentierte souverän seinen Song „Alles auf Hoffnung“.

Helge Schneider (GER)

Als letzter Song des Wettbewerbs wurde der deutsche Beitrag präsentiert. Bis zum Schluss wurde geheim gehalten, wer für unser Heimatland antritt. Nicht wenige Menschen nahmen angesichts der opulenten Vorankündigungen an, es könne sich um STEFAN RAAB „himself“ handeln. Spätestens seit dem „Faultier“ bei The Masked Singer wissen wir aber, dass das nur ein verwirrendes Spiel ist. Den Titel „Forever At Home“ präsentierte niemand geringerer als HELGE SCHNEIDER – ein tolles Lied, das man der „singenden Herrentorte“ nicht unbedingt zugetraut hätte. Immerhin: Er ließ sich live von den Heavytones begleiten.

Das Wertesystem

Danach wurde es Zeit für die Punktevergabe – und da sind wir bei einem von zwei dicken Minuspunkten dieser ansonsten großartigen TV-Show. Es ist wirklich nicht vermittelbar, warum einzelne Punkteverkünder beim Endergebnis genau so viel Mitspracherecht beim Endergebnis haben wie die vielen Tausend TED-Mitspieler Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Man kann das sicher als augenzwinkerndes Merkmal eines nicht ganz ernst gemeinten Wertungsergebnisses sehen (der „Wahre Grand Prix“ in den späten 90er Jahren verfolgte ja ein ähnliches Konzept), das ist aber dennoch ein Punkt, der uns verbesserungswürdig erscheint.

Mit Orchester und doch nicht Live

Zweiter Minuspunkt ist, dass das „Orchester“, also die Heavy Tones, die meisten Beiträge dann doch nicht live begleitet hat. Wir finden: Wer „Back To the Roots“ gehen will, sollte auch zur konsequenten Liveperformance aufrufen.

TV-Geschichte

Nachdem am Schluss mit NICO SANTOS der Sieger feststand, war dennoch klar: Hier wurde TV-Geschichte geschrieben, und wir freuen uns auch schon sehr auf Ausgabe zwei dieser RAAB-Idee im Jahr 2021. Vermutlich wird diese dann nicht parallel zum ESC stattfinden – „und das ist auch gut so“. Fazit ist dennoch: Der #FreeESC war die viel bessere Alternative als das, was von der ARD verzweifelt als Grand-Prix-Alternavie präsentiert wurde – das ist zumindest das Schlagerprofis-Fazit.

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt. Besonders haben mich Sarah Lombardi und Vanessa Mai überzeugt, deren Song übrigens von Nico Santos mitkomponiert wurde.

    Der Raab Einspieler war übrigens nicht neu, sondern aus einer alten TV Total Folge.

    1. Ich habe die Sendung nicht gesehen. Dank an die Schlagerprofis für diesen ausführlichen Bericht. Daran können sich andere Schlagerportale mehr als nur eine Scheibe von abschneiden. Die Performance und Optik von Vanessa Mai ist Geschmackssache. Ich höre Sie nicht. Ich finde Sie einfach zu unbedeutend für das Business. Aber das hängt sowieso alles vom persönlichen Standpunkt ab.

      Martin

ANDREA BERG: Vor gut 20 Jahren stürmte sie mit „Du hast mich 1000 mal belogen“ erstmals die Airplay-Charts 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Kurios: Ihr größter Hit wurde zunächst nicht als Handels-Single veröffentlicht

Als im Frühjahr 2001 das Album von ANDREA BERG „Wo liegt das Paradies“ erschien, war klar, dass „Du hast mich 1000 mal belogen“ eine würdige Single-Auskopplung der Schlagerlady sein müsste. Kurios: Als Handels-Single, als Maxi-CD, ist der Song anno 2001 nicht veröffentlicht worden, sondern nur als Radio-Promo-Single verteilt worden. Aber DAS hat funktioniert. Im April stürmte ANDREA BERG die Airplay-Charts und war am 16. April 2001 mit diesem Song erstmals auf Platz 1 der Airplay-Charts im Bereich „Schlager“ (damals wurden noch Schlager gespielt, auch im ÖR-Radio).

Ablösung von MICHELLEs „Wer Liebe lebt“

Dass das schon ein großartiger Erfolg war, zeigt sich darin, wer zuvor den Platz an der Sonne hatte: die damalige ESC-Vertreterin MICHELLE mit „Wer Liebe lebt“. Am 16. April ergab sich folgendes Bild:

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG war schon damals sehr erfolgreich. Nicht umsonst ging sie genau in der Zeit, als ihr größter Hit zum Erfolg wurde, auf Tour mit der ZDF-Hitparade – anno 2001 – die letzte Tour, die unter dem Motto „Hitparade“ stehen konnte, weil bekanntlich 2000 Schluss mit der Hitparade war. Wenn wir jetzt „genau“ 20 Jahre zurückschauen, war ANDREA BERG ähnlich erfolgreich. Kurios ist, wer sich vor sie schieben konnte: MICHAEL MORGAN. Und dennoch lief es für ANDREA BERG:

Bild von Schlagerprofis.de

Im Jahr 2001 war es noch „nur“ ein Airplay-Hit. Auch wenn wir nicht „genau“ den 20-jährigen Geburtstag feiern können, ist doch bemerkenswert, dass ANDREA BERG den Hit ihres Lebens vor zwei Dekaden startete, auch wenn der Bekannheitsgrad des Liedes damals noch überschaubar war.

Die Wichtigkeit des Radios

Man muss nun sagen – „damals“ war es noch möglich, dass auch das Radio großen Einfluss auf Karrieren hatte. Heutzutage spielen nur wenige öffentlich-rechtliche Sender noch Schlager im „echten“ Programm, also nicht versteckt als Digitalprogramm. Außer SWR4 und vielleicht noch HR4 ist nicht viel übrig geblieben, insbesondere der Schlagerboykott des WDR4-Programms tut dem Schlager natürlich weh. „Du hast mich 1000 mal belogen“ ist so gesehen ein Beispiel dafür, dass vor 20 Jahren das Radio noch Lust darauf hatte, selber Hits zu machen…

 

 

Folge uns:

JASMIN WAGNER (BLÜMCHEN) tritt mit „Gold“ für Kroatien beim Free ESC an 0

Bild von Schlagerprofis.de

JASMIN WAGNER tritt beim #FreeESC an

Die Hypothese hat gestimmt – wir haben es HIER schon orakelt, nun steht es fest: JASMIN WAGNER tritt für Kroatien beim FreeESC an. Auch wenn die Songs teilweise noch „geheim“ bleiben sollen – bei der Pressekonferenz wurde gesagt, dass die gesungenen Songs am Samstag verkündet werden – hat JASMIN WAGNER ihren Fans schon mitgeteilt, dass sie ihren neuen Song „Gold“ zum besten geben würde. Vielleicht gelingt ja mit diesem Schwung, den Song noch populärer zu machen. Nicht wenige Fans finden das neue Lied von BLÜMCHEN JASMIN richtig gelungen.

Packt JASMIN WAGNER den Livegesang?

Spannend wird auch sein, wie JASMIN den Livegesang hinbekommt, denn: Beim #FreeESC wird live gesungen. Im TV hat man sie ja zumindest nach unserer Kenntnis bislang eher selten live singen hören. Von der Performance (ja, vielleicht auch vom Gesang her) könnte es vielleicht ähnlich laufen wie im Vorjahr mit VANESSA MAI. Jedenfalls weckt das Video definitiv die Spannung auf eine Live-Performance. Wir sind jedenfalls sehr gespannt auf „BLÜMCHEN 2.0“.

Top-Produzenten am Werk

Geschrieben hat den Song THOMAS PORZIG, der u. a. für voXXclub, JEANETTE BIEDERMANN und MARIE REIM tätig war. Er ist auch der Produzent des Songs. Im Pressetext ist die Rede von CHRISTOPH PAPENDIECK – und das ist natürlich eine ganz dicke Hausnummer. Ob der aber beim Song „Gold“ mitgewirkt hat, ist uns nicht bekannt – in den Credits zum Video finden wir den Namen nicht, allerdings schon im Pressetext. So oder so wird der Song der Überschrift „Electro-Schlager“ durchaus gerecht und bietet eine spannende Facette beim #FreeESC.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Produktinformation der Plattenfirma

In den 1990er-Jahren hat sie als Blümchen für den ultimativen Soundtrack der Generation Y gesorgt und gilt bis heute als erfolgreichste deutsche Solo-Interpretin des Jahrzehnts: 2021 meldet sich Jasmin Wagner mit ihren ersten neuen Songs seit mehr als fünfzehn Jahren zurück! Als Electro-Schlager bezeichnet die Hamburgerin ihren zeitgemäßen Power-Mix aus modernen Beats, tanzbaren Pop-Melodien und deutschen Texten, auf dem sie sich und ihren Sound völlig neu für die Zukunft definiert. Mit „Gold“ schickt Jasmin nun die erste Vorab-Single aus ihrem im Sommer erscheinenden Longplayer „Von Herzen“ voraus!

Immer schon war es Jasmin Wagner wichtig, sich künstlerisch auszuprobieren und unbekannte, manchmal auch unvorhersehbare Pfade einzuschlagen. Nachdem sich das Multitalent in den letzten Jahren einen hervorragenden Namen als Theater- und Filmschauspielerin sowie Moderatorin bei MTV, Pro7 oder Sat1 gemacht hat, schenkt sie sich pünktlich zu ihrem 41. Geburtstag nicht nur ein brandneues Album, sondern ein ganz neues Leben.

Der letztendliche Startschuss zum neuen Album fiel mit ihrem gefeierten Comeback als Blümchen auf dem größten 90er-Jahre-Revival-Festival der Welt im Jahr 2019 vor mehr als 60.000 euphorisierten Menschen. Pures Adrenalin, das sie heute auf ihren neuen Songs eingefangen hat. Mit „Gold“ schlägt Jasmin Wagner nun eine Brücke zwischen ihrer künstlerischen Vergangenheit und der Gegenwart, um sich 2021 musikalisch ganz neu zu erfinden.

Gemeinsam mit den erfahrenen Hitmakern Thomas Porzig (Lea, Wincent Weiss, voXXclub) und Christoph Papendiek (Helene Fischer, Maite Kelly, Semino Rossi) ist ein vor Energie pulsierender Breitwand-Sound entstanden, der vom Herzen direkt ins Hirn und in die Beinmuskulatur geht. Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Mut und Empowerment jenseits irgendwelcher gesellschaftlichen Geschlechterschubladen sind die Herzensthemen, die Jasmin Wagner auf brandneuen Tracks wie dem kraftvollen High-Energy-Ohrwurm „Gold“ verarbeitet. „Es geht in meinen Songs um den Moment“, so Jasmin.

„Um das ungefilterte Gefühl des Augenblicks und um das, was buchstäblich aus dem Innersten kommt. ‚Gold‘ repräsentiert für mich Stärke und den Glauben an das Gute. An die schönen, positiven Dinge, die ich in mein Leben einlade und mit denen ich mich umgeben möchte.“ Ein Song, mit dem Jasmin Wagner auch in herausfordernden Zeiten für ein wenig Glanz sorgen möchte. Denn irgendwann kommen definitiv auch wieder bessere, und vielleicht sogar goldene Zeiten. Soviel steht schon heute fest!

Quelle: Mirabella Musik / Schubert Music Europe

Folge uns: