Die „Große Schlager-Hitparade“ in Peine: Publikum außer Rand und Band, hoch lebe der Schlager! 0

DSC 1330 1

Quer durch Deutschland tourt Jahr für Jahr „Die Große Schlager-Hitparade“ mit Sascha Heyna. Auch in dieser Saison hat man wieder ein bunt gemischtes Line-Up zusammengestellt. Neben Schlager-Legende Ireen Sheer waren in Peine Michael Hirte, Sandro, Fernando Express (ersetzten „Die Schlagerpiloten“, welche aufgrund einer TV-Verpflichtung nicht dabei sein konnten,) sowie Patrick Lindner. Der Saal im Peiner Stadttheater war nahezu ausverkauft, das Publikum bis auf wenige Ausnahmen im gesetzten Alter. Und eben diese gaben so richtig Vollgas.

Kaum hatte Moderator Sascha Heyna, welcher durch die Show führte, das Publikum begrüßt, bat er diese zum Aufstehen. Da ließen sich die Feierfreudigen nicht lange bitten. Mit einem Hit-Medley war das Warm-Up sehr gelungen. Dann kündigte Sascha den ersten Act an. Den Mann mit der Mundharmonika – Michael Hirte.


Den idealen Anfang machte „Der Junge mit der Mundharmonika“, ehe es mit „Brennend heißer Wüstensand“ weiterging. Stolz verkündete Michael, dass er inzwischen auch Produzent ist. Das besondere Musikerlebnis begleiteten die Zuschauer mit einem Chor.

Dass er auch komödiantisches Talent hat, bewies er als Sascha Heyna dazustieß und einen Witz erzählte. Der Saal lachte herzhaft, ehe wieder aus vollem Kehlen mitgesungen wurde – bei „Glück auf, der Steiger kommt“. Sichtlich gerührt bedankte sich Michael daraufhin beim Publikum für ihre Treue und dass seine Fans damals für ihn beim Super-Talent anriefen. Passend dazu wurde beim nächsten Lied, „Ave Maria“ ein emotionales Video mit Aufnahmen gezeigt. Den gelungenen Abschluss machte ein Hitmedley, welches den Saal ordentlich in Stimmung versetzte!!

Und dann rollte der „Fernando Express“ ein – „der einzige Zug, der pünktlich ist„, wie Sascha humorvoll anmerkte. Während beim ersten Lied noch Luft nach oben war, sorgte „Vino in Portofino“ für eine Wahnsinnsstimmung. Der „Donauwellenwalzer“ traf ebenfalls genau den Geschmack des Publikums, es wurde eifrig geschunkelt. Ihr Cover von Catarina Valentes Hit „Wo meine Sonne scheint“ wurde von lautem Klatschen begleitet, beim Lied an Josephs Frau „Mein Paradies“ wurden die Hände in die Luft gerissen. Da musste doch noch ein Nachschlag her – fand auch Sascha Heyna, der ein Hitmedley forderte. Der Saal erhob sich und ging noch einmal voll mit.


Dann betrat die Schlagerkönigin Ireen Sheer die Bühne. Dass sie in diesem Jahr bereits ihr fünfzigjähriges Jubiläum feiert, verdient höchste Anerkennung. Und auch wie fit sie noch immer ist. Nach einem Medley performte sie ihren Esc-Song von 1978, „Feuer“. Der Saal kochte, es gab gar Rosen von einem Jürgen. Nach „Du bist mein allergrößter Fehler“ sowie „Goodbye Mama“
überraschte die Künstlerin mit einem Rock’n Roll Medley. Bestens aufgelegt rockte sie das Stadttheater. Zugaberufe waren die logische Folge. Und so kündigte Sascha Heyna mit ihr die Zugabe an: Ireen lieferte ihren Hit „Und heut Abend hab ich Kopfweh“, ehe es in die Pause ging.

Nachdem alle bisher aufgetretenen Künstler im Foyer fleißig Autogramme gaben und Fotowünsche erfüllten, eröffnete Sascha Heyna mit einem Wolfgang-Petry-Hitmedley die zweite Hälfte – und schon wieder stand der Saal.

Das „Küken“ der Tournee, Sandro, folgte. Auf „Sag einfach Ja!“ folgte „Flieg mit mir heute Nacht“, mit welchen er die Zuschauer überzeugen konnte. Es wurde laut mitgeklatscht, die Performance sagten den Peinern zu. Nach seiner Ballade „Ich lieb dich mehr als mein Leben“ erhielt der junge Künstler Zugabe-Rufe und so folgte „Darling“ von FANTASY. Den Abschluss bildete „Der ewige Stern“, bei welchem sich das Publikum sogar erhob.

Der Künstler, welche den Saal am meisten zum Kochen brachte, war ganz klar Patrick Lindner. Er startete mit seiner Version von „Dann kamst du“ und legte, nachdem er ein Präsent von einer Miriam bekam, mit „Gefühl ist eine Achterbahn“ nach. Mit „Anna Lena“ erreichte die Stimmung ein neues Level, der Saal tobte. Fleißig geschunkelt wurde bei „Ich wünsch dir alles Glück auf Erden“, lautes Klatschen begleitete „Ich feier‘ die Zeit“.

Der sympathische Sänger erzählte anschließend vom großen Udo Jürgens, welchem er mit seinem Cover von „Griechischer Wein“ eine tolle Hommage erwies. Und auch den legendären, unvergessenen Entertainer Peter Alexander ehrte Patrick. Dieser war die Inspiration für sein Album „Böhmisch klingt’s am Besten“ – ein Medley davon traf beim Publikum voll in’s Schwarze. Und auch der „Schneewalzer“ kam an – mächtig laut war es im Stadttheater. Sascha Heyna stieß anschließend dazu und fragte, ob das Publikum denn Lust auf eine Reise mit Patrick Lindner hat – ja, aber sicher doch! Und so folgte „Bella Italia“, der Saal stand Kopf.

Zum krönenden Abschluss kamen noch einmal alle Künstler auf die Bühne, um gemeinsam „Eviva Espana“ zu performen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürlich gab es nach der Show dann noch einmal die Möglichkeit, Fotos zu machen und Autogramme zu ergattern. Eine schöne Sache, die großes Interesse fand. Unser Fazit: Unbedingt die Chance nutzen, dabei zu sein. Gute Laune und Stimmung sind garantiert – für jede Generation, nicht nur die etwas Älteren werden ihren Spass haben! Etliche Termine stehen noch, das Lineup für 2020 steht auch bereits unter Vorbehalt fest!

Fotos, Video und Text: Kevin Drewes

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 4 =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…