JEANETTE BIEDERMANN in Bremen – DNA-Analyse: Emotional, rockig und positiv verrückt! 0

Jeanette Biedermann 7

Am gestrigen Mittwochabend (05.02.2020) machte die „DNA“-Tour von Jeanette Biedermann auch Halt in Bremen. Ihre letzte Solo-Tournee ist ganze 14 Jahre her. Damals war sie mit dem Album „Naked Truth“ auf großer Tour. Was seitdem passiert ist und warum sie gerade jetzt wieder auf Tour ist, das hat sie sehr ehrlich und sympathisch ihren Fans in Bremen selbst erklärt. Unser rasender Reporter Kevin war vor Ort und fängt einfach mal ganz vorne an – beim Supportact Marcel Brell, der einen schönen Auftakt des Abends lieferte.

Marcel Brell, inzwischen zwei Alben veröffentlicht, hatte die Jeanette-Fans mit seiner lockeren Art und seinen Songs mit sehr innovativen (und humorvollen) Texten sehr schnell im Griff – ganz eindeutig waren in Bremen einige treue Fans von Jeanette Biedermann dabei, die gefühlt die ganze Tour schon mitreisen. So wurde sein zweiter Titel mit lautem Klatschen eingeleitet – sie wussten genau was kommt. Das steckte auch die anderen Zuschauer an. Gern auch mal sich selbst auf die Schippe nehmend trug auch der sympathische Marcel seinen Teil dazu bei. Vielseitig – an Gitarre als auch am Keyboard präsentierte sich der Musiker, ja gar mit einem gekonnten dreifachen Pfeif-Ton bei drittem Lied.

Sehr zur Begeisterung des Publikums outete dieser sich als großer Jeanette Biedermann Fan. Er besuchte sie 2004 auf einem Konzert (Silbermond war übrigens der Supportact!) und war seitdem hin und weg. Als sie ihn nun fragte, ob er bei ihrer Tour dabei sein möchte, sagte er natürlich sofort zu.

Seinen Auftritt rundete er mit „Im Theater“ ab – ein sehr humorvoller und kreativer Titel, der von Herzschmerz handelt – die Zuschauer spendeten ihm mit sehr lautem „Oohhhhh“ Trost. Beste Laune kam im „Modernes“ auf – die perfekte Vorlage für Jeannette Biedermann!

Die sympathische Sängerin fing direkt mit zwei Highlights an, „Wie ein offenes Buch“ sowie „Wenn ich du wär“ – beide waren Vorboten ihres Albums „DNA“ und sind Musterbeispiele für die starken Texte, die ihr neuestes Werk bietet.

Darauffolgend begrüßte Jeanette Biedermann erst einmal ihre Fans und berichtete, dass sie zuletzt mit ihrer ehemaligen Band vor acht Jahren auf Tournee war, die letzte Solo-Tournee sei gar vierzehn Jahre her. Umso mehr wusste sie sichtlich zu schätzen, dass die Fans ihr immer noch die Treue halten und bedankte sich für ihr Vertrauen.

Es folgte „Eine handvoll Worte“ sowie „Mutterstadt“ – schon jetzt herrschte eine tolle Stimmung, die Fans klatschten begeistert mit und rissen die Hände in die Luft. Rockig weiter ging es dann mit ihrem Hit „Rock my Life“ aus dem gleichnamigen Album von 2002. Der Titel wurde von einem instrumentalen Solo eingeleitet – die rockige Show wurde verdient mit großem Jubel belohnt.

