MATTHIAS REIM: Tolles Konzert in Berliner Mercedes-Benz-Arena – aber zwei Songs fehlten… 0

CD Cover MR 20

Matthias Reim und Berlin – das passt irgendwie, das zeigte sich auch am gestrigen Samstag (28.12.2019). Der Vergleich mit Roland Kaiser und Dresden hinkt etwas, dazu ist die Kaisermania zu einzigartig – aber dennoch sind Matzes Konzerte in Berlin schon von besonderer Aura umgeben. Der Song „Hauptstadt“ bringt das u. a. auch zum Ausdruck, der auf dem Ende Oktober 2019 erschienenen Album „MR20“ veröffentlicht wurde.

MR20 trotz viel kürzerer „Laufzeit“ deutlich besser platziert als Nummer-1-Album

Das Album hat es trotz nur sehr kurzer „Laufzeit“ (Ende Oktober veröffentlicht, Jahrescharts-Erhebung bereits Anfang Dezember) in die Top-100 der Jahrescharts „Album“ geschafft. Trotz sehr viel längerer Laufzeit gelang dies z. B. Daniela Alfinitio, deren Album bereits im Januar veröffentlicht wurde, nicht – ein schöner Erfolg für „Matze“, auch wenn es bei ihm nicht ganz zur „Nummer 1“ gereicht hat – letztlich ist dauerhafter Erfolg dann doch aussagekräftiger.

Beide Duett-Titel fehlten

Der größte Reim-Hit der letzten Jahre ist ein Duett-Titel, der auch auf „MR20“ enthalten ist: „Nicht verdient“ – ein Song, der inzwischen fast 35 Mio. YouTube-Aufrufe generieren konnte. Mit genau einem Titel hat Matthias Reim es in diesem Jahrtausend in die Single-Charts geschafft: „Idiot“, ebenfalls ein Duett-Titel mit Michelle. Recht viele Fans waren vor diesem Hintergrund doch sehr überrascht und auch enttäuscht, dass Reim ausgerechnet diese beiden Superhits seinen Fans NICHT präsentiert hat.

…dafür Christin-Stark-Song

Grund könnte sein, dass Michelle diesmal – anders als z. B. im Vorjahr – nicht mit dabei war. Dafür war Reims Lebensgefährtin Christin Stark dabei, die als Backgroundsängerin fungierte. Als die dann ihren eigenen Titel „Ich nicht“ sang (verglichen mit „Idiot“ und „Nicht verdient“ kann man hier nicht wirklcih von „Hit“ sprechen), haben vereinzelte Reim-Fans sogar ihrem Unmut in Berlin freien Lauf gelassen.

Wir finden: Aller persönlichen Wünsche zum Trotz, sollte ein REIM-Konzert ein REIM-Konzert bleiben – erst recht, wenn mit Mitch Keller ein bei Fans sehr beliebter Backgroundsänger nicht mehr dabei ist und stattdessen die eigene Lebensgefährtin an Bord ist. Nach Meinung des Berichterstatters vor Ort kam das Manöver, ein REIM-KOnzert mit einem STARK-Song anzureichern – und das sogar zu Lasten von zweier dessen größter Hits der letzten 20 Jahre- zumindest in Berlin nicht wirklich gut an, zumal einige der neuen Songs des Hammer-Albums MR20 schmerzlich vermisst wurden.

Trotzdem Fazit: Großartiges Top-Konzert

Ansonsten war die Arena super gefüllt, die Stimmung war top, die Band klasse und das Konzert wie von Reim gewohnt professionell und super. Dass wir – anders als andere – hier und da auch mal kritische Punkte ansprechen, wollen wir auch 2020 beibehalten….

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…