Marc Pircher und Petra Frey: Neue Duett-Single „Lass uns tanzen geh’n!“ Kommentare deaktiviert für Marc Pircher und Petra Frey: Neue Duett-Single „Lass uns tanzen geh’n!“

CD Cover Lass uns tanzen gehen

Der österreichische Sänger Marc Pircher ist sehr vielseitig – das hat er auch im Titel seines aktuellen Albums zum Ausdruck gebracht und zwei seiner Facetten zum Thema gemacht: „Laut und leise“. Das Album hat in seiner österreichischen Heimat eingeschlagen wie eine Bombe – Pircher schaffte es in Austria auf Platz 1 der Albumcharts.

„Lass uns tanzen geh’n“ mit erotischen Songinhalten – o la la

Das auf dem Erfolgsalbum enthaltene Lied „Lass uns tanzen geh’n“ passt wohl eher zum „lauten“ Marc Pircher, der vor ca. zehn Jahren in der österreichischen TV-Show „Dancing Stars“ fünf Runden lang das Tanzbein schwang. Noch erfolgreicher in diesem Format war Petra Frey, die 2012 sogar als Siegerin der Show triumphierte. Da lag es nahe, den Song „Lass uns tanzen geh’n!“ als Duett zu konzipieren. Die Leidenschaft kommt in dem Titel auch nicht zu kurz: „Schau mich an – ich glaub ich kann – dir deinen Wunsch erfüllen“, „ich würd’s doch so gern probieren“, „gib dich einfach hin“, „ich will“, „Du hast es gespürt“, „wir machen den ersten Schritt“ – dass Tanzen und Leidenschaft sehr oft zusammengehören, scheinen auch die Textautoren des Songs verinnerlicht zu haben, Ernst und Sabine Schmidlechner. Wenn der Text autobiografische Züge haben sollte, kann man dem Paar nur gratulieren :-)… – die schmissige Musik komponierte Uwe Haselsteiner.

Grand-Prix-Veteranen unter sich

Marc und Petra haben aber weitere Gemeinsamkeiten. Vermutlich hat Marc Petra gefragt: „Hey Dirndl, spürst des so wie i?“ – mit genau dem Titel siegte Pircher beim Grand Prix der Volksmusik. Beim „echten“ Grand Prix – also dem heutigen ESC – nahm Petra für Österreich teil und könnte vielleicht in Anlehnung an einen ihrer Hits gesagt haben: „Von dir krieg ich niemals genug!“ – mit anderen Worten nahm sie das Duett-Angebot gerne an. Premiere feierte der Song beim österreichischen „smago!-Award“ – beiden Künstlern wurde auch ein smago!-Award überreicht – also noch eine Gemeinsamkeit…

Download-Single erscheint am 7. Juli

Heraus kam ein schöner moderner volkstümlicher Schlager zweier Veteranen, die noch eine Gemeinsamkeit haben: Sie sehen heute viel besser aus als vor 20 Jahren – volkstümliche Musik hälft offensichtlich jung. Die Schlagerprofis wünschen viel Erfolg für den Titel „Lass uns tanzen geh’n!“, der am 7. Juli 2018 als digitale Single erscheint.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

BERNHARD BRINK im Quotenrausch – allein im MDR-Gebiet fast 100.000 Zuschauer mehr als „Musi“ mit STEFANIE HERTEL 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK verabschiedet sich mit ĂĽberragender Quote

Vorab: Leider ist uns die bundesweite Quote der gestrigen „Schlagercharts“ nicht bekannt – veröffentlicht wurde (bislang) nur die im Sendegebiet des MDR erreichte Quote fĂĽr die Sendung „Schlagercharts“. Aber die kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist schon extrem stark. Wir erinnern uns: Am vergangenen Samstag wurde STEFANIE HERTEL fĂĽr ihren schönen Quotenerfolg mit der „Musi“ gefeiert – den Erfolg wollen wir angesichts des „Konkurrenzprogramms“ auch nicht schlecht reden, ANDY BORG gegen STEFANIE HERTEL zu programmieren, ist natĂĽrlich selten dämlich – sind halt echte Experten am Werk. – Aber ein Vergleich der Quoten im Sendegebiet des MDR (dort wurden ja beide Sendungen ausgestrahlt) ist schon interessant: 

