DJ HERZBEAT & SONIA LIEBING: Rätsel um neuen Song „Maybe“ gelöst Kommentare deaktiviert für DJ HERZBEAT & SONIA LIEBING: Rätsel um neuen Song „Maybe“ gelöst

Sonia Liebing

Es bleibt dabei: Recherchieren statt Kopieren

Wir beziehen uns nochmal auf unsere erste Meldung zu DJ HERZBEAT & SONIA LIEBING.

Unseren „beliebten“ Spruch „+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++“ kennen inzwischen viele unserer Leser. Die meisten haben zum Glück Moral genug und genug Grips im Hirn, um zu verstehen, was damit gemeint ist. Wenn beides (Grips und Moral) nicht vorhanden ist, sollte man diese Überschrift einfach ignorieren. – Nochmal zur Erklärung: Wie sehr viele unserer Artikel, wurde natürlich auch dieser Artikel wieder schamlos und asozial kopiert – witzigerweise wurde uns noch zum „Vorwurf“ gemacht, dass wir die Hintergründe des Songs nicht auch noch zum Abschreiben liefern konnten. Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt, irgendwo ist es ja auch ein Kompliment, wenn man kopiert wird. Auf die Idee, einfach mal selber die Hintergründe des Songs zu recherchieren, kommt natürlich außer uns niemand.

Wie dem auch sei – weil ja einige „beleidigt“ waren, dass wir bei „Maybe“ ausnahmsweise mal nicht stundenlang recherchiert haben, sondern vermutet haben (und das auch als VERMUTUNG kommuniziert haben!!), dass es ein Coversong sein KÖNNTE, haben wir dann doch noch mal nachgeschaut.

Und siehe da und tatsächlich:

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

DJ HERZBEAT & SONIA LIEBING: „Maybe“ – kein Cover des Thom Pace Songs

(Für die weniger hellen Kerzen auf der Torte: „zuerst bei Schlagerprofis“ gilt bezogen auf Schlagerportale, jeden wichtigtuersichen Fanclub konnten wir jetzt nicht gegenchecken). Wir können vermelden – okay, „Maybe“ ist offensichtlich KEIN Cover, sondern ein von SIMON ALLERT, DJ HERZBEAT und MARC HILLER geschriebener Song. Wir hoffen, dass nun die Artikel derer, die bei uns abgeschrieben haben, vervollständigt werden können und werden auf Vorwürfe, dass diese Info bei irgendwelchen Fanclubs vielleicht schon gestanden haben mag, diesmal ignorieren.

Die Sache mit dem Auftritt der MDR-Sendung am kommenden Samstag bleibt dabei natürlich Fakt. Und die Vermutung liegt nahe, dass hier die Premiere von „Maybe“ gefeiert werden wird und einen Tag vorher „Maybe“ erscheint. Bei weiteren Abschriften unserer Artikel bitten wir das zu berücksichtigen, dass wir das nur als 95%-ige Wahrscheinlichkeit kommunizieren und nicht als Fakt. 

Foto: Nikolaj Georgiew

Voriger ArtikelNächster Artikel

BLÄCK FÖÖSS: Jubiläumsalbum mit vielen Stars wie HOWARD CARPENDALE, HAPE KERKELING u. a. 0

Bild von Schlagerprofis.de

5Ö – ein Jubiläumsalbum mit beeindruckenden Gästen

Die wohl bekannteste Kölner Band, die auf Kölsch seit Jahrzehnten bundesweit große Erfolge feiert, ist „DE BLÄCK FÖÖÖSS“. Vor ziemlich genau 50 Jahren wurde die Gruppe gegründet – letztlich auf Initiative des bekannten Schlagerstars GRAHAM BONNEY, der den damals Beatmusik machenden Gruppenmitgliedern vorschlug, auf Kölsch zu singen. Um den „guten Namen“ als angesehene Beatmusiker nicht in Verruf zu bringen, veröffentlichte man den ersten Titel unter dem Namen „BLÄCK FÖÖSS“. Vor fast genau 50 Jahren, am 22. Oktober 1970, erschien der „Reevkuche-Walzer“, die erste Single der Gruppe.

Hochkarätige Gäste

Spätestens mit dem von HEINZ GIETZ produzierten Superhit „Trink doch eine mit“ war der Durchbruch erreicht – nach und nach erarbeitete sich die Gruppe einen exzellenten Ruf und gehört inzwischen zu Köln wie der Kölner Dom und WILLY MILLOWITSCH. Grund genug, dieses beeindruckende Jubiläum zu feiern – mit einem schönen neuen Album. Mehr als hochkarätige Gäste haben mit den BLÄCK FÖÖSS deren schönste und wichtigste Lieder neu eingesungen:

Tracklist

  1. 50 Johr
  2. Drink doch eine met (mit WOLFGANG NIEDECKEN)
  3. Dat Wasser vun Kölle (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  4. Moni hat geweint (mit HEINO)
  5. Buchping vun Heimwih (mit HAPE KERKELING)
  6. Katrin 2020 (mit HORST SCHLÄMMER aka HAPE KERKELING)
  7. Usjebomb (mit WOLFGANG PETRY)
  8. Pütze Hein (A-Cappella) (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  9. Ich han nen Deckel (mit ANNENMAYKANTEREIT)
  10. En d’r Weetschaff op d’r Eck (2020)
  11. Wenn de Sonn schön schingk (mit HAPE KERKELING)
  12. En minger Bud (mit BRUNO MÜLLER)
  13. Ming eetste Fründin (2020)
  14. Alles für die Liebe (mit BIGGI WANNINGER)
  15. Bye Bye My Love (mit HOWARD CARPENDALE)
  16. Frankreich Frankreich (mit TOM GAEBEL)
  17. Unsere Stammbaum (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  18. Schön dat mer noch zosamme sin (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  19. En unserem Veedel (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)

 

 

 

 

NENA in den Charts besser als FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS 0

Bild von Schlagerprofis.de

„Winter-Edition“ von „Das Album“: Eigentlich für den 23.10. geplant

Dank des Internethänders shop24direct konnten wir feststellen, dass es eine neue Edition des Numer-Eins-Albums „Das Album“ von FLORIAN SILBEREISEN &  THOMAS ANDERS gibt. Der Link wurde dann aber entfernt. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass DIE ÄRZTE just am 23.10. ihr neues Album „Hell“ und damit ein klares Nummer-Eins-Album angekündigt haben. Nach unserer Meinung deswegen haben FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS deshalb die VÖ ihrer „Winter-Edition“ um eine Woche vorgezogen.

Bild von Schlagerprofis.de

14  neue Tracks – fast ein neues Album

Nicht weniger als 14 neue Tracks beinhaltet die Winteredition von „Das Album“ – das ist eigentlich schon ein ganz neues Album. Für uns Grund genug anzunehmen, dass vielleicht erneut die Chartspitze oder zumindest die Top-3 drin sein sollten. Okay, es wurde Platz 6 – für ein (wenn man es genau nimmt angesichts 14 neuer Tracks) „neues“ Album ist das nach der doppelten Chartsspitze recht ernüchternd.

NENA – Top-3 mit „Licht“ aller Ehren Wert

Dass ausgerechnet NENA mit ihrem neuen Album „Licht“ den Superstars FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS mit Platz 3 quasi die „lange Nase“ gezeigt hat, ist aller Ehren Wert. Das ehemalige deutsche Fräuleinwunder ist und bleibt immer noch ein wichtiger Act der deutschen Musikszene… Und zehn Top-10-Alben – das schafft weiß Gott nicht jedermann…

Foto NENA: Harald Hoffmann