STEFAN MROSS sagt geplante Hochzeit vorerst ab – Begründung „Corona“ wenig glaubhaft… 1

IWS Tour 2020 Mross

Wie die BILD-Zeitung am gestrigen späten Donnerstagabend HIER berichtet, hat STEFAN MROSS die Hochzeit mit seiner ANNA-CARINA abgesagt. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass die Hochzeit „im kleinen Kreis“ stattfinden sollte, aber Bedenken wegen Corona das verhindert haben. Angeblich sollte die Hochzeit nur mit Annas Eltern und mit Stefans Mama stattfinden. Die gehören – wie allgemein bekannt ist – natürlich zur Corona-Risikogruppe. So weit – so „NICHT“ gut. Selbstverständlich wäre das ein plausibler Grund, die Hochzeit abzusagen, die laut BILD für den 3. März geplant war – also quasi „3.3.“. Sehr „romantisch“ – weil es Stefans DRITTE Hochzeit ist, habe sich laut Angaben der BILD dieses Datum angeboten – naaa jaaa…

Auch wenn jetzt sicher alle sehr traurig sind und die Yellow Press Krokodilstränen weint, müssen wir hier mal zwei Dinge zur Sprache bringen. Erstens: „ganz kleiner Kreis“? War es nicht genau die BILD-Zeitung, die orakelte, dass Stefan seine Hochzeit „bei einer großen Fernsehshow“ zelebrieren wolle? HIER ist wörtlich auf bild.de zu lesen: „Wie BamS nun aus Fernsehkreisen erfuhr, soll auch die Hochzeit selbst live im Fernsehen stattfinden, wieder in einer großen Musikshow im März.“ – also eine „große Musikshow im März“ hört sich jetzt nicht ganz so intim an. Wobei ja durchaus denkbar gewesen wäre, dass die eigentliche Hochzeit am 3. März hätte gefeiert werden können und das am 14. März bei der „Schlager Lovestory“ zelebriert hätte werden können. – „Hätte hätte Fahrradkette“.

Und da kommen wir jetzt zur zweiten Kuriosität: WENN wir dem von der BILD-Zeitung kommunizierten angeblichen Hochzeitstermin 3. März Glauben schenken dürfen und die Hochzeit dann ja zumindest ein „paar Tage vorher“ (so steht es im BILD-Artikel) abgesagt werden musste, stellt sich die Frage: Woher wusste Stefan schon damals, dass Corona eine derartige Bedrohung ist? Und WENN er es wusste, warum hat er geschlagene ACHT Tage nach der geplanten Hochzeit (und noch mehr Tage nach der Absage, weil die ja zumindest „ein paar Tage vorher“ erfolgt sein muss) seine Fans darüber informiert, dass seine „Immer wieder sonntags“-Tour wie geplant fortgesetzt werde, obwohl viele Kollegen wegen Corona ihre Konzerte bereits abgesagt haben, dass die Tour fortgesetzt werde?

Screenshot Stefan Mross Tour geht weiter Markierung

(Quelle: Facebookseite Stefan Mross)

Nehmen wir mal naiv an, Stefan habe tatsächlich seine Hochzeit Corona-bedingt am 3. März abgesagt. Das WÜRDE ja dann bedeuten, dass er die Gesundheit seiner Fans aufs Spiel gesetzt hätte – das bei Facebook gepostete Foto zeigt nach unserer Wahrnehmung, dass das Zielpublikum ja durchaus auch zu der eher gefährdeten Zielgruppe gehört. Wir zitieren die BILD: „Das Risiko war uns einfach zu groß, dass unsere Eltern sich irgendwo anstecken könnten.“ – Schenken wir dem BILD-Artikel Glauben, dann hätte Stefan ja sein familiäres Umfeld schützen wollen, während ihm gesundheitliche Gefährdung seiner eigenen Fans weniger wichtig wäre, weil die Ansteckungsgefahr bei einem Konzert, bei dem man „dicht an dicht“ sitzt, ja auch groß ist – genau deshalb wurden ja die aktuellen Maßnahmen getroffen.

Wir hoffen aber, dass es sich anders verhält. Naheliegend ist unserer Meinung nach der Gedanke, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen der Absage der Schlager-Lovestory und der „Absage“ der Hochzeit gibt. Wann genau die „Schlager-Lovestory“ abgesagt wurde? Genau am 3. März (siehe u. a. HIER). Zufälle gibt’s…

Plausibel ist unseres Erachtens, dass alle Beteiligten hofften, dass eine Verschiebung auf den 6. Juni (, was die SHOW angeht,) den eigentlichen Gedanken, die Hochzeit groß im Fernsehen zu feiern, kein großes Problem darstelle. Nach der rasanten Entwicklung der letzten Tage ist aber absehbar, dass – so halten wir es für wahrscheinlich – auch dieser Termin vermutlich nicht gehalten werden kann. Mit anderen Worten: Wir halten es für wahrscheinlich, dass die „Schlager-Lovestory“ auch am 6. Juni nicht stattfinden kann und das Event damit auf unbestimmte Zeit erst mal verschoben oder sogar abgesagt werden muss. Das ist natürlich angesichts der aktuellen Lage absolut verständlich, ja sogar verantwortungsvoll. Nur – wie erklärt man den Fans, dass es vorerst keine Hochzeit gibt? Die Lösung dieser Überlegung liefert nach unserer Vermutung die BILD-Zeitung.

Die alten Lateiner sagten: „Si tacuisses, philosophus mansisses“ – übersetzt: „Hättest du geschwiegen, wärst du Philosoph geblieben“: Stefan Mross war immer eine ehrliche Haut. Die Absage seines Jubiläumskonzerts hat er ehrlich kommuniziert, das fanden wir toll. Und seine TV-Show ist eine klare Abgrenzung zu allen anderen Formaten – Stefan gibt auch den weniger bekannten Interpreten immer wieder eine Chance, anders als eigentlich alle Mitbewerber. Vor dem Hintergrund hätten wir uns gewünscht, dass diese ominöse Hochzeits-„Absage“ so nicht kommuniziert worden wäre, weil ihn das nach unserer Wahrnehmung in große Erklärungsnöte bringt. Denn: Wie Stefan erklären will, dass er mit Rücksicht auf sein familiäres Umfeld seine Hochzeit am 3. März abgesagt hat und am 11. März verkündet, dass seine Tour fortgesetzt werde, ist zumindest uns absolut schleierhaft…

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch den Schlagerprofis zu diesem Artikel. Andere Schlagerportale, ich will keine Namen nennen, hätten sich bei diesem Artikel mehrere Knochenbrüche zugezogen. Das Portal was ich meine war bei einem Bericht der „Wohlfühlgarantie-Tournee“ von Beatrice Egli im Herbst 2018 nicht fähig die richtigen Songtitel zu nennen. Der Bericht strotzte vor Fehlern.

    Martin

ÖSTERREICH lässt ab 1. September Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 10.000 Gästen zu 0

Österreich Großveranstaltungen

Hoffnungsschimmer für die Kultur- und Veranstaltungsbranche

Hoffnung für Fans (der Veranstaltungen) von FLORIAN SILBEREISEN, HELENE FISCHER und Konsorten: Unsere österreichischen Nachbarn wollen Open-Air-Veranstaltungen (okay, also noch nicht bei Hallen- und Indoor-Events) unter Beachtung der bekannten Hygiene- und Abstandsauflagen mit bis zu 10.000 Zuschauern ab dem 1. September 2020 wieder erlauben. Wie wir das von der Gastronomie kennen, muss auch hier die Nachverfolgung der Gäste gewährleistet sein.

Indoor-Events mit bis zu 5.000 Zuschauern möglich

Auch „Indoor-Events“ sind in Österreich ab diesem Zeitpunkt wieder möglich – bis zu einer Größenordnung von 5.000 Zuschauern.

Hoffnung für Schlagerbooom und Helene-Fischer-Show?

Wenn diese Regelung tatsächlich so greift, macht das Hoffnung für Events wie den Schlagerbooom oder die HELENE-FISCHER-Show – vielleicht schließt sich ja Deutschland den Planungen Österreichs an und lässt in diesen Größenordnungen unter den genannten Auflagen zu. Und „wenn alle Stricke reißen“, gäbe es vielleicht einen Plan B, zumindest die großen Fernsehshows aus Österreich zu senden. Wir sind sehr auf die weitere Entwicklung gespannt.

Quelle: Musikwoche

Foto: Pexels auf Pixabay
Grafik: Schlagerprofis.de

Update: HELENE FISCHER: Morgen Pressetermin zum Konzert in Gastein 0

Helene Fischer Gastein

Update: Schlagerprofis-Gerücht mal wieder als korrekt bestätigt

Der von uns genannte Ausweichtermin hat sich als korrekt herausgestellt – tatsächlich wird HELENEs Konzert auf den 26. März 2021 verlegt.

Sound & Snow in Gastein abgesagt

Dass HELENE FISCHER sich in diesem Jahr zumindest in der 1. Jahreshälfte weiterhin rar machen würde, war bekannt. Nur sehr wenige handverlesene Events waren geplant. Vereinzelt gab es aber Terminplanungen. Der Veranstalter LEUTGEB hat z. B. HELENE FISCHER für die Veranstaltung „Sound & Snow Gastein“ gewinnen können, die für den 4. April 2020 geplant war. Zehntausende von Fans haben sich auf dieses Event sehr gefreut, da es momentan ja wirklich nicht viele Möglichkeiten gibt, den Superstar live in Aktion zu sehen.

Corona macht selbst vor HELENE FISCHER nicht halt

Corona macht auch vor einer HELENE FISCHER nicht halt – das Event konnte daher am eigentlich geplanten Termin nicht stattfinden. Der Veranstalter hat aber inzwischen bereits am vergangenen Samstag bekanntgegeben, dass das Konzert nachgeholt wird und der neue Termin feststellt. Der neue Konzerttermin wird am morgigen Donnerstag, 9. Juli 2020, ab 10 Uhr auf einer Pressekonferenz kommuniziert. Übrigens – neben HELENE FISCHER wird auch MELISSA NASCHENWENG die Fans begeistern.

Neuer Termin wegen „Sperrfristen“ nicht bekanntgegeben

Anfragen von Fans, warum man den offensichtlich schon feststehenden neuen Termin nicht zeitnaher kommuniziert, wurden dahingehend beantwortet, dass „Sperrfristen“ zu beachten seien. Das wiederum macht uns hellhörig – „Sperrfristen“? Das klingt ja danach, dass vielleicht noch mehr kundgetan wird am morgigen Donnerstag als „nur“ der neue Konzerttermin? Morgen sind wir schlauer, ob z. B. neben dem neuen Konzerttermin womöglich auch parallel ein TV-Termin in Österreich bekanntgegeben wird.

Gerücht: 26. März 2021?

Und weil die Befindlichkeiten von Sperrfristen-Fans wichtiger sind als die Planungen tausender von HELENE-Fans, gibt es natürlich wieder die üblichen Spekulationen, an denen oftmals ja durchaus etwas dran ist. So ist in einem großen HELENE-FISCHER-Forum bei Facebook der Termin „26. März 2021“ platziert worden. „Ob du recht hast oder nicht – sagt dir gleich…“ nein, nicht das Licht, sondern Leutgeb – morgen ab 10 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz. Wir werden zeitnah berichten…