DENISE: Viele ihrer Erfolge aus den 80er Jahren auf der CD „Lieblingsschlager“ vereint Kommentare deaktiviert für DENISE: Viele ihrer Erfolge aus den 80er Jahren auf der CD „Lieblingsschlager“ vereint

Denise – Lieblingsschlager (HQ)

Denise: Die Anfänge der 80er

DENISE wurde als Heike Hielscher geboren. Sie schloss die Schule mit der Mittleren Reife in hauswirtschaftlicher Richtung ab und wurde zunächst Erzieherin. Schon als Kind war sie musikalisch aktiv und wurde gegen Ende der 1970er Jahre vom Berliner Produzenten JOACHIM HEIDER als Sängerin entdeckt.

Insbesondere in den 1980er Jahren hat sie unter ihrem Künstlernamen DENISE große Erfolge erzielen können. Mehrfach war sie bei der deutschen Vorentscheidung zum Grand Denise – Lieblingsschlager (Backside)Prix dabei, und 2-mal gewann sie sogar die ZDF-Hitparade (u. a. war sie sogar die letzte Siegerin der Hitparade in der Ära DIETER THOMAS HECKs). Umso erstaunlicher ist es, dass von dieser erfolgreichen Künstlerin aktuell kein „Best Of“-Sampler auf dem Markt war. Diese Lücke hat nun die umtriebige Plattenfirma DA Music geschlossen. (Die auf dem Sampler enthaltenen Titel sind in fetter Schrift gedruckt).

Bevor wir auf die Inhalte der CD zu sprechen können, werfen wir einen Blick auf die Karriereanfänge von DENISE. Bereits Ende der 1970er Jahre wurde sie vom Erfolgsproduzenten JOACHIM HEIDER entdeckt. Der nahm mit ihr zunächst einige englischsprachige Songs im damals populären Disco-Stil auf – wie z. B. „Lovin’ The Night Away“ und „Fire Storm“. Die englischen Texte waren übrigens Spätwerke des eigentlich auf deutsche Schlager spezialisierten legendären Textdichters FRED JAY, Denise hatte also von Anfang an ein Top-Umfeld.

Denise – Lovin’ The Night Away

Es wird deutsch

Nach den beiden englischen Singles ging es 1980 mit deutschsprachigen Produktionen weiter. JOACHIM HEIDER übernahm weiterhin Komposition und Produktion der ersten deutschen Single „Er ging aus meinem Leben“. Entsprechend traurig / böse ist Denise‘ Blick auf dem Singlecover.

Denise – Cover

Bundesweiter Start

Und am 23. Mai 1981 stellte DENISE dann im Deutschen Musikladen ihre zweite deutsche Single „Geh zu ihr, du liebst nur sie“, die Deutsche Version von „Mama He’s A Soldier Now“, im Deutschen Musikladen von Radio Bremen vor und startete somit bundesweit durch. Noch besser lief es dann 1982. In der Hochzeit der „Neuen Deutschen Welle“ nahm DENISE am Vorentscheid zur Eurovision teil mit einem bärenstarken, von JOACHIM HEIDER und MICHAEL KUNZE geschriebenen Titel: „Die Nacht der Lüge“ platzierte sich auf Platz 4 des damals stark besetzten Wettbewerbs (gewonnen hat damals eine gewisse NICOLE mit „Ein bisschen Frieden“). DENISE‘ Vortrag war damals sehr souverän, sie trug den Titel live vor, begleitet vom Live-Orchester DIETER REITH. Kurios, aber vielleicht „emanzipiert“ ist übrigens der Text, in dem es darum geht, dass DENISE den Partner bittet, den Fehltritt, also die „Nacht der Lüge“, zu verzeihen.

Die letzte Produktion mit Joachim Heider war der recht bekannte Titel „Ich tanz gerne allein“, die deutsche Version des Italo-Hits „Non succederà più von Claudia Mori“.

Wechsel im Team

Mit dem Produzentenwechsel hin zu CHARLY RICANEK ging es eine weitere Stufe die Karriereleiter bergauf. Der produzierte und komponierte DENISE 1983 einen sehr typischen 80er-Schlager auf den Leib, dessen Text Dr. BERND MEINUNGER verfasst hat und der Kultstatus hat: „Schenk mir keine Rosen“ – genau dieser Titel ist auch Track 1 des „Lieblingsschlager“-Samplers.

Track 2 ist ein weiterer Knaller aus DENISE‘ Anfangszeit. So machte sie damals „gemeinsame Sache“ mit dem Sänger und langjährigen WDR4-Hörfunkmoderator JÜRGEN RENFORDT, ebenfalls ein „Grand-Prix-Veteran“. Im Duett sangen die beiden die von MICHAEL KUNZE getextete deutsche Version des Hits „Don’t Answer Me“, auf Deutsch hieß es „Kein Wort zuviel„.

Denise & Jürgen Renfordt

Wechsel der Plattenfirma

Das war die letzte Single bei der Plattenfirma EMI Electrola, danach wechselte DENISE zur Plattenfirma Big Mouth im TELDEC-Vertrieb, behielt dabei aber ihr Team bei. CHARLY RICANEK produzierte mit ihr die deutsche erneut von MICHAEL KUNZE getextete Version des Hits „Whatever I Do“. Bei DENISE hieß es „Genug ist genug„. Ausgerechnet mit dieser Schlagzeile wurde sie wie erwähnt die letzte Siegerin der ZDF-Hitparade der Ära DIETER THOMAS HECK – dabei war genug noch lange nicht genug, weil DENISE somit gleich das Ticket gezogen hatte, auch in der ersten Show des Nachfolgers VICTOR WORMS mit dabei zu sein.

DENISE sagte in einem Interview, dass dieser erste Platz ihr geholfen hat, weil ihr Name dadurch bekannter geworden sei. Mit ihrem damit erreichten „kleinen Platz in der Showbranche“ (O-Ton DENISE damals) war sie sehr zufrieden.

Denise – Produktankündigung Teldec

Auch die ‚B-Seiten‘ werden berücksichtigt

Auch die B-Seite, „Das Salz der Tränen„, ein Lied über eine verlassene Frau, geschrieben von CHARLY RICANEK und MICHAEL KUNZE, wurde auf „Lieblingsschlager“ verkoppelt – auch von den nächsten DENISE-Singles finden sich jeweils A- und B-Seite der damaligen Vinylscheiben auf dem Sampler.

Produzenten Bolland & Bolland

Das damals sehr angesagte niederländische Produzentenduo BOLLAND & BOLLAND produzierte mit der inzwischen leider verstorbenen bekannten Sängerin SANDRA REEMER (bekannt vom Duo SANDRA & ANDRES) einen Hit namens „Gold„. Den Titel stellte DENISE in der nachmittäglichen ZDF-Show „Rock & Rock“ vor. Die Brüder BOLLAND produzierten auch die deutsche von DENISE gesungene Version, den Text schrieb der später mit dem FRED-JAY-Preis ausgezeichnete Textdichter BURKHARD BROZAT, der damals auch für PETER MAFFAY tätig war. –

Bild von Schlagerprofis.de

Auch die B-Seite, „Marakesh“, ist eine BOLLAND-Nummer mit Text von BURKHARD BROZAT.

Denise entert etablierte Sendungen

Im Frühjahr 1986 setzte DENISE mit „New York, New York“ einen weiteren Karriere-Meilenstein. Als sie die Platte aufgenommen wurde, war sie „noch niemals in New York“ (anders als bekanntermaßen Udo Jürgens). DENISE sagte seinerzeit, dass ihr wichtig sei, zu ihren Liedern zu stehen. Schon damals arbeitete sie eng mit den Produzenten zusammen – und die Sehnsucht nach New York passte zu ihr – das Lied beschreibt, wie sich DENISE „Big Apple“ vorstellte – so hat sie es damals in einem Interview erzählt. Kurioserweise erzählte sie Jahre später in einem anderen Interview, dass sie sich doch mehr künstlerische Freiheit gewünscht hätte. – Die typische Eurodance-Nummer stellte die schöne Duisburgerin in RUDI CARRELLs Show „Die verflixte 7“ vor. Später präsentierte sie den Song auch in der ZDF-Hitparade, wo sie sogar erneut als Siegerin die Sendung verließ und den Song somit nach damaligem Reglement 2-mal präsentieren durfte.

Bild von Schlagerprofis.de

Nicht jeder Wechsel bringt Erfolge

Die 1986 erschienene Nachfolgenummer „Tango Tango“ wurde von den JENNIFER-RUSH-Autoren CANDY DE ROUGE und GÜNTHER MENDE geschrieben und produziert (Text: BERND MEINUNGER) – trotz Auftritts in der damaligen Silvestershow war damit aber leider „kein Blumentopf zu gewinnen“.

Der Grand Prix rief

In den 1980er Jahren hat das Autorengespann WALTER GERKE und MICK HANNES aus dem Ruhrgebiet (Umfeld „Franz K.“) mit modernen Schlagern, die insbesondere durch originelle Texte glänzten, auf sich aufmerksam gemacht. Die beiden waren insbesondere für Stars wie IBO tätig. 1987 schrieb und produzierte das Gespann einen weiteren Grand-Prix-Titel für DENISE: „Die Frau im Spiegel“ – erneut präsentierte DENISE ihren Beitrag souverän und professionell und landete erneut auf einem sehr guten vierten Platz beim Vorentscheid zum Grand Prix. (Sieger war damals die Gruppe WIND mit „Lass die Sonne in dein Herz“).

Denise entdeckt ihre Qualitäten als Texterin

Die nächste Single, „Liebe ist viel mehr als ein Wort„, wurde dann wieder von CHARLY RICANEK, der zuletzt bei „Genug ist genug“ mitwirkte, geschrieben und produziert. Diesmal trat DENISE auch als Textdichterin in Erscheinung – eine Funktion, in der sie bekanntlich bis heute großen Erfolg hat. Das Lied an sich war allerdings leider kein großer kommerzieller Erfolg, ist aber sicher ein „Lieblingsschlager“ ihrer Fans, weswegen der Song ebenso wie seine B-Seite („Ein kleiner Sieg„) verkoppelt wurde. Imposant war damals das Cover der Single – sehr lange wallende Haarmähne mit Locken – Denise hatte damals wirklich „die Haare schön“. Ihre braune Hautfarbe, so sagte DENISE damals, sei zwar schon natürlich, jedoch helfe sie hier und da mit einer Sonnenbank nach.

Erneute ESC-Bewerbung

Im Jahr 1988 bewarb sich DENISE erneut für die ESC-Vorentscheidung – diesmal mit einem von HANNE HALLER und BERND MEINUNGER geschriebenen und produzierten Schlager: „Du tust mir gut„, ein typischer HALLER-Titel, der überraschenderweise nicht fürs TV-Finale zugelassen wurde, aber dennoch veröffentlicht wurde und bei den „Lieblingsschlagern“ nicht fehlen darf. Die langjährige Big Mouth/Teldec-Ära (hinsichtlich der Plattenfirma) endete mit dieser Single.

Antiquitätengeschäft oder Plattenvertrag

In der damaligen Zeit erzählte DENISE, dass sie glaubte, ihren Stil gefunden zu haben und ganz bewusst die Schlagerschiene weiterverfolgen wollte. Sie hatte zu Beginn der 1990er Jahre überlegt (u. a. mit dem Coproduzenten DRAFI DEUTSCHERS, CHRIS EVANS,), englische Titel zu produzieren, hat sich letztendlich aber zum deutschen Schlager bekannt, obwohl der Schlager es damals sehr schwer hatte. Schon damals gab es Gedankenspiele, statt der Singerei ein Geschäft mit Antiquitäten zu eröffnen. DENISE liebt Möbel, die „eine Geschichte“ haben. (Schon vor ihrer Karriere hate DENISE mit einer Freundin ein Kosmetikstudio). In damaliger Zeit trat DENISE viel in Discotheken auf, gab aber auch Galas mit Liveband. In einem Interview gab sie zu Protokoll, dass das unstete Künstlerleben dazu führte, dass sie noch nicht verheiratet sei. 

Und erneute Grand-Prix-Enttäuschung (nicht wegen Denise!)

Ein einmaliges Intermezzo gab DENISE 1988 bei der kleinen Plattenfirma „FFL Records“ und dockte dann bei der damals aufstrebenden Plattenfirma DINO Records an. Dort veröffentlichte die Duisburgerin vom produzententeam „Altera Pars“ produzierte Singles wie „Uns gehört die Nacht“, „Tiefer Süden“ und „Mal Astronaut sein“ – leider mit wenig Erfolg, die Plattenfirma wurde kurz darauf insolvent (, was aber sicher nicht an DENISE lag). Der letztgenannte Titel war übrigens für den deutschen Vorentscheid zum Grand Prix 1991 qualifiziert, wurde aber wegen mangelnder Professionalität der Sängerin „Francis“ zurückgezogen. Etwas später wurde der Titel dann mit einer guten Sängerin, eben DENISE, nachträglich noch veröffentlicht.

Denise

Denise – Tiefer Süden

Denise – Astronaut

Ein Schmankerl der DINO-Zeit ist übrigens DENISE‘ Mitwirkung am Ost/West-Projekt „Wir sind wir“. Witzigerweise wusste die Plattenfirma nicht mal, wie sich der Schlagerstar CHRIS WOLFF schreibt.

Bild von Schlagerprofis.de

Kurios

1993 veröffentlichte DENISE erstmals eine Single bei DA Records. Ausgerechnet das von vielen Fans beliebte „Spion der Liebe“ fehlt aber ebenso auf „Lieblingsschlager“ wie der DA-Titel „Ich habe dich noch immer lieb“.

Bild von Schlagerprofis.de

Mitte der 1990er Jahre nahm DENISE zusammen mit dem Niederländer JOHNNY BACH ein Album auf, aus dem einige Singles ausgekoppelt wurden. Darauf wurden auch einige bekannte Songs gecovert wie z. B. „True Love“, „California Blue“, „Jenseits von Eden“ und „Wer die Augen schließt, wird nie die Wahrheit sehen“.

Eigene Plattenfirma mit Ehemann MICHAEL DORTH

Kurz nach der Jahrtausendwende gründete DENISE gemeinsam mit ihrem heutigen Mann, dem Produzenten MICHAEL DORTH, der u. a. die AMIGOS produziert, ihr eigenes Plattenlabel „Radiola Records“ und veröffentlichte ihre neuen Songs auf eigenem Label im Vertrieb von – naaa? Richtig: DA Records. Vier Titel aus dieser „Neuzeit“ sind auf dem aktuellen Sampler enthalten. Gemeinsam mit MICHAEL DORTH schrieb DENISE sich den 2003 erschienenen Titel „In so einer Nacht (Amore, Amore)„. Schon zwei Jahre früher, im Jahr 2001, veröffentlichte die Duisburgerin den Titel „Leben (wollte ich immer nur mit dir)“, den sie ebenfalls mit MICHAEL DORTH produziert hat. Aus dem gleichen Jahr und von den gleichen Autoren ist der griechisch angehauchte Titel „Sehnsucht treibt mich in die Stadt“ – allerdings wurde nicht die bei einigen Fans beliebte „Sirtaki-Version“ verkoppelt.

Nur noch selten neue Produktionen

Vor fast genau fünf Jahren gab es dann wieder ein „Lebenszeichen“ von der wirklich imposanten und charismatischen Sängerin: „Wenn ich heut Nacht mein Herz verlier‘„, 2015 erschienen, ist der letzte Song auf der „Lieblingsschlager“-CD. Den Titel komponierte u. a. ANDREAS MARTIN, den Text schrieb einmal mehr DENISE höchstselbst. Nach unserer Kenntnis gibt es weiteres Material von DENISE, das aber noch immer nach Veröffentlichung schreit. Wir und sicher viele andere DENISE-Fans würden uns freuen, wenn es bald wieder eine neue Veröffentlichung der beliebten Künstlerin gäbe.

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

MARIANNE ROSENBERG: Tracklist der CD-Jubiläumsedition ist da 0

Bild von Schlagerprofis.de

12 neue Aufnahmen auf Jubiläumsedition

Nach fast 50 Jahren Karriere hat MARIANNE ROSENBERG es erstmals geschafft, ein Nummer-Eins-Album zu landen. „Im Namen der Liebe“ bei LOLA / TELAMO erschienen, kam bei den Fans an. Grund genug, zum 50. Jubiläum nun eine stark erweiterte Edition zu veröffentlichen – mit Neuaufnahmen der großen Hits, einigen neuen Titel und Remixes.

