Solidarfonds-Stiftung NRW feierte 30. Geburtstag mit festlicher Gala mit FLORIAN SILBEREISEN, ROLAND KAISER u. a. Kommentare deaktiviert für Solidarfonds-Stiftung NRW feierte 30. Geburtstag mit festlicher Gala mit FLORIAN SILBEREISEN, ROLAND KAISER u. a.

Gruppenbild Solidarfonds Silbereisen Kaiser

Als vor 30 Jahren in Castrop-Rauxel der Solidarfonds NRW gegründet wurde, konnte wohl niemand ahnen, was für eine einzigartige Erfolgsgeschichte daraus werden würde. Das Motto „Wir helfen Menschen“ wird hier gelebt, insbesondere benachteiligte Kinder und Jugendliche werden mit Mitteln des Fonds nachhaltig gefördert.

Bild von Schlagerprofis.de

Mit einer einzigartigen Gala wurde am vergangenen Samstag der 30. Geburtstag der Stiftung gefeiert. Hochkarätige Gäste folgten der Einladung. Viele prominente Unterstützer des Solidarfonds’ aus diversen Bereichen der Gesellschaft wurden für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Der Moderator Bruno Knust fand launige, nachdenkliche und humorige Worte und gestaltete die Preisverleihung unterhaltsam.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dr. Michael Kohlmann, eröffnete die Veranstaltung und warf einen Blick zurück auf die 30-jährige Geschichte des Solidarfonds’.

Bild von Schlagerprofis.de

Rajko Kravanja, der Bürgermeister von Castrop-Rauxel, wies auf die Bedeutung seiner Stadt für die Stiftung hin: Castrop ist dem Solidarfonds von Anfang an eng verbunden. Besonderer Dank ging an die ehrenamtlichen Helfer und Prominenten. Viele Projekte – gerade im Bildungsbereich – seien ohne die Spenden des Solidarfonds nicht möglich gewesen.

Nach diesem Vorlauf begann die Preisverleihung der Solidarfonds-Awards 2019.

Ehren-Award

Bild von Schlagerprofis.de

Laudator Dr. Rauball schmunzelte, dass er froh sei, dass die Veranstaltung eine Woche zuvor nicht so leicht zu eröffnen gewesen sei. Er scherzte angesichts der BVB-Niederlage in der Vorwoche gegen die Bayern, dass er sich vermutlich krank gemeldet hätte. Schnell kam er aber zum Wesentlichen, dass es auch auf dem grünen Rasen um soziales Engagement gehe. Auch in diesem Bereich spiele der FC Bayern in der Champions League und agiere vorbildlich, was von der breiten Öffentlichkeit nur peripher wahrgenommen werde, obwohl gerade das an der Säbener Straße eine Herzensangelegenheit sei. Im Laufe des Abends kündigte Dr. Rauball noch einen Betrag an, der an den Solidarfonds überwiesen wird.

Bild von Schlagerprofis.de

Auch Preisträger Karl-Heinz Rummenigge begann seine Rede mit einem Scherz, dass er es im Ruhrgebiet sicher schwer habe, aber die beiden wichtigsten Männer des Abends, Dr. Michael Kohlmann und Roland Kaiser, immerhin auch mit den rot-weißen Vereinsfarben sympathisieren. Auch er lobte das vorbildliche Engagement des Solidarfonds’: Solidarität zu zeigen mit bedürftigen Menschen, gerade auch mit jungen Menschen. Er sprach von einem Doppelpass, den der FC Bayern mit dem Solidarfonds spiele. Rummenigge schloss mit den Worten, dass das soziale Engagement letztlich viel wichtiger sei als jedes Spiel auf dem großen Rasen. Er bedankte sich herzlich für die Ehre des Preises und bat um Entschuldigung, nicht so viel Zeit zu haben, weil seine Tochter just am Tag der Preisverleihung Geburtstag feiere (um so bemerkenswerter, dass er es sich nicht nehmen ließ, den Preis persönlich entgegen zu nehmen).

Kategorie Musik

Die Laudatorin Anna-Maria Zimmermann lobte „ihren“ Preisträger mit folgenden Adjektiven: „smart, höflich, zuvorkommend, sympathisch, bodenständig, ein bisschen wahnsinnig, energiegeladen“ – also „das, was man einen wahren Gentleman nennet“. Sie wies darauf hin, dass Holm auch als Textdichter, Komponist und Produzent für Topadressen wie Peter Maffay, Peter Alexander und andere tätig war. 21 seiner Singles schafften es in die deutschen Charts, 7 gar in den Top-10. Er rocke die Bühne im wahrsten Sinne des Wortes. Auch Michael engagiert sich regelmäßig für den Solidarfonds – beispielsweise mit Auftritten der beliebten jährlichen Schlagerpartys in der Europahalle Castrop-Rauxel.

Bild von Schlagerprofis.de

Michael Holm bedankte sich mit der rhetorischen augenzwinkernden Frage: „Lebt den der alte Holm-Michel noch?“ und antwortete sich selbst eindeutig: „Jaaa, er lebt noch!“. Anna-Maria Zimmermann habe „Sternenstaub auf sein Haupt geträufelt“ (auch heute noch ist Michael ein Meister des Spiels mit der deutschen Sprache – klasse!). Auf die Frage, ob er das noch alles machen müsse, sei für ihn wichtig, dass dem nicht so sei, aber dass er noch wolle.

Kategorie Comedy

Nachdem Moderator Bruno Knust auf den Unterschied zwischen Comedians und Kabarettisten erklärte („Comedians machen es wegen dem Geld, Kabarettisten wegen des Geldes“), hielt Bernhard Brink die Laudatio für Wolfgang Trepper, der gemeinsam mit Mary Roos das erfolgreiche Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ über Jahre hinweg etabliert hatte, zu dem es zur Freude der Fans im kommenden Jahr eine Fortsetzung geben wird. Aus dem Skeptiker Brink sei ein Fan geworden – auch wegen dessen Kabarett-Programms mit den Wühlmäusen. Sein soziales Engagement sei einzigartig, nach jedem Auftritt sammelt Wolfgang Trepper in einer „ziemlich hässlichen roten Damenhandtasche“ Geld für soziale Projekte wie den Solidarfonds. (Der Kabarretist bemerkte im Anschluss übrigens augenzwinkernd, dass die Handtasche von einer italienischen Lederdesign-Firma namens TCM vertrieben worden sei).

Bild von Schlagerprofis.de

Wolfgang Trepper freute sich sehr, dass er in seiner Heimat, dem Ruhrgebiet, geehrt wurde. In seiner Dankesrede unterhielt er das Publikum mit einer augenzwinkernden launigen Anspielung auf Helikopter-Eltern, was von den geladenen Gästen mit teils lautem Lachen quittiert wurde. Scherzhaft erinnerte er sich an die „Hottentotten“, bei denen die tollste Musik gehört werde. Danach wurde es wieder ernster. Wolfgang Trepper erinnerte daran, dass wir Deutschen auf einer glücklichen Insel leben. „Sozial schwache“ Familien seien nicht „sozial“ schwach, sondern „finanziell“ schwach und müssen von Bessergestellten gefördert werden. Bildung sei wichtig, „damit sie gar nicht erst auf die Idee kommen, die extremen Parteien unterstützen zu können. Das machen keine intelligenten Menschen“, so Trepper. Deshalb warb der Wahlhamburger dafür, den Solidarfonds auch weiterhin zu unterstützen, was mit Applaus quittiert wurde.

Kategorie Wirtschaft

„Ein Borusse durch und durch“ (- das sei lt. Moderator Bruno Knust wichtig, um nicht zu Bayern-lastig zu werden -) betrat als Laudator die Bühne: Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales Dr. Stephan Holthoff-Pförtner. Er erinnerte an das Leitmotiv des Solidarfonds’: „Wir helfen Menschen“, was auch das Ruhrgebiet ausmache: Zusammenhalt, Solidarität und Engagement für den Nächsten. Er dankte Dr. Michael Kohlmann auch im Namen der Landesregierung NRW herzlich für seinen Einsatz. Ein herausragendes Beispiel für das Engagement sei die Firma Ullrich Anlagebau & Montage. Dessen Geschäftsführer Michael Ullrich unterstützt den Solidarfonds seit Jahren.

Bild von Schlagerprofis.de

So viele warme Worte habe er schon lange nicht mehr gehört – dafür sprach der geehrte Michael Ullrich im Namen von Ullrich Anlagebau & Montage einen herzlichen Dank aus und bat um Entschuldigung, dass er aufgeregt sei, weil das „eigentlich nicht sein Arbeitsplatz“ sei – sehr sympathisch. Es sei ihm eine Herzensangelegenheit, zur Solidarfonds-Familie zu gehören. Den Worten ließ Ullrich Taten folgen und übergab der Stiftung einen Scheck über 5.000 EUR.

Kategorie TV

Bild von Schlagerprofis.de

Laudator Roland Kaiser drehte den Spieß um und sagte: Normalerweise spreche der Preisträger über ihn – diesmal könne er sich revanchieren. Im vergangenen Jahr gab Florian seine Zusage, sich für den Solidarfonds-Stiftung-Awards Schulpreis zu engagieren. Kaiser gab einen kurzen Rückblick auf Silbereisens beeindruckende Karriere, die bereits im Alter von neun Jahren begann und erinnerte daran, dass selbst der sonst sehr kritische Rudi Carrell Florian Silbereisen als Showmaster alter Schule lobte. Der Moderator setzte seine authentische Art aber auch als Vorbild ein, wenn es um soziales Engagement geht.

Bild von Schlagerprofis.de

Was für ein Profi Florian Silbereisen ist, bewies er mit seiner druckreifen Dankesrede, die nicht vorbereitet war. Ihm sei eigentlich gesagt worden, er müsse nicht reden – so schnell könne sich das ändern, scherzte der Moderator. Roland Kaiser sei der Hauptverantwortliche, dass er nun Schirmherr des Solidarfonds-Schulpreises NRW sei. Er habe zuvor in Bayern noch gar keine Kenntnis von dem Solidarfonds NRW gehabt. Am 6. November vergangenen Jahres sei er im Saalbau Witten sehr ergriffen von den Schulprojekten gewesen und sage demütig danke, weil ihn das soziale Engagement der Lehrer, Direktoren und vor allem der Kinder ihn „zutiefst bewegt“ habe. Mit Blick auf die nächste Preisträgerin ließ Florian noch einen Appell an die Medien heraus, zum Beispiel über den Solidarfonds NRW zu berichten. Florian sagte wörtlich: „Ein bisschen mehr Journalismus auch in diesen bunten Blättern würde ganz gut tun“.

Bild von Schlagerprofis.de

Kategorie: Medien

Die Preisträgerin der Kategorie Medien wurde vom Vorsitzenden des Kuratoriums, Dr. Ludger Stratmann, als Laudator geehrt. An Florian Silbereisen gerichtet sagte er, dass er als 70-jähriger sehr gerne das Problem mit der Unterhaltungspresse habe. Die WAZ abonniere er seit mehr als der Hälfte seines Lebens. Ein Frühstück ohne diese Zeitung sei für ihn nicht denkbar. Von Beginn an, seit 1989, ist die WAZ Schirmherrin des Solidarfonds‘ und somit seit der ersten Stunde mit der Stiftung und ihrem Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Kohlmann eng verwurzelt. Das Blatt habe es in Zeiten der Digitalisierung sehr schwer, sich mit ihrem Qualitätsjournalismus z. B. gegen soziale Medien durchzusetzen. Er sei ein Befürworter von Medien mit einer Qualität und einem Wahrheitsgehalt, der nur für Profis selbstverständlich sei. Julia Becker, Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe, bekam in Anerkennung der langjährigen sozialen Verdienste den Solidarfonds-Award 2019 in der Kategorie Medien. Insbesondere hat die WAZ seit 1989 über jedes Hilfsprojekt des Solidarfonds‘ berichtet und damit eine hohe Transparenz geschaffen.

Bild von Schlagerprofis.de

Julia Becker dankte (auch im Namen ihrer Mutter Petra Grotkamp, die ebenfalls über Jahre hinweg den Solidarfonds engagiert unterstützte) als Vertreterin der Funke Mediengruppe für die Auszeichnung. Neben den unterhaltenden Medien habe die Funke-Mediengruppe auch einen informierenden Auftrag. Wichtig sei es dem Verlag insbesondere, Geschichten aus der Region zu erzählen. Das sei Beruf und Berufung. Es gehe aber um mehr: Die Welt solle ein bisschen besser gemacht werden. Insbesondere sei wichtig, dass Benachteiligte einen Platz in der Gesellschaft haben. Deshalb unterstütze die WAZ von Anfang an den Solidarfonds. Auch der Schulpreis werde von der WAZ mit Engagement unterstützt. Schließlich überreichte auch Julia Becker einen Scheck in Höhe von 5.000 EUR.

Nach einem wunderbar organisierten tolen Gala-Dinner ging es im Anschluss mit toller Unterhaltung weiter:

Live-Konzert Roland Kaiser & Band

Bild von Schlagerprofis.de

Einen musikalischen Gaumenschmaus versprach Florian Silbereisen und sagte „einen Freund“ an. Von einer großartigen Band, die der Starentertainer auch zurecht mehrfach lobte, beleitet, gab der Entertainer ein „Live-Konzert“, das diesen Namen in Qualität und vom zeitlichen Rahmen her mehr als verdient hat. Ein Großteil des Publikums begab sich nach vorne in Bühnennähe und genoss das Konzert der Extraklasse.

Roland Kaiser eröffnete sein Programm mit dem topaktuellen Titel „Stark“ – mit dem zutreffenden Motto: „Wir sind stark und unbeugsam“. Bevor er richtig loslegte, bat Roland Kaiser um einen „Riesenapplaus“ für den Vorsitzenden des Vorstands des Solidarfonds’, Dr. Michael Kohlmann, den dieser auch bekam.

Danach gab es eine Zeitreise durch die Karriere Roland Kaiser. Das Publikum genoss Riesenhits wie „Wohin gehst du?“ (1982), „Kein Problem“ (2016), „Dich zu lieben“ (1981) in einer tollen modernisierten Version, „Flieg mit mir zu den Sternen“ (1984) und „Manchmal möchte ich schon mit dir“ (1983) (den Refrain sang das Publikum im Chor, der Kaiser dirigierte seine Fans und hatte seine Zuhörer voll gepackt und im Griff).

Bild von Schlagerprofis.de

Darauf folgte dann DER Kaiserhit „Santa Maria“ (1980), ebenfalls in einem schönen neuen Gewand. Auf „Ich glaub, es geht schon wieder los“ (1988) folgte eine Reise in die 70er Jahre mit seinen Superhits „Amore Mio“ (1978) und „Schachmatt“ (1979).

Nun holte sich Rolands bemerkenswert extrovertierte (im positiven Sinn) Backgroundsängerin ein (elektronisches) Cello. Die Fans wissen Bescheid: Die deutsche Version des ESC-Siegertitels „Insieme“, „Extreme“ aus dem Jahr 1998 wurde zelebriert.

Zu Beginn der 90er Jahre wurde „Im 5. Element“ veröffentlicht – ein Song, der bis heute sehr beliebt in Rolands Repertoire ist – auch und gerade bei der „Kaisermania“.

Mit „Lieb mich ein letztes Mal“ gab es einen weiteren Superhit aus der langjährigen Karriere Roland Kaisers, der im Anschluss einen topaktuellen Titel, vielleicht seine kommende Single, präsentierte – aus seinem aktuellen Album stammt „Liebe kann uns retten“. Ebenfalls aus „Alles oder dich“ stammt der aktuelle kaiserliche Song „Kurios“.

Auch schon wieder 25 Jahre ist es her, dass Roland Kaiser den Titelsong der RTL-Serie „Dr. Stefan Frank“ sang – „Alles, was du willst“ war ein großer Erfolg, der vom Castroper Publikum mit Begeisterung angenommen wurde.

Bild von Schlagerprofis.de

Aus dem Jahre 1984 stammt der kaiserliche Klassiker „Joana“, der bei gediegenem Publikum ohne Einwürfe wie „Du Luder“ daherkommt, was der auf dem Siedepunkt befindlichen Stimmung keinen Abbruch tat – im Gegenteil. Zum Konzertende hin wurde der Superstar des Schlagers nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen.

Als ersten „Bonussong“ präsentierte er den Kracher „Sag ihm, dass ich dich liebe“ aus dem Jahr 1996.

Zum krönenden Abschluss präsentierte Roland seinen 2014er Megahit „Warum hast du nicht nein gesagt“, den er sonst ja im Duett mit Maite Kelly präsentiert. Diesmal interpretierte er den Titel mit seiner großartigen Backgroundsängerin, die ein echtes Energiebündel ist und den Song so richtig authentisch mit Roland rüberbringen konnte – klasse!

Mit diesem Konzert begeisterte Roland Kaiser einmal mehr sein Publikum, wir haben ausnahmslos nicht nur positive, sondern begeisterte Stimmen wahrgenommen –ein Ritterschlag für den Schlagerkaiser, wenn man bedenkt, dass die Veranstaltung ja eine Preisverleihung war und nicht nur seine „Hardcore-Fans“ am Start waren. Geduldig machte Roland auch noch viele Selfies mit den begeisterten Anhängern seiner Musik.

Bild von Schlagerprofis.de

Gala-Schlagernacht

Florian Silbereisen sagte zurecht, dass jeder, der nach Roland Kaiser auftrete, es schwer habe und bat darum, dennoch und gerade deshalb Anna-Maria Zimmermann bei ihrem Auftritt zu unterstützen. Es hat funktioniert – und Anna-Maria, die auch hinter der Bühne unglaublich authentisch und nett war, fackelte ein Hitfeuerwerk ab, bei dem Hits wie „1000 Träume weit“ und „Himmelblaue Augen“ ebenso wenig fehlen durften wie ein Titel aus ihrer kurzen, aber intensiven Zeit mit Dieter Bohlen.

Bild von Schlagerprofis.de

Schlagertitan Bernhard Brink hat inzwischen so viele Hits, dass er einige davon in einem Medley untergebracht hat. Der laut Eigenaussage „hochsensible“ Künstler (das Adjektiv bemüht er scherzhaft, um für warmen Applaus zu werben) ließ es mit Hits wie „Blondes Wunder“ und „Ich wär so gern wie du“ krachen.

Bild von Schlagerprofis.de

Als dritter Schlagerstar betrat mit Olaf Henning ein weiterer langjähriger Unterstützer des Solidarfonds’ die Bühne, der nicht nur seine großen Hits wie „Cowboy und Indianer“ zum besten gab, sondern auch seinen aktuellen Titel „Sternenhimmel“, der vom Publikum großartig angenommen wurde.

Bild von Schlagerprofis.de

Bis tief in die Nacht hinein unterhielt DJ Marco das feierwillige Publikum.

Fazit

Auch 30 Jahre nach der Gründung des Solidarfonds’ ist dessen Motto „Wir helfen Menschen“ aktueller denn je. Dass hochkarätige Prominenz aus den verschiedensten Bereichen des öffentlichen Lebens hier Hand in Hand sich in den Dienst der guten Sache stellen, zeigt, was für ein hohes Ansehen die Stiftung und ihr seit 30 Jahren engagiert tätigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Kohlmann hat.

Wir Schlagerprofis danken, dass wir dabei sein durften und gratulieren zu einer rundum gelungenen Glamourgala zum Geburtstag. Was da an Organisation drin steckte – angefangen von der Security, vom Catering, von der Parkplatzorganisation, von der Pyrotechnik bis hin zur Saalplanaufteilung, der Designgestaltung der Eintrittskarte bis hin zum Gelingen (Zitat Florian Silbereisen) „einen Karl-Heinz Rummenigge am Tag Eins nach Uli Hoeneß nach Castrop-Rauxel“ zu lotsen, ist eine gigantische Leistung, vor der wir nur den Hut ziehen können. Sehr gerne begleiten wir auch die weiteren engagierten Aktivitäten des Solidarfonds’ NRW – auch jene, die nicht zwingend mit dem deutschen Schlager zu tun haben, weil wir die Zielsetzung der engagierten Stiftung sehr gerne unterstützen.

Stephan Imming
Fotos: Solidarfonds NRW

Voriger ArtikelNächster Artikel

CASSANDRA STEEN: Ihr Weihnachtsalbum in der Schlagerprofis-Rezension 0

Bild von Schlagerprofis.de

Erst Interview – nun CD-Besprechung

Am 20. November erschien CASSANDRA STEENs Album „Der Weihnachtsgedanke“. Vorab gewährte uns die Soulsängerin, die 2009 den Durchbruch schaffte und vor allem für Hits wie „Darum leben wir“ und „Stadt“ bekannt wurde, ein Interview, das wir im Rahmen der „Silke trifft…„-Reihe veröffentlicht haben. 

Unsere CD-Besprechung

Nun nehmen wir das Album genauer unter die Lupe, Der Titelsong „Der Weihnachtsgedanke“ ist gleichzeitig auch der Opener des Albums. Das Lied beschwört die schönen, nostalgischen Bilder, die wir alle von Weihnachten haben: Schlitten fahren, weiße Weihnacht und der Duft von Zimt und Marzipan. Oder wie Steen es ausdrückt: „Es sind die kleinen Dinge, die unser Herz berühr’n“. So bilderreich der Text auch ist, so beliebig ist die musikalische Umsetzung: mit Ukulele, Wurlitzer, Piano und Percussion besetzt, könnte es sich dabei auch um eine ganz „normale“ Popballade handeln.

Anders ist das beim folgenden „Wenn es Winter wird“: Das geschickt eingesetzte, nur streichende Schlagzeug lässt Bilder vom ersten Schnee aufkommen. Auch hier werden die schönen Seiten des Winters beschrieben, doch hier sind Musik und Text im Einklang und erzeugen Weihnachtsatmosphäre. Das Lied erzählt von entspannter Zeit zu zweit, weitab vom Alltag. Das Arrangement sorgt dafür, dass der gefühlvolle Text nicht zu kitschig wirkt. Hervorstechend auch die Dopplung von Cassandra Steens Stimme im Refrain, der nur aus der Zeile „Wenn es Winter wird“ besteht. Diese Zeile wird in der letzten Minute jedoch ständig wiederholt, was irgendwann monoton wirkt.

Heiliges“ wirkt ob der direkten Ansprache wie ein Gebet, das sich jedoch nicht an einen bestimmten Gott richtet. Die Sängerin erbittet darin Trost und Hilfe für die, die zu erfrieren oder zu verhungern drohen. Die im Laufe des Songs hinzukommenden Streicher unterstützen die heimelige, besinnliche Grundstimmung des Liedes.

The Christmas“ fährt großes Besteck auf: das Sofia Session Orchestra besticht mit jazzenden Bläsern, Streichern und Weihnachtsglöckchen und erinnert in seinem Arrangement an die großen populären Weihnachtsklassiker. Die Sängerin ist erstmals auf Englisch zu hören. Auch zum Ende dieses Songs wird dieselbe musikalische Phrase über fast eine Minute wiederholt, bis der Song mit einem „Fade out“ ausklingt.

Nun folgt der erste bekannte deutsche Weihnachtsklassiker: „Süßer die Glocken nie klingen“. Das Weihnachtslied  wird in einer reduzierten Akustikversion dargeboten. Die Sängerin bricht mit den Erwartungen und macht aus dem meist groß arrangierten Lied einen international arrangierten, Offbeat betonten Soulsong, bei dem die Akustikgitarre die Glocken ersetzt. In der letzten Strophe verstummt das Schlagzeug (endlich), nun steht das Klavier im Fokus. Ein schöner Ausklang für ein zunächst verstörendes Arrangement, der auch die stimmliche Bandbreite der Künstlerin zeigt.

Wintermond“ sticht aus diesem Album heraus: ein ungewöhnlich tiefgehender Text, wunderbar mit perlendem Klavier und Streichern arrangiert, der zu der 40jährigen Künstlerin nicht so recht passen will, da sie sich als „alte Seele“ bezeichnet, die schon viel erlebt hat. Durch die hochgesetzte Gesangsmelodie (Bb-Dur) ist der Refrain schwer verständlich.

Stille Nacht“ ist nicht der Weihnachtsklassiker von Franz Xaver Gruber, sondern eine Neukomposition, die jedoch auch von der Geburt Jesu erzählt und den Evergreen in die heutige Zeit überträgt. Darin träumt CASSANDRA STEEN von einer ewig friedlichen Welt. Auch dieses Lied erzeugt mit den sanften Streichen Weihnachtsatmosphäre.

Leise rieselt der Schnee“ bietet erneut ein ungewöhnliches, akustisches Arrangement eines Weihnachtshits. Es ist das erste Lied, in dem (von Eb- nach E-Dur) moduliert wird. Interessant ist der Rascheleffekt, der vielleicht ans Briefeschreiben erinnern soll.

Ein Weihnachtstraum“ ist ein vertonter Text von HOFFMANN VON FALLERSLEBEN, dem Dichter der Deutschen Nationalhymne. Verglichen mit den neugeschriebenen Texten auf diesem Album wirkt das Lied wie aus einer anderen Zeit, doch auch das wird musikalisch gut aufgefangen.

Oh, Familie“ beginnt mit einer musikalischen Erinnerung an „Oh, Tannenbaum“ und einem von GIL OFARIM gesprochenen Prolog, der kitschigste Klischees der heilen Familie hervorholt, um gleich mit ihnen zu brechen: Eine musikalisch wie textlich freche und beschwingte Auseinandersetzung mit dem Ärger mit der lieben Verwandtschaft.

Silent Night“ beginnt a capella und steigert sich langsam zu einer von Streichern getragenen Ballade, die sich an bekannte Arrangements anlehnt. Der Klassiker ist auf Englisch und Deutsch zu hören.

Das Neujahrslied“ ist CASSANDRA STEENs deutsche Übertragung des englischen Klassikers „Auld lang syne“ mit guten Wünschen für ein neues Jahr.

Dieses Album überrascht, rüttelt wach und bietet Raum zur Besinnung. Klingen die neuen Arrangements für Fans von Weihnachtsklassikern manchmal auch befremdlich, sind es vor allem die neuen Lieder auf dieser CD, die zu überzeugen wissen. Übrigens ist die Sängerin an allen Neukompositionen beteiligt, wie das Booklet verrät.

FLORIAN SILBEREISEN: Tolle Fotos vom Adventsfest der 100.000 Lichter 0

Bild von Schlagerprofis.de

Inhaltsverzeichnis

Eigentlich wie immer…

Das Adventsfest der 100.000 Lichter war eigentlich wie immer. „Und das ist auch gut so“. Die traditionelle Show bietet das, was man von ihr erwartet – eine heimelige warmherzige Sendung mit großen Stars. Leider auch mit Fokus auf Feuerwerk statt Livemusik, aber das ist nun mal das Konzept von FLORIAN SILBEREISEN – muss man akzeptieren.

Kaum traditionelle Lieder

Etwas schade ist, dass die traditionellen Lieder fast völlig vernachlässigt wurden – lediglich das altehrwürdige „Stille Nacht“ und „Alle Jahre wieder“ durften die Freunde der richtig typischen Weihnachtslieder vernehmen. In diese Richtung geht vielleicht auch noch „Es wird scho glei dumpa“ und mit viel Wohlwollen „Jingle Bells“…

Tolle Fotos von DOMINIK BECKMANN

Der bekannte Starfotograf DOMINIK BECKMANN hat tolle Fotos geschossen, die wir euch nicht vorenthalten wollen – quasi eine Chronologie der Show:

KERSTIN OTT („Es schneit“)

Bild von Schlagerprofis.de
ANGELO KELLY & FAMILY („White Christmas“)

Bild von Schlagerprofis.de

FANTASY („Last Christmas“)

STEFAN MROSS & ANNA-CARINA WOITSCHACK („Kleiner Trommelmann“)

Bild von Schlagerprofis.de
BEATRICE EGLI („Kleiner Stern“ und „Friedenslicht-Lied“)

Bild von Schlagerprofis.deBild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK („Merry Christmas“)

Bild von Schlagerprofis.de

OLAF DER FLIPPER („Hallo lieber Weihnachtsmann“)

Bild von Schlagerprofis.de

DAS NÜRNBERGER CHRISTKIND („Alle Jahre wieder“)

Bild von Schlagerprofis.de

MIGUEL („Winterkinder“)

Bild von Schlagerprofis.de

HANNAH & ROCKHARMONIX („Es wird scho glei dumpa“)

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG („Weihnachten steht vor der Tür“, „Ich durfte WEihnachten so wunderschön erleben“)

Bild von Schlagerprofis.de

USCHI GLAS („Weihnachtsgeschichte über Ole“)

Bild von Schlagerprofis.de

MARINA MARX

Bild von Schlagerprofis.de

FEUERHERZ („Wenn Herzen auseinandergehen“)

Bild von Schlagerprofis.de

FRAU SUHRBIER & HERR LETTERMAN (oder so ähnlich, jedenfalls von „In aller Freundschaft“) („In der Weihnachtsbäckerei“)

Bild von Schlagerprofis.de

ELLA ENDLICH („Küss mich – halt mich – lieb mich“)

Bild von Schlagerprofis.de

PATRICIA KELLY & GOLDEN VOICES OF GOSPEL („War Is Over“ und „Mary’s Boy Child, mit FLORIAN SILBEREISEN gesungen

(übrigens wirklich eine richtig tolle Performance -):

Bild von Schlagerprofis.de

HOWARD CARPENDALE („Ich warte auf den ersten Schnee“ & „Do They Know It’s Chrismas“)

Bild von Schlagerprofis.de

THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN („Zehn Millionen Wunder“ und „Und brennen 100.000 Kerzen“)

Bild von Schlagerprofis.de

JOEY KELLY & Familie („Stille Nacht“)

(Entegen unserer Gewohnheit noch mal ein dickes Lob. JOEY KELLY ist einfach authentisch und seine Kinder sind wirklich toll erzogen und haben verbindlich, kompetent und freundlich geantwortet – toll, darauf kann JOEY stolz sein).

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

DAVID GARRETT & DAS DEUTSCHE FERNSEHBALLETT („Die Schöne und das Biest“)

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY & PAUL REEVES („Christmas mit dir“ und „Und es ist Weihnachten“ (mit UTE FREUDENBERG))

Bild von Schlagerprofis.de

JOHNNY LOGAN & GOLDEN VOICES OF GOSPEL („Merry Christmas To The World“)

Bild von Schlagerprofis.de

ANGELO KELLY, KELLY-Kinder & JOHNNY LOGAN („Jingle Bells“)

Bild von Schlagerprofis.de

ELOY DE JONG („In den Sternen“)

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY  & DAS DEUTSCHE FERNSEHBALLETT („Feliz Navidad“)

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

ANDREAS GABALIER („Es ist die Zeit“)

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREAS GABALIER („Christmassongs-Medley“)

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG („Das Wunder des Lebens“)

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG & FLORIAN SILBEREISEN („Mitten in der Nacht“)

Bild von Schlagerprofis.de

Fotos: ARD / Jürgens TV / Dominik Beckmann