ALEXANDER KLAWS moderiert DSDS 0

Klaws

Wenn am 14. März bei „Deutschland sucht den Superstar“ die Live-Shows starten, wird nicht mehr Oliver Geissen die Moderation übernehmen, sondern der erste Superstar überhaupt: Alexander Klaws. RTL hat dazu heute eine interessante Presseinformation veröffentlicht:

Köln, 12.02.20: Er war der erste Gewinner von „Deutschland sucht den Superstar“: Alexander Klaws. 12,8 Millionen Zuschauer sahen im März 2003 seinen Sieg im Finale, wo er sich gegen Juliette Schoppmann durchsetzte. Jetzt, siebzehn Jahre später, kehrt der gefeierte Musicalstar auf die DSDS-Bühne zurück und wird die Moderation der vier Live-Shows übernehmen, die am 14. März starten.

Damit tritt er die Nachfolge von Oliver Geissen an, der „Deutschland sucht den Superstar“ seit 2015 fünf Staffeln lang moderierte.

Alexander Klaws (36): „Mit DSDS startete für mich eine unglaubliche Karriere. Ich bin sehr stolz und glücklich, jetzt auf diese Bühne als Moderator zurückzukehren.“

Unterhaltungschef Kai Sturm: „Wir sind sehr froh, den ersten DSDS-Gewinner Alexander Klaws als neuen Moderator für die Liveshows gewonnen zu haben. Alexander ist ein Paradebeispiel dafür, dass DSDS der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere sein kann.
Oliver Geissen konzentriert sich momentan auf die am Montag gestartete Daytime-Show „Kitsch oder Kasse“, zudem ist RTL mit ihm in Gesprächen für eine neue Abendshow.“

Alexander Klaws (* 03. September 1983) wurde 2003 schlagartig bekannt, als er die erste Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ gewann. Seine Debütsingle „Take Me Tonight“ verkaufte sich über eine Million Mal und auch mit „Free Like the Wind“ schaffte Alexander es auf Platz eins der deutschen Charts. Es folgten insgesamt sechs Alben und diverse Gold- und Platinauszeichnungen für sein musikalisches Schaffen. Nach seinen ersten Charterfolgen schloss er an der renommierten „Joop van den Ende Academy“ in Hamburg ein Gesangs- und Schauspielstudium ab. 2006 wurde er von Roman Polanski persönlich für das Musical „Tanz der Vampire“ in Berlin engagiert, in dem er bis Frühjahr 2008 spielte. Anschließend übernahm Alexander in der Telenovela „Anna und die Liebe“ eine Rolle. Es folgten weitere Hauptrollen wie „TARZAN“, „Der Schuh des Manitu“, „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“, „Jesus Christ Superstar“, „Ghost“ und „Saturday Night Fever“. 2014 gewann er zusammen mit seiner Tanzpartnerin Isabel Edvardsson die RTL-Erfolgsshow „Let’s Dance“. Danach folgten Hauptrollen bei den Karl May-Festspielen in Bad Segeberg 2017 als Old Surehand und 2019 als Winnetou.

Quelle: RTL
Foto: Marcel Schaar

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + eins =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…