FLORIAN SILBEREISEN: Nanu? Quoten-Negativrekord bei den 14-49-jährigen bei DSDS hinsichtlich des Marktanteils… Kommentare deaktiviert für FLORIAN SILBEREISEN: Nanu? Quoten-Negativrekord bei den 14-49-jährigen bei DSDS hinsichtlich des Marktanteils…

DSDS SIlbereisen Bohlen TV Now

Auf der einen Seite…

Okay, okay – wir könnten es wie andere machen und einfach 1:1 die Pressetexte veröffentlichen. RTL jubelt: „3,67 Millionen Zuschauer begeistern sich für DSDS und Nr. 1 in der jungen Zielgruppe“. Im Pressetext heißt es weiter: Das Halbfinale von „Deutschland sucht den Superstar“ sahen am gestrigen Samstag 3,67 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (11,2 % MA). Sehr gute 15,3 Prozent der 14- bis 59-Jährigen (2,56 Mio. Zuschauer) waren vor den Bildschirmen dabei. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil ebenfalls sehr gute 14,6 Prozent (1,39 Mio.). Damit sicherte sich das DSDS-Halbfinale sowohl bei den 14- bis 59-Jährigen als auch bei den Zuschauern 14-49 Jahre den Primetime-Sieg.

Auf der Anderen …

Das ist alles richtig. Aber – sind das wirklich „sehr gute“ Werte? Zum Vergleich: DSDS sahen 3,67 Mio. Zuschauer, die letzte Folge der Senta-Berger-Krimireihe im ZDF („Unter Verdacht“) holte über 7 Mio. Zuschauer und 19,8 Prozent Marktanteil – und damit fast doppelt so viele Zuschauer wie DSDS. Und auch der ARD-Film „Liebe verjährt nicht“ holte 4,79 Mio. Zuschauer und damit gut 1 Mio. Zuschauer mehr als DSDS.

Und wenn man nun konkret auf die „jugendliche Zielgruppe“, also die 14- bis 49-jährigen schaut, kann man nur konstatieren, dass der „ebenfalls sehr gute“ Marktanteil von 14,6 Prozent den schlechtesten Marktanteil in diesem Segment der gesamten Staffel hat – also in der 21. Folge der Staffel den schlechtesten Wert markiert. Wobei das zugegeben „Jammern auf hohem Niveau“ ist, solange DSDS immer noch Marktanteil-Sieger ist.

Nicht immer Quotengarant

Für uns ist die vergleichsweise nicht gerade bärenstarke Quote schon eine kleine Überraschung, weil Florian Silbereisen eigentlich ein Quotengarant ist. Normalerweise holen Silbereisen-Shows im MDR auch als Wiederholung gute Quotenwerte. Am gestrigen Samstag war eigentlich die Schlagershow Ross Antonys vorgesehen – die fiel aber ebenfalls dem Coronavirus zum Opfer. Stattdessen lief mit „All You Need Is Love“ ein kurzfristig einberaumtes Format, dessen Quote getrost als desaströs angesehen werden kann Bundesweit 390.000 Zuschauer bei 1,1 Prozent Marktanteil – das ist nicht einmal die Hälfte dessen, was der MDR im Durchschnitt normalerweise holt. Von Silbereisen-Quoten sprechen wir hier nicht einmal.

Vielleicht widerfährt Florian etwas, das vor Jahrzehnten schon anderen großen Stars passiert ist: Ein gutes Standing bei öffentlich-rechtlichen Sendern muss nicht zwangsläufig zum Erfolg bei RTL führen – davon konnte einst sogar Hans-Joachim Kulenkampff, aber auch z. B. Johannes B. Kerner ein Lied singen. Wobei die vergleichsweise übersichtlichen Quoten auch einen anderen Grund haben könnten – der DSDS-Sieger steht ja eigentlich schon fest, das haben wir als erstes Schlagerportal geschrieben, und auch dieses unseres Statement wurde fleißig von anderen Schlagerportalen mal wieder fleißig abgeschrieben. Warum das so ist? Damit auch die, die bei uns immer abschreiben, Argumentationshilfe zur Hand haben, hier mal das (vermutlich versehentlich) kommunizierte Ranking nach der ersten Mottoshow:

  1. Ramon Kaselowsky – 51,2%
  2. Paulina Wagner – 15,1% –inklusive der 5% „Goldene CD“
  3. Marcio Pereira Conrado – 12,4% – inklusive  5% „Goldene CD“ – inzwischen (trotz „Goldener CD“) ausgeschieden
  4. Joshua Tappe – 10,7%
  5. Lydia Kelovitz – 9,3% – inzwischen ausgeschieden
  6. Chiara D’Amico – 8,6%
  7. Ricardo Rodrigues – 2,7% – ausgeschieden

Auch wenn Moderator Alexander Klaws gestern erneut betonte, wie „spannend“ es dieses Jahr sei – also nach unserer Meinung wird Ramon Kaselowsky das Rennen machen. Übrigens – „+++zuerst bei Schlagerprofis+++“ merken wir an, dass Roman seine Alben (und mutmaßlich künftigen Silbereisen-Auftritte) unter dem Künstlernamen „RAMON ROSELLY“ veröffentlicht wird.

