JULIA LINDHOLM: „Ich tanze aus der Reihe“ ist ein lebensbejahender Gute-Laune-Song mit Tiefgang, der überzeugt! 0

Julia Lindholm ich tanz aus der Reihe

Am heutigen Freitag, rund einen Monat vor ihrem neuen Album „Boom!“, hat die sympathische Schwedin Julia Lindholm ihre neueste Single – „Ich tanze aus der Reihe“ veröffentlicht. Schon im Interview mit unserem rasenden Reporter Kevin verriet sie, dass ganz viel von ihr selbst im neuen Album stecken wird. Das unterstreicht ihr neuester Song sehr.

Ihre herzliche Art und gute Laune stecken so richtig an – in „Ich tanze aus der Reihe“ geht die Schwedin so richtig auf, der lebensbejahende Song steht ihr ausgesprochen gut und ist ihr wie auf dem Leib geschneidert. Genau wie „Boom, Boom“ zeigt sich der schnelle Song als sehr modern mit stark gemixtem Sound, dabei wird immer wieder gekonnt das Tempo rausgenommen.

Die Zeilen „Ohne Drehbuch, ohne Plan fang ich jetzt zu leben an“ und weiter „Hör auf mein Herz“ besingen die Message des Titels perfekt. Einfach unbeschwert die kostbare Lebenszeit genießen, Spaß haben und genau das tun was sich richtig anfühlt. Egal, was andere sagen, sich treu bleiben. Das sollten ohnehin viel mehr Menschen beherzigen.

Dass viel Tiefgang in diesem schnellen und poppigen Song steckt, unterstreicht auch die Zeile „In meinen Mantel finde ich selber rein“ – selbst ist die Frau!

Man spürt beim Anhören, dass Julia so richtig in dem Song aufgeht, ganz klar: Sie hat ihren ganz eigenen Stil gefunden!! Und das klingt verdammt gut! Gerade in der kalten Jahreszeit macht dieser Song so richtig Spaß und Freude auf den Sommer – genau wie im Musikvideo, welches heute (24.01.2020) um 18 Uhr auf Youtube seine Premiere feiert. Unbedingt einschalten!

Dieses Video findet ihr dann genau HIER.

Kevin Drewes

…und hier noch der Pressetext zur neuen Single:

Mit jungen, poppigen, locker eingesetzten Handclaps startet „Ich tanze aus der Reihe“ in das Schlagerjahr 2020 und Julia Lindholm brilliert in ihrer mitreißenden Art. Die Schwedin verbreitet mit diesem ausdrucksstarken Titel das positive Lebensgefühl, welches sie auch im wahren Leben in sich trägt.

Mit einer erfrischenden Songstruktur in Kombination mit der kraftvoll bejahenden Stimme Julia Lindholms ist „Ich tanze aus der Reihe“ ein Mitmachtitel der sofort ins Ohr geht. Der Song ist durch und durch in einem exzentrisch lebensfrohen Sound von Felix Gauder produziert und die Sängerin transportiert durch ihre freudig jugendliche Unbekümmertheit die fröhliche „Ich tanze aus der Reihe“- Stimmung.

Auch bei diesem Titel muss sich Julia Lindholm nicht neu erfinden sondern bleibt wie sie ist – ihre befreiend positive Art ist eine wenn nicht sogar die Schlüsselposition die diesen Song aufblühen lässt. Der Text baut inhaltlich auf das emanzipierte, eigenständige Leben und die längst fällige, zeitgemäße „Rolle“ der Frau, die ihr Leben zweifellos selbstbewusst und gleichberechtigt führt. „Ich tanze aus der Reihe“ ist der Single-Vorbote zum bevorstehenden Album „Boom!“.

Nach der Musical-Ausbildung an der renommierten Kulturama School of Performing Arts, trat Julia Lindholm 2016 erstmals ins deutsche Rampenlicht – mit deutschsprachigen Interpretationen der größten ABBA-Hits. Ihr Cover-Album „Super Trouper“ mischte die Top-40 auf und machte sie zu einem willkommenen Gast bei Carmen Nebel oder auch „Schlager des Sommers“. Für ihr Album „Leb den Moment“ (2017) interpretierte sie dann nicht nur Pop-, Dance- und Schlagerklassiker aus ihrer schwedischen Heimat neu sondern definierte auch ihren eigenen Sound. 2019 tourte Julia Lindholm zusammen mit Florian Silbereisens „Das große Schlagerfest – Die Party des Jahres“ durch Deutschland.

„Ich tanze aus der Reihe“ erscheint am 24.01.2020 bei TELAMO.

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 8 =

ANDREAS GABALIERs Reaktion auf die Nicht-Nominierung beim Amadeus-Award: Ein Mann mit Eiern 0

Gabalier

Alle Jahre wieder… wird der österreichische Musikpreis „Amadeus“ verliehen, der von der Bedeutung her vergleichbar mit dem früheren deutschen ECHO ist.

Eine Kategorie ist „erfolgreichster Live-Act“. Der Award gestaltet sich laut Wikipedia wie folgt:

Die Nominierungen für die Kategorie Live Act … ergeben sich zu 50 % aus der Jurywertung und zu 50 % aus den Ticketverkäufen des Vorjahres, wobei der Künstler in dem Jahr mindestens drei Liveauftritte absolviert haben muss. Die fünf Künstler mit dem höchsten Ergebnis bei diesem Ranking werden zur Abstimmung gestellt; wie bei den meisten anderen Kategorien zählen Publikums-Onlinevoting und Juryvoting jeweils 50 %.

In diesem Jahr wurden folgende Acts nominiert:

– Bilderbuch
– Erste Allgemeine Verunsicherung
– Folkshilfe
– Pizzera & Jaus
– Seiler und Speer

Begründung: Gabalier hatte zwar sehr viel mehr Publikum als alle diese Acts. Die Jury hat ihn aber augenscheinlich abgelehnt. – Solche selbstherrlichen am Publikumsgeschmack vorbei getroffenen Entscheidungen kennt man sonst nur von WDR4-Redakteuren und Chefs von deutschen Vorentscheiden zum Grand Prix. –

Wir haben bislang darüber nicht berichtet, weil das natürlich einfach nur lächerlich ist, den mit weitem Abstand erfolgreichsten Musiker erneut auszusparen. Die Meldung hatten wir in ähnlicher Form ja bereits im Vorjahr – siehe HIER. Über die „Vorgeschichte“ hatten wir schon im vergangenen Jahr berichtet – wir zitieren uns hier einfach mal selbst:

„Andreas hat sich für einen Preis, den er damals gewann, mit folgenden Worten bedankt: „Man hat’s nicht leicht wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht“ . Die Toleranz, diesen Scherz, der offensichtlich den ESC-Gewinn Conchitas beinhaltete, aufzubringen, ist Andreas Gabalier nicht vergönnt gewesen. Umgekehrt ist eben die „andere Seite“ der Meinung, selber mit Fragen wie „Lieblingsdiktator“ aufwarten zu können und gegenüber dieser Entgleisung Toleranz zu erwarten.“

Und auch in diesem Jahr hat Andreas Gabalier „a Meinung“ und grenzt sich damit von vielen Stars des Schlagergenres ab. Während andere Interpreten solche Dinge totschweigen (man erinnere sich an das Jahr, als der Echo seine Regeln änderte, um Helene Fischer nicht schon wieder mit Preisen zu überhäufen), bezieht Gabalier einmal mehr Stellung.

Geschätzte Musikexperten, Musikjuroren und Kritiker, die ihr alle für die Nominierungen und die Preisvergabe des Amadeus Music Awards zuständig seid. Ich weiß, dass es sich in der Musik nicht ausschließlich um Fakten und Zahlen dreht, wenn es um die Vergabe oder die Nominierungen von Preisen geht, sondern dass es da viele andere Faktoren gibt. Ein klitzekleines Grundmaß, wie es in der Kunst oft gefordert wird, an Wertschätzung wäre jedoch angebracht gewesen.

20200220 Amadeus Gabalier 1
„Ein klitzekleines Grundmaß“…

Das da hinten ist ein Fußballstadion, und wir haben im vergangenen Sommer 15 Stück davon bespielen dürfen. Allesamt zwischen 50.000 und 80.000 Besuchern bis in die letzten Reihen restlos ausverkauft. In der Kategorie „Live-Act des Jahres“ demnach beim größten österreichischen Musikpreis, der die größten Erfolge des vergangenen Jahres ehrt und auszeichnet, nicht einmal nominiert zu sein für eine noch nie dagewesene Stadiontournee  – schon gar nicht von einem Österreicher – ist an Ignoranz nicht nur nicht zu übertreffen, sondern auch das größte Armutszeugnis, das ihr euch an Unprofessionalität selbst ausstellt.

20200220 Amadeus Gabalier 3
„noch nicht einmal nominiert“…

Für den Fall, dass mein Name noch in irgendwelchen anderen Kategorien vorkommen sollte, und ich habe mir die Mühe nicht angetan, weiter zu lesen, dann tut mir und euch einen Gefallen und tut ihn weg und gebt den Preis bitte jemandem, der eine Freude damit hat. Größte Auszeichnung ist ein Millionenpublikum für mich, das jahrein jahraus zu diesen Konzerten pilgert. Ein riesengroßes Dankeschön dafür!

 

20200220 Amadeus Gabalier 4
„tut den Preis weg“…

Und was meinen Kollegenkreis aus Österreich anbelangt, kann ich nur meinen großen Respekt ausdrücken. Größte Wertschätzung – ich freue mich immer wieder, von euch zu hören, was da alles daherkommt – so viel fetzige und lässige Scheiben, die auch mich auf all meinen Wegen begleiten, wenn wir im Auto spazierenfahren oder ich Sport treibe. Ich freue mich riesig über eure Erfolge, wünsche euch weiterhin so viel Muße wie bisher. Trinkt ein Glaserl mit im April. Ich wünsche eine gesellige Nacht beim Amadeus und weiterhin alles Gute! Der Volks-Rock’n’Roller“.

Fazit: Andreas Gabalier ist und bleibt ein Mann mit klarer Haltung. Anders als andere hat er a Meinung und vertritt die auch und gerade dann, wenn das „Establishment“ damit nicht einverstanden ist und fährt damit nicht schlecht. Unser persönliches Fazit: Ein Mann mit Arsch in der Hose und Eiern.

Leider sind wir nicht in der Lage, einen Preis zu verleihen – aber den fiktiven „goldenen Arsch in der Hose“ hat sich Andreas Gabalier damit nun wirklich verdient!

Quelle und Screenshots: Facebookseite Andreas Gabalier

DIE SCHLAGERPILOTEN: Tracklist ihres neuen Albums „Santo Domingo“ ist da 0

CD Cover Schlagerpiloten SantoDomingo

Nachdem wir HIER schon sehr ausführlich bebilderte Informationen zum zweiten Album der SCHLAGERPILOTEN veröffentlicht haben, liegt nun auch die Tracklist vor, die wir euch gerne als erstes Schlagerportal präsentieren:

DIE SCHLAGERPILOTEN – „Santo Domingo“ – VÖ 10. April 2020 – Tracklist:

1. Die Sterne von Santo Domingo
2. Lady Jamaika
3. Bora Bora
4. Über den Dächern von Santorin
5. Sei doch meine Stewardess
6. Anna Lena
7. Kein Plan B
8. Mit dir im Paradies
9. Sonne, Mond und Sterne
10. Wenn nicht wir – wer kriegt’s denn sonst hin?
11. Bella Luna
12. Ein Tag in Weiß
13. Schöne Grüße an dein Bauchgefühl
14. Nimm meine Hand, mein Freund

Quelle: TELAMO