MATTHIAS REIM: Ist sein knapp 15 Jahre alter Song „Das machst du nur, um mich zu ärgern“ wirklich so „EGAL“? 1

Wendler Egal

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Fast schon 15 Jahre ist es nun schon her, dass MATTHIAS REIM im Jahr 2005 unter dem Namen „Reim“ sein Album „Unverwundbar“ veröffentlicht hat, das es immerhin in die Top-10 der deutschen Album-Charts geschafft hat. Damals (wie heute) kam Reim sehr rockig daher. Es gab aber auch einen eher schlageresken Song auf dem Album – Track 4: „Das machst du nur, um mich zu ärgern“. Geschrieben hat dieses Lied „Knibbel“ Joachim Horn-Bernges unter dem Pseudonym Balzheim. Eigentlich – wie wir finden – ein kommerzielles Ding, das durchaus auch das Zeug zu einem Hit gehabt hätte – hören wir doch mal rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Strophe hört sich irgendwie vertraut an.. erinnert uns das nicht an einen Song, der es in die deutschen Singlecharts geschafft hat? Wir haben dem Phänomen, dass eine rund drei Jahre alte Aufnahme plötzlich ein Hit wird, bislang keine größere Bedeutung beigemessen, weil der Song nicht wegen seiner musikalischen Qualität, sondern wegen penetranter Medienberichterstattung erfolgreich wurde. Aber DAS Thema finden wir dann doch interessant genug, es euch vorzustellen – also wenn man sich die Strophen von „Matzes“ knapp 15 Jahre alten Songs anhört und sie mit dem Song „Egal“ vergleicht, kommt man vielleicht schon ins Grübeln – oder? – Hier zum Nachhören mal der direkte Vergleich:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während der erste Song von Joachim Horn-Bernges geschrieben wurde, wurde der zweite Titeln von Michael Wendler verfasst – so steht es jedenfalls in der GEMA-Datenbank. Wir finden – so eine kleine Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen – oder? Wir sind gespannt, ob „Knibbel“ die ganze Sache auch einfach „EGAL“ ist…

Danke an GEORG FISCHER für den Hinweis zu diesem Thema!

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Der Hinweis von Georg Fischer ist absolut berechtigt.

    Der Harmonieablauf und auch die Melodieführung beider Songs im Vers sind identisch!
    Hier ist ein Plagiatsvorwurf vollkommen berechtigt.

    Hier könnte „Balzheim“ (Joachim Horn-Bernges) durchaus gegen vorgehen – die Erfolgsaussichten sind mit Sicherheit nicht gering.

    Ein nicht unübliches Vorgehen ist nun zu warten, wie ‚erfolgreich‘ der Wendler-Abklatsch wird. Und wenn dann ein paar Taler in der Kasse liegen, schlägt man (Joachim) zu und fragt mal „freundlich“ an, was denn dieser Müll soll?

    Das Problem hierbei ist aber, dass Wendler überhaupt keine Kohle hat und auch die Gerichtsvollzieher zuerst die Hand aufhalten.

    ‚Glücklicherweise‘ ist das kopierte Werk ‚EGAL‘ auch unter MICHAEL WENDLER registriert und der Verlag ist Schedler (Deutschland/Österreich). Somit kann sich Herr Norberg (Wendlers bürg. Name) nicht hinter „Strohmännern“ und -„Frauen“ (wie z.B. seiner Tochter Adelina) verstecken.
    (Immerhin hat des Norbergs Tochter ja jüngst einige Firmen in den USA registrieren lassen (American Waterfont Inc. und Cape Music Inc.) – nun darf sie künftig den Kopf hinhalten.)

    Das Original von Matze Reim ist übrigens bei Hanseatic Musikverlag verlegt – eine Edition von Warner Chappell (damals noch zu Zeiten von ‚INTERSONG‘).

    Variante 2:
    Dem Wendler in den Hintern treten und eine Eintragung als gleichberechtigter Mit-Komponist (50%) „vorschlagen“ … Denn wenn eine Pfändung betreffend ‚Wendler‘ bei der GEMA eingeht, betrifft das nur das Konto von Michael Wendler, Joachim würde aber seinen Teil bekommen.

    Allerdings dürfte das Joachim „EGAL“ sein, da er die Almosen-Beträge, die ein solcher Song einspielt wahrscheinlich nicht einmal bemerken würde 😉

ROLAND KAISER Show in der ARD und Kaisermania Countdown ohne Live-Publikum, aber mit Gästen 0

Roland Kaiser

Zahlreiche TV-Termine – aber kein Live-Publikum

Mit viel Freude haben wir als erstes Schlagerportal darüber berichtet, dass wir uns am 15. August auf eine große von ROLAND KAISER höchstselbst moderierte Samstagabendshow freuen dürfen: „Die Roland Kaiser Show: Liebe kann uns retten“. ROLAND KAISER wird in der Sendung einige „Freunde“ begrüßen, so dass das bestimmt ein unterhaltsamer sommerlicher Abend wird. Einige Fans hatten gehofft, dass die Show vielleicht als öffentliche Sendung präsentiert würde – vielleicht unter Beachtung der Corona-Spielregeln. Diese Hoffnung müssen wir leider nehmen – die Sendung wird ohne Livepublikum stattfinden.

Bild von Schlagerprofis.deBild: MDR/Marco Prosch

ROLAND begrüßt Gäste beim diesjährigen KAISERMANIA Countdown

Dennoch dürfen sich die Fans freuen – so viel KAISER war wohl noch nie im deutschen Fernsehen. Bereits am 31. Juli wiederholt der MDR die Silbereisen-Show „Alle singen Kaiser“. Und einen Tag später zeigt der MDR den Countdown zur Kaisermania („Kaisermania Spezial 2020“) – auch wenn die in diesem Jahre nicht stattfindet. Dennoch wird ROLAND nach Dresden reisen und dort gemeinsam mit Freunden und Kollegen einen Countdown zur Wiederholung der letztjährigen Kaisermania begehen. Wir sind gespannt, wer in den kaiserlichen Shows mitwirken wird.

Bild von Schlagerprofis.deFoto: WDR/Imago

Doku „Vom Findelkind zum Superstar“

Damit nicht genug – wem das immer noch nicht genug ROLAND KAISER ist, dem die Sendung am 8. August 2020 ans Herz gelegt- der WDR wiederholt ab 22.30 Uhr die Sendung „Vom Findelkind zum Superstar“.

Titelbild: MDR/ARD/JürgensTV/Dominik Beckmann

MARINA MARX: Wird sie eine art „weiblicher BEN ZUCKER“? 0

Marina Marx Der geilste Fehler CD

Auf den Spuren von BONNIE TYLER

Wie wir ausführlich berichtet haben, wird in knapp zwei Wochen das neue Album von MARINA MARX erscheinen. MARINA MARX gehört zweifelsohne nicht zu den konservativen, sondern eher rockigen Interpretinnen. Ihre Reibeisenstimme ist unverkennbar – ob sie sich damit im Schlager als „deutsche BONNIE TYLER“ durchsetzen wird, ist noch unklar. Auf jeden Fall ist sie auf einem guten Weg und hat ein Top-Umfeld. Wir sind recht sicher, dass sie am 25. Juli bei der FLORIAN-SILBEREISEN-Show „Schlager, Stars & Sterne“ mitwirken wird – diese von uns aufgestellte Prognose wurde zurecht gerne und oft abgeschrieben zitiert.

Ungewöhnliches Thema: Der letzte Kuss

Über den „ersten Kuss“ wird gerne und oft im Schlager gesungen. MARINA MARX und ihre Songautoren JULIA und WOLFGANG VON WEBENAU, ACHIM KLEIST, KALVIN POCKORNY und ANDREAS MEHLHORN hatten eine originelle Idee und haben den „letzten Kuss“ zum Thema gemacht, der am Ende einer Beziehung steht. Im Pressetext erzählt MARINA, dass es autobiografische Hintergründe gibt  und sie sich sowohl an den ersten als auch an den letzten Kuss ihrer bislang einzigen großen Liebe sehr gut erinnern könne. Ein rockig arrangierter Song mit einem originelle Text – wir sind gespannt, ob MARINA MARX dieses Niveau auf ihrem gesamten Album durchziehen kann…

Textauszug

„Den ersten letzten Kuss, den vergisst man nie.
Das erste Mal Schluss – tut verdammt krass weh!
Wenn man weiß, wenn man spürt, dieser Abschied hält
für immer (Oh-oh-oh).

Den ersten letzten Kuss, den vergisst man nie.
Das erste Mal Schluss – haut dich um wie nie!
Weil du weißt, weil du fühlst, ab jetzt ist nichts mehr
wie immer (Oh-oh-oh)“

Pressetext

Am 24. Juli erscheint endlich das erste Album von Marina Marx! Klar, dass darauf die beiden Singles „One Night Stand“ und „Der geilste Fehler“ nicht fehlen dürfen.

Und wenn ihr das Album jetzt digital bei iTunes vorbestellt, könnt ihr auch den Song „Den ersten letzten Kuss“ schon vorab hören. 

Marina sagt, was sie denkt und spricht in ihren Texten dieselbe Sprache, die sie auch in der Kneipe um die Ecke spricht. Wie in der gefühlvollen und extrem persönlichen Ballade “ Den ersten letzten Kuss“: „Im Grunde lässt man sich auf eine Beziehung ein, weil man glaubt, dass sie für immer hält. Erst wenn es dann doch zu einem letzten Kuss kommt, merkt man, dass nichts selbstverständlich ist und man über kleine Fehler vielleicht hätte hinwegsehen sollen. Der Song dreht sich um meine bisher einzige wirklich große Liebesbeziehung und ich werde weder unseren ersten, noch unseren letzten Kuss je vergessen. Der Song ist mein Dankeschön an diesen Mann, aber auch an alle anderen besonderen Menschen, mit denen ich Momente voller Liebe und Glück hatte.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Sony Music /  Ariola