Marleen (ein halbes Leben später) ist Teil 2 des Superhits

Wie von uns berichtet, hat MARIANNE ROSENBERG Jahrzehnte nach ihrem Superhit „Marleen“ davon einen zweiten Teil veröffentlicht: „Marleen (ein halbes Leben später)“ ist der Opener der 2. CD der Jubiläumsedition von „Im Namen der Liebe“.

Drei Hits neu aufgelegt

Drei ihrer Klassiker hat MARIANNE ROSENBERG neu aufgenommen:

– Ich bin wie du (2020)
– Er gehört zu mir (2020)
– Lieder der Nacht (2020)

Fünf neue Titel

Gleich fünf neue Titel wurden auf die Jubiläumsedition genommen:

  • Ich bin wieder ich
  • Das Herz
  • Er war wie du
  • Stärkste Nacht meines Lebens
  • Für immer du

Die Songs könnten auch einen Bezug auf Klassiker haben (z. B. „Ich bin wieder ich“ bezogen auf „Ich bin wie du“ oder „Er war wie du“ bezogen auf „Ich bin wie du“) – dazu ist aber noch nichts bekannt.

Jubilee-Mixe

Abgerundet wird die Bonus-CD der Jubiläumsedition von „Im Namen der Liebe“ mit drei Jubilee-Mixes von LIedern, die bereits auf dem Nummer-Eins-Album veröffentlicht wurden:

  • Gemeinsam sind wir stark (Jubilee-Mix)
  • Wann (Mr. 100 %) (Jubilee-Mix)
  • Im Namen der Liebe (Jubilee-Mix)

Gesamtübersicht

Hier noch einmal die gesamte Tracklist der 2-CD-Jubiläumsedition von „Im Namen der Liebe“, die am 18. September 2020, einen Tag vor der ZDF-Show „Willkommen bei Carmen Nebel“, bei der MARIANNE ROSENBERG zu Gast sein wird, erscheinen wird.

Bild von Schlagerprofis.de

 

ANDREAS GABALIER, ANDREA BERG u.a. VOX-Schlagerdoku am 29. August 0

Bild von Schlagerprofis.de

Nun fix: VOX-Schlagerdoku am 29. August

Wir hatten bereits vor längerer Zeit darüber berichtet – und unsere Vermutung hat sich „mal wieder“ bestätigt. Am Samstag, 29. August 2020 sendet der Sender VOX eine große Schlager-Doku namens „Schlager ist mein Leben“ (20.15 Uhr bis 00.30 Uhr). Mit dabei ist so ziemlich alles, was Rang und Namen im deutschen Schlager hat – der Privatsender hat dazu auch die großen Stars befragt. Zu Wort kommen u. a. ANDREA BERG und MAITE KELLY. Auch HELENE FISCHER wird Thema sein – vermutlich allerdings nicht mit neuen (aktuellen) Interviews.

VOX-Programmhinweis

Ben Zucker, Helene Fischer oder Roland Kaiser – sie leben für den Schlager und begeistern damit die Massen. Das Besondere: Die Anzahl der Fans – vor allem junge – wird immer größer. Von Vorurteilen gegenüber deutschem Liedgut ist längst keine Rede mehr, denn mit den angestaubten Klassikern aus den 70ern hat der aktuelle Schlager nichts mehr zu tun.Ihr langer Atem macht sich bezahlt: Jürgen Drews, Andrea Berg oder Howard Carpendale kennt fast jeder in Deutschland. Sie sind nach wie vor große Namen im Schlager – jeder in seinem Bereich. Doch neben ihnen ist seit einigen Jahren etwas Neues entstanden: Neue Künstler besingen mit neuen Beats neue Themen. Mit einem unglaublichen Erfolg – vor allem bei den immer jünger werdenden Fans. Aktuelle Stars wie Andreas Gabalier, Kerstin Ott, Ben Zucker oder Beatrice Egli haben dem Schlager ein neues Image verpasst. Doch wie schaffen es diese Künstler, die Massen aller Altersklassen so stark in ihren Bann zu ziehen?

Eine Sängerin, die seit 25 Jahren dabei ist, die Veränderungen der Branche miterlebt und es geschafft hat, nach wie vor ganz oben mitzuspielen, ist Andrea Berg. VOX begleitet die Sängerin exklusiv backstage bei den Vorbereitungen zu einem ihrer großen „Heimspielkonzerte“ in ihrem Wohnort Aspach und lässt auch ihre Fans zu Wort kommen.

Im Gegensatz zu Andrea Berg ist ER ganz neu im Schlager-Geschäft: Giovanni Zarrella. Der Italo-Schwabe ist der aktuelle Senkrechtstarter der Branche. VOX besucht den Sänger und seine Eltern exklusiv im Tonstudio, wo die Familie über eine turbulente Vergangenheit und das unverhoffte Happy End spricht.

Die Dokumentation nimmt die Schlager-Welt ganz genau unter die Lupe. In teils sehr persönlichen Interviews erzählen ein großer Teil der Stars- & Sternchen der Branche, wie das Business funktioniert, welchen teils unvorhersehbaren Herausforderungen man sich als Künstler stellen muss und wie es hinter den Kulissen aussieht.

„Alte Hasen“ wie Roland Kaiser und Howard Carpendale berichten ebenfalls exklusiv über die Höhen und Tiefen ihrer langen Karrieren. Und aktuelle Newcomer wie Sarah Zucker und Ramon Roselli lassen den Zuschauer ganz nah ran bei ihren ersten Gehversuchen in einer für sie neuen Musikwelt.

Bild von Schlagerprofis.de

Der Schlager hat seit einigen Jahren ein völlig neues Selbstbewusstsein entwickelt. Er ist vielfältiger in seiner Art aber auch in seinen Events geworden. Und das bekommen auch seine Stars zu spüren. Aktuelle Größen wie Beatrice Egli und Vanessa Mai geben VOX Einblicke in ihren Berufsalltag und den Problemen, die beide fast hätten Scheitern lassen. Womit sie nicht alleine wären: Sänger und Songwriter Matthias Reim erinnert sich exklusiv an seinen finanziellen und musikalischen Absturz und den Kampf zurück nach oben.

Neben den Akteuren beschäftigt sich die Dokumentation auch mit ihren großen Hits. Helene Fischer wird mit ihrem Song „Atemlos durch die Nacht“ zum Superstar. Songwriterin Kristina Bach erzählt, wie der Megahit entstanden ist. Und auch Maite Kelly spricht von ihrem selbstgeschriebenen Duett mit Roland Kaiser, durch das in ihrem Leben vieles anders wurde.

Außerdem plaudern unter anderem Stars wie Wolfgang Petry und sein Sohn Achim, Mary Roos und Michelle aus ihren persönlichen Nähkästchen und über den neuen Aufschwung des Schlagers. In dem auch seit langem bekannte Musikgrößen eine Chance bekommen, sich neu zu positionieren und an alte Erfolge anzuknüpfen.

Der Schlager feiert allerdings nicht nur hierzulande Erfolge: Anders als in Deutschland ist auf Mallorca schon vor vielen Jahren ein Hype ums deutsche Liedgut ausgebrochen. Die Insel hat nicht nur eine einmalige Schlager-Kultur, sondern mit Entertainern wie Jürgen Drews oder Mickie Krause ihre ganz eigenen Stars. Sie funktioniert größtenteils unabhängig von den Entwicklungen im Schlager-Mutterland. Die Dokumentation zeigt, wie die Welt der Sänger/-innen, die dort auftreten, aussieht und geht der Frage nach, ob es eine Verbindung zwischen dem momentanen Schlager-Boom in Deutschland und auf Mallorca gibt.

Von „Atemlos“ über „Die immer lacht“ bis „Hello Again“: Neben den vielen Geschichten der Stars erleben die Zuschauer alle großen Schlager-Hits der vergangenen Jahre und Jahrzehnte.

  Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de
Fotos: TVNow /MaxiMedia