ESC verkommt zur Casting-Resterampe 0

Das, was wir befürchtet haben, ist eingetreten: Nicht ein einziger Schlageract ist beim ESC dabei. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Der berühmte Eurovision Song Contest, der in Deutschland mit etlichen Evergreens wie „Ein bisschen Frieden“, „Wunder gibt es immer wieder“, „Dschinghis Khan“, „Johnny Blue“ und etlichen anderen Titeln ein großes Standing erhalten hat, verkommt erneut zur Casting-Resterampe. Nicht ein einziger Schlager findet sich im Teilnehmerfeld – damit nicht genug: Von sieben Songs sind offensichtlich alle sieben englischsprachig. Der Song interessiert offensichtlich niemanden mehr – okay, im letzten Jahr gewann den Vorentscheid so ein schönes auf die Tränendrüsen drückendes Lied von einem, der über seinen Vater sang. Wie das Lied hieß? Keine Ahnung. Das ist nicht von Belang heutzutage.

Die von Barbara Schöneberger (weil sie einziger Lichtblick ist, haben wir den Artikel mit ihrem Foto unterlegt) und Linda Zervakis moderierte Casting-Resterampe, der man den Namen „Unser Lied für Israel“ verpasst hat, startet in diesem Jahr am 22. Februar 2019 mit folgendem Teilnehmerfeld bzw. folgenden Songs:

Aly Ryan (Casting Erfahrung 2010 mit „Beste Stimme“): „Wear your love“
Musik und Text: Aly Ryan, Michelle Leonard, Thomas Stengaard, Tamara Olorga
(aus dem Song Writing Camp)

BB Thomaz (Casting Erfahrung 2017 mit „Voice of Germany“): „Demons“
Musik und Text: BB Thomaz, Andrew Tyler, Ricardo Bettiol, Tim Schou
(aus dem Song Writing Camp)

Linus Bruhn (Casting Erfahrung 2015 mit „Voice Of Germany“): „Our City“
Musik: Linus Bruhn, Dave Roth, Pat Benzner, Serhat Sakin, Simon Reichardt
Text: Linus Bruhn, Dave Roth, Pat Benzner, Serhat Sakin, Gianna Roth

Gregor Hägele (Casting Erfahrung 2017 mit „Voice Of Germany): „Let me go“
Musik und Text: Gregor Hägele, Jonas Shandel, David Jürgens, Tamara
Olorga
(aus dem Song Writing Camp)

Sisters: „Sister“
Musik und Text: Laurell Barker, Marine Kaltenbacher, Tom Oehler, Thomas Stengaard
Die Sisters sind Carlotta Truman (Casting Erfahrung 2009 Supertalent und 2014 Voice Kids) und Laurita Spinelli (Casting Erfahrung 2002 Kiddy Contest).

lilly among clouds: „Surprise“
Text: Elisabeth Brüchner, Musik: Elisabeth Brüchner, Udo Rinklin

Makeda: „The day I loved you most“
Musik und Text: Makeda, Tim Uhlenbrock, Kelvin Jones, Kristine Bogan
(aus dem Song Writing Camp)

Wenn man bedenkt, wie gewichtig deutscher Schlager, deutsche Pop-, Rock und Rap-Musik in den Charts sind, ist es schon wirklich unglaublich, dass alle 7 Songs in englischer Sprache gehalten sind. Und hochprozentig gescheiterten Casting-Interpreten ausgerechnet mit dem größten Musikwettbewerb der Welt eine „zweite Chance“ zu geben, ist auch eigentlich nur noch traurig, wenn man bedenkt, welch große Namen früher ins Rennen geschickt wurden. So traurig es ist – man kann eigentlich nur hoffen, dass der NDR mit diesem Konzept einmal mehr so richtig scheitern wird. Wobei auch das angesichts vieler Pleiten der Vorjahre (von 2018 abgesehen) vermutlich auch niemanden zu interessieren scheint. Bleibt zu hoffen, dass andere Nationen bei der Auswahl ihres ESC-Liedes kreativer sind als der NDR…

Foto Barbara Schöneberger: © NDR/Morris Mac Matzen

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Laura Wilde: Ihr neues Album macht „Lust“ auf den 9. August… 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Über ein Jahr ist es schon wieder her, dass Laura Wilde mit „Es ist nie zu spät“ im Jauar 2018 die beste Chartsnotiz ihres Lebens erzielen konnte – erstmals knackte die hübsche Sängerin die Top-20 und holte sich einen tollen 18. Platz.

Wie Laura uns auf ihrer Facebookseite verriet, tut sich nun was: Laura lässt uns wissen, dass der Startschuss für das neue Album gefallen sei. – Die Frage ist nun – wie will man Album Nummer „6“ benennen – und bei „sechs“ war wohl das Wort „Lust“ naheliegend – und genau so heißt einschlägigen Internethändlern zufolge das neue Album Laura Wildes, das am 9. August erscheinen wird. Ob Laura damit so etwas wie einen Imagewechsel einläuten will, wird sich zeigen – fest steht aber bereits, dass das Album in vier verschiedenen Konfigurationen erhältlich sein wird:

– Album
– DeLuxe Edition
– Vinyl Edition
– Limited Fanbox

Wir gehen davon aus, dass Laura auch wieder auf ausgedehnte „Alpha Autogrammstunden“-Tour gehen wird – das ist jetzt aber ein Blick in die Glaskugel…

Sobald wir weitere News bzw. ein Cover haben, werden wir gewohnt aktuell berichten…

Eloy de Jong verlässt Caught In the Act – noch EIN Auftritt… 0

Nach der 2015er Reunion von Caught In The Act machte das einstige Quartett als Trio weiter – Benjamin Boyce war nicht mit dabei. Für viele CITA-Fans ist es nun ein Schock, dass Publikumsliebling Eloy de Jong sich auch von der Band zurückzieht. Der BILD-Zeitung sagte er, dass er seine vielen Termine nicht mehr unter einen Hut bekomme – verständlich, aber… war da nicht was?

Richtig: Die Jungs haben doch im Rahmen der „Die 90er Live“-Reihe angekündigt, bei einigen Terminen dabei zu sein:

Auch wenn die verbleibenden Gruppenmitglieder Lee Baxter und Bastiaan Ragas als Duo weitermachen wollen (das macht Hoffnung auf eine Reunion der Beatles mit Paul McCartney und Ringo Starr), dürften nicht wenige Fans ihre Tickets für die Veranstaltung „die 90er live“ auch deshalb gekauft haben, um ihren Liebling Eloy zu sehen, wobei die Veranstaltung mit vielen Topstars dieser Zeit aufwartet. Dennoch werden da die Erwartungshaltungen einiger Fans nach unserem Dafürhalten nicht erfüllt.

Und nun wird in übereinstimmenden Medienberichten kommuniziert, dass der letzte gemeinsame CITA-Auftritt als Trio am 30. März in Gelsenkirchen stattfinden wird – das wäre dann, so muss man das wohl deuten, eine Art „Abschiedsauftritt“ – zumindest Abschied von Eloy.

Auch wenn wir Eloys Schritt absolut nachvollziehen können, bedauern wir, wenn das Vertrauen, bei einem gekauften Ticket auch das geboten zu bekommen, was man erwartet, derzeit anscheinend etwas „gestört“ wird…

(Danke an Rick Krawetzke für seinen Hinweis zu diesem Thema!)