Für ordentlich Humor sorgten die Dialoge mit ihrem Mann und zugleich Gitarristen Jörg Weißelberg, – mit welchem sie sich immer wieder humorvoll wie ein altes Ehepaar „zankte“. Bevor es mit ihrem rockigen Klassiker „Run with me“ weiterging, hieß sie die neuen Fans willkommen und dankte noch einmal ihren treuen Fans. Schön, dass man hier ein so toll gemischtes Programm zusammengestellt hat. Sowohl die, die erst seit dem Album „DNA“ von ihr Fans sind, kommen voll auf ihre Kosten als auch die Fans, die sie schon seit 20 Jahren begleiten. Oft wurde zuletzt ja diskutiert und das böse Gerücht in die Welt gesetzt, dass viele Künstler jetzt nur auf Deutsch singen, weil sie ihren Zenit längst überschritten haben und auf dieser Welle des Erfolgs mitschwimmen wollen. Dies nahm die sympathische Künstlerin in Bremen keck und humorvoll auf’s Korn – denn sie macht ja schon seit zehn Jahren deutsche Musik, bis April 2019 mit ihrer Band „Ewig“. Stark fanden wir ihre ehrlichen Worte dazu: Da Christian dreifacher Vater wurde, ist erst einmal Pause für die Band, aber dadurch entstanden auch Songs für das Album „DNA“. Eine tolle Hommage erfolgte anschließend mit dem sehr kraftvollen Song „Wir sind ewig“ – ein Hit der Band.

Die ohnehin sehr fannahe Künstlerin begab sich darauffolgend gemeinsam mit zwei ihrer Gitarristen mitten in das Publikum um „Vergiss mich nicht zu lieben“ sowie „Dumme Gedanken“ zu performen. Ein absolutes Highlight des Abends – hier müssen wir auch einmal ihren exzellenten LIVE-Gesang hervorheben!

Auf der Bühne ging es dann mit den Titeln „Eins mit dir“, „Besser als du dachtest“ sowie „Ein Geschenk„weiter. Die Stimmung weiterhin klasse, die Atmosphäre sehr familiär. Zeit für etwas Comedy war dann auch wieder – denn Jeanette Biedermann entdeckte erstaunt das weiße Markierungskreuz auf der Bühne und amüsierte sich. Jörgs Witz „Die kleine Jeanette möchte vom Markierungspunkt“ abgeholt werden“ sorgte für einen großen Lacher.

Weiter ging es mit dem von Johannes Oerding geschriebenen Song „Nie wieder Alkohol“, ehe an die guten alten 90er erinnert wurde, zu der Jeanette eine lustige Anekdote über Mixtapes und Kassetten erzählte. „In den 90ern“ heißt ihr passender Song, bei dem sie sich in den Graben zu ihren Fans gesellte – um amüsiert festzustellen, dass sie nun kaum noch einer sah. Gut, dass man ihr einen Stuhl brachte. Hier war der Chor der Fans besonders stark!

Nach „Besser mit dir“ sowie „Show me the Way“ folgte ein ganz besonderes Highlight: „Deine Geschichten“. Der sehr persönliche Song über ihren verstorbenen Vater wurde von sanften Gitarreneinsatz begleitet – Gänsehaut pur im „Modernes, ein bärenstarker Titel. Nach lautstarken „Zugabe“-Rufen stellte Jeanette dem Publikum ihre klasse Band vor, welche verdient einen großen Applaus erntete. Es folgte noch einmal „Rock my Life“ – in der ruhigeren „Sing meinen Song“ – Version (dort performte sie den Titel mit Johannes Oerding).

Bevor es zum letzten Song, „We’ve got tonight“ kam, hielt die Künstlerin eine tolle Rede und betonte, dass sie immer so gemacht hat, wie ihr Herz grad gewachsen ist. Das macht sie umso sympathischer und das wissen auch ihre Fans sehr zu schätzen, wie der große Applaus unterstrich. Ein mehr als gelungener Abschluss dieses tollen Konzertes, welches sowohl eingefleischte Fans als auch neuere Anhänger sehr gefiel. Wir waren besonders von ihrem starken Live-Gesang, ihrer Band und ihrer unheimlich ehrlichen und positiv verrückten Art angetan!

Nur noch dreimal hat man die Chance, sich diese tolle Show anzusehen. In Hannover (07.02.20), Köln (08.02.20) sowie in Berlin am Sonntag (09.02.20). Karten gibt es hier: https://www.eventim.de/artist/jeanette-biedermann/?affiliate=UVS#calendar-start=2020-02

Bericht und Fotos: Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + fünfzehn =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…