Beatrice Egli – Übernahme der Moderation von „Schlager sucht Liebe“ missfällt manchen Fans 2

SSL

Gestern wurde das „offiziell“, was viele schon hinter vorgehaltener Hand zu wissen glaubten – Beatrice Egli ist die neue Moderatorin des RTL-Formats „Schlager sucht Liebe“. Nachdem Beatrice diese Information auf ihrer Facebook-Seite kommuniziert hatte, schlug ihr neben begeistertem Zuspruch auch überraschend viel Gegenwind entgegen. In der Tat hat RTL sich mit Formaten wie „Bauer sucht Frau“ und „Schwiegertochter gesucht“ nun wirklich nicht gerade für den Grimmepreis beworben – vorsichtig gesagt. Und so fürchten viele, dass auch „Schlager sucht Liebe“ ein Trash-Format zu werden drohen könnte.

Viele Fans sehen Beatrice‘ Moderationsübernahme (z. B. bei Facebook) kritisch

Fraglich ist, ob sich Beatrice mit so einem Format auch für andere „seriöse“ Formate empfiehlt. Werden die Entscheidungsträger bei der Installation einer neuen Schlagersendung auf eine Trash-erprobte Moderatorin zurückgreifen? – Das bleibt abzuwarten. Viele Fans sehen das kritisch und äußern sich mit Worten wie „primitive Kuppelshow“.

Vergleich mit „Bauer sucht Frau“

Greifen wir noch einmal den Vergleich mit dem etablierten Format „Bauer sucht Frau“ auf. Auf Wikipedia ist zu lesen, dass der Deutsche Bauernverband mit folgenden Worten die Show kritisiert habe: die Sendung gebe „ein dümmliches und falsches Klischee“ über die Bauern wieder, das nichts mit der Realität zu tun habe. Die Bauern würden als „einsame Trottel präsentiert, die nicht wissen, wie sie sich benehmen sollen“.

RTL-Mitteilung drückt auf Tränendrüse

In Analogie gibt sich zwar nicht der „Deutsche Schlagerverband“, aber immerhin die Schlagerprofis folgende Worte aus einer RTL-Mitteilung wieder: „Vielen Schlagersängern bleibt verwehrt, wovon sie auf der Bühne singen. Dort schwärmen sie von der große Liebe, gehen aber nach dem Auftritt oft alleine nach Hause.“ – Das klingt so, als seien auch Schlagersänger „einsame Trottel“. Hier wird nach unserer Meinung mit dem Klischee des eher „einfach gestrickten“ Schlagersängers gespielt. Und auch die Formulierung des Mediendienstes DWDL, dass hier „schwer vermittelbare Schlagerstars“ aufträten, ist wohl eher weniger schmeichelhaft für die Protagonisten, zumal das „schwer vermittelbar“ ja so

Das Problem sind Plattformen für Nachwuchsinterpreten

Während einige der Teilnehmer dieses Klischee auch in ihrer Musik bedienen, nehmen auch seriöse und teils sogar etablierte Interpreten an diesem Format teil. Der geneigte Zuschauer ist geneigt, sich zu fragen, warum die an diesem Format mitwirken. Die Antwort liegt auf der Hand: In etablierte Shows hereinzukommen, ist schwierig bis fast unmöglich. Lediglich Stefan Mross gibt auch schon mal unbekannteren Namen eine Chance. Ansonsten sind es entweder die immer gleichen Namen, die in die großen Shows eingeladen werden – oder aber die Newcomer haben die Gnade der großen Manager bzw. eines „Unterhaltungspapstes“.

Da bleibt seriösen und teils qualitativ wirklich sehr guten Schlager-Acts nicht viel anderes übrig, als sich auf das „Schlager sucht Liebe“-Format einzulassen, um überhaupt mal einem größeren Publikum bekannt zu werden. In diesem Fall bleibt zu hoffen, dass die Steigerung des Bekanntheitsgrades die eventuell mögliche Schädigung des Images wettmachen kann.

Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Sakiet ko jūs gribiet bet Beatrise Egli ir pati labākā vācu šlāger dziedātāja. Ne velti es šogad 9 jūnijā biju Vācijā un klātienē vēroju dziedātājas uzstāšanos. Uzreiz teikšu atklāti neko labāku kā šis koncerts līdz šim dzīvē nebiju redzējis.Un noteikti aizlidošu citu gadu atkal uz viņas koncertu. Jo Latvijā jau cik noprotu vācu šlāgeris nav cieņā….Ja būtu savādāk tad kāda kompānija jau sen būtu uzaicinājusi dziedātāju uz Latviju. Bet šeit jau labu mūziku diemžēl nesaprot.

    1. Für die deutschen Leser, hier die Übersetzung (Google, nicht korrigiert!):
      Sagen Sie, was Sie wollen, aber Beatrise Egli ist die beste deutsche Schlagersängerin. Nicht umsonst bin ich am 9. Juni dieses Jahres nach Deutschland gefahren und habe den Sänger persönlich auftreten sehen. Sofort sage ich ehrlich gesagt nichts Besseres als dieses Konzert, das ich noch nie in meinem Leben gesehen habe und ich werde nächstes Jahr definitiv wieder zu ihrem Konzert gehen. Denn in Lettland verstehe ich schon, wie der deutsche Schlager nicht respektiert … Wenn es anders gewesen wäre, hätte eine Firma den Sänger vor langer Zeit nach Lettland eingeladen. Aber leider wird hier gute Musik nicht verstanden.

BLÄCK FÖÖSS: Jubiläumsalbum mit vielen Stars wie HOWARD CARPENDALE, HAPE KERKELING u. a. 0

Bild von Schlagerprofis.de

5Ö – ein Jubiläumsalbum mit beeindruckenden Gästen

Die wohl bekannteste Kölner Band, die auf Kölsch seit Jahrzehnten bundesweit große Erfolge feiert, ist „DE BLÄCK FÖÖÖSS“. Vor ziemlich genau 50 Jahren wurde die Gruppe gegründet – letztlich auf Initiative des bekannten Schlagerstars GRAHAM BONNEY, der den damals Beatmusik machenden Gruppenmitgliedern vorschlug, auf Kölsch zu singen. Um den „guten Namen“ als angesehene Beatmusiker nicht in Verruf zu bringen, veröffentlichte man den ersten Titel unter dem Namen „BLÄCK FÖÖSS“. Vor fast genau 50 Jahren, am 22. Oktober 1970, erschien der „Reevkuche-Walzer“, die erste Single der Gruppe.

Hochkarätige Gäste

Spätestens mit dem von HEINZ GIETZ produzierten Superhit „Trink doch eine mit“ war der Durchbruch erreicht – nach und nach erarbeitete sich die Gruppe einen exzellenten Ruf und gehört inzwischen zu Köln wie der Kölner Dom und WILLY MILLOWITSCH. Grund genug, dieses beeindruckende Jubiläum zu feiern – mit einem schönen neuen Album. Mehr als hochkarätige Gäste haben mit den BLÄCK FÖÖSS deren schönste und wichtigste Lieder neu eingesungen:

Tracklist

  1. 50 Johr
  2. Drink doch eine met (mit WOLFGANG NIEDECKEN)
  3. Dat Wasser vun Kölle (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  4. Moni hat geweint (mit HEINO)
  5. Buchping vun Heimwih (mit HAPE KERKELING)
  6. Katrin 2020 (mit HORST SCHLÄMMER aka HAPE KERKELING)
  7. Usjebomb (mit WOLFGANG PETRY)
  8. Pütze Hein (A-Cappella) (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  9. Ich han nen Deckel (mit ANNENMAYKANTEREIT)
  10. En d’r Weetschaff op d’r Eck (2020)
  11. Wenn de Sonn schön schingk (mit HAPE KERKELING)
  12. En minger Bud (mit BRUNO MÜLLER)
  13. Ming eetste Fründin (2020)
  14. Alles für die Liebe (mit BIGGI WANNINGER)
  15. Bye Bye My Love (mit HOWARD CARPENDALE)
  16. Frankreich Frankreich (mit TOM GAEBEL)
  17. Unsere Stammbaum (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  18. Schön dat mer noch zosamme sin (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  19. En unserem Veedel (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)

 

 

 

 

NENA in den Charts besser als FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS 0

Bild von Schlagerprofis.de

„Winter-Edition“ von „Das Album“: Eigentlich für den 23.10. geplant

Dank des Internethänders shop24direct konnten wir feststellen, dass es eine neue Edition des Numer-Eins-Albums „Das Album“ von FLORIAN SILBEREISEN &  THOMAS ANDERS gibt. Der Link wurde dann aber entfernt. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass DIE ÄRZTE just am 23.10. ihr neues Album „Hell“ und damit ein klares Nummer-Eins-Album angekündigt haben. Nach unserer Meinung deswegen haben FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS deshalb die VÖ ihrer „Winter-Edition“ um eine Woche vorgezogen.

Bild von Schlagerprofis.de

14  neue Tracks – fast ein neues Album

Nicht weniger als 14 neue Tracks beinhaltet die Winteredition von „Das Album“ – das ist eigentlich schon ein ganz neues Album. Für uns Grund genug anzunehmen, dass vielleicht erneut die Chartspitze oder zumindest die Top-3 drin sein sollten. Okay, es wurde Platz 6 – für ein (wenn man es genau nimmt angesichts 14 neuer Tracks) „neues“ Album ist das nach der doppelten Chartsspitze recht ernüchternd.

NENA – Top-3 mit „Licht“ aller Ehren Wert

Dass ausgerechnet NENA mit ihrem neuen Album „Licht“ den Superstars FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS mit Platz 3 quasi die „lange Nase“ gezeigt hat, ist aller Ehren Wert. Das ehemalige deutsche Fräuleinwunder ist und bleibt immer noch ein wichtiger Act der deutschen Musikszene… Und zehn Top-10-Alben – das schafft weiß Gott nicht jedermann…

Foto NENA: Harald Hoffmann