  • „Schlagercharts“ mit BERNHARD BRINK im MDR: 448.000 Zuschauer, 13,7 % Marktanteil
  • „Wenn die Musi spielt“ mit STEFANIE HERTEL im MDR: 356.000 Zuschauer, 11,1 % Marktanteil

Auch ĂĽber 30 Jahre nach seinem Einstieg beim MDR hat BERNHARD BRINK gute Quoten geholt. Dass der MDR seinen Top-Moderator einerseits scheinheilig (sorry) feiert fĂĽr seine Erfolge und ihn dennoch abgesetzt hat, obwohl die Sendung konstant ordentliche Einschaltquoten erreicht hatte, ist nicht nachvollziehbar – man darf gespannt sein, ob das gute Niveau gehalten werden kann. Zu wĂĽnschen wäre es dem vom Schlagertitan etablierten Format. Und wer weiĂź? Vielleicht fällt ja dem einen oder anderen Sender auf, dass BRINK ganz offensichtlich recht konstant fĂĽr gute Quoten steht.

Foto: © MDR/Tom Schulze

Folge uns:

MAITE KELLY: Löst sie FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplay-Charts ab? 2

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY: „Shooting Star“ mit „Ich brauch einen Mann“

Wir haben es fast kommen sehen. Okay, MAITE KELLY ist immer fĂĽr einen Radiohit gut. Mit „Ich brauch einen Mann“ hat sie nach unserer Meinung aber einen richtigen Volltreffer gelandet – eine echte Wohltat im derzeitigen Schlager-Einerlei, wo sonst alles recht gleich und ähnlich klingt. Wir gratulieren MAITE und ihren Song-Coautoren DANIEL SOMMER, SEBASTIAN WURTH und FLORIAN KRAHE – wirklich ein groĂźartiger Schlager, dem wir wĂĽnschen, in der nächsten Woche an der Spitze der Airplaycharts zu stehen. In den Single-Charts wird es bei den Promotern schwierig – der Radiopromoter hingegen macht ja seinen Job, so dass man hier wirklich optimistisch sein kann. Platz 2 in der aktuellen Liste ist ein toller Erfolg…

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: „Aller guten Dinge sind Drei“

Wie in der vergangenen Woche, konnten sich auch diesmal FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop durchsetzen – insgesamt zum nunmehr dritten Mal. Wir gratulieren! – „Fan-nah“ wie das Team von FLORIAN ist, wird natĂĽrlich NICHTS darĂĽber gesagt, wann die nächste „Feste“-Show produziert und / oder ausgestrahlt wird. Wobei man ja einfach eine beliebige Show des letzten Jahrs noch mal wiederholen könnte – Gäste und Titel sind ja ohnehin immer gleich, Vollplayback sowieso. Vielleicht sollte man nicht unbedingt das „Adventsfest“ nehmen, das wĂĽrde vielleicht auffallen. – Aber all das kann dem von CHRISTIAN GELLER produzierten Nummer-1-Hit nichts anhaben – so bleibt zu hoffen: „Alles wird gut„. 

ANDREA BERG: Noch immer Top-3 mit „Viel zu schön, um wahr zu sein“

Mit ihrer aktuellen Single hat ANDREA BERG einen tollen Radiohit gelandet. Seit vielen Monaten hält sich die Schlagerqueen in den Top-3 der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop – und auch aktuell steht sie noch immer auf Platz 3 – einmal mehr gratulieren wir herzlich zu diesem groĂźartigen Erfolg. 

Folge uns: