ELA: Ihre neue Single „Das Geisterschiff“ ist ein Cover von HANS HARTZ Kommentare deaktiviert für ELA: Ihre neue Single „Das Geisterschiff“ ist ein Cover von HANS HARTZ

Bild von Schlagerprofis.de

Schon sehr früh wurde Michaela „Ela“ Ahlrichs mit ihren Mädelstruppe für ihre Musik ausgezeichnet – bereits im Jahr 1987 wurden die Damen mit dem Bundesrockpreis ausgezeichnet – damals hießen sie noch „Karren’s Key“.

Als der Lake-Gründer ACHIM OPPERMANN das Mädelstrio namens VALERIES GARTEN entdeckte – die Damen waren regelmäßig in Clubs und Discotheken zu Gast -, konnte er noch nicht ahnen, dass sich daraus ein großer Erfolg ergeben würde. Ela, Stefanie und Doris gewannen die Fanherzen schon mit ihrer ersten Single „Sanfte Gefühle“ – eine Überraschung, weil zu Beginn der 1990er Jahre der Schlager nicht wirklich angesagt war. Die deutsche Version des LAKE-Hits „More Than A Feeling“ wusste zu überzeugen. – Der damalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident und spätere Kanzlerkandidat RUDOLF SCHARPING zeichnete das Trio 1992 als Nachwuchshoffnung mit der Goldenen Stimmgabel aus.

1992 und 1993 war das Mädelstrio sehr erfolgreich, danach wurde es etwas ruhiger. Im Jahr 1995 wurde ein kurzer Comebackversuch gestartet – Ela, die privat auch Querflöte spielt, holte sich die hübschen Niederländerinnen Sandra und Barbara ins Boot – aber das funktionierte leider nicht. Danach sang ELA die deutsche Version eines Celine-Dion-Hits und nahm 1997 am deutschen Vorentscheid zur Eurovision teil – udn war quasi „wieder“ ein Jahr zu früh (1987 war sie ein Jahr vor PUR Siegerin des  Bundesrockpreises und 1997 trat sie ein Jahr vor Guildo Horn an).

Seit 2005 arbeitet ELA mit dem Essener Schlagerproduzenten und -songautoren KLAUS PELIZAEUS zusammen. Im Team veröffentlichten sie Songs wie „Alles endet immer viel zu früh“, „Trojanische Pferde“, „Großstadtlöwin“ oder „Echolot“. Bereits im Jahr 1999 schrieb KLAUS PELIZAEUS  ein Lied für HANS HARTZ: „Das Geisterschiff“. Daran hat man sich wohl erinnert – und irgendwie passt der rockige Titel auch zu ELA. So gesehen ist es eine gute Idee, dass die ausdrucksstarke Sängerin den Titel neu aufgenommen hat. Gerne stellen wir euch den Pressetext zur neuen Single von ELA vor:

„Das Geisterschiff“ nimmt Fahrt auf – Rockschlager mit Ela (Ex-Valeries Garten)

Ela wurde als Michaela Ahlrichs im niedersächsischen Vechta geboren, ist dort heute noch wohnhaft. Sie gewann schon als 17jährige mit ihrer Band den Deutschen Rockpreis – ein Jahr vor PUR.  Ab 1992 war sie die Leadsängerin und Frontfrau der deutschsprachigen Popformation VALERIES GARTEN.

Bild von Schlagerprofis.de

Nach ersten Charts-Erfolgen mit „SANFTE GEFÜHLE“ gewann das Trio damals die legendäre ZDF-Hitparade mit der Single „NÄCHSTES MAL AM ENDE DER WELT“ . Zudem gab es „RSH-Gold“ von Radio Schleswig-Holstein und die GOLDENE STIMMGABEL von Dieter Thomas Heck.  Volle 50 TV-Auftritte machten die Gruppe bundesweit bekannt.

Bild von Schlagerprofis.de

Danach setzte Ela Ihren Weg mit gefühlvollen Popsongs auf Solopfaden fort. Die erste Single wurde von Luis Rodriguez produziert, dem früheren Produzenten von Dieter Bohlens Blue System. Später gab es eine Zusammenarbeit  bei Jupiter Records mit Ralph Siegel und Bernd Meinunger.

Bild von Schlagerprofis.de

Seit 2005 arbeitet sie zusammen mit dem Essener Songschreiber und Produzenten Klaus Pelizaeus (Ted Herold, Randolph Rose, Siw Malmkvist). Es folgten  Singleveröffentlichungen wie  ALLES ENDET IMMER VIEL ZU FRÜH, TROJANISCHE PFERDE, GROSSTADTLÖWIN, oder ECHOLOT. Sie gehörten zum festen Programm der größten deutschen Radiosender. Nach einem gesundheitlichen Tiefpunkt zeigt sie sich erholt.

Genau 25 Jahre nach der Aufnahme von „Das Geisterschiff“ durch den in Husum geborenen und 2002 verstorbenen Hans Hartz gibt es mit Ela ein Remake der rockigen Schlagernummer. Hans Hartz, bekannt geworden durch „Die weißen Tauben sind müde“ von Christoph Busse oder „Sail away“ (1,6 Mio. mal verkauft und für eine Bierwerbung eingesetzt), war zwischenzeitlich auch von Klaus Pelizaeus produziert worden. Die Maxi-Single steht ab 20. April auf allen bekannten Downloadportalen zur Verfügung.

Quelle Pressetext: Klaus Pelizaeus

Voriger ArtikelNächster Artikel

CARMEN NEBEL: Einschaltquote vergleichbar mit der der letzten Shows 3

Bild von Schlagerprofis.de

SILBEREISEN-Kopie bietet ordentliche Quotenwerte

Irgendwie ist es nicht nachvollziehbar, warum CARMEN NEBEL auch mit ihren letzten Shows nicht mal ansatzweise den Anspruch hat, dem großen Konkurrenten FLORIAN SILBEREISEN Paroli zu bieten. Die Antwort des ZDF auf das Maß aller Dinge, die SILBEREISEN-Feste-Shows, ist einmal mehr eine schlechte Kopie des Feste-Formats. Die Gästeliste liest sich 1:1 wie die von FLORIAN SILBEREISENs Show (bezogen auf die musikalischen Gäste, die Telefonisten lassen wir mal außen vor). Motto: Wenn FLORIAN damit Erfolg hat, dann hat das ZDF es sicher auch.

„Keine Experimente“ – damit auch nicht bei den Quoten

3,48 Mio. Zuschauer und 14,2 % Marktanteil – das ist ein durchaus ordentlicher Wert, sogar der beste Marktanteil der letzten zwei Jahre. So gesehen geht die „Keine Experimente“-Taktik auf. Wie immer kein Livegesang, wie immer kein Mut in der Besetzung der Show – die Rechnung ging halbwegs auf. Ein direkter Vergleich der Quotenwerte zeigt aber, dass das Original einfach deutlich besser läuft als das „Abziehbild“:

Quotenentwicklung „Willkommen bei CARMEN NEBEL“

09/2018 Willkommen bei CN 3,64 Mio. / 13,5 % MA
05/2019 Willkommen bei CN 3,81 Mio. / 13,6 % MA
07/2019 Willkommen bei CN 3,26 Mio. / 13,5 % MA
09/2019 Willkommen bei CN 3,18 Mio. / 13,1 % MA
09/2020 Willkommen bei CN 3,48 Mio. / 14,2 % MA

Mit anderen Worten – ein leichter Quoten- und Marktanteilanstieg.

Quotenentwicklung „Feste“-Shows

Hier mal zum Vergleich die letzten fünf „Feste“-Einschaltquoten:

11/2019 Schlagerbooom 5,75 Mio. / 21,3 % MA
12/2019 Adventsfest 5,66 Mio. / 21,0 % MA
01/2020 Schlagerchampions 5,56 Mio. / 19,8 % MA
06/2020 Schlagerlovestory 5,08 Mio.  / 17,9 % MA
07/2020 Schlossparty „Schlager, Stars und Sterne“ 4,31 Mio. / 19,7 % MA

Beim jugendlichen Publikum durchgefallen

Interessant ist ein Blick auf die Einschaltquote in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer. Dort erreichte CARMEN NEBEL gerade mal 4,2 Prozent Marktanteil (0,27 Mio. Zuschauer) – damit hat es nicht für die Top-25(!) der meistgesehenen Sendungen des Tages in dieser Zielgruppe gereicht.

Original bleibt Original

Wie gesagt – man kann dieser SILBEREISEN-Erfolgsgeschichte begegnen, indem man versucht, sie zu kopieren – das ist aber einfach schwierig, wenn der sich eine Kernkompetenz aufgebaut hat. Da die ZDF-Redaktion aber über Jahre hinweg keine originellen Ideen hatte, einfach mal einen eigenen Weg zu gehen und sei es nur, einfach mal live singen zu lassen oder andere Gäste einzuladen oder Nachwuchsförderung zu betreiben, ist „Willkommen bei CARMEN NEBEL“ bald Geschichte. Was danach kommt, ist noch nicht bekannt – hoffentlich wird das ZDF sich nicht komplett vom Schlager verabscheiden. Gerüchten zufolge wird ja im Hintergrund bereits an einem neuen Format gearbeitet.

Spendensumme

Manchmal heiligt ja der Scheck -äääh, der Zweck die Mittel. Immerhin konnte CARMEN NEBEL erneut eine große Spendensumme für die Deutsche Krebshilfe einsammeln – über 3,6 Mio. EUR sind zusammengekommen. Ein schöner Erfolg für CARMEN und für die Deutsche Krebshilfe.

Grafik: © ZDF/Brand New Media

 

 

MARINA MARX: Was geht da mit KARSTEN WALTER von FEUERHERZ? 3

Marina Marx Der geilste Fehler CD

Regelmäßige Posts auf Instagram und Co.

Dass sich Künstlerinnen und Künstler auch gerne mal gemeinsam in sozialen Netzwerken zeigen, ist nichts Ungewöhnliches. Und so ist es auch recht normal, wenn sie sich zusammen auf Fotos bzw. Selfies zeigen. Aber die gemeinsamen Bilder von MARINA MARX und dem FEUERHERZ-Sänger KARSTEN WALTER sprechen schon eine recht eindeutige Sprache. Auch in Coronazeiten sehr nah beieinander, sieht man sie in sehr innigen Posen.

Blond ist eine tolle Haarfarbe

Dass KARSTEN WALTER eine Schwäche für blonde Frauen hat, bewies er schon bei seiner Liaison mit MICHELLE. MARINA MARX passt da natürlich ins „Beuteschema“, zumal sie natürlich eine sehr attraktive Sängerin ist. Gemeinsam bezeichnen sie sich in Anspielung auf ihre Namen als „Dreamteam Marsten“. Und wenn MARINA MARX „miss you“ als Kommentar auf ein Foto von KARSTEN postet, spricht das auch Bände…

Keine Kernkompetenz

Okay, derartige Liebschaften sind nicht unsere Kernkompetenz, die Berichterstattung darüber überlassen wir denen, die ohnehin von uns abschreiben. Aber vielleicht können wir ja wieder einen Anstoß geben, damit dann anderweitig diese Information von den dafür zuständigen Medien weiterverbreitet werden. Wir sind („zuerst bei schlagerprofis.de“) gespannt, ob wir richtig lagen….