KATJA KRASAVICE: Wird im kommenden Jahr erstmals eine Gummipuppe Platz 1 der Charts? Kommentare deaktiviert fĂĽr KATJA KRASAVICE: Wird im kommenden Jahr erstmals eine Gummipuppe Platz 1 der Charts?

Katja Krasavice

Viele Schlagerfans werden jetzt fragen: Katja – wer…? – Vielleicht sollte man den lieben Nachwuchs interviewen. Katja Krasavice ist eine der angesagtesten und erfolgreichsten YouTuberinnen Deutschlands. Wie viele ihrer Kollegen, kam auch sie auf die Idee, nun ein Rapalbum zu produzieren – so weit so gut. Und der alte Leitsatz „Sex sells“ gilt heute mehr denn je.

Was Feministinnen freuen wird: Mit Katja Krasavice schickt sich eine weitere Dame an, in die Männerdomäne „Rap“ einzusteigen. Ob die Textinhalte Alice Schwarzer und ihren Nachfahren wirklich gefallen werden, darf hingegen bezweifelt werden. Der Titelsong des Albums „Boss Bitch“ glänzt mit folgenden Formulierungen: „Ja, sie kĂĽssen meinen Arsch (ah-hah). Ja, ich gebe Kickdown und das war’s. – Mache Hits und bringe Sextalks in die Charts (uh). – Mach‘ mal locker, denn dein Boyfriend nennt mich Schatz (uah) (Nennt mich Schatz). Ich bin fame und was bist du? (Ey)“. (Zitatende)

Offensichtlich kommt die Blondine mit den (laut ihres Songtextes) „Fake Tits“ (, denn die sind lt. Songaussage ein „Statement„) sehr gut an. Und Katja weiĂź, was ihre (männlichen) Fans, vermutlich gerade die unter 18 Jahren, brauchen. Sie bietet ihr Album nämlich als limitierte Box an, deren Inhalt aufhorchen lässt:

– eine Fahne in Lebensgröße,
– die Handynummer von Katja,
– Backstage-Zutritt bei ihren Konzerten und – Achtung! –
– ein rosa „Boss Bitch“-Tanga, der – so ist es einschlägigen Medien zu entnehmen – „von ihr getragen wurde“.

Allein das reichte dem Vernehmen nach aus, um eine Vorbestellerzahl von 10.000 Boxen zu generieren. Kurios: Wenn Katja jeden Tanga wirklich schon mal getragen hat, scheint sie einen etwas anderen Unterwäsche-VerschleiĂź zu haben als ein bekannter Moderator, der sich mit einer einzigen roten Unterhose begnĂĽgt, die er bei seinen Fernsehshows trägt – aber das nur am Rande.

Der nächste Inhalt ist allerdings wirklich fĂĽr viele Heranwachsende ein Hammer. Wolfgang Trepper wäre sicherlich begeistert. Der hat ja im Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ sehr ausfĂĽhrlich von seinen Schwärmereien fĂĽr ABBA-Agnetha erzählt und von Postern, die es damals als Fanartikel gab, und kam zu der Kenntnis „Was fĂĽr eine Sauerei das damals gegeben hat!„.

Heutige Teenager bekommen nun den vollen Service: Allen Ernstes ist dem „Boss Bitch“-Album eine Sexpuppe beigelegt. Es ist nicht irgendeine Sexpuppe – nein, die Körbchengröße, die abgebildeten Tattoos und der sonstige Körperbau entsprechen der realen Katja. Spätestens das dĂĽrfte den Umsatz noch einmal ankurbeln. Zumindest kann man der Rapperin nicht vorwerfen, dass sie nicht wirklich alles tut, um ihre Fans zu „befriedigen“….

Spannend finden wir, dass erneut der „Verdacht“ aufkommen könnte, dass es bei dem Produkt nicht mehr in allererster Linie um die CD geht, sondern um die „Goodies“. Wenn die kommunizierte Anzahl der Vorbestellungen stimmt, wäre schon jetzt nur mit der Box ein Umsatz einer halben Millionen EURO generiert worden. Hinzu kommen die nun zu erwartenden Besteller, die Wert auf die Puppe legen. Es ist durchaus vorstellbar, dass Katja Krasavice damit auf Platz 1 der Albumcharts kommt. Es gab ja schon viel in der Chartshistorie: Singende SchlĂĽmpfe, ein singendes Krokodil, ein Schnuffel und dergleichen mehr. Aber eine Gummipuppe an der Chartsspitze hatten wir noch nie – da kann man nur sagen: Ja ja, die Katja, die hat ja… – Spätestens jetzt sollte der BVMI vielleicht doch noch einmal darĂĽber nachdenken, ob die Chartserhebung nach „Wert“ wirklich das Gelbe vom Ei ist…

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: