TOBIAS REITZ: Öffentlich-rechtliches Radio systemrelevant, aber: „Da fehlt was im Westen!“ 1

Tobias Reitz

In Zeiten der Corona-Krise spielen nicht nur soziale Netzwerke, Streamingdienste und lineares Fernsehen eine große Rolle, sondern auch das „gute alte Radio“. Schon oft haben wir über unseren nach wie vor bestehenden Unmut über die Ignoranz öffentlich-rechtlicher Sender in Sachen deutscher Schlager berichtet. Kürzlich hat sich erst ULLI SCHWINGE dazu geäußert (sieher HIER).

Zu unserer Freude hat sich nun einer der erfolgreichsten deutschen Textdichter zu Wort gemeldet: TOBIAS REITZ, der – seinem Charakter entsprechend – stilvolle, aber doch in Teilen deutliche Worte findet und dies Thema auch „am Rande“ erwähnt – dennoch toll, dass er es zur Sprache bringt. Wir danken für die freundliche Abdruckgenehmigung:

Ich höre Radio.
Nicht nur während der Corona-Zeit. Im Moment aber sehr viel bewusster und leidenschaftlicher.
Was für ein schönes, tolles, wunderbares Medium!
Was mir auffällt: Das Radio hat gerade einen besonderen Ton. Einen, den Streaming NICHT hat und auch nicht haben KANN. Ich glaube, jetzt kommt es auf die Zwischentöne an, und diese Herausforderung wird von den Machern, deren Sender ich höre, herausragend gut bewältigt! Die Moderationen und auch die Musikauswahl kommen mir sehr viel feiner vor als sonst.
Mehr Farben, mehr Trost, mehr Empathie, mehr Nuancen. Und: Mehr Nähe zum Hörer.
Ich geb’s zu: Da krieg ich bei den Grüßen in den Wunschsendungen manchmal Pippi in die Augen, wenn O-Töne von offenbar nach Kraftquellen suchenden Hörer*innen ausgestrahlt werden, und lasse „Patrona Bavariae“ hin und wieder sogar 30 Sekunden laufen, bevor ich verzagt umschalte. (Früher: maximal 3.)

Als hessisches Dorfkind fühl ich mich in der heutigen Radiolandschaft, die meinen Geschmack im weitesten Sinne widerspiegelt, hr4 sicherlich am meisten verbunden. Aber ich schalte jeden Tag auch anderswo hin: nach Berlin, Nürnberg, Mainz, Stuttgart, Hamburg, Eupen, Saarbrücken… (Habe ich jetzt berufstaktisch unklugerweise jemanden vergessen?)

 

Schade nur, dass der WDR es noch immer nicht geschafft hat die von mir geliebte Programmfarbe wieder ins Senderspektrum aufzunehmen, obwohl er dafür
– die fähigsten, belesensten und erfahrensten Redakteure hätte
– dazu hervorragende Moderatoren (und Moderatorinnen) in den eigenen Reihen
– und das wohl dankbarste Publikum.
Der inhaltliche Switch von WDR4 ist markttechnisch geglückt. Meine „Pop-Adult“-Freunde jedenfalls haben sich reihum mit einem nicht zu überhörenden Maß an Erschütterung eingestanden: „Ich fass es nicht – es gefällt mir!“
Aber: Da fehlt was im Westen. Im Moment spür ich das immens, und ich traue mir zu zu sagen: So gut kenn ich mein/unser Publikum.
Würde mich freuen, wenn es wiederkäme. Die Anderen machen ja vor, wie’s geht.
Das sollte aber nur eine Fußnote sein.
Was ich eigentlich sagen wollte: Danke, Radiomacher! Ihr seid für mich ebenfalls systemrelevant!

Quelle: Facebookseite Tobias Reitz – danke für die freundliche Abdruckgenehmigung!

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Mit folgendem bewirbt der WDR (!) die Sendung „Von Liebe, Leid und Leidenschaft – Ein Schlager-Streifzug durch den Westen“ am 28.03.

    „Schlager sind der Hit – auch in NRW! Bei der „Schlagernacht“ des Jahres am 3. November in Oberhausen feierten 13.000 Fans ihre Stars. Jeder dritte Deutsche zwischen 18 und 25 Jahren hört Schlager, und das nicht nur auf Malle, im Festzelt oder an Karneval: Der Schlager hat seinen Weg raus aus dem Musikantenstadl-Ghetto gefunden. Was lange als uncool galt, scheint wieder salonfähig. Helene, Florian und Co. sind keine „Schlagerfuzzis“ mehr, sondern Popstars. (…)“

    Schade dass diese Erkenntnisse beim Radiosender WDR4 immer noch nicht angekommen sind. Glücklicherweise kann man im Süden NRWs gut SWR 4 RP empfangen.

BEATRICE EGLI & ELOY DE JONG: Erneut Top-Quoten für „Ich find Schlager toll“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

Durchschnittswert der ersten Staffel noch mal deutlich verbessert

Bei der ersten Staffel von „Ich find Schlager toll“ erreichten BEATRICE EGLI und ELOY DE JONG für den Sender RTL Plus sehr gute Werte von durchschnittlich 430.000 Zuschauern. Auf seiner Instagram-Seite schreibt ELOY: „Dankeschön für alle eure tollen Reaktionen auf 📺 „Ich find Schlager toll!“. Fast 500.000 Zuschauer haben die erste Folge gesehen!“

Top-Marktantel auch bei jugendlichen Zusehern

In „nackten Zahlen“ waren es in der Tat (für den Spartensender RTLPlus) sehr starke 480.000 Zuseher. Auch der Marktanteil kann sich sehen lassen: 1,5 Prozent gesamt, bei den bis zu 49-jährigen Zuschauern auch ordentliche 1,3 Prozent – eine tolle Rückkehr für das Format, die beweist, dass sich auch im Privatfernsehen mit Schlagern Quote machen lässt. Wir Schlagerprofis gratulieren herzlich zu diesem schönen Erfolg.

Quelle: DWDL
Foto: TVNOW

MIA JULIA hat einfach „Kein Bock“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Überraschender neuer Song von MIA JULIA

Erst mal ein Blick auf die vergangene Woche – wir haben es irgendwie „verpasst“: MIA JULIA hat einen neuen Song veröffentlicht: „Weihnachten daheim“, der erste weihnachtliche Titel der Sängerin, die auch mit anderen Aktivitäten mehr als erfolgreich war. Der Titel ist eigentlich recht konventionell – MIA JULIA macht Werbung dafür, Weihnachten zu Hause zu verbringen – wie schon ROY BLACK: „Weihnachten bin ich zu Haus“ ;-)…

Bild von Schlagerprofis.de

Perfekt für das Adventsfest

Wie wir zu gut wissen, ist die Fanbase von MIA JULIA wirklich extrem groß. Mit ihrem weihnachtlichen Song würde sie perfekt zum „Adventsfest“ passen – aber Image und große Show passen offensichtlich nicht zusammen. Schade eigentlich, das Lied ist wirklich sehr schön und weihnachtlich, würde gut in die Show passen. Und live singen muss sie da ja definitiv auch nicht…

MIA JULIA als Rapperin

Mit ihrem nun nur eine Woche später erscheinenden Song „Kein Bock“ zeigt sich MIA JULIA von einer ganz anderen Seite. Im „Gangstarapperin“-Style präsentiert sie einen Song, in dem sie kundtut, dass sie „die Decke lieber über den Kopf zieht“ als sich von Tinder und Co begeistern zu lassen. Auch der Song ist professionell und gut produziert – Respekt, liebe MIA JULIA!

Drittes Album noch in diesem Jahr: „Mitten in Mia“

Am 23. Dezember erscheint dann das „festliche“ Album „Mitten in Mia“ – MIA JULIAs drittes und wohl persönlichstes Album mit einem Cover, bei dem die männlichen Fans vemutlich Schnappatmung bekommen. Ganz offensichtlich zeigt die Interpretin sich wieder gerne von ihrer etwas „heißeren“ Seite – Motto „The dark side of Mia“. Wandelbar ist sie definitiv… Wer mag, kann HIER schon einmal reinhören

Bild von Schlagerprofis.de

Neue Filme?

Medienberichten zufolge soll MIA JULIA ihre zwischenzeitlich abgebrochene „Schauspielerin“-Karriere wieder aufgenommen haben. Wenn das stimmt, dürfte sich der eine oder andere Fan auch dafür interessieren… – das kommt wohl auch selten zustande, dass eine mit Goldener Schallplatte dekorierte Interpretin spannnde Filme dieser Art dreht – lassen wir uns überraschen..