MIA JULIA: Die Mallorcaqueen und ihre Gang rissen das Jovel ab – minutenlanger Mia Julia Olé Gesang! 0

Titelbild

Am gestrigen Samstag (01.02.2020) hielt die Mia-Julia-Tournee 2020 in der Jovel-Music-Hall in Münster. Die Messlatte der Stimmung war zuvor schon hoch – doch die Fans in Münster rissen komplett ab. Zudem dürfte es wohl den längsten „Mia Julia Olé“-Chor ever gegeben haben. Da war nicht nur Mia selbst komplett sprachlos. Unser rasender Reporter Kevin war vor Ort und war beeindruckt von der starken Show und Mias Gang. Nachdem 2017 eine riesige Sonnenbrille das Bühnenbild prägte, ist es auf dieser Tour ein leuchtendes, aufgeblasenes Cap. Zudem wird die Mallorcaqueen dieses Mal von Frenzy Blitz, Sabbotage, Dj Casey Doreen sowie im Background von Nadine unterstützt.

Gegen 20 Uhr lieferte Sabbotage das ideale Warm-up und besang die passende Devise „Aufhören weniger zu trinken„. Sichtlich Lust auf Party gaben die Feierwütigen schon jetzt Gas. Bei der Hymne „Wer Mallorca liebt“ gingen die Hände in die Luft, eifrig gesprungen wurde ebenfalls. Bestens gelaunt teaserte Sabbotage dann „Hulapalu“ sowie „Saufen (morgens, mittags, abends)“ an, ehe „Wir haben den größten Durst“ folgte. Den krönenden Abschluss seines Auftrittes lieferte er mit „Wir versaufen unser Geld“ – die Halle bestens in Fahrt – eine Steilvorlage für Mia Julia…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rauch hüllte die Bühne ein, das Intro mit den perfekten gewählten Titeln  „Und es geht ab“ sowie „Geile Zeit“ zündete direkt – Mia Julia machte sofort  mal den Stimmtest und fragte, ob denn Malle-Fans da wären. Das Echo sprach Bände. Passend dazu folgte „Endlich wieder Malle“ – mit beeindruckenden Chor der Fans. Keine Frage, jeder im Jovel war heiß wie Frittenfett.

Weiter ging es mit ihrem Dauerbrenner „Auf die Liebe (auf das Leben)“, die Hände gingen von links nach rechts. Eindeutig erfolgte die darauffolgende Antwort auf ihre Frage, ob denn Bier oder Sekt beliebter sei – die Einleitung zu Scheiß auf Schickimicki„!

Kleine Verschnaufpause lieferte „Nr. 1“ – die starke Liebeserklärung an Malle sorgte für beste Laune, hier ein Kompliment an die Fans, die einfach friedlich gemeinsam feierten. Dann war aber wieder Ausrasten angesagt – mit „Hey Mr. DJ„. Wobei man hier eher Miss sagen muss, denn Cassey Doreen lieferte eine starke Leistung ab. Die eindrucksvolle Bühnenbeleuchtung strahlte sie dazu bei diesem Song passend an.

Die erste Single unter Universal, „Weck mich nicht auf„, folgte. Auch das passte hervorragend, denn was hier in Münster abging, war wahrlich wie im Traum.

Die eben erwähnte Cassey bekam darauffolgend die Bühne ganz für sich und kündigte dann Mia Julia mit Frenzy Blitz an. Denn natürlich hat die Sängerin bei dieser Tour auch ihre beste Freundin am Start, die sie den Fans vorstellte, ehe gemeinsam „Wir sind Wir (Mallorcastyle)“ folgte. Den Song, den die beiden Powerfrauen gemeinsam rausbrachten.

Dann gab es ein dickes Geschenk für die Fans – der noch unveröffentlichte Knaller „Gönn dir„, welcher schon jetzt eindrucksvoll mitgegrölt wurde. Mia machte dann Platz für ihre Freundin, welche direkt akustisch eben diesen Song noch einmal anstimmte. Die treuen Fans müssen die schon geposteten Schnipsel fleißig geübt haben, war sie sich sicher. Jung, blöd, besoffen“ zog ebenfalls, so wie die Ankündigung der Sängerin, dass in diesem Jahr zum ersten Mal die Olé Party Reihe in Münster Halt macht – mit Frenzy Blitz und Mia Julia!

Die starke erste Hälfte dieser – wir müssen es einfach so beschreiben- krassen Show, wurde mit „Hier und jetzt“ krönend beendet.

Die Stimmen der Fans wieder frisch geölt, Mia Julia mit neuer, kurzer Frisur (in Hälfte eins trug sie eine Perücke) – alles bereit für Hälfte Zwei!

Die Mallorcaqueen startete mit dem perfekten Opener nach der Pause: „Was wäre wenn„, ehe der Hammer „M.I.A. – Meine Gang“ folgte. Wahnsinn, was sich in der Musichall abspielte, der Laden brodelte.

Ohne Fans geht nichts. Und dass Mias Anhänger sie so extrem feiern, ist einfach verdient. Eine Künstlerin, die ehrlich ist und sich nie von ihrem (oft auch steinigem) Weg anbringen ließ. Daher sind die „Mia Julia Olé“ Gesänge schon legendär – in Münster sorgte dies für eine minutenlange Unterbrechung der Show. Sowas haben auch wir noch nie erlebt. Mia Julia, sichtlich völlig fertig und im Herzen tief berührt, lief strahlend und mit feuchten Augen über die Bühne und glaubte es selbst nicht, welche Szenen sich abspielten. Die Dezibelzahl dürfte sehr hoch gewesen sein. „Die machen das extra“ brachte die Sängerin dann lachend heraus und sprach ein dickes Lob an ihre Füchse aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In keinem Drehbuch besser zu beschreiben, folgte sehr passend „Eine von euch“ sowie ein für Gänsehaut sorgendes Lichtermeer.

Nach „Wir sind Mallorca“ folgte „Der Beat zum Springen„. Ein Spaßgarant, bei welchem auch in Münster alle von links nach rechts sprangen – das Jovel glich einem Tollhaus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der einst gemeinsam mit den Dorfrockern im „Mallorca Style Remix“ neu aufgenommene Hit „Dorfkind“ folgte, ehe die Fans bei „Wir sind die Geilsten“ erneut Mia Julia Olé – Gesänge durch die Music-Hall schallen ließen.

Einen weiteren Vorgeschmack auf das kommende Album lieferte „Du willst mich nicht“ – ein Partysong, welcher schnellen Sound, sehr kräftige Beats und Sprechgesang bietet. Die Fans feierten den Titel schon jetzt.

Ruhiger wurde es im Finale mit dem sehr persönlichen Song „Danke„. Ein mehr als runder Abschluss. Aber da fehlt doch noch was…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier noch alle weiteren Tour-Termine. Nicht nur Mia Julia Fans sollten sich die Show auf keinen Fall entgehen lassen – denn Party XXL ist garantiert.

Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − zwei =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…