René Deutscher zur Kritik G. G. Andersons in Sachen Alle singen Kaiser 0

+++Schlagerprofis.de-Kolumne+++Schlagerprofis.de-Kolumne+++

In einem bemerkenswerten Artikel hat BILD-Reporter Mark Pittelkau etwas aufgedeckt, was viele denken, aber kaum einer sagt – in der heutigen Roland Kaiser Show „Alle singen Kaiser“ singen fast nur Leute, die gar nichts, aber absolut NULL mit dem Kaiser zu tun haben (siehe HIER). Festgemacht wurde dieser Aspekt an G. G. Anderson, der unumwunden sagt, dass er wohl deshalb nicht mehr eingeladen werde, weil er einmal bei einem Finale einer Show nicht mit dabei war.

Das muss man sich in der Tat mal auf der Zunge zergehen lassen: G. G. Anderson hat für Roland Lieder wie „Schachmatt“, „Lieb mich ein letztes Mal“, „Flieg mit mir zu den Sternen“ und – noch gar nicht so lange her – „Egoist“ geschrieben. Der letztgenannte Song war Rolands letzter Singleerfolg als Solosänger und kam im ARD-Tatort vor, so hätte man sowohl Bezug zur ARD als auch zum Kaiser gehabt. Zwei der Lieder werden wir heute Abend hören: „Lieb mich ein letztes Mal“ – gesungen von Oli. P (ohne Worte). „Schachmatt“ interpretieren die Draufgänger.

Vor diesem Hintergrund hat René Deutscher seine Sicht der Dinge geschrieben – aus unserer Sicht ein sehr interessantes bemerkenswertes Statement:

„In der Show überraschen wir Roland Kaiser mit neuen, besonderen Versionen seiner größten Hits – nicht mit früheren Weggefährten.“ (Zitat von Michael Jürgens, dem Produzenten der Sendung)

Die gesamte deutsche Musik-Presse schreibt bereits seit Wochen über dieses Event. Hier also von „überraschen“ zu sprechen, halte ich schon für sehr „sportlich“.

Weiterhin hätte auch Gerd (G.G. Anderson) mit einer „neuen“ Version überrascht – oder glaubt Jürgens, G.G. hätte einen Oldie von 1985 ausgepackt, den er ‚vorsorglich‘ vor 34 Jahren produziert, da „ja mal eine solche Show kommen könnte“? Und was ist „besonders“ und wer definiert es? (Ja, die Frage ist hypothetisch 😉 )

Die Begründung ist schon ziemlich ‚erstaunlich‘. Schaut man aber in die Vergangenheit, wer denn die Weggefährten von Roland waren, dann „dünnt“ es die Gäste natürlich auch aus (aus bedauerlicherweise natürlichen Ablebe-Gründen). Ein Mischkonzept wäre doch gut gewesen. Man bedient die Zuschauer der ‚ersten Stunde‘ und auch das jüngere Publikum.

Wäre man allerdings konsequent gewesen, dann hätte man angesagte Acts eingeladen, die am Puls der Zeit sind. Hier wirkt es wie: „Halbwegs neuer – doch nicht zu teuer!“

Also greift man auf Top-Acts wie (z.B.) Oli P. und Giovanni Zingarelli, die für eine solche Show ja gerade zu prädestiniert sind, nicht nur allein wegen der tiefen und herzlichen Verbundenheit zur Musik, oder bringe ich da gerade etwas durcheinander? Immerhin haben die beiden Top-Acts ja permanent in den vergangenen Jahren ihr Charterfolge gehabt… oder?

Der Fairness Halber sei aber unbedingt erwähnt, dass Oli´s Version von „Lieb mich ein letztes mal“ tatsächlich richtig gut ist (pers. Meinung!). Hier würde mich ein Charteinstieg wirklich nicht wundern 😉 Lustigerweise wurden die Coverversionen von Oli P. und Giovanni beide von Christian Geller produziert ;-)“

Vielen Dank an René Deutscher, dass wir sein Statement hier veröffentlichen durften!

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Laura Wilde: Ihr neues Album macht „Lust“ auf den 9. August… 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Über ein Jahr ist es schon wieder her, dass Laura Wilde mit „Es ist nie zu spät“ im Jauar 2018 die beste Chartsnotiz ihres Lebens erzielen konnte – erstmals knackte die hübsche Sängerin die Top-20 und holte sich einen tollen 18. Platz.

Wie Laura uns auf ihrer Facebookseite verriet, tut sich nun was: Laura lässt uns wissen, dass der Startschuss für das neue Album gefallen sei. – Die Frage ist nun – wie will man Album Nummer „6“ benennen – und bei „sechs“ war wohl das Wort „Lust“ naheliegend – und genau so heißt einschlägigen Internethändlern zufolge das neue Album Laura Wildes, das am 9. August erscheinen wird. Ob Laura damit so etwas wie einen Imagewechsel einläuten will, wird sich zeigen – fest steht aber bereits, dass das Album in vier verschiedenen Konfigurationen erhältlich sein wird:

– Album
– DeLuxe Edition
– Vinyl Edition
– Limited Fanbox

Wir gehen davon aus, dass Laura auch wieder auf ausgedehnte „Alpha Autogrammstunden“-Tour gehen wird – das ist jetzt aber ein Blick in die Glaskugel…

Sobald wir weitere News bzw. ein Cover haben, werden wir gewohnt aktuell berichten…

Eloy de Jong verlässt Caught In the Act – noch EIN Auftritt… 0

Nach der 2015er Reunion von Caught In The Act machte das einstige Quartett als Trio weiter – Benjamin Boyce war nicht mit dabei. Für viele CITA-Fans ist es nun ein Schock, dass Publikumsliebling Eloy de Jong sich auch von der Band zurückzieht. Der BILD-Zeitung sagte er, dass er seine vielen Termine nicht mehr unter einen Hut bekomme – verständlich, aber… war da nicht was?

Richtig: Die Jungs haben doch im Rahmen der „Die 90er Live“-Reihe angekündigt, bei einigen Terminen dabei zu sein:

Auch wenn die verbleibenden Gruppenmitglieder Lee Baxter und Bastiaan Ragas als Duo weitermachen wollen (das macht Hoffnung auf eine Reunion der Beatles mit Paul McCartney und Ringo Starr), dürften nicht wenige Fans ihre Tickets für die Veranstaltung „die 90er live“ auch deshalb gekauft haben, um ihren Liebling Eloy zu sehen, wobei die Veranstaltung mit vielen Topstars dieser Zeit aufwartet. Dennoch werden da die Erwartungshaltungen einiger Fans nach unserem Dafürhalten nicht erfüllt.

Und nun wird in übereinstimmenden Medienberichten kommuniziert, dass der letzte gemeinsame CITA-Auftritt als Trio am 30. März in Gelsenkirchen stattfinden wird – das wäre dann, so muss man das wohl deuten, eine Art „Abschiedsauftritt“ – zumindest Abschied von Eloy.

Auch wenn wir Eloys Schritt absolut nachvollziehen können, bedauern wir, wenn das Vertrauen, bei einem gekauften Ticket auch das geboten zu bekommen, was man erwartet, derzeit anscheinend etwas „gestört“ wird…

(Danke an Rick Krawetzke für seinen Hinweis zu diesem Thema!)