EINWURF: Deutscher Schlager – nicht alles Gold, was glänzt 1

Schlagerszene

Unser Redakteur Thomas Kaiser macht sich Gedanken zur aktuellen Schlagerszene:

Für den Musikpreis „ECHO“ ist nach wie vor kein würdiger Nachfolger gefunden worden. Da, wo die wichtigen Musik-Nationen wie USA und England seit Jahrzehnten etablierte Preise haben, herrscht bei uns Schweigen im Walde. Und auch wenn die Nichtberücksichtigung von ANDREAS GABALIER natürlich ein WITZ ist, gibt es immerhin noch den österreichischen Preis „Amadeus“. Auch die Schweizer diskreditieren den Schlager und überreichen der deutlich weniger erfolgreichen Stefanie Heinzmann statt BEATRICE EGLI den Swiss Music Award – aber – immerhin haben auch die Schweizer überhaupt noch einen Preis. Wobei: Wünschenswert wäre vielleicht ein Musikpreis für ausschließlich deutschsprachige Künstler. Dabei könnte man dann auch Kategorien ins Leben rufen,  die auch dem Schlager bzw. Pop-Schlager (und von mir aus auch Partyschlager) genug Raum geben.

Ein Dauerbrenner ist auch das Thema Silbereisen/Jürgens-TV. Ich weiß – das Thema ist ein echter Dauerbrenner, aber es ist nach wie vor aktuell: Immer die gleichen Künstler werden dort präsentiert und gepusht, die noch nie etwas geleistet haben bzw. kommerziell (beispielsweise in Form von Chartsnotizen) erfolgreich waren – Paradebeispiel ist hier natürlich der Preis „Schlagerchampion“ für JULIAN REIM, ohne dass der jemals in den Charts gewesen wäre.

Anderen Künstlern, die schon einige, viele Jahre aktiv sind, schenkt man hingegen keine oder nur wenig Beachtung. Genannt seien hier CHRISTIAN LAIS,  MAXIMILIAN ARLAND, JULIAN DAVID, LAURA WILDE und FRANK LUKAS.

Dass es auch anders geht, zeigt seit vielen Jahren STEFAN MROSS mit seiner Sendung „Immer wieder Sonntags“. Dort treten alle Künstler auf, die es bei Silbereisen nicht schaffen. Sozusagen Maite Kelly/Kerstin Ott gegen Kastelruther Spatzen/Geri der Klosterthaler. Warum ist das eigentlich so?

Außerdem könnte man die Frage stellen, ob es irgendwann möglich ist, die Schlagerszene mit neuen Klängen zu füllen. Ich meine hier eindeutig Orchesterklänge und Bigband-Sound. Besonders den Einsatz von anderen Instrumenten wie Klavier, Posaune, Trompete, Saxophon und auch Streichern würde ich hervorheben. Es gibt für mich nur zwei Künstler, die das zurzeit könnten und auch tun: Helene Fischer und Roland Kaiser. Das aktuelle Album „Symphonie meines Lebens“ von Howard Carpendale lasse ich mal außen vor. Das ist ein spezielles Projekt. Als Vorbild könnte es aber dienen.

Ich würde mir mal einen Song wünschen, bei dem es z. B. zwischen einer Gitarre und einem Saxophon zu einem Duell kommt. Durch den ständigen Einsatz von Keyboards und Computern beraubt sich die Schlagerszene ihrer Möglichkeiten. Die Abwechslung fehlt. Man sollte sich mal an Udo Jürgens orientieren. Genauer gesagt an dem Lied „Ich weiß was ich will“ von 1979/1980, ein tolles Stück Musik.

Dagegen klingt der Song „Sie hat es wieder getan“ von Thomas Anders und Florian Silbereisen absolut vorhersehbar. Die Klänge, die Rhythmik – alles ist bekannt und wirkt austauschbar.

Als aktuelles positives Beispiel nenne ich „Niemand“ von Roland Kaiser und Barbara Schöneberger. Spätes 70er/frühes 80er Jahre Feeling aufgrund der Gesangslinie und den Einsatz von Streichern.
 
Außerdem würde ich die Frage stellen, ob andere Schlagerportale nichts anderes zu tun haben als über Michelle und ihre Tochter bzw. über Wendler/Laura/Pocher zu berichten. Die Musik, die Tonträger, die Sendungen, die Auftritte, die Konzerte sollen im Vordergrund stehen nicht der Klatsch und Tratsch auf Bild-Niveau. Das schadet der gesamten Schlagerszene in der Qualität immens, statt das es sie voranbringt.
Zu guter Letzt bleibt noch der in meinen Augen schlechte Umstand, dass Carmen Nebel in diesem Jahr im ZDF ihre letzten drei Sendungen „Willkommen bei Carmen Nebel“ zum Besten gibt. Sie wird zwar noch Ihre „Charity-Shows“ behalten, aber eine weitere Schlagersendung wird beendet. Das schlimme daran ist, dass es bis jetzt keine Informationen von Seiten des ZDF gibt, ob es eine Nachfolgesendung geben wird. Mir ist zumindest nichts bekannt.
Wenn das ZDF Pläne in dieser Richtung hat, gibt es für mich persönlich nur eine Moderatorin die Carmen Nebel ersetzen kann: „Stefanie Hertel“. Wobei Stefanie Hertel eigentlich nicht in Frage kommt, weil sie selbst seit Jahren mehrere Sendungen im MDR moderiert.
Dieses Jahr wird für den Schlager sehr spannend, mal sehen, wohin die Reise führt besonders im Hinblick darauf, dass es im Herbst ein neues Album von Helene Fischer geben soll.
 
Lassen wir uns überraschen.
 
Thomas Kaiser

 

 

 

 
 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

SANTIANO: Sommerfestivals müssen verschoben werden 0

Bild von Schlagerprofis.de

SANTIANO: „Schweren Herzens lassen wir die Katze aus dem Sack“

Auch die Jungs von SANTIANO leiden unter der Pandemie. Die Jungs hatten mehrere große Semmerfestivals geplant, für die sie nun Planungssicherheit schaffen wollen. Die ersten fünf „Live & Open Air“-Konzerte in Bad Segeberg, auf Rügen und in Goslar können nicht zum geplanten Termin gespielt werden. Ersatztermine finden sich im Titelbild, Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Information des Veranstalters

Der Veranstalter SEMMEL informiert die Fans wie folgt:

Aufgrund der aktuellen Situation in der Pandemie, werden nun doch die ersten fünf „Live & Open Air“-Konzerte von Santiano in den Sommer 2022 verlegt. Wir alle haben gehofft, dass es dieses Jahr einen Konzertsommer mit den Männern aus dem hohen Norden geben wird, bei dem kräftig mitgefeiert und -getanzt werden kann. Aber größere Mehr-Tages-SommerFestivals erfordern eine intensive Vorbereitungszeit sowie Planungssicherheit für alle Beteiligten, die leider nicht gegeben ist. Alle Beteiligten sind in intensivem Austausch miteinander und werden über aktuelle Entwicklungen rechtzeitig informieren.

Bereits erworbene Tickets für Bad Segeberg, Ralswiek/Rügen und Goslar behalten für die neuen Termine 2022 natürlich ihre Gültigkeit.

Zu allen weiteren Terminen wird rechtzeitig informiert.

Hier alle verlegten Sommertermine im Überblick:

21.05.2022 Bad Segeberg, Kalkberg Arena (verlegt vom 21.05.2021)
22.05.2022 Bad Segeberg, Kalkberg Arena (verlegt vom 22.05.2021 )
27.05.2022 Ralswiek/Rügen, Naturbühne Ralswiek (verlegt vom 28.05.2021)
28.05.2022 Ralswiek/Rügen, Naturbühne Ralswiek (verlegt vom 29.05.2021 )
23.06.2022 Goslar, Kaiserpfalz Open-Air (verlegt vom 24.06.2021)

Quelle: SEMMEL

Folge uns:

STEFAN MROSS: Hitsommerkönig (oder -königin) 2021 gesucht 1

Immer wieder sonntags - Stefan Mross

STEFAN MROSS fördert auch 2021 Talente

Die „Sommerhitparade“ findet auch 2021 statt. Auch wenn es noch ein paar Wochen hin ist bis zur diesjährigen Staffel „Immer wieder sonntags“ ist, laufen die Vorbereitungen wieder auf Hochtouren. Sehr löblich: Auch in dieser Saison fördern STEFAN MROSS und KIMMIG Entertainment den musikalischen Nachwuchs auf der Suche nach derm Sommerhitkönig (bzw. der Sommerhitkönigin) und schafft damit eine der wenigen Platformen zur ehrlichen Nachwuchsförderung – dafür geht der Daumen natürlich rauf!

Teilnahmevoraussetzungen

Der SWR verrät die Teilnahmevoraussetzungen:

  • Nur eigene und neue deutschsprachige Titel werden zugelassen.
  • Bislang dürfen keine großen TV-Auftritte absolviert worden sein.
  • Altersbeschränkung: Künstler ab 14 Jahren sind zugelassen.

Aufforderung an Schlagernachwuchs: Bewerbt euch

Hin und wieder bekommen auch wir mit, wer sich so alles „beschwert“, nicht bei FLORIAN SILBEREISEN auftreten zu dürfen. Da entwickeln wir dann schon mal Verständnis für den Papst. Wir kritisieren, dass Leute wie LAURA WILDE, G. G. ANDERSON, CLAUDIA JUNG, LADY SUNSHINE & MR. MOON u. a. (einach wahllose Beispiele) keine Chance bekommen. Reiner Nachwuchs hat eine tolle Chance bei STEFAN MROSS und sollte sich erst mal dort beweisen – sehr gut, dass es diese Möglichkeit heutzutage noch gibt.

Hier kann man sich bewerben

Wer Nachfolger der charmanten PAULINE wird, die mit „Sommer in Marseille“ auftrumpfen konnte, wissen wir natürlich noch nicht. Für die neue Saison kann man sich ab sofort HIER bewerben. Wir drücken die Daumen!

Foto: © SWR/Wolfgang Breiteneicher

 

 

Folge uns: