HELENE FISCHER: Vor genau 14 Jahren wurde ihr Debut-Album “Von hier bis unendlich” veröffentlicht Kommentare deaktiviert fĂŒr HELENE FISCHER: Vor genau 14 Jahren wurde ihr Debut-Album “Von hier bis unendlich” veröffentlicht

CD Cover Von hier bis unendlich Amazon

+++Recherchieren statt Kopieren+++Recherchieren statt Kopieren+++

Unglaublich aber wahr: Am 2. Februar 2006 erschien das erste Helene-Fischer-Album “Von hier bis unendlich”. Nachdem Helene bereits 2005 zuvor an der Seite von Florian Silbereisen mit einem Operetten-Medley zu begeistern wusste (damals noch als “Helen Fischer”), hatte sie am 4. Februar 2006 ihren ersten SOLO(!)-TV-Auftritt in Florians damals schon wichtiger Fernsehshow. Das Motto lautete damals: “Winterfest der Volksmusik”. Helene prĂ€sentierte solo ihren (heute wohl nur noch Insidern bekannten) Song “Feuer am Horizont”. SpĂ€ter sang Helene diesen Song auch in den MDR-Sendungen “Komm doch mal vorbei” und “Musik fĂŒr Sie”. – Gemeinsam mit Florian sang sie beim Winterfest noch “Zwei Spuren im Schnee”.

Das Album wurde von Jean Frankfurter produziert. Er hat auch alle Songs komponiert. Die Texte stammen von Kristina Bach und der inzwischen leider verstorbenen Irma Holder. Das Album wurde in Frankfurters “Taunusstudio” aufgenommen, die Gitarrensounds von Johan Daansen eingespielt.

Bild von Schlagerprofis.de

Als erste Radio-Single wurde bereits im Januar 2006 das genannte “Feuer am Horizont” ausgekoppelt – trotz der genannten TV-Auftritte erreichte Helene damit noch nicht viel Aufmerksamkeit.

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

Besser lief es mit der Single “Von hier bis unendlich”. TV-Premiere feierte der Titel bei Stefan Mross’ “Immer wieder sonntags”. Einen ersten Meilenstein im Erfolgsmosaik erreichte Helene aber in der MDR-Sendung “Hit-Sommernacht 2006”. Mit der im April 2006 herausgebrachten Radio-Single “Von hier bis unendlich” holte sie den Sieg dieser TV-Show – gegen eine imposante Konkurrenz bestehand aus Frank Schöbel, CORA, Olaf Berger, Bernhard Brink, Uta Bresan, Looping, Christian Lais, Simone und AndrĂ© Stade. Moderiert wurde die Show von UWE HÜBNER, der damit nach unserer Kenntnis Helene im Rahmen der Live-Show die erste Auszeichnung ihrer Karriere ihrer Karriere ĂŒberreicht hat.

Bild von Schlagerprofis.de

Die im Juli 2006 herausgebrachte Promo-Single “Und morgen frĂŒh kĂŒss’ ich dich wach” feierte im August 2006 TV-Premiere im “Fernsehgarten”. Auch in den Musik-Shows “Musik fĂŒr Sie” und “Aktuelle Schaubude” durfte der Titel nicht fehlen, spĂ€ter prĂ€sentierte Helene ihn auch bei den “Schlagern des Jahres” (damals noch von Bernhard Brink moderiert, gegen den sie sich bekanntlich bei der Hit-Sommernacht durchgesetzt hatte). Richtig bekannt wurde der Song sieben Jahre spĂ€ter, als BEATRICE EGLI den Titel bei “Deutschland sucht den Superstar” sang und dadurch Helenes Version sieben Jahre nach Erscheinen die Charts entern konnte.

Bild von Schlagerprofis.de

Die vierte und letzte Single ihres spĂ€teren Hitalbums war das im November 2006 veröffentlichte “Im Reigen der GefĂŒhle“: Den Titel prĂ€sentierte Helene in der MDR-Sendung “GrĂŒĂŸe aus dem Weihnachtswunderland” und spĂ€ter bei der großen ARD-Show “Die Krone der Volksmusik”, der VorgĂ€ngersendung der heutigen “Schlagerchampions”. Kurios: Offensichtlich erst dieser Auftritt brachte den Durchbruch in den offiziellen Albumcharts – erst am 12. Januar 2007 war Helene erstmals in den offiziellen Charts vertreten. Ein Mitschnitt von Helenes Auftritt bei GĂŒnter Emmerich lief spĂ€ter in der damals neuen MDR-Sendung “Die MDR Hitparade” – damit holte Helene erneut einen ersten Platz einer vom MDR ausgestrahlten TV-Sendung.

AuffĂ€llig ist, dass die bemerkenswerte TV-PrĂ€senz zunĂ€chst nicht zu Charterfolgen mutierte. Erst spĂ€ter schlichen sich auch Erfolge in den offiziellen Charts ein – dass Helene in der Folgezeit von wenigen Ausnahmen abgesehen fast alle denkbaren Rekorde der Charts-Historie abrĂ€umen wĂŒrde, war damals sicher noch nicht absehbar. Um so witziger ist es, nun noch einmal auf die erste Veröffentlichung der AusnahmekĂŒnstlerin zurĂŒckzublicken.

Tracklist:

  1. Von hier bis unendlich – 3:48
  2. Engel geh’n durchs Feuer – 3:39
  3. Du triffst mitten ins Herz – 3:50
  4. Und morgen frĂŒh kĂŒss’ ich dich wach – 3:48
  5. Einfach reden oder so – 3:43
  6. Feuer am Horizont – 3:55
  7. Am Ende sind wir stark genug – 3:16
  8. Solang dein Herz noch fĂŒr mich schlĂ€gt – 4:06
  9. Manchmal kommt die Liebe einfach so – 3:19
  10. Es gibt keinen Morgen danach – 3:22
  11. Im Reigen der GefĂŒhle – 3:21
  12. Auf der Reise ins Licht – 3:52
  13. Friesen Hitmedley (Bonustitel) – 6:46
  14. Ave Maria (heut sind so viele ganz allein) (Bonustitel) – 4:26
  15. Nur wer noch trĂ€umen kann (Bonustitel) – 3:22

Die Bonus-Tracks erschienen auf einer Weihnachtsedition des Albums, die 2007 veröffentlicht wurde. 2011 wurde das Album als Platin-Edition erneut veröffentlicht.

Bild von Schlagerprofis.de

Bild von Schlagerprofis.de

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

EVA LUGINGER: Absage bei “Schlager unter Palmen” – von ihr selbst nicht kommuniziert 0

Bild von Schlagerprofis.de

EVA LUGINGER: “Schlager unter Palmen” abgesagt – Grund nicht kommuniziert

Es ist schon kurios. Der aktuelle LebensgefĂ€hrte von EVA LUGINGER kĂŒndigt mit viel Pomp den verschobenen Tour-Start SEINER Tour auf MĂ€rz an. ALLE MĂ€rz/April-Termine werden abgesagt oder verlegt, ohne dass uns eine Kommunikation von STEFAN bekannt wĂ€re. Anscheinend fĂ€rbt diese Form der Kommunikation ab, was wir schon etwas enttĂ€uschend finden. Da auf der offiziellen Webseite der SĂ€ngerin keine Termine kommuniziert werden, haben wir uns mal auf der Fanseite der KĂŒnstlerin umgesehen. Und da ist nach wie vor auf der Startseite zu lesen:

Am 6.7.2023 gibts wieder Evas Schlagernacht in Taufkirchen, vorher am 29.4. ist Eva bei Schlager unter Palmen auf Kreta dabei !

Anders als die KĂŒnstlerin selbst ist der Veranstalter fair genug, darĂŒber zu informieren, dass EVA ihre Teilnahme abgesagt hat. BegrĂŒndet wurde das nicht. Immerhin konnte mit MARIA VOSKANIA eine prominente “Vertreterin” gefunden werden – und damit eine weitere DSDS-Vertreterin, nachdem ja auch ANNEMARIE EILFELD mit dabei ist. Ob EVA sich derweil damit einen Gefallen tut, ihren Fans eine “schöne Woche” zu wĂŒnschen, aber diese Absage nicht begrĂŒndet, nicht einmal selber kommuniziert, bleibt unklar. Ob ein “Manager” wie STEFAN MROSS damit als perfekter Ratgeber fĂŒr junge KĂŒnstler zu sehen ist, lassen wir auch mal so stehen. 

Veranstalter RENÉ ULBRICH spielt mit offenen Karten

Nach unserer Meinung wĂ€re da eine ehrliche und offene Kommunikation zielfĂŒhrender. Aber: Respekt fĂŒr Veranstalter RENÉ ULBRICH, der die missliche Lage zeitnah kommuniziert hat und mit offenen Karten spielt – gerade in einer Zeit, in der nach der Pandemie die ZurĂŒckhaltung in Sachen Ticketkauf nach wie vor schwierig ist. Und immerhin: Schlagertitan BERNHARD BRINK, OLAF BERGER und DANIELA ALFINITO stehen weiterhin auf den Plakaten…

Bild von Schlagerprofis.de

 

Folge uns:

ELA: Ihre neue Single “Zwischen den Welten” schrieb sie mit SARAH CONNOR (!) 0

Bild von Schlagerprofis.de

ELA: LangjÀhrige Zusammenarbeit mit SARAH CONNOR

Die Songautorin ELA, die als ELA STEINMETZ fĂŒr Deutschland mit zwei Kolleginnen und dem Radiohit “Is It Right” beim ESC angetreten ist, war schon mehrfach als “Support” bei Arena-Konzerten von SARAH CONNOR am Start. Der absolute Superstar hat nun gemeinsam mit ELA einen Song ernsten Inhalts  mit autobiografischen Elementen geschrieben – eine GĂ€nsehaut-Nummer, und eine große Ehre. Man bemerkt, dass SARAH CONNOR nicht nur eine großartige SĂ€ngerin, sondern auch eine tolle Songautorin ist – gemeinsam mit ELA:

Pressetext

ela. ist eine echte Naturgewalt – ein das Leben umarmender Wirbelwind mit einem großen Herzen. Absolut authentisch, entschlossen und schonungslos ehrlich. Vor allem mit sich selbst. Doch sie ist auch einfĂŒhlsam, melancholisch und voller Liebe – all das vereint die Singer- / Songwriterin mit ukrainisch-polnischen Wurzeln in den außergewöhnlich klugen und vielschichtigen Texten ihrer Songs. So auch auf ihrer brandneuen Single „Zwischen den Welten“, die am 24. MĂ€rz 2023 erscheint – nach der ersten Single-Auskopplung „Immer jemand wach“ ein weiterer Vorbote aus ihrem spĂ€ter im Jahr folgenden Album.

Den Song schrieb ela. zusammen mit Sarah Connor, die sie bereits 2019 und 2022 auf deren Arena-Tourneen begleitete. „Ich arbeitete gerade an den Songs fĂŒr mein zweites Soloalbum und fragte Sarah kurzerhand, ob sie Bock hĂ€tte, einen Song mit mir zusammen zu schreiben – hatte sie. Es war eine ganz besondere Erfahrung, weil es ein gegenseitiges Geben und Nehmen mit einer der avanciertesten KĂŒnstlerinnen unserer Zeit gewesen ist. ‚Zwischen den Welten‘ hat eine ganz besondere Bedeutung fĂŒr mich“, erinnert sich ela. an die gemeinsame Session.

Das Ergebnis ist ein autobiografischer Song, der sich an das Leben selbst richtet. ela. reflektiert beinahe zĂ€rtlich ĂŒber ihren eigenen Weg, auf dem sie sich schon in jungen Jahren mit Herausforderungen konfrontiert sah, mit denen sich die meisten erst im Erwachsenenalter auseinandersetzen mĂŒssen. Es geht um aus Verlust resultierenden Schmerz, darum, SchicksalsschlĂ€gen zu trotzen und die Verbindung zu sich selbst nicht zu verlieren. Das Leben zu nehmen, wie es eben kommt und das, was passiert als Geschenk anzunehmen.

Dabei wandelt ela. vor allem in den Lyrics thematisch „Zwischen den Welten“ – wird in der fĂŒr sie gewohnt bildhaften Sprache so konkret wie nötig, schafft aber auch exakt den Raum, den die Menschen brauchen, um sich selbst in den Geschichten wiederfinden zu können. Obwohl ela. sich als „Wandlerin zwischen den Welten“ sieht und ein breites Spektrum an Sounds schafft, lĂ€sst sich auch auf ihre zweite Single-Veröffentlichung ganz klar im Genre Deutsch-Pop verorten.

Eine zunÀchst sanfte Melodie legt sich um die mit Bedacht gewÀhlten Worte, baut sich im weiteren Verlauf des Songs nach und nach auf, um sich dann kraftvoll und beinahe erlösend im Refrain zu entladen.

„Eben noch Kopf ĂŒber den Wolken, schlag ich jetzt am Boden auf
Ich bin Wandler zwischen Welten und wenn ich mich mal verlauf
Steh ich immer wieder auf // Nimm’s immer wieder mit Dir auf
Weil ich Dir vertrau!“

Eine Botschaft an sich selbst, wie auch an die Menschen da draußen, denn wenn ela. eines vom Leben gelernt hat, dann ist es wohl, den Dingen ihren Lauf zu lassen und darauf zu vertrauen, dass am Ende alles gut wird. Dass es keinen Zweck hat, sich zu verbiegen – schon gar nicht, um in die Schubladen anderer Leute zu passen. FĂŒr ela., deren Karriere als Singer-/ Songwriterin und Musikerin quasi ĂŒber Nacht auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigte und nicht nur von Höhen, sondern auch Tiefen geprĂ€gt war:

„ist es total wichtig, sich selbst treu zu bleiben und vor allem auch ehrlich zu sich selbst zu sein“ – eine Erkenntnis, die auch heute noch GĂŒltigkeit hat. Widerstand oder ein ‚Nein‘ im Außen wird so schnell zu einem wertvollen Wegweiser fĂŒr ela., die sich ausschließlich von ihrer Intuition und ihrem Herzen leiten lĂ€sst.

ÜBER ELA.

Nicht erst seit ihres 2020 veröffentlichten Solo-DebĂŒts „Liebe & Krieg“, das bis dato mehr als 40 Millionen Streams gesammelt hat, gehört ela. – mit bĂŒrgerlichem Namen ElĆŒbieta Steinmetz – zu den erfolgreichsten und renommiertesten Singer-/ Songwriterinnen in Deutschland. Ihre Single-Auskopplung „Irgendwann“ hat sich bis dato mehr als 100.000 mal verkauft ( mehr als 10 Millionen Streams allein auf Spotify).

Die vorwiegend im Genre Deutsch-Pop beheimatete KĂŒnstlerin mit ukrainischen-polnischen Wurzeln hat sich jedoch auch in genreĂŒbergreifenden Kollaborationen mit hochkarĂ€tigen Musikerkollegen einen Namen gemacht. Durch das tiefgrĂŒndige und reflektierte Auseinandersetzen mit gesellschaftskritischen Themen, ist sie vor allem in den letzten Jahren zu einem wichtigen Sprachrohr ihrer Generation avanciert.

Der in Berlin lebenden Songwriterin ist es wichtig, mit berĂŒhrender Sprache, subtiler Lyrik und großer Poesie ihre Geschichten zu erzĂ€hlen, aber doch auch gleichzeitig so viel Raum zu lassen, dass die Menschen sich selbst in ihnen finden können.

Quelle: Sony Music via MCS

Folge uns: