Sommerhit des Jahres „Bella Ciao“ – ein „Arbeiter- und Protestlied“ Kommentare deaktiviert für Sommerhit des Jahres „Bella Ciao“ – ein „Arbeiter- und Protestlied“

HĂĽftgold

Was Ikke Hüftgold damit zu tun hat…

Auch in diesem Jahr kürte die GfK wieder den „Sommerhit des Jahres“ 2018. Gewählt wurde mit „Bella Ciao“ von El Profesor ein italienischsprachiger Titel, der insgesamt 10 Wochen in den Charts, davon 6 Wochen in den Top-10, und es für eine Woche bis auf Platz 2 der Charts gebracht hat. Bei YouTube wurde er lt. Angaben der GfK weltweit ca. 22 Mio. Mal angeklickt. Die BRAVO-Hits haben den Titel in der Compilation auf CD 2 / Track 3 „versteckt“.

Neben anderen „Bewerbern“ hätte man vielleicht Namikas „Je ne parle pas francais“ in die engere Auswahl ziehen können. Der Titel war 14 Wochen platziert, stand 10 Wochen in den Top-10 und 2-mal auf Platz 1. Bei YouTube wurde er 21 Mio. Mal angeklickt. Bei den BRAVO-Hits landet der Track direkt am Anfang – ein glasklares Signal für einen Superhit.

„Je ne parle pas francais“ in den Single-Charts klar erfolgreicher als Bella Ciao

Warum man den italienischsprachigen Song dem in den Charts deutlich erfolgreichen Song vorgezogen hat? Von der GfK gibt es dafĂĽr eine merkwĂĽrdig anmaĂźende Erklärung und erklärte, was einen „waschechten Sommerhit auszeichnet“, nämlich „eine eingängige Melodie“ (ist bei Namika sicher auch der Fall), die verbreitete Urlaubsstimmung (ist bei Namika eigentlich eher vorhanden als beim „Arbeiter- und Protestlied“ (wurde so vom Branchenblatt „Musikwoche“ bezeichnet – passt das zu Urlaub?).

Ist Namika zu bekannt?

Ausschlaggebend ist ein Kriterium, das mehr als merkwürdig anmutet: Der Titel stamme „von einem Künstler, der hierzulande noch relativ unbekannt ist“. Will sagen: Namika hat zwar den größeren Hit, aber weil El Profesor unbekannter ist, wird dieser Titel, der bislang nicht mal die „Eins“ erklommen hat und in den Charts deutlich hinter Namikas Song liegt, gekürt? Auch wenn diese Trickserei inzwischen Methode hat – als bestes Beispiel dient die Echo-Verleihung, als Helene Fischer ein Vielfaches von Vanessa Mai verkauft hat und den Preis aufgrund einer Regeländerung („Lex Helene“) nicht überreicht bekam – hat das doch ein eigentümliches Gschmäckle, wenn der Bekanntheitsgrad eines Interpreten den Ausschlag darüber gibt, ob er den Sommerhit des Jahres gelandet hat.

Wer ist „El Profesor“?

Kuriosität am Rande: Wer genau sich hinter dem Pseudonym „El Profesor“ verbirgt, ist nicht klar bekannt, es soll ein französischer Discjockey sein, der seine Identität nicht preisgeben mag. Wenn sich nachher herausstellt, dass beispielsweise Dieter Bohlen vorübergehend nach Frankreich ausgewandert ist, wäre dieses Gaga-Kriterium ad absurdum geführt…

Ikke Hüftgold hat den Song bereits 2016 veröffentlicht… aktuell neu mit HONK!

Übrigens interessant ist, dass Ikke Hüftgold ein goldenes Näschen hatte, als er 2016 mit „Alle blau“ diesen alten Song neu aufgenommen hat. Der Titel wurde 2017 auf einigen Ballermann-SOMMER(!)-Samplern verkoppelt. Gemeinsam mit Honk! hat er den Titel aktuell wieder neu auf den Markt gebracht – vielleicht gelingt ja auch mit deutscher Sprache ein Erfolg?

https://www.youtube.com/watch?v=1MUd_3fzH7Y

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

UDO JĂśRGENS: Heute wäre er 88 Jahre alt geworden – unerreicht bis heute 0

Bild von Schlagerprofis.de

UDO JĂśRGENS: Er fehlt

KĂĽnstler wie UDO JĂśRGENS gibt es heute nicht mehr – mit ROLAND KAISER und HOWARD CARPENDALE gibt es zwar noch zwei Vertreter der „Unterhaltung mit Haltung“, dahinter wird es aber wirklich eng. FĂĽr uns ist UDO JĂśRGENS bis heute einmalig, absolut unerreicht. Die groĂźe philosophische Tiefe seiner Texte und die lyrische Schönheit der von ihm gewählten Worte gepaart mit seinen anspruchsvollen, komplexen Kompositionen waren nur ein Teil seines Schaffens – er konnte genau so gut Stimmung machen und sorgte fĂĽr Evergreens, die bis heute ĂĽberaus beliebt sind. Besser als ein österreichischer Artikel der Wiener Zeitung, der HIER abgedruckt wurde, können wir es nicht ausdrĂĽcken. 

Hier ein Text von WALTER BRANDIN fĂĽr UDO JĂśRGENS getexteter Song aus dem Jahr 1968:

 

Ich glaube, dass man nichts vom Krieg mehr wüsste, 
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt. 
Ich glaube, diese Welt müsste groß genug, weit genug, reich genug für uns alle sein. 

Auch dieses Lied aus dem Album „Udo 71“ ist aktueller denn je: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Danke, UDO, dass es dich gab. Du fehlst!

Foto: Sony Music, Dominik Beckmann

 

Folge uns:

KERSTIN OTT: Der Vorverkauf zu ihrer Best OTT-Tour 2023/24 startet am 05.10. 0

Bild von Schlagerprofis.de

KERSTIN OTT: Sie geht auf groĂźe Deutschland-Tour

Im November 2023 geht es los: KERSTIN OTT präsentiert zu ihrem Album „Best OTT“ eine groĂźe Tournee, die am 16.11.2023 in Zwickau starten wird. Der Presale startet am 5. Oktober bei Eventim Germany. Wir drĂĽcken in schwierigen Zeiten die Daumen fĂĽr einen guten Vorverkauf. 

Pressetext

Mit „Die immer lacht“ wurde Kerstin Ott zur Künstlerin der Rekorde, die Millionen von Fans begeistert, über 200 Millionen Views bei YouTube hat und mit Gold, Multiplatin und dem höchstmöglichen Diamant-Award ausgezeichnet wurde. Nun blickt sie mit ihrem im Oktober erscheinenden „Best Ott“-Album auf ihre so unwahrscheinliche wie faszinierende Karriere zurück und wird auch auf der dazugehörigen Tournee ihre Fans begeistern!

Tourplan

  • 16.11.2023- Zwickau, Stadthalle
  • 17.11.2023 – Leipzig, QUARTERBACK Immobilien Arena
  • 19.11.2023 – Wien, Stadthalle F Wien
  • 20.11.2023 – Kempten, bigBOX Allgäu
  • 21.11.2023 – NĂĽrnberg, Meistersingerhalle
  • 23.11.2023 – Erfurt, Messe
  • 24.11.2023 – Frankfurt, Jahrhunderthalle
  • 25.11.2023 – Stuttgart, Porsche Arena
  • 26.11.2023 – Köln, LANXESS Arena
  • 28.11.2023 – Bielefeld, Stadthalle
  • 29.11.2023 – Flensburg, FLENS-Arena
  • 01.12.2023 – Schwerin, Sport-und Kongresshalle
  • 02.12.2023 – Berlin, Mercedes-Benz Arena
  • 03.12.2023 – Hamburg, Barclays Arena
  • 19.02.2024 – Chemnitz, Stadthalle
  • 20.02.2024 – Dresden, Messe
  • 21.02.2024 – Cottbus, Stadthalle
  • 23.02.2024 – Regensburg, Donau Arena
  • 24.02.2024 – ZĂĽrich, Kongresshaus
  • 25.02.2024 – Trier, Arena
  • 27.02.2024 – Krefeld, YAYLA Arena
  • 29.02.2024 – Rostock, Stadthalle
  • 01.03.2024 – Magdeburg, GETEC-Arena
  • 02.03.2024 – Oberhausen, Rudolf-Weber-Arena
  • 03.03.2024 – Kiel, Wunderino Arena
  • 05.03.2024 – Neubrandenburg, Jahnsportforum
  • 06.03.2024 – Hannover, Swiss Life Hall
  • 07.03.2024 – MĂĽnster, Messe und Congress Centrum Halle MĂĽnsterland
  • 08.03.2024 – Braunschweig, Volkswagenhalle
  • 09.03.2024 – Oldenburg, kleine EWE Arena

Quelle Pressetext, Tourplan und Plakat: SEMMEL

Folge uns: