LINDA HESSE: Neue Single kündigt neues Album bei neuem Vertrieb an! 1

Linda Hesse – CD Cover

+++Recherchieren statt Kopieren+++Recherchieren statt Kopieren+++Recherchieren statt Kopieren+++

►Unsere Rezension bezieht sich ausdrücklich auf die REMIX-Version! ◄

Ohrwurm-Syndrom

„Lalalala … Lalalala“ …
Wenn man sich den neuen Song „Nicht länger mit ihr teilen“ von Linda Hesse anhört, dann ist man spätestens nach dem dritten Durchlauf vom „Ohrwurm-Syndrom“ befallen.

Die musikalische Seite

Modern produziert, angesagte Sounds, die teilweise an den Nexus und Sylenth erinnern (die „Pluck-Synths“) und am Ende sehr gut gemischt und gemastert. Bei der Produktion wurde offensichtlich sehr viel Wert auf zwei (ok, drei) Elemente gelegt: (1) Lindas Gesang, (2) auf druckvolles solides Playback, und zu guter Letzt, (3) rhythmisch ausgefeilte Synths, wo sich die groovigen Pluck-Sounds mit partiellen Gate-Sounds abwechseln. Und immer wieder kehrt der Chor zurück…: „Lalalala … Lalalala“ …

Man kann sich kaum entscheiden, was man lieber hören möchte: Den Refrain, der melodisch schöne Bögen zieht, oder die Chorteile (vor den Versen und in der Bridge)? Wobei im Refrain der Chor (dreistimmig und sehr viel leiser als in der Radio-Version) eine schöne Farbe dazu gibt. ‚Eigentlich‘ müsste man den „Lalala“-Part nach dem Refrain als „Coda“ bezeichnen – wobei es auch eine Codetta sein könnte – wir grübeln noch. Der Refrain selbst wird dann von klassischen Bass-Drops (ihr kennt den Sound der Vox-Trailer mit der roten Kugel?) eingeleitet, die schön tief runterziehen – da tritt die Basskalotte dann auch gerne mal kurz aus dem Gehäuse und guckt, ob noch alles in Ordnung ist.

Die Geschichte

Zum Text:
Wie eh und je arbeiten André Franke und Joachim Horn-Bernges auch hier wieder für Linda zusammen. Der Text erzählt uns, dass Linda offensichtlich unter einer Affäre ihres Liebsten mit einer anderen Frau leidet – „Teilen“ ist für sie nun keine Option mehr, loslassen will sie aber auch nicht.
Im Übrigen gehen wir nicht davon aus, dass der Text eine wahre Geschichte zwischen Linda und André wiedergibt – dafür ist Joachim Horn-Bernges einfach zu kreativ in seinen Texten.

Insgesamt eine sehr druckvolle Produktion, die sehr groovig und mit vielen kleine versteckten „Bonbons“ daherkommt: Rückwärts-Hall aus den Gesangsspuren, („Reverse“), ebenso auf den Claps im Refrain läuft ein kleiner Reverse-Hall, der dann genau durch die Claps (für die Musiker: immer auf die „4“) aufgelöst“ wird. Die „Finger-Snaps“ im Vers halten das ganze wieder luftig. Und wer genau hinhört, hört unter den „Lalalala … Lalalala“ … auf der rechten Seite runtergestimmte Voices, die eine schöne ‚Gegenbewegung‘ machen, denn auf der linken Seite (am Ende des Songs) ist weit in der Tiefe auch noch eine sehr hohe ‚Gegenstimme‘ zu hören. Überhaupt ist die Produktion sehr stark mit Voice-Effekten aufgebaut worden – so laufen immer wieder kleine Delays (Echos) halbtaktig unter dem „Lalalala … Lalalala“ …-Teil („teil’n“) – da ist ‚mächtig ‚Rabatz‘ angesagt.

Der Song ist ungemein frisch und kann wohl selbst dem letzten Bewegungsverweigerer getrost als „therapeutische Tanzmuskelstimulanz“ verabreicht werden.

Trivia:

Bild von Schlagerprofis.de

Ursprünglich wurde der Song bereits 2019 schon aufgeführt (Fernsehgarten, siehe HIER) und sollte dann auf dem Album „Mach Ma Laut“ erscheinen – tat er aber nicht. Stattdessen gelangt der Song nun wohl auf das 2020 kommende Album „IMMER AN DEINER SEITE“.

Vertriebswechsel

Und eine weitere Änderung: Das Album erscheint offensichtlich nicht mehr im Vertrieb bei SONY oder ELECTROLA (gehört allerdings zu UNIVERSAL). Wir ‚vermuten‘, dass den Vertrieb nun UNIVERSAL direkt übernimmt – wir sind gespannt!

Auf jedenfall freuen wir uns, dass wir euch eine ausführliche Rezension liefern können – und das (wie immer) unter eigenen Recherchen und ohne Textvorlagen.

Wir hören jetzt mal weiter …

„Lalalala … Lalalala“ …

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

NENA: Zehntes Top-10-Album in den deutschen Charts 0

Nena

Zehntes Top-10-Album in 38 Karrierejahren

NENA hat es mit „Licht“ schon wieder geschafft. Das bemerkenswerte Album ist auf Platz 3 der deutschen Albumcharts gelandet. Damit steht die Dauerbrennerin besser da als Namen wie THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN oder RAMON ROSELLY – wir gratulieren recht herzlich zu diesem tollen Erfolg!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schlagerprofis-Verlosung auf Instagram

Nicht vergessen: Bei Instagram verlosen wir NENAs aktuelles Album als Box inkl. eines Tickets für ein Event in Berlin. HIER ist der Link dazu.

Das waren NENAs bisherige Top-10-Alben in Deutschland:

  1. „Nena“ (1983)
  2. „Fragezeichen“ (1984)
  3. „Feuer und Flamme“ (1985)
  4. Nena feat. Nena (2002)
  5. Willst du mit mir gehen? (2005)
  6. Cover Me (2007)
  7. Made in Germany (2009)
  8. Du bist gut (2012)
  9. Oldschool (2015)
  10. Licht (2020)

Kurios: Fast nur Produktalben – keine klassischen Best-Ofs in den Top-10

In der Auflistung fällt auf, dass mit „Nena feat. Nena“ nur ein einziges Album mit Best-Of-Charakter dabei ist, wobei selbst DAS Album ja keine Zusammenstellung war, sondern eine CD mit Neuaufnahmen alter NENA-Hits, wobei die Neuaufnahmen vielfach einen anderen Charakter hatten als das Original. Mit andren Worten trumpft NENA immer mit aktuellem und neuem Material auf und nicht mit „Best Of“-Compilations – das ist schon bemerkenswert…

 

UWE HÜBNER sucht mit muxx.tv und „hossa!“-Zeitschrift „Hoffnungsträger 2020“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Anderes Konzept als „Schlagerchance“

Newcomer haben es heutzutage schwer in der Schlagerbranche. Früher gab es diverse Showsendungen mit eigenen TV-Redaktionen. In den Plattenfirmen saßen noch keine Marionetten der Fernseh-Macher, die die VÖ eines Albums nur auf einen TV-Termin legen. Heutzutage gibt es eigentlich nur eine ganz große Show bzw. einen Namen, an dem es in Sachen Erfolg kein Vorbeikommen gibt: FLORIAN SILBEREISEN bzw. sein Manager, der so genannte „Papst“. Die nehmen den Begriff „Nachwuchs“ wörtlich. Wer Nachfahre der KELLYs ist oder REIM mit Nachnamen heißt, ist „Nachwuchs“.

Jury hat zehn Namen ausgesucht

Eine Jury hat nun zehn echte Nachwuchs-Talente ermittelt, die sich beim Internet-Fernsehsender muxx.tv einem Wettbewerb stellen müssen. Und nun kommt der Clou: Diese zehn Talente müssen LIVE singen. Dass das heutzutage eine „Sensation“ ist, mal nicht die Leute zu bescheißen, sondern tatsächlich zu singen, ist traurig genug – umso größer der Respekt vor UWE HÜBNER und den Verantwortlichen, es RTL gleichzutun (bei DSDS, Supertalent und Co wird natürlich live gesungen, bei FLORIAN SILBEREISEN und CARMEN NEBEL ist es „technisch nicht möglich“).

Hochkarätige Namen mit neuen Aufgaben

Spannend ist, dass bei den zehn Namen einige Künstlerinnen und Künstler bei sind, die die Karriereleiter schon recht hoch geklettert sind. Die diesjährige „Schlagerchance“-Siegerin MARIE REIM hat sich vorsichtshalber dem Wettbewerb nicht gestellt. Man muss ja singen können – das dürfte ein K.o.-Kriterium gewesen sein. Immerhin: Vorjahressieger JULIAN REIM stellt sich dem Wettbewerb – in direkter Konkurrenz zu MARINA MARX, die ebenfalls schon mehrfach in FLORIAN SILBEREISEN-Shows dabei war (und ganz früher als „MARINA MAST“ bei RTL noch live gesungen hat).

Eine „Merkwürdigkeit“

Lediglich einen Punkt haben wir, den wir an der Sache nicht so schön finden: Mit VIVIEN GOLD ist eine Künstlerin aus dem Management von UWE HÜBNER vertreten. Das sieht irgendwie nach „Interessenkonflikt“ aus, was unangenehm sein kann. Beispiel MARIE REIM: Wenn die am morgigen Samstag beim „Schlagerjubiläum“ mitwirkt, fragt man sich, was gewesen wäre, wenn sie nicht die Schlagerchance gewonnen hätte. Wäre Brüderchen JULIAN dann alleine mit Family angereist? Ein komplett untransparantes Wertungssystem tut sein Übriges – und zack nimmt das Ergebnis kein neutraler Mensch mehr ernst.

Transparentes Wertungssystem wünschenswert

Insofern wäre erfreulich, wenn die Ermittlung des Siegers bzw. der Siegerin – anders als bei der Schlagerchance – transparent und „offen und ehrlich“ bzw. fair ermittelt wird. Wir Schlagerprofis werden uns das auch gerne ansehen und sind schon gespannt auf die Umsetzung. Auf jeden Fall finden wir es ganz ohne Ironie toll, dass mal ein andersartiger, fairer und vor allem echter Nachwuchs- bzw. „Hoffnungsträger“-Wettbewerb auf die Beine gestellt wird.

Die 10 Kandidatinnen und Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge

  • SINA ANASTASIA
  • CHRIS CRONAUER
  • NADINE FABIELLE
  • VIVIEN GOLD
  • LAURA HESSLER
  • MARINA MARX
  • DANA PELIZAEUS
  • TIM PETERS
  • JULIAN REIM
  • SARAH SCHIFFER

Sendetermin und genaues Format noch unbekannt

Bislang wissen wir noch nicht, wann die „Hoffnungsträger“ bei MUXX.TV zu sehen sind – neben dem Livegesang werden sie auch im Talk mit UWE HÜBNER Rede und Antwort stehen. Besonders toll finden wir, dass wirklich gleich einige recht prominente Namen hier mitmachen und sich einem vermeintlich „echten“ Wettbewerb stellen. Wir freuen uns schon auf die Umsetzung und sind gespannt…