Foto: RTL / TV-Now / Stefan Gregorowius

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

BEATRICE EGLI & ELOY DE JONG: Erneut Top-Quoten für „Ich find Schlager toll“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

Durchschnittswert der ersten Staffel noch mal deutlich verbessert

Bei der ersten Staffel von „Ich find Schlager toll“ erreichten BEATRICE EGLI und ELOY DE JONG für den Sender RTL Plus sehr gute Werte von durchschnittlich 430.000 Zuschauern. Auf seiner Instagram-Seite schreibt ELOY: „Dankeschön für alle eure tollen Reaktionen auf 📺 „Ich find Schlager toll!“. Fast 500.000 Zuschauer haben die erste Folge gesehen!“

Top-Marktantel auch bei jugendlichen Zusehern

In „nackten Zahlen“ waren es in der Tat (für den Spartensender RTLPlus) sehr starke 480.000 Zuseher. Auch der Marktanteil kann sich sehen lassen: 1,5 Prozent gesamt, bei den bis zu 49-jährigen Zuschauern auch ordentliche 1,3 Prozent – eine tolle Rückkehr für das Format, die beweist, dass sich auch im Privatfernsehen mit Schlagern Quote machen lässt. Wir Schlagerprofis gratulieren herzlich zu diesem schönen Erfolg.

Quelle: DWDL
Foto: TVNOW

MIA JULIA hat einfach „Kein Bock“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Überraschender neuer Song von MIA JULIA

Erst mal ein Blick auf die vergangene Woche – wir haben es irgendwie „verpasst“: MIA JULIA hat einen neuen Song veröffentlicht: „Weihnachten daheim“, der erste weihnachtliche Titel der Sängerin, die auch mit anderen Aktivitäten mehr als erfolgreich war. Der Titel ist eigentlich recht konventionell – MIA JULIA macht Werbung dafür, Weihnachten zu Hause zu verbringen – wie schon ROY BLACK: „Weihnachten bin ich zu Haus“ ;-)…

Bild von Schlagerprofis.de

Perfekt für das Adventsfest

Wie wir zu gut wissen, ist die Fanbase von MIA JULIA wirklich extrem groß. Mit ihrem weihnachtlichen Song würde sie perfekt zum „Adventsfest“ passen – aber Image und große Show passen offensichtlich nicht zusammen. Schade eigentlich, das Lied ist wirklich sehr schön und weihnachtlich, würde gut in die Show passen. Und live singen muss sie da ja definitiv auch nicht…

MIA JULIA als Rapperin

Mit ihrem nun nur eine Woche später erscheinenden Song „Kein Bock“ zeigt sich MIA JULIA von einer ganz anderen Seite. Im „Gangstarapperin“-Style präsentiert sie einen Song, in dem sie kundtut, dass sie „die Decke lieber über den Kopf zieht“ als sich von Tinder und Co begeistern zu lassen. Auch der Song ist professionell und gut produziert – Respekt, liebe MIA JULIA!

Drittes Album noch in diesem Jahr: „Mitten in Mia“

Am 23. Dezember erscheint dann das „festliche“ Album „Mitten in Mia“ – MIA JULIAs drittes und wohl persönlichstes Album mit einem Cover, bei dem die männlichen Fans vemutlich Schnappatmung bekommen. Ganz offensichtlich zeigt die Interpretin sich wieder gerne von ihrer etwas „heißeren“ Seite – Motto „The dark side of Mia“. Wandelbar ist sie definitiv… Wer mag, kann HIER schon einmal reinhören

Bild von Schlagerprofis.de

Neue Filme?

Medienberichten zufolge soll MIA JULIA ihre zwischenzeitlich abgebrochene „Schauspielerin“-Karriere wieder aufgenommen haben. Wenn das stimmt, dürfte sich der eine oder andere Fan auch dafür interessieren… – das kommt wohl auch selten zustande, dass eine mit Goldener Schallplatte dekorierte Interpretin spannnde Filme dieser Art dreht – lassen wir uns überraschen..