Update: RAMON ROSELLY: Nanu? Wo ist denn sein YouTube-Clip „100 Jahre sind noch zu kurz“ geblieben? 6

Roselly You Tube weg

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

+++UPDATE (09.04.2020, 16.15 Uhr):+++

Der Komponist Klaus Pelizaeues hat sich netterweise bei uns gemeldet. Er stellt klar, dass er der alleinige Komponist und Textdichter des Liedes ist. Dass Hans-Rolf Schade als Co-Autor bei der GEMA genannt ist, hat branchenübliche Gründe. (Mit etwas Glück können wir ‚die ganze Geschichte‘ in einem eigenständigen Artikel erzählen).

Die kurzfristige Entfernung von YouTubt hat jedenfalls NICHT die von uns spekulierten verlags- oder vertragsrechtlichen Gründe – danke an Klaus Pelizaeus für die Aufklärung!

+++UPDATE (09.04.2020, 06:27):+++
Der Clip ist wieder online! Offensichtlich gab es wohl tatsächlich ‚kurzfristige‘ Uneinigkeiten hinsichtlich der Rechte an der Produktion? Sollte das verwendete Playback in diesem Video wirklich das Originalplayback sein, so wären die „Filmrechte“ (Einbetten in Videos) des Verlages verletzt – und das führt, ohne eine entsprechende Rechtefreigabe des Verlages, erstmal zur Sperrung.
Es sieht aber so aus, als hätte man sich kurzfristig einigen können. Die zuständigen Musikverlage sind ALIBABA MUSIKVERLAG UND PRODUKTION, dessen Inhaber einer der Komponisten des Songs (Klaus Pelizaeus) selbst ist, sowie der Musikverlag MERCUR MUSIKVERLAG WOLFGANG UND EWALD HERMES GBR.
Der Vollständigkeit halber möchten wir nochmal erwähnen, dass der Song „100 Jahre sind noch zu kurz“ nicht nur von Klaus Pelizaeus allein komponiert wurde, sondern zusammen mit Hans-Rolf Schade, die beide auch den Text schrieben. In den Medien wird meist nur Klaus Pelizaeus erwähnt, was Hans-Rolf Schade gegenüber ein wenig unfair ist.

Also das finden wir jetzt komisch… – „eigentlich“ dachten wir, dass die „Fronten“ bezüglich eines eventuellen Plagiatsvorwurfs in Sachen „100 Jahre sind noch zu kurz“ hinsichtlich des von Dieter Bohlen geschriebenen Lieds „Eine Nacht“ geklärt wären. Die Ähnlichkeit der beiden Titel ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, aber nach unserer Meinung ist es eben nur eine Ähnlichkeit und kein Plagiat.

In einem Interview mit der Zeitung WAZ hat sich der Komponist Klaus Pelizaeus zu diesen Vorwürfen geäußert (wir haben schon vor ein paar Tagen versucht, mit Klaus Pelizaeus Kontakt aufzunehmen, bislang aber keine Antwort erhalten). Gegenüber der Zeitung äußerte sich der Komponist des großartigen Songs wie folgt in Richtung Dieter Bohlen: „Ich bin ihm aber nicht böse, betrachte es eher als Kompliment„. Im gleichen Zeitungsartikel ist aber nach unserem Verständnis auch die Rede davon, dass Ramon bei seinem ersten DSDS-Auftritt offensichtlich das Original-Playback von Randolph Rose aus dem Jahr 2008 benutzt habe.

Wir wissen nicht, ob es ein „technisches Problem“ ist, oder ob tatsächlich etwas dahinter steckt. Fakt ist aber: Ramons Version von „100 Jahre sind noch zu kurz“ aus dem Januar 2020 wurde von fast 2,2 Mio. Menschen bei YouTube angeklickt – doch derzeit ist der Clip erstaunlicherweise nicht mehr aktiv – siehe HIER. YouTube sagt: „Video nicht verfügbar“. Das finden wir schade, weil gerade Ramons erster Auftritt mit der tollen Komposition Klaus Pelizaeus‘ zu überzeugen wusste. Alles nur ein Missverständnis? Oder gibt es hinter den Kulissen doch gewisse Rangeleien? Wir bleiben gewohnt aktuell am Ball und hoffen erst mal, dass Ramon heute den ersten deutschen Schlager seit fast sieben Jahren auf Platz 1 der Single-Charts hieven kann…

Voriger ArtikelNächster Artikel

6 Kommentare

  1. Das ein Lied so hochgeschaukelt wird, wie es Herr Bohlen versucht und auch geschafft hat, ist unfassbar.Ich kann es mir nicht anhören. Es ist auch nicht authentisch. Der Ramon kann auch nicht wirklich singen.
    Bei The Voice of Germany sind die richtigen Talente.
    Aber weil Herr Bohlen dieses komische Lied dem Ramon *auf den Leib geschneidert* hat, muss es ein Erfolg werden.
    Herr Bohlen wird gut daran verdienen. Er, der sich auch als Sänger bezeichnet. Das allein ist schon Betrug.

    1. Hallo Herr Schiffer,

      dass man einen Song nicht mag, oder den Komponisten/Produzenten ist selbstverständlich legitim.

      Was uns nun interessieren würde, ist der Grund für folgende Aussage:

      ► „Der Ramon kann auch nicht singen“
      Hier würden wir gerne die Begründung erfahren.

      Viele Grüße
      Die Schlagerprofis

      1. Ich meine wenn ich genau hinhöre, ist die Begleitmusik sehr intensiv. Mich würde interessieren, wie Ramon z.B. nur mit Gitarrenbegleitung singt. Alles ist aber Geschmacksache. Wenn ich singen könnte dann nur ein Lied welches zu mir passt.

        1. Wobei die ‚Begleitmusik‘ (Playback) ja nichts über die Qualitäten des Künstlers aussagt. Bei manchen Songs wird der Künstler schon mal gut ins Playback „eingebettet“, um kleine Schwächen zu kaschieren – unserer Meinung nach ist das hier aber keineswegs der Fall (wir haben hier tatsächlich Musiker und Produzenten im Hintergrund sitzen).

          Und klar, natürlich ist das alles Geschmackssache. Und da „Eine Nacht“ ja durchaus sehr ‚dicht‘ zu „100 Jahre sind noch zu kurz“ ist ( 😉 ), passt der Song durchaus zu Ramon. Aber auch das ist nur unsere subjektive Meinung. 😉

  2. Hallo Schlagerprofis.
    Heute möchte ich mich aus diesem Kommentarbereich verabschieden.
    Hatte eben einen ausführlichen Text geschrieben.
    Als ich die gewünschte Captcha Ziffer eingehen habe:
    5+11 = 16 wurde die nicht angenommen. Habe den Text nicht kopiert.
    Und diesen Wort für Wort neu zu schreiben ist mir zu anstrengend.

    Bitte löschen Sie meine Daten. Danke. 13

STEFAN MROSS & ANNA-CARINA WOITSCHACK: Heute erscheint ihr erstes gemeinsames Album 0

Stefan Mross Anna-Carina Woitschack CD Cover

Was lange währt…

Stefan Mross Anna-Carina Woitschack
(©: German Popp)

Lange mussten die Fans darauf warten – nun ist es so weit – ANNA-CARINA WOITSCHACK und STEFAN MROSS legen ihr erstes gemeinsames Album vor. Und befänden wir uns nicht in Zeiten der Corona-Pandemie – wer weiß, vielleicht wäre die Veröffentlichung des Albums sogar der Starttermin für tolle „Feierlichkeiten“ gewesen? – So oder so ist absolut anzunehmen, dass das Turtelpaar bei der „Schlagerlovestory.2020“ mit dabei ist – vielleicht auch beim „SchlagerXirkus„. Zeit hat STEFAN ja momentan, seine TV-Show „Immer wieder Sonntags“ pausiert ja für zwei Wochen(enden).

ANNA-CARINA WOITSCHACK und STEFAN MROSS

Interessante Infos bietet die Presseinformation zum neuen Album:

++ „Stark wie zwei“ – das erste Duett-Album von Anna-Carina Woitschack & Stefan Mross kommt am 29. Mai ++ Brandneue, elektrisierende Hitkandidaten, Remixes, Unplugged- & CoverVersionen: Das Schlager-Traumpaar besingt die Liebe in allen Facetten ++

Angekündigt vom packenden Singlevorboten „Paradies der Ewigkeit“, stehen Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross jetzt mit dem dazugehörigen Longplayer in den Startlöchern – dem allerersten Duett-Album des Schlager-Traumpaars. „Stark wie zwei“ erscheint am 29. Mai bei TELAMO.

Stefan Mross, Anna-Carina WoitschackAusgelassen und tanzbar, romantisch und wahnsinnig verliebt, absolut lebensnah und dazu durchweg zeitgenössisch produziert: So präsentieren sich Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross auf „Stark wie zwei“, das insgesamt gleich 15 Duett-Titel vereint. Wer die gegenseitigen Gastauftritte der beiden auf ihren jüngsten Soloveröffentlichungen kennt, weiß bereits, wie unschlagbar gut diese zwei Turteltauben darin sind, einander am Mikrofon die Bälle zuzuspielen, echte Flirts in astreine Hits zu verwandeln… 

Dass sich Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross den Schwur für die Ewigkeit geben wollen, ist seit der feierlichen Verlobung im November 2019 offiziell. Für den dazugehörigen Duett-Soundtrack haben die beiden mit einer ganzen Reihe von renommierten Songschreiber- und Producer-Größen gearbeitet – u. a. mit Michael Fischer, Christopher Gronau und Tom Marquardt, während Gerd Jacobs, Benjamin Brümmer und Felix Gauder hinter den Reglern saßen. Entsprechend vielseitig und spannend klingt das Resultat, das sie pünktlich zum Frühjahrsbeginn mit der ersten Single „Paradies der Ewigkeit“ angekündigt hatten. 

Los geht’s mit dem programmatischen Titelsong, der sich bereits 2019 als Hit entpuppt hat, hier jedoch im brandneuen „Jojo Dance Mix“ daherkommt und so gleich noch tanzbarer klingt. Auch danach vertonen sie ganz offen und ungeniert das eigene Liebesglück: Der erfolgreiche Singlevorbote „Paradies der Ewigkeit“ handelt vom Ankommen, vom gemeinsamen Weg, der noch vor ihnen liegt, vom Ritt „mit den Wellen Richtung Horizont“, wobei sich in der eingängigen Produktion ruhigere Strophen und explosive Refrains abwechseln. Das verführerische „Du“, abwechselnd gesungen, ist der eigentliche Protagonist von „Ein Stück vom Himmel“, bei dem sich die beiden musikalisch zuzwinkern und Pläne fassen: „…lass uns leben wie nie!“ 

Mit „Die Liebe trägt uns himmelhoch“ und „Ich hab noch nie so geliebt“ überführen sie daraufhin zwei zeitlose Leinwand-Klassiker in ihre Sprache: Minimalistisch ist das Arrangement des „Top Gun“-Stücks (im Original „Up Where We Belong“); und nicht weniger emotional klingt die deutsche Coverversion von „Time Of My Life“ – wobei die zwei auch als Jennifer Grey und Patrick Swayze eine Top-Figur auf dem klanglichen Parkett machen. 

Bevor sie das Ja-Wort, das vor dem Altar noch aussteht, für den nächsten Titel in den Mund nehmen („Ich sag einfach ja“) – im explosiven Refrain heißt es: „wenn du mich fragst/dann will ich dich/will ich dich“ –, brechen die Verlobten zumindest musikalisch schon mal in die Flitterwochen auf: „Blaue Lagune“ ist ein traumhaft sonniger, mediterraner Trip. Spätestens an diesem Punkt spürt man als Hörer*in, dass die geteilte Liebe zur Musik das Fundament dieses Liebesglücks ist…

Abgerundet wird „Stark wie zwei“ mit weiteren, ausgewählten Highlights von Anna-Carinas aktuellem Hit-Album „Schenk mir den Moment“ („1000 Mal Du und ich“ und „Die Liebe“, hier als UnpluggedVersion) sowie vom „Liebe passiert“-Vorgänger (der 500.000-Views-Hit „Lo Siento“, jetzt als Remix, und „Felicita“), auf dem Stefan die Sache schon sehr gut auf den Punkt brachte: „Wir lieben uns – total verrückt!“ Indem sie das Hitfeuerwerk mit weiteren Titeln zum Träumen („Der allerbeste Mensch“, „Weil ich dich lieb hab“) und einem Update zu „Wenn nicht Du, wer dann“ ausklingen lassen, markiert der Song „Wir wollen Frieden“, der zugleich eine wichtige Message zum Ausdruck bringt, den ruhigen, ergreifenden Schlusspunkt ihres Duett-Erstlings. 

Erst im September 2019 konnte Anna-Carina Woitschack mit ihrer aktuellen Solo-LP „Schenk mir den Moment“ die höchste Chartplatzierung ihrer Karriere verbuchen, als das fünfte Album sensationell auf Platz 21 der Albumcharts landete. Während die Sängerin, die aus einer Familie mit jahrhundertelanger Puppenspielertradition stammt, seit rund 10 Jahren im Rampenlicht steht, zelebrierte ihr Partner Stefan Mross zuletzt bereits das 30. Bühnenjubiläum mit dem Album „30 Jahre – Das geht nur mit Musik“, einem emotionalen „Liederbuch seines Lebens“. Der 44-Jährige, der einst von einem zu Tränen gerührten Karl Moik entdeckt wurde und schon im zarten Alter von 13 Jahren seinen ersten Hit landen konnte, begeistert das Publikum unter anderem seit 2005 als Moderator von „Immer wieder sonntags“ – jener Show, hinter deren Kulissen für die beiden alles begann…  

Mit „Stark wie zwei“ präsentiert das „Traumpaar des Schlagers“ seine geballte, kombinierte Stimmgewalt nun erstmals auf Albumlänge – und liefert damit das Duett-Highlight des Jahres. 

Quelle: TELAMO

RAMON ROSELLY & RANDOLPH ROSE: Duett im SchlagerXirkus! 2

Ramon Roselly Randolph Rose

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Ein Raketenstart

Kaum zu glauben, aber wahr: Es ist nicht mal ein halbes Jahr her, seit sich im Januar 2020 bei DSDS ein junger Sänger erstmals bei RTL präsentierte, der sich als Gebäudereiniger vorstellte und damit auf sich aufmerksam machte, dass er ein Lied von RANDOLPH ROSE singen wollte. Nachdem die Jury zunächst überrascht war wegen dieser Liedauswahl, wusste RAMON zu überzeugen – der Rest ist Geschichte (das Video findest Du Hier).

Es wäre schön…

Begonnen hat aber alles mit dem Lied von RANDOLPH ROSE: „Hundert Jahre sind noch zu viel“. Wir Schlagerprofis fanden das Grund genug, RANDOLPH nach einem Duett zu befragen: Es wäre doch schön, wenn der Originalsänger mit dem neuen Superstar den wirklich schönen Titel aus der Feder von KLAUS PELIZAUS mal zusammen singen würden, idealerweise im Fernsehen. Wie HIER nachzulesen ist, hat RAMON im Gespräch mit den Schlagerprofis gesagt, dass er sich das gut vorstellen könne.

Und es wird schön!

Und heute Abend im SchlagerXirkus ist es soweit: RANDOLPH ROSE und RAMON ROSELLY, sozusagen die vier großen „R“ des deutschen Schlagers, werden heute Abend im MDR erstmals im Duett zusammen singen. Wir freuen uns darauf schon sehr.

Weitere Gäste heute Abend bei FLORIAN SILBEREISEN (außer RAMON ROSELLY und RANDOLPH ROSE) sind bekanntlich (wir berichteten):

  • BEATRICE EGLI
  • ROSS ANTONY
  • ANDY BORG
  • UTE FREUDENBERG