KATJA KRASAVICE: Wird im kommenden Jahr erstmals eine Gummipuppe Platz 1 der Charts? Kommentare deaktiviert für KATJA KRASAVICE: Wird im kommenden Jahr erstmals eine Gummipuppe Platz 1 der Charts?

Katja Krasavice

Viele Schlagerfans werden jetzt fragen: Katja – wer…? – Vielleicht sollte man den lieben Nachwuchs interviewen. Katja Krasavice ist eine der angesagtesten und erfolgreichsten YouTuberinnen Deutschlands. Wie viele ihrer Kollegen, kam auch sie auf die Idee, nun ein Rapalbum zu produzieren – so weit so gut. Und der alte Leitsatz „Sex sells“ gilt heute mehr denn je.

Was Feministinnen freuen wird: Mit Katja Krasavice schickt sich eine weitere Dame an, in die Männerdomäne „Rap“ einzusteigen. Ob die Textinhalte Alice Schwarzer und ihren Nachfahren wirklich gefallen werden, darf hingegen bezweifelt werden. Der Titelsong des Albums „Boss Bitch“ glänzt mit folgenden Formulierungen: „Ja, sie küssen meinen Arsch (ah-hah). Ja, ich gebe Kickdown und das war’s. – Mache Hits und bringe Sextalks in die Charts (uh). – Mach‘ mal locker, denn dein Boyfriend nennt mich Schatz (uah) (Nennt mich Schatz). Ich bin fame und was bist du? (Ey)“. (Zitatende)

Offensichtlich kommt die Blondine mit den (laut ihres Songtextes) „Fake Tits“ (, denn die sind lt. Songaussage ein „Statement„) sehr gut an. Und Katja weiß, was ihre (männlichen) Fans, vermutlich gerade die unter 18 Jahren, brauchen. Sie bietet ihr Album nämlich als limitierte Box an, deren Inhalt aufhorchen lässt:

– eine Fahne in Lebensgröße,
– die Handynummer von Katja,
– Backstage-Zutritt bei ihren Konzerten und – Achtung! –
– ein rosa „Boss Bitch“-Tanga, der – so ist es einschlägigen Medien zu entnehmen – „von ihr getragen wurde“.

Allein das reichte dem Vernehmen nach aus, um eine Vorbestellerzahl von 10.000 Boxen zu generieren. Kurios: Wenn Katja jeden Tanga wirklich schon mal getragen hat, scheint sie einen etwas anderen Unterwäsche-Verschleiß zu haben als ein bekannter Moderator, der sich mit einer einzigen roten Unterhose begnügt, die er bei seinen Fernsehshows trägt – aber das nur am Rande.

Der nächste Inhalt ist allerdings wirklich für viele Heranwachsende ein Hammer. Wolfgang Trepper wäre sicherlich begeistert. Der hat ja im Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ sehr ausführlich von seinen Schwärmereien für ABBA-Agnetha erzählt und von Postern, die es damals als Fanartikel gab, und kam zu der Kenntnis „Was für eine Sauerei das damals gegeben hat!„.

Heutige Teenager bekommen nun den vollen Service: Allen Ernstes ist dem „Boss Bitch“-Album eine Sexpuppe beigelegt. Es ist nicht irgendeine Sexpuppe – nein, die Körbchengröße, die abgebildeten Tattoos und der sonstige Körperbau entsprechen der realen Katja. Spätestens das dürfte den Umsatz noch einmal ankurbeln. Zumindest kann man der Rapperin nicht vorwerfen, dass sie nicht wirklich alles tut, um ihre Fans zu „befriedigen“….

Spannend finden wir, dass erneut der „Verdacht“ aufkommen könnte, dass es bei dem Produkt nicht mehr in allererster Linie um die CD geht, sondern um die „Goodies“. Wenn die kommunizierte Anzahl der Vorbestellungen stimmt, wäre schon jetzt nur mit der Box ein Umsatz einer halben Millionen EURO generiert worden. Hinzu kommen die nun zu erwartenden Besteller, die Wert auf die Puppe legen. Es ist durchaus vorstellbar, dass Katja Krasavice damit auf Platz 1 der Albumcharts kommt. Es gab ja schon viel in der Chartshistorie: Singende Schlümpfe, ein singendes Krokodil, ein Schnuffel und dergleichen mehr. Aber eine Gummipuppe an der Chartsspitze hatten wir noch nie – da kann man nur sagen: Ja ja, die Katja, die hat ja… – Spätestens jetzt sollte der BVMI vielleicht doch noch einmal darüber nachdenken, ob die Chartserhebung nach „Wert“ wirklich das Gelbe vom Ei ist…

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

BEATRICE EGLI & ELOY DE JONG: Erneut Top-Quoten für „Ich find Schlager toll“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

Durchschnittswert der ersten Staffel noch mal deutlich verbessert

Bei der ersten Staffel von „Ich find Schlager toll“ erreichten BEATRICE EGLI und ELOY DE JONG für den Sender RTL Plus sehr gute Werte von durchschnittlich 430.000 Zuschauern. Auf seiner Instagram-Seite schreibt ELOY: „Dankeschön für alle eure tollen Reaktionen auf 📺 „Ich find Schlager toll!“. Fast 500.000 Zuschauer haben die erste Folge gesehen!“

Top-Marktantel auch bei jugendlichen Zusehern

In „nackten Zahlen“ waren es in der Tat (für den Spartensender RTLPlus) sehr starke 480.000 Zuseher. Auch der Marktanteil kann sich sehen lassen: 1,5 Prozent gesamt, bei den bis zu 49-jährigen Zuschauern auch ordentliche 1,3 Prozent – eine tolle Rückkehr für das Format, die beweist, dass sich auch im Privatfernsehen mit Schlagern Quote machen lässt. Wir Schlagerprofis gratulieren herzlich zu diesem schönen Erfolg.

Quelle: DWDL
Foto: TVNOW

MIA JULIA hat einfach „Kein Bock“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Überraschender neuer Song von MIA JULIA

Erst mal ein Blick auf die vergangene Woche – wir haben es irgendwie „verpasst“: MIA JULIA hat einen neuen Song veröffentlicht: „Weihnachten daheim“, der erste weihnachtliche Titel der Sängerin, die auch mit anderen Aktivitäten mehr als erfolgreich war. Der Titel ist eigentlich recht konventionell – MIA JULIA macht Werbung dafür, Weihnachten zu Hause zu verbringen – wie schon ROY BLACK: „Weihnachten bin ich zu Haus“ ;-)…

Bild von Schlagerprofis.de

Perfekt für das Adventsfest

Wie wir zu gut wissen, ist die Fanbase von MIA JULIA wirklich extrem groß. Mit ihrem weihnachtlichen Song würde sie perfekt zum „Adventsfest“ passen – aber Image und große Show passen offensichtlich nicht zusammen. Schade eigentlich, das Lied ist wirklich sehr schön und weihnachtlich, würde gut in die Show passen. Und live singen muss sie da ja definitiv auch nicht…

MIA JULIA als Rapperin

Mit ihrem nun nur eine Woche später erscheinenden Song „Kein Bock“ zeigt sich MIA JULIA von einer ganz anderen Seite. Im „Gangstarapperin“-Style präsentiert sie einen Song, in dem sie kundtut, dass sie „die Decke lieber über den Kopf zieht“ als sich von Tinder und Co begeistern zu lassen. Auch der Song ist professionell und gut produziert – Respekt, liebe MIA JULIA!

Drittes Album noch in diesem Jahr: „Mitten in Mia“

Am 23. Dezember erscheint dann das „festliche“ Album „Mitten in Mia“ – MIA JULIAs drittes und wohl persönlichstes Album mit einem Cover, bei dem die männlichen Fans vemutlich Schnappatmung bekommen. Ganz offensichtlich zeigt die Interpretin sich wieder gerne von ihrer etwas „heißeren“ Seite – Motto „The dark side of Mia“. Wandelbar ist sie definitiv… Wer mag, kann HIER schon einmal reinhören

Bild von Schlagerprofis.de

Neue Filme?

Medienberichten zufolge soll MIA JULIA ihre zwischenzeitlich abgebrochene „Schauspielerin“-Karriere wieder aufgenommen haben. Wenn das stimmt, dürfte sich der eine oder andere Fan auch dafür interessieren… – das kommt wohl auch selten zustande, dass eine mit Goldener Schallplatte dekorierte Interpretin spannnde Filme dieser Art dreht – lassen wir uns überraschen..