MAITE KELLY, DJ ÖTZI u. a.: Tolle Weihnachts(markt)Sendungen – aber erstmals kein WDR-„Weihnacht unter’m Baum“ 0

Als der Radiosender WDR4 beim Dortmunder Weihnachtsmarkt 2003 erstmals die „Schlager-Weihnacht“ zelebrierte, gab es schon damals Gerüchte, dass der größte deutsche ARD-Sender sich im Radio komplett vom Schlager verabschieden würde. Vermutlich sehr zur Überraschung der damals Verantwortlichen war die Veranstaltung von Beginn an ein gewaltiger Erfolg. Tausende von Besuchern haben die Schlager-Weihnacht, die später ebenso wie das Radioprogramm zur Oldie-Dudel-Veranstaltung „Weihnacht unter’m Baum“ verkommen ist, mit großer Freude besucht.

Die Homepage „Weihnachtsmärkte in Deutschland“ sieht das Event sogar als Höhepunkt an – Zitat unter Bezugnahme auf den Dortmunder Weihnachtsmarkt: „Höhepunkt war dabei in den letzten Jahren immer die WDR 4 Schlagerweihnacht.“ – siehe auch HIER.

Eigentlich haben wir es als gutes Zeichen gedeutet, dass im vergangenen Jahr die Veranstaltung nicht mehr von WDR4 federführend präsentiert wurde (so kam es zumindest rüber), sondern „allgemein“ vom WDR. Moderator Jürgen Renfordt begrüßte Stars wie Lena Valaitis, Anna-Maria Zimmermann und Marie Wegener – und damit Vertreter der Schlager-Genres. Wir haben im vergangenen Jahr HIER darüber berichtet.

Die (teilweise) Rückkehr zur deutschen Schlagermusik hatten wir eigentlich als positives Signal gewertet. Vielleicht – so dachten wir – hat beim WDR ja doch jemand mitbekommen, wie oft die Lanxessarena mit Schlageracts ausverkauft ist oder wie groß die Begeisterung gerade in NRW für den Schlager ist. Laut Angaben der Zeitung „Ruhr Nachrichten“ hat der WDR das Event in diesem Jahr abgesagt – warum ausgerechnet der Sender als Coproduzent bei den „Festen“ Florian Silbereisens eingestiegen ist, ist angesichts dieser „Kompetenz“ beim besten Willen nicht nachvollziehbar“ und sogar bedenklich, wenn man sich daran erinnert, dass das Absägen von höchst erfolgreichen Formaten ja eine WDR-„Spezialität“ ist, man denke an die legendäre Radioshow „Mal Sondocks Hitparade“.

Während in Dortmund mit Radio NRW und Radio Do 91,2 private Sender eingesprungen sind, gibt es auch im Fernsehen Alternativen, die das erneute Versagen des WDRs für sich zu nutzen wissen. Beispielsweise strahlt der MDR am kommenden Samstag (07.12.2019) die von Sarah von Neuburg und Lars-Christian Karde moderierte Sendung „Weihnachten bei uns“ live aus Erfurt aus. Zu Gast sind u. a. Maite Kelly, Kerstin Ott, Semino Rossi, Giovanni Zarrella und Santiano.

Bild: MDR/Hagen Wolf

Am 11.12. läuft im rbb-Fernsehen die Sendung „Zauberhafte Weihnachten“. Hier präsentieren im Berliner Christmas Garden Stars wie Semino Rossi, Nicole und Ute Freudenberg ihre Hits. In Potsdam stellen sich Nik P. und Sarah Jane Scott vor. Kerstin Ott präsentiert sich in Lübbenau, und im Spreewaldmuseum Lehde singt Olaf Berger.

Bild: rbb

Auch der BR hat in den letzten Tagen in Flachau in Coproduktion mit dem ORF eine Sendung namens „Zauberhafte Weihnacht im Land der Stillen Nacht“ produziert. Die Moderatoren DJ Ötzi(!) und Sonja Weissensteiner begrüßen u. a. Maite Kelly, Semino Rossi, Fantasy, die Nockis u. a. – Vom BR wird die Sendung am 23.12.2019 ab 20.15 Uhr ausgestrahlt (die „Schlagerexperten“ vom WDR strahlen die Sendung übrigens am 25.12. um 06.25 Uhr aus – ohne Worte…).

Titelfoto: © BR/ORF/Franz Neumayr

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + sechs =

VINCENT GROSS unterschreibt bei TELAMO – neue Single und Album angekündigt 0

Nachdem der sympathische Künstler kürzlich seine Trennung von SONY bekannt gab, ist es seit heute offiziell – Vincent Gross wechselt zu TELAMO. Dazu gratulieren wir herzlich! Das Münchener Label kümmert sich exzellent um seine Künstler – insbesondere die Centerpromotion ist immer ein sehr kluger Schachzug. Nachdem Vincent unserem rasenden Reporter Kevin schon im Interview exklusiv verriet, wann die neue Single und das neue Album kommen, ist auch dies nun ebenfalls offiziell verkündet worden.

Hier noch die offizielle Meldung von TELAMO:

„Vincent Gross und die TELAMO Musik & Unterhaltung GmbH haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. 2020 wird der Schweizer Schlagerstar sein neues Studio-Album beim Münchner Label veröffentlichen.

Der 23-jährige Basler arbeitet intensiv gemeinsam mit seinem Kreativteam mit Oliver Lukas, Frederik Boström, Christian Böhmkes, Felix Gauder und weiteren an Songs für sein drittes Studioalbum. Bereits am 31. Januar wird die erste Single „Über uns die Sonne“ und am 24. Juli 2020 sein neues Album „Hautnah“ bei TELAMO erscheinen.

Vincent Gross: „Mit TELAMO habe ich einen Partner gefunden, der die Leidenschaft zur Musik und zum Schlager mit mir teilt. Es fühlt sich gut an und ist so wie ich eigentlich immer dachte, dass es sein sollte.“

Ken Otremba, TELAMO-Geschäftsführer: „Vincent ist einer der vielversprechendsten und erfolgreichsten jungen Sänger im Popschlager-Segment, der mit zwei Solotourneen, zahlreichen Live-Auftritten und zwei veröffentlichten Studioalben bereits seine besondere Qualität bewiesen hat.


Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Ausnahme-Künstler für uns gewinnen konnten.“

Kevin Drewes

GLÜXKINDER liefern mit neuem Song „Ich bin so wie ich bin“ tolle und aktuelle Message 0

Am vergangenen Freitag brachte das Pop-Duo GLÜXKINDER ihre neue Single „Ich bin so wie ich bin“ heraus. Die Beiden stehen für modernen Pop mit Tiefgang, musikalisch klingen sie wie ein Mix aus Rosenstolz und Glasperlenspiel, finden wir. Erstgenannte Band wird aus unserer Sicht schmerzlich vermisst in der deutschen Musik. Von Zweitgenannten waren sie übrigens sogar schon der Supportact. Dazu haben sie eine beatliche, sehr aktive Fanbase. Rezensionsexperte Kevin Drewes hat sich den neuen Titel der GLÜXKINDER mal genau angehört, hier seine Meinung.

Der Titel wandelt deutlich auf den Spuren von Rosenstolz , die Message ähnelt der von „Ich bin ich“ – nur eben aktueller – sind ja auch schon einige Jahre ins Land gegangen. Denn die GLÜXKINDER greifen aktuelle Themen wie das Schubladendenken und Homosexualität offen auf. Die passende Zeile dazu: „Lass die Schubladen vergessen, wir klettern einfach raus“ und weiter „je mehr Farben desto besser“. Der schnelle Sound ist gut gemischt, einzig die kräftigen Beats beim Part des Sprechgesangs gefallen uns nicht und wirken wie ein Fremdkörper in dem ansonsten überzeugenden Titel. Aber das ist nur unsere Meinung und genau dieser Part des Songs macht den Titel eben klar zu einem modernen Pop-Song.

Unser Fazit. Auf jeden Fall einmal reinhören! Ganz vielleicht kann das Duo die Lücke füllen, die ROSENSTOLZ hinterließ. Auch wenn dies natürlich nahezu unerreichbar ist. In jedem Fall ist es schön, dass sich jemand in diese Richtung wagt – den Segen von Peter Plates Mann Ulf Leo Sommer haben sie jedenfalls. Dieser gratulierte und wünscht viel Glück!

Auch wir wünschen dem Duo viel Erfolg mit der kommenden EP (Release 27.03.2020) und diesem gelungenen Song!! Das Musikvideo erscheint übrigens am 27.01.2020.

Kevin Drewes