HELENE FISCHER: Eine „Mauer“ schirmt ihr Privatkonzert ab Kommentare deaktiviert fĂĽr HELENE FISCHER: Eine „Mauer“ schirmt ihr Privatkonzert ab

CD Cover Helene Fischer

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“…

Wenn ein Sänger ein „Privatkonzert“ gibt, ist das eigentlich nichts Ungewöhnliches. Wenn es sich dabei um HELENE FISCHER handelt, scheint das Dimensionen eines Bundesliga-FuĂźballspiels zu haben… – und 30 Jahre nach dem Mauerfall wird allem Anschein nach wieder eine Mauer benötigt…

Aber der Reihe nach: Am morgigen 26. Oktober wird nicht nur im Fernsehen die Aufzeichnung des „groĂźen Feste-Wiedersehens“ im MDR ausgestrahlt und im ORF das Andreas-Gabalier-Konzert und im ZDF Gottschalks 80er-Show, bei der u. a. Nicole zu Gast ist – nein, Helene Fischer gibt zum 100-jährigen Jubiläum der Sportartikel Firma Trigema ein Privatkonzert. Das dafĂĽr aufgebaute GroĂźraumzelt befindet sich auf einem Parkplatz, der von einer eineinhalb Meter hohen Einfriedung abgetrennt ist (einige Medien berichteten davon, dass „eine Mauer gebaut worden sei“, in dem Fall stimmt aber das legendäre Ulbricht-Wort: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ – weil: Die ist ja schon da).

Der lokale „Zollern-Alb-Kurier“ weiĂź zu berichten, dass mehrere Mitarbeiter und Pensionäre der Firma eingeladen wurden, allerdings kein freier Eintrittskarten-Verkauf stattgefunden hat.

Neben Helene Fischer wird sich politische Prominenz die Ehre geben, u. a. der Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit,  Dr. Gerd Müller und der ehemalige Ministerpräsident Baden Württembergs und heutige EU-Kommissar Günther Oettinger.

Wir sind gespannt, ob Informationen zu diesem besonderen Konzert „durchsickern“ werden…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: