STEPHAN SULKE veröffentlicht neue Version seines Liedes „Schöne Weihnachtszeit“ Kommentare deaktiviert fĂŒr STEPHAN SULKE veröffentlicht neue Version seines Liedes „Schöne Weihnachtszeit“

Sulke

2011 veröffentlichte Singer-Songwriter Stephan Sulke, der in den 1980er Jahren mit dem Lied „Uschi (mach‘ kein‘ Quatsch“) bundesweite BerĂŒhmtheit erlangte, den Titel „Schöne Weihnachtszeit“. Eine berĂŒhrende Ballade, begleitet von Klavier und synthetischen Streichern, in der Sulke sich nostalgisch an die schönen Seiten des Weihnachtsfestes erinnert. In der Bridge kommt der SĂ€nger zu dem Schluss, sinnloser Streit sei meist daran schuld, dass „liebende Menschen entzweit“ werden. In der Weihnachtszeit, so Sulke, werden Gier, Leid und Alltagssorgen kurzzeitig von „leichter Heiterkeit“ ĂŒberdeckt.

In der am heutigen 06.12.2019 erscheinenden Version wird der bestehenden Produktion ein die ZĂ€hlzeit 2 betonendes Schlagzeug hinzugefĂŒgt. Die ab der Bridge einsetzende Mundharmonika unterstĂŒtzt die herrschende melancholische Stimmung. Im zweiten Refrain kommen Keyboardsounds hinzu, wodurch das Arrangement kurzzeitig aufblĂŒht. Der Schluss des Songs ist dann wieder in getragener Stimmung gehalten.

Uns gefĂ€llt die neue Version durchaus – doch die ursprĂŒngliche, musikalisch ruhiger gehaltene Aufnahme strahlt mehr Besinnlichkeit aus. Wie auch immer, freuen wir uns ĂŒber die neue Produktion Stephan Sulkes und hoffen, ihn damit mal wieder im Fernsehen zu sehen!

Georg Fuchs

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

ANDREA KIEWEL: Heute heißt es „Fernsehgarten On Tour“ – mit OLI. P, CITY, SENTA – und wenig Schlager 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: „Fernsehgarten On Tour“ verlĂ€ngert die Saison

Die Fans wird es freuen: Auch in diesem Jahr geht der Fernsehgarten auf Tour – diesmal nach Erfurt. Von dort wird morgen die erste von drei „Spezialausgaben“ des Fernsehgartens ausgestrahlt – „mitten aus den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit“, wie es im Pressetext heißt. 

Mit dabei sind (Schlagerfans mĂŒssen jetzt wieder stark sein): 

  • CITY
  • OLI. P
  • SENTA
  • JOHNNY LOGAN
  • ALEXANDER EDER
  • THE RASMUS
  • CULCHA CANDELA
  • SEVEN feat. CHIARA CASTELLI
  • JOHN RIOT
  • 2WELTEN

Foto: ZDF, Marcus Höhn

Folge uns:

ANDREA BERG: Ihr JubilĂ€umskonzert auf der WaldbĂŒhne Berlin wurde mitgeschnitten 4

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Medienberichten zufolge wurde ihr gestriges Konzert mitgeschnitten

Die WaldbĂŒhne Berlin zu bespielen, ist wohl fĂŒr jeden KĂŒnstler etwas Besonderes. Diese Ehre wurde gestern (wie zueletzt 2019) ANDREA BERG zuteil. Immerhin ca. 10.000 Zuschauer konnte der Schlagersuperstar anlocken – kleiner Wermutstropfen: Die WaldbĂŒhne hat Platz fĂŒr ca. 22.000 Zuschauer. Und so baten laut Angaben der Berliner Zeitung Ordner das Publikum, nach unten durchzugehen, so dass sich fĂŒr einen Video-Mitschnitt der Eindruck einer gut befĂŒllten Arena ergeben sollte – in der Tat waren somit die untersten Reihen sehr gut gefĂŒllt, wĂ€hrend die oberen großen RĂ€nge weitgehend leer blieben.

Kaltes Wetter – heiße Stimmung

Dass das Wetter recht kalt war, tat der Stimmung keinen Abbruch – im Gegenteil – das Publikum feierte ANDREA BERG fĂŒr ihre abwechslungsreiche JubilĂ€umsshow, bei der sie auch GĂ€ste dabei hatte. Ihre „beste Freundin“ (immerhin hat sie anders als JÜRGEN DREWS, der in sozialen Medien schrieb, er habe nur EINEN Freund, nĂ€mlich MARK KELLER) MAITE KELLY durfte ebenso nicht fehlen wie die ESC-Legende JOHNNY LOGAN, mit dem ANDREA „Never Walk Alone“ sang. 

Beeindruckende BĂŒhnenbilder, großartige KostĂŒmwechsel, Pyrotechnik und natĂŒrlich die ganz großen Hits von ANDREA BERG – das ist offensichtlich lohnenswert, fĂŒr die Ewigkeit festzuhalten – gut möglich, dass der Mitschnitt des sehenswerten Konzerts demnĂ€chst veröffentlicht wird. Die Fans (und nicht nur die, die dabei gewesen sind,) wĂŒrde es sicherlich freuen. 

Wer das JubilĂ€umskonzert von ANDREA BERG noch einmal live sehen möchte, kann das am 4. Dezember 2022 in der Merkur-Spiel-Arena in DĂŒsseldorf tun. 

 

 

 

 

Folge uns: