ESC 2020: TOP-SECRET-Marketingstrategie! 0

top secret esc

Die Presse ist ratlos, der Bürger steht vor einem Rätsel … und der NDR schweigt eisern!

Richtig! Es geht um das nationale Top-Geheimnis!

Nein, nicht die Handynummer von Angela Merkel und auch nicht irgendwelche nicht veröffentlichten Fotos von Laura und dem kleinen W…, egal! Nein, es geht um die „absolute Top-Show“ im deutschen Fernsehen: Natürlich reden (ok, ’schreiben‘) wir vom

EUROVISION SONG CONTEST 2020!

Diese Veranstaltung wird von weit mehr als 20 Nationen musikalisch infiltriert ausgestattet – und weltweit kennt man mittlerweile die eingereichten Songs. Zumindest „fast“! Denn einzig und allein Deutschland hat den Sinn des ESCs verstanden. Man posaunt den Teilnehmersong eben nicht vor dem restlichen Teilnehmerfeld heraus. Das Risiko, eine totale Flachpfeife an den Start zu bringen, ist hier viel zu hoch.

Thomas Schreiber, langjähriger Leistungsempfänger des NDR und der ARD (und irgendwie auch Programmleiter im Bereich Fiktion & Unterhaltung beim NDR Fernsehen sowie ARD-Unterhaltungskoordinator) ist nämlich ein ganz gewiefter Fuchs! Statt ohne Sinn und Verstand einen Song auszusuchen, diesen dann einem Künstler aus den Singer-Jobbörsen (‚X-Factor‘, ‚Voice of…‘ oder ‚DSDS‘) in die Resonanzgegend zu schleudern, wartet ‚der Schreiber‘ geduldig ab und guckt, was die restlichen Nationen denn in die Niederlande verbannen schicken. Nun sieht ‚der Schreiber‘ genau, wo denn dieses Jahr so die Messlatte für künstlerische Darbietungen rumhängt und sucht natürlich erst jetzt den passenden Künstler für Deutschland aus – notfalls auch aus der Kartei der Berliner NJ-MIO-Agentur („Na jut, mach ick oooch“) – wenn nicht gerade RTL die meisten ‚Künstler schon abgeschöpft hat. Wobei das Dschungelcamp gerade vorbei ist, der Promi-Container bei SAT.1 ja schon aufgebaut ist und das ‚Sommerhaus der „Stars“ ‚ meist erst im Juni/Juli den letzten Widerstand der Bewohner bricht. Was uns dabei gerade einfällt … ob Laura wohl singen kann? Womöglich im Duett als „Laura & Michael“? (Dann hieße es wieder: „zuerst bei Schlagerprofis.de“ – womöglich im Rahmen eines Majordeals – mit oder ohne ESC? – aber psssst!) Naja, egal!

Die Strategie ‚des Schreibers‘ ist medial-genial. Ganz Deutschland fiebert der Enthüllung des diesjährigen Superstars entgegen, der unsere Nation in den Niederlanden gegen jeden Versuch der Geschmacksmanipulation des restlichen Teilnehmerfelds verteidigen wird.

Und wir sind uns sicher, den diesjährigen „Jörmen Top-Act“ zu kennen! Nach ‚Netta‘, ‚Lordi‘ oder ‚Conchita Wurst‘ kann es nur eine ebenso schillernde Figur sein – daher tippen wir ja insgeheim auf ‚OLIVIA JONES‘ wobei als „New-Face“ auch ‚YONCÉ BANKS‘ („QUEEN OF DRAGS“-Gewinnerin 2019) eine echte Kandidatin wäre!

Lassen wir uns überraschen, was ‚der Schreiber‘ uns hier wieder tolles aus dem Hut zaubert!

Absolut genial wäre natürlich ein Teilnehmer nach dem Motto „The masked Singer meets the ESC“. Der wäre dann auch kurzfristig austauschbar, ohne dass es jemand bemerkt.

Ach ja, natürlich hoffen wir inständig, dass es auch dieses Jahr wieder mit einem der letzten Plätze klappt! Gewinnen wäre natürlich eine nationale Katastrophe – dann müssten wir ja 2021 den ESC in ‚Jörmenie‘ ausrichten. Neeeee, wat dat wieder kostet… 

(PS: Wir hoffen, die Satire wurde bemerkt?)

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + 8 =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…