HOWARD CARPENDALE – ist er der „heimliche Sieger“ des Schlagerboooms? Kommentare deaktiviert fĂĽr HOWARD CARPENDALE – ist er der „heimliche Sieger“ des Schlagerboooms?

CD Cover Symphonie meines Lebens Carpendale

+++Schlagerprofis-Momentaufnahme+++Schlagerprofis-Momentaufnahme+++

Nachdem wir alle Recherchen und Aufarbeitungen zum Schlagerbooom fertiggestellt haben, hat uns interessiert: Wer mag denn wohl von seinem Auftritt in den Charts profitieren? Den ersten „echten“ Hinweis werden sicher die Midweekcharts abliefern – die kommen aber erst am Mittwoch.

Und so haben wir uns dazu entschieden, mal einen Blick auf das aktuelle Amazon-Ranking zu werfen. Und da staunen wir – zumindest, was die physischen CDs angeht – nicht schlecht. Zumindest in der zufällig gewählten Momentaufnahme (05.11.2019, 0 Uhr) liegt nicht etwa Andrea Berg, Andreas Gabalier, Helene Fischer oder Roland Kaiser vorne. In den Top-5 sind Kerstin Ott und die Kelly Family zwar platziert – aber die Nummer 1 ist – man höre und staune: HOWARD CARPENDALE.

Auch wenn unser Kritiker Georg Fuchs das Album kritisch beurteilt hat, wie man HIER nachlesen kann, muss man konstatieren, dass hier doch offensichtlich sehr viel richtig gemacht wurde. Ggf. passte auch der Titel „Nachts, wenn alles schläft“ wie die Faust aufs Auge des Howard-Fans.

Ganz offensichtlich hat Howards Auftritt beim Schlagerbooom besonders gezĂĽndet. Dass er mit seinem Album besser platziert ist als z. B. die Kelly Family – und das ganz ohne bettelnde Fan-Auftrufe -, ist schon aller Ehren Wert. Der Schlagernerv scheint getroffen zu sein. Wir sind gespannt, wer sich die Spitze der deutschen Albumcharts am kommenden Freitag holen wird.

Bild von Schlagerprofis.de

Quelle: Amazon.